239 Folgen

Wir, Ole Nymoen und Wolfgang M. Schmitt, sprechen wöchentlich über Geld. Jeden Mittwoch behandeln wir in "Wohlstand für Alle" ein Wirtschaftsthema und werfen dabei einen anderen Blick auf ökonomische Zusammenhänge.

Impressum:
Ole Nymoen Wolfgang Schmitt Podcast GbR
Am Schlossgarten 3
56566 Neuwied
Umsatzsteueridentifikationsnummer: DE3303228702

E-Mail: oleundwolfgang@gmail.com

Konto: Wolfgang M. Schmitt/Ole Nymoen, Betreff: Wohlstand fuer Alle,
IBAN: DE67 5745 0120 0130 7996 12

Wohlstand für Alle Ole Nymoen, Wolfgang M. Schmitt

    • Wirtschaft
    • 4,7 • 31 Bewertungen

Wir, Ole Nymoen und Wolfgang M. Schmitt, sprechen wöchentlich über Geld. Jeden Mittwoch behandeln wir in "Wohlstand für Alle" ein Wirtschaftsthema und werfen dabei einen anderen Blick auf ökonomische Zusammenhänge.

Impressum:
Ole Nymoen Wolfgang Schmitt Podcast GbR
Am Schlossgarten 3
56566 Neuwied
Umsatzsteueridentifikationsnummer: DE3303228702

E-Mail: oleundwolfgang@gmail.com

Konto: Wolfgang M. Schmitt/Ole Nymoen, Betreff: Wohlstand fuer Alle,
IBAN: DE67 5745 0120 0130 7996 12

    Literatur #25: Charlotte Brontë – Shirley

    Literatur #25: Charlotte Brontë – Shirley

    Die englische Schriftstellerin Charlotte Brontë ist eine der berühmten Brontë-Schwestern, die in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, zurückzogen vom Trubel der Welt, beachtliche literarische Werke schufen. Charlotte Brontës Roman „Shirley“ handelt von einem Fabrikbesitzer namens Robert Moore, der hochverschuldet ist, unter der Kontinentalsperre zu leiden hat und die Arbeiterschaft gegen sich aufbringt.
    Der technische Fortschritt in Form von neuen Maschinen vollzieht sich unbarmherzig und erhöht die Arbeitslosigkeit zusätzlich. Für die Liebe bleibt da kaum Zeit, auch wenn Cousine Caroline durchaus reizvoll ist. Dann aber taucht in Yorkshire die reiche Erbin Shirley auf, die durch eine Heirat Robert von seinen finanziellen Schwierigkeiten erlösen könnte.
    In der neuen Folge von „WfA-Literatur“ sprechen Ole Nymoen und Wolfgang M. Schmitt über den opulenten Roman.

    Literatur:

    Charlotte Brontë: Shirley. Übersetzt von Johannes Reiher und Horst Wolf, Insel Verlag.

    Elsemarie Maletzke/Christel Schütz: Die Schwestern Brontë. Leben und Werk in Texten und Bildern, Insel Verlag.

    Ihr könnt uns unterstützen - herzlichen Dank!

    Paypal: https://www.paypal.me/oleundwolfgang

    Konto:
    Wolfgang M. Schmitt, Ole Nymoen
    Betreff: Wohlstand fuer Alle
    IBAN: DE67 5745 0120 0130 7996 12
    BIC: MALADE51NWD

    Patreon: https://www.patreon.com/oleundwolfgang

    Steady: https://steadyhq.com/de/oleundwolfgang/about

    Twitter:

    Ole: twitter.com/nymoen_ole
    Wolfgang: twitter.com/SchmittJunior

    Die gesamte WfA-Literaturliste:
    https://wohlstand-fuer-alle.netlify.app

    • 52 Min.
    Ep. 181: Wie das BIP zur mächtigsten Zahl der Welt wurde

    Ep. 181: Wie das BIP zur mächtigsten Zahl der Welt wurde

    Das Bruttoinlandsprodukt ist die vielleicht mächtigste Zahl der Welt. Wie gut es einem Land geht, drückt sie angeblich unmissverständlich aus. Das BIP zu erhöhen, ist das Ziel aller kapitalistischer Staaten, nicht zuletzt, um in der internationalen Konkurrenz bestehen zu können.
    Jährlich wird die Produktivkraft einer Volkswirtschaft mit dem BIP ausgewiesen, doch diese Kenngröße existierte nicht schon immer. Jahrhunderte lang interessierte man sich für den volkswirtschaftlichen Gesamtwert allenfalls peripher, erst im dem Zweiten Weltkrieg wird das Bruttosozialprodukt, das ähnlich wie das BIP berechnet wird, zu einer für die US-Regierung eminent wichtigen Zahl. Was einst gedacht war, um zu ermitteln, wie wehrhaft und produktiv die Kriegswirtschaft sein kann, wurde nach 1945 fortgeführt und bald von allen westlichen Volkswirtschaften übernommen. Nach 1989 kam diese Berechnungsmethode dann in allen Ländern dieser Erde an.
    Doch es gibt viel Kritik am BIP, denn es sagt wenig darüber, wie gut es Menschen in einer Volkswirtschaft geht oder ob diese klimaverträglich organisiert ist. Die Rede vom BIP verschleiert oft mehr als sie erhellt.
    In der neuen Folge von „Wohlstand für Alle“ zeichnen Ole Nymoen und Wolfgang M. Schmitt die Geschichte des BIPs nach und zeigen dessen Schwächen auf.

    Literatur:

    Mathias Brüggmann im „Handelsblatt“ über Russlands Wirtschaft: https://www.handelsblatt.com/politik/international/ukraine-krieg-russlands-wirtschaft-droht-der-zusammenbruch/28919870.html?nlayer=Newsticker_1985586.

    Stephan Kaufmann zum BIP: https://www.fr.de/meinung/waechst-denn-10995929.html.

    Stephan Kaufmann über Aufrüstung und BIP: https://www.rifs-potsdam.de/sites/default/files/files/13.8.fr_lepenies.pdf.

    Philipp Lepenies: Die Macht der einen Zahl. Eine politische Geschichte des Bruttoinlandsprodukts, Suhrkamp.

    Am 25. Januar diskutiert Ole online mit Ulrike Herrmann:
    https://www.youtube.com/watch?v=PoigG6ZSMXM.

    Am 8.2. tritt Wolfgang an der Uni Kassel auf: https://twitter.com/MXPichl/status/1614972612647460865.

    Ihr könnt uns unterstützen - herzlichen Dank!

    Paypal: https://www.paypal.me/oleundwolfgang

    Konto:
    Wolfgang M. Schmitt, Ole Nymoen
    Betreff: Wohlstand fuer Alle
    IBAN: DE67 5745 0120 0130 7996 12
    BIC: MALADE51NWD

    Patreon: https://www.patreon.com/oleundwolfgang

    Steady: https://steadyhq.com/de/oleundwolfgang/about

    Twitter:

    Ole: twitter.com/nymoen_ole
    Wolfgang: twitter.com/SchmittJunior

    Die gesamte WfA-Literaturliste:
    https://wohlstand-fuer-alle.netlify.app

    • 28 Min.
    Ep. 180: Sind Pflegekräfte produktiv?

    Ep. 180: Sind Pflegekräfte produktiv?

    Wer leistet eigentlich produktive Arbeit? Immer wieder entflammt diese Diskussion aufs Neue und viele krude Ansichten geistern durch den Diskurs. Oft wird die Debatte sehr moralisch geführt, so etwa von der Transformationsforscherin Maja Göpel. Laut Göpel sind diejenigen, die im Handel und in den Banken tätig sind, nicht zu den produktiven Arbeitern zu zählen, produktiv sind hingegen diejenigen, die Güter produzieren. Diese Unterscheidung wurde von vielen Seiten kritisiert, aber die liberale Auffassung von produktiver Arbeit ist auch nicht sonderlich hilfreich. Diese Ökonomen gehen davon, dass jede Arbeit, mit der Geld verdient werden kann, produktiv ist.
    Karl Marx hat sich wesentlich tiefsinniger mit der Thematik beschäftigt und arbeitet die Charakteristiken produktiver Arbeit gut heraus – jedoch ist es keine besondere Auszeichnung, produktiver Arbeiter zu sein, vielmehr, erklärt Marx, sei es ein Pech.
    In der neuen Folge von „Wohlstand für Alle“ sprechen Ole Nymoen und Wolfgang M. Schmitt über das Thema „produktive Arbeit“ und beantworten die Frage, ob Pflegekräfte und Bankiers produktive Arbeiter sind.

    Literatur:

    Ludwig Theodor Heuss: “Aufruf zum Liberalismus 2.0”, Interview mit Maja Göpel, in:
    https://liberal-magazin.de/2022/01-2022/liberalismus-2-0.

    Karl Marx: Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie. Band 1, online verfügbar unter: http://www.mlwerke.de/me/me23/me23_531.htm.

    Karl Marx: “Produktivität des Kapitals. Produktive und unproduktive Arbeit”, in: MEW 26.1, online verfügbar unter: https://marxwirklichstudieren.files.wordpress.com/2012/11/mew_band26-1.pdf.

    Ole und Wolfgang in Stadthagen:
    https://www.altepolizei.de/2022/03/13/donnerstag-19-01-2023-20-uhr-ole-nymoen-wolfgang-m-schmitt-die-influencer-show/.

    Ihr könnt uns unterstützen - herzlichen Dank!

    Paypal: https://www.paypal.me/oleundwolfgang

    Konto:
    Wolfgang M. Schmitt, Ole Nymoen
    Betreff: Wohlstand fuer Alle
    IBAN: DE67 5745 0120 0130 7996 12
    BIC: MALADE51NWD

    Patreon: https://www.patreon.com/oleundwolfgang

    Steady: https://steadyhq.com/de/oleundwolfgang/about

    Twitter:

    Ole: twitter.com/nymoen_ole
    Wolfgang: twitter.com/SchmittJunior

    Die gesamte WfA-Literaturliste:
    https://wohlstand-fuer-alle.netlify.app

    • 25 Min.
    Ep. 179: Ulrike Herrmann und die Kriegswirtschaft

    Ep. 179: Ulrike Herrmann und die Kriegswirtschaft

    Ulrike Herrmann hat mit “Das Ende des Kapitalismus” einen Bestseller geschrieben, dessen Thesen weit über linke Kreise hinweg diskutiert werden. Die Journalistin ist sich sicher: Der Kapitalismus wird in dieser Form nicht überleben, was wir dringend benötigen, ist eine Kriegswirtschaft nach britischem Vorbild.
    Schon einmal haben Preiskontrollen, Rationierungen und staatliche Produktionsaufträge dazu geführt, dass die Bevölkerung nicht darben musste. Herrmanns Bezug auf die britische Kriegswirtschaft der 1940er-Jahre ist nicht ganz neu, einige Jahre zuvor haben Aktivisten und Theoretiker ähnliche Ansätze diskutiert, wenngleich manche von ihnen sich die US-amerikanische Kriegswirtschaft zum Vorbild nehmen wollen, um klimaneutrales Wirtschaften zu erreichen.
    In der neuen Folge von “Wohlstand für Alle” diskutieren Ole Nymoen und Wolfgang M. Schmitt, über die Vor- und Nachteile von Kriegswirtschaften.

    Literatur:

    Ulrike Herrmann: Das Ende des Kapitalismus. Warum Wachstum und Klimaschutz nicht vereinbar sind – und wie wir in Zukunft leben werden, Kiepenheuer & Witsch.

    Naomi Klein: Die Entscheidung: Kapitalismus vs. Klima, S. Fischer.

    Bill McKibben: "We Need to Literally Declare War on Climate Change", in: https://newrepublic.com/article/135684/declare-war-climate-change-mobilize-wwii?fbclid=IwAR2Og6y9I0uY9Zy3mv85IDD_oeGV5ckXwlVuCx_wBjB84yPVKHgAypU8Zbo.

    George Monbiot: "Think big on climate: the transformation of society in months has been done before", in: https://www.theguardian.com/commentisfree/2021/oct/20/us-war-footing-1941-climate-emergency-earth-pearl-harbor?fbclid=IwAR09HLuH38KYynvuTUvxAtfGdmevySupuawC7JDb0NGyyJ6KOspbxegCRNQ.

    Ina Zweiniger-Bargielowska: Austerity in Britain: Rationing, Controls, and Consumption, 1939-1955. Oxford University Press.

    Am 19.1. treten wir mit unserer "Influencer"-Show in Stadthagen auf: https://www.altepolizei.de/2022/03/13/donnerstag-19-01-2023-20-uhr-ole-nymoen-wolfgang-m-schmitt-die-influencer-show/.

    Ihr könnt uns unterstützen - herzlichen Dank!

    Paypal: https://www.paypal.me/oleundwolfgang

    Konto:
    Wolfgang M. Schmitt, Ole Nymoen
    Betreff: Wohlstand fuer Alle
    IBAN: DE67 5745 0120 0130 7996 12
    BIC: MALADE51NWD

    Patreon: https://www.patreon.com/oleundwolfgang

    Steady: https://steadyhq.com/de/oleundwolfgang/about

    Twitter:

    Ole: twitter.com/nymoen_ole
    Wolfgang: twitter.com/SchmittJunior

    Die gesamte WfA-Literaturliste:
    https://wohlstand-fuer-alle.netlify.app

    • 39 Min.
    Ep. 178: Wie FUNK junge Leute verblödet

    Ep. 178: Wie FUNK junge Leute verblödet

    Funk, das von ARD und ZDF 2016 gestartete Online-Programm für junge Leute, ist ein Ärgernis. Die Boulevardisierung und Influencerisierung des Journalismus war nie schlimmer. In der Regel kümmern sich Dutzende Funk-Formate um Fragen wie „Der 1. Kuss: Team viel Spucke oder Team trocken?“ oder „Wie ist das VON DER BRÜCKE ZU SPRINGEN?“, aber auf drei Kanälen des öffentlich-rechtlichen Angebots für Jugendliche und junge Menschen geht es um ökonomische Themen. Bei „Your Money“ auf Tiktok sowie bei „SAFE“ auf YouTube werden recht schlichte Verbrauchertipps gegeben, mit denen junge Menschen sich mit ihrer Armut arrangieren sollen.
    Auf dem Kanal von Highperformer Henning wird hingegen neoliberale Propaganda mit einem ironischen Augenzwinkern verabreicht – sogar FDP-Finanzminister Christian Lindner unterstützt das Projekt. Jedes Format ist auf seine Weise eine herzliche Einladung an die Zuschauer, nicht weiter nachzudenken, sondern zu verblöden. Seinem Bildungsauftrag kommen ARD und ZDF auf diese Weise jedenfalls nicht nach.
    In der neuen Folge von „Wohlstand für Alle“ analysieren Ole Nymoen und Wolfgang M. Schmitt, welche Ideologien diese Formate verbreiten.

    Literatur/Quellen:

    funk: Hey, wir sind funk. Online verfügbar unter: https://www.funk.net/funk.

    Wolfgang zu Gast bei "Was die Woche wichtig war":
    https://www.ardaudiothek.de/episode/was-die-woche-wichtig-war-der-funk-podcast/drama-um-gasumlage-fischsterben-in-der-oder-und-kritik-an-funk-mit-wolfgang-m-schmitt/funk/10750213/.

    Mehr Informationen zu Wolfgangs Veranstaltung in Zürich findet ihr hier:
    https://www.suhrkamp.de/gespraech/wolfgang-m-schmitt-v-42045.

    Ihr könnt uns unterstützen - herzlichen Dank!

    Paypal: https://www.paypal.me/oleundwolfgang

    Konto:
    Wolfgang M. Schmitt, Ole Nymoen
    Betreff: Wohlstand fuer Alle
    IBAN: DE67 5745 0120 0130 7996 12
    BIC: MALADE51NWD

    Patreon: https://www.patreon.com/oleundwolfgang

    Steady: https://steadyhq.com/de/oleundwolfgang/about

    Twitter:

    Ole: twitter.com/nymoen_ole
    Wolfgang: twitter.com/SchmittJunior

    Die gesamte WfA-Literaturliste:
    https://wohlstand-fuer-alle.netlify.app

    • 31 Min.
    Ep. 177: Subventionen und die deutsche Industriepolitik

    Ep. 177: Subventionen und die deutsche Industriepolitik

    Die Industriepolitik firmierte in Deutschland lange Zeit unter einem anderen Namen: „Strukturpolitik“ war der von Politik und Ökonomik bevorzugte Begriff, denn er klang weniger nach Planwirtschaft und stellte das marktwirtschaftliche Wettbewerbsdogma nicht infrage. Tatsächlich aber gibt es schon in der frühen Bundesrepublik industriepolitische Maßnahmen – vor allem in Form von Steuererleichterungen, günstigen Krediten, Investitionshilfen und Forschungsgeldern.
    Keineswegs ging es darum, alle in die Krise geratenen Industriezweige zu retten. Unterstützung erfuhr vor allem, wer für die Interessen des Staates relevant war: Das betraf den Agrarsektor ebenso wie die Steinkohlenindustrie. In Letztere flossen die meisten Milliarden, aber auch die Stahl- und Eisenindustrie profitierte von Subventionen.
    Heute ist die Industriepolitik wieder in aller Munde, wird jedoch neu gedacht. Mariana Mazzucato, Robert Habecks „Lieblingsökonomin“, wie die FAZ schrieb, skizziert die Unterschiede zur alten Industriepolitik.
    In der neuen Folge zeichnen Ole Nymoen und Wolfgang M. Schmitt Kontinuitäten und Brüche nach.

    Literatur:

    Ralf Ahrens: Strukturpolitik und Subventionen. Debatten und industriepolitische Entscheidungen in der Bonner Republik, Wallstein.

    Mariana Mazzucato: „Das Wachstum in eine grüne Richtung umlenken“, in: Michael Vassiliadis, Kajsa Borgnäs (Hrsg.): Nachhaltige Industriepolitik: Strategien für Deutschland und Europa, Campus.

    Ihr könnt uns unterstützen - herzlichen Dank!

    Paypal: https://www.paypal.me/oleundwolfgang

    Konto:
    Wolfgang M. Schmitt, Ole Nymoen
    Betreff: Wohlstand fuer Alle
    IBAN: DE67 5745 0120 0130 7996 12
    BIC: MALADE51NWD

    Patreon: https://www.patreon.com/oleundwolfgang

    Steady: https://steadyhq.com/de/oleundwolfgang/about

    Twitter:

    Ole: twitter.com/nymoen_ole
    Wolfgang: twitter.com/SchmittJunior

    Die gesamte WfA-Literaturliste:
    https://wohlstand-fuer-alle.netlify.app

    • 30 Min.

Kundenrezensionen

4,7 von 5
31 Bewertungen

31 Bewertungen

see-age ,

Prädikat ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Zwei außergewöhnliche Menschen, ein außergewöhnlicher Podcast. Mein mit Abstand liebster Podcast. Ein breites Spektrum zum Thema Wohlstand mit einfachen und unglaublich fundierten Erklärungen und Analysen. Und wie schon von einem anderen Rezensenten geschrieben: ich hätte am liebsten jeden Tag eine neue Folge ❤️

Skakitjdhdhsvjkhd ,

Großartiger Podcast!

Interessante Themen gepaart mit tief gehendem Fachwissen. Ich wünschte, es käme jeden Tag eine neue Folge raus :-)
Vielen Dank für die tolle Arbeit!

DonJulio93 ,

Großartiger Podcast

Wolfgang M. Schmitt ist eine bekannte Größe. Ole Nymoen ist ein hervorragender Diskussionspartner mit profundem Fachwissen.

Top‑Podcasts in Wirtschaft

DER STANDARD
Finanzfluss
Teresa Stiens, Christian Rickens und die Handelsblatt Redaktion, Handelsblatt
Philipp Westermeyer - OMR
Lena Jesberg, Anis Mičijević, Sandra Groeneveld, Ina Karabasz
WELT

Das gefällt dir vielleicht auch

Stefan Schulz und Wolfgang M. Schmitt
Wolfgang M. Schmitt
Stefan Schulz
Tilo Jung
Stefan Schulz & Tilo Jung
Lukas Ondreka