36 episodes

#Citymaking - der Podcast.

Hier spricht Thorsten Kausch mit Menschen, die das Leben in Städten durch ihr Tun verändern.
Mit seinen Gesprächspartnern und -partnerinnen möchte er verstehen und hinterfragen, worin sie die größten Herausforderungen sehen, welche Veränderungen es aus ihrer Sicht geben wird und welche Antworten und Lösungen sie parat haben.
Alle 14 Tage werden die verschiedenen Vorstellungen zum Thema „So wollen wir in Zukunft in Städten leben“ in tiefgründigen – aber launigen – und damit unterhaltsamen Interviews unter die Lupe genommen.

Hier bei #Citymaking.

Citymaking - So wollen wir in Städten leben Thorsten Kausch

    • Society & Culture

#Citymaking - der Podcast.

Hier spricht Thorsten Kausch mit Menschen, die das Leben in Städten durch ihr Tun verändern.
Mit seinen Gesprächspartnern und -partnerinnen möchte er verstehen und hinterfragen, worin sie die größten Herausforderungen sehen, welche Veränderungen es aus ihrer Sicht geben wird und welche Antworten und Lösungen sie parat haben.
Alle 14 Tage werden die verschiedenen Vorstellungen zum Thema „So wollen wir in Zukunft in Städten leben“ in tiefgründigen – aber launigen – und damit unterhaltsamen Interviews unter die Lupe genommen.

Hier bei #Citymaking.

    #CITYMAKING_35 - Kerstin Rapp-Schwan – Gastronomie ist die emotionale Tankstelle unserer Gesellschaft

    #CITYMAKING_35 - Kerstin Rapp-Schwan – Gastronomie ist die emotionale Tankstelle unserer Gesellschaft

    30 % der Deutschen haben keinen Esstisch mehr“, berichtet Kerstin Rapp-Schwan. Das mache die Gastronomie zum gesellschaftlich relevanten Versorger der Menschen. Und nicht nur das: „Gastronomie ist die emotionale Tankstelle unserer Gesellschaft“, findet die selbstständige Gastronomin (Restaurant Schwan, Düsseldorf) und Beraterin. Restaurants, Cafés und Co. ermöglichen die Pflege sozialer Kontakte. In Stadtvierteln und Stadträumen können gute Gastrokonzepte für Lebendigkeit und Lebensqualität sorgen. Eigenschaften, nach denen sich insbesondere Innenstädte sehnen.

    Ist Gastronomie also der Allheilsbringer für Stadtentwickler, Quartiers- oder City-Manager? – Jein, sagt Rapp-Schwan, und zeigt in dieser Folge von Citymaking – So wollen wir in Städten leben auf, wie Gastronomie in Kombination mit Einzelhandel und innovativen Shopping- und Freizeit-Angeboten Erlebnisräume schaffen kann. Ein Beispiel dafür: das Werksviertel in München. In ihrer Arbeit als Beraterin bei Tellerrand Consulting erlebt sie viel Interesse und Offenheit von Städten, Investoren und Immobilienbesitzer für kreative Konzepte – aber auch Zögern, wenn es um die Umsetzung geht. „Es gibt so tolle Start-ups in der Branche“, so Rapp-Schwan, aber zu wenig Mut und zu viel Bürokratie.

    Und was hat die Corona-Pandemie in der Gastro bewirkt? „Die Branche war noch nie so geschlossen. Wir haben viel mehr Kontakt zueinander und treten enger miteinander auf. Das ist auch für Immobilienbesitzer und Städte spannend.“

    Weitere Links zur Folge:
    Mein Gast Kerstin Rapp-Schwan auf LinkedIn.
    Folgen Sie mir auf LinkedIn oder treffen Sie mich auf XING.
    CITYMAKING – So wollen wir in Städten leben wird präsentiert von Die Stadtmanufaktur.

    • 31 min
    #CITYMAKING_34 - Kirsten Pfaue - „Die Mobilitätswende startet an der Haustür der Menschen“

    #CITYMAKING_34 - Kirsten Pfaue - „Die Mobilitätswende startet an der Haustür der Menschen“

    Kirsten Pfaue ist Hamburgs erste Radverkehrskoordinatorin – und das Gesicht der Hamburger Mobilitätswende. Seit 2015 tritt sie für eine neue Mobilität in der Stadt ein und sieht dabei das große Bild: „Die Mobilitätswende startet direkt an der Haustür. Hier treffen Menschen die Entscheidung für oder gegen das Auto.“ Ihrer Meinung nach braucht Hamburg deshalb nicht nur mehr Radverkehr, sondern auch mehr Fußverkehr und ÖPNV. „Die Radmobilität ist das Herz, der ÖPNV der Kopf der Mobilitätswende.“

    Das 9-Euro-Ticket betrachtet Pfaue als Chance, denn sie hat die Erfahrung gemacht: Akzeptanz entsteht durch Erlebnisse. Das gilt auch für Fahrradstraßen und verkehrsberuhigte Zonen.

    Die Stadt mobil halten und zugleich die Lebensqualität steigern, das ist das Ziel der Mobilitätswende. Corona hat den Druck zur Veränderung erhöht: 2021 war das zweitstärkste Fahrradjahr in Hamburg überhaupt – und nach wie vor liegt der Radverkehr 23 % über dem Vor-Corona-Niveau. „Alle sind sich einig, dass wir in Hamburg eine Mobilitätswende brauchen. Jetzt geht es um die richtige Balance.“ Also darum, die Infrastruktur für alle zu verbessern, auch für den notwendigen Auto- und Schienenverkehr. Hier sind Politik und Verwaltung gefragt – diese müssen sich ebenfalls in die Zukunft bewegen: „Um Veränderungen im Außen zu erzeugen, muss sich die Verwaltung im Inneren verändern“, schließt Pfaue.

    Weitere Links zur Folge:
    Mein Gast auf LinkedIn: Kirsten Pfaue.
    Folgen Sie mir auf LinkedIn oder treffen Sie mich auf XING.
    CITYMAKING – So wollen wir in Städten leben wird präsentiert von Die Stadtmanufaktur.

    • 38 min
    #CITYMAKING_33 - Iris Schöberl – Schneller, kreativer, offener: Wie Städte jetzt handeln sollten

    #CITYMAKING_33 - Iris Schöberl – Schneller, kreativer, offener: Wie Städte jetzt handeln sollten

    Iris Schöberl spürt Aufbruch auf allen Seiten – in Ihrer Arbeit als Vizepräsidentin des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss e.V.  und als Managing Director der BMO Real Estate Partners in Deutschland. Und diese Aufbruchsstimmung ist notwendig: Denn große Filialisten reduzieren ihre Flächen und viele Innenstädte stehen unter Druck. „Früher war die Innenstadt ein Selbstläufer. Städte haben dort das Wachstum eher gebremst als unterstützt“, so Schöberl. Jetzt dagegen sind neue Nutzungskonzepte gefragt – auch in den Top-Lagen.

    „Ich sehe das als natürliche Marktbereinigung“, sagt die Münchnerin und erlebt bei den Stadtverantwortlichen eine wachsende Offenheit – und zugleich Hilflosigkeit. Mit welchen Konzepten begegnet man dem Trend und wie setzt man diese schnell und nachhaltig um? Schöberls Lösungsansatz ist es, die Investoren aus der Anonymität zu holen und gemeinsam an kreativen Nutzungskonzepten zu arbeiten. Zentral sind für Sie dabei: Innenstädte ohne Mauern, also eine öffentliche Bespielung der Erdgeschosse.

    Was die Münchnerin außerdem zu Sonntagsbespielung und Filialisierungsquoten sagt, hören Sie in jetzt bei Citymaking – So wollen wir in Städten leben.

    Weitere Links zur Folge:

    Mein Gast Iris Schöberl auf LinkedIn.

    Folgen Sie mir auf LinkedIn oder treffen Sie mich auf XING.

    CITYMAKING – So wollen wir in Städten leben wird präsentiert von Die Stadtmanufaktur.

    • 33 min
    #CITYMAKING_32 - Tomislav Karajica – „Hier bin ich gern“: So entstehen lebendige Stadträume

    #CITYMAKING_32 - Tomislav Karajica – „Hier bin ich gern“: So entstehen lebendige Stadträume

    Menschen wie Tomislav Karajica braucht eine Stadt. Warum? Weil der diplomierte Bauingenieur und Investor weiß, wie man Stadträume mit Inhalten – und Orte mit Menschen füllt. Mit dem Cross Community Space Hamburger Ding, dem Gaming House RCADIA und dem Basketball-Team Hamburg Towers hat der Hamburger das bewiesen.

    Tomislav Karajica begleitet unter anderem als Gründer und Inhaber der Imvest Gruppe Immobilien- und Quartiersprojekte von Anfang an. Und stellt sich dabei immer die Frage nach den großen Trends und Themen, um wirklich lebendige Orte und breitgefächerte Communitys zu erschaffen. Sein Rezept in Kürze: niederschwellige Angebote, die richtige Atmosphäre und – im Idealfall – eine starke „Keimzelle“.

    Dem Projektentwickler geht es aber nicht nur um Lifestyle und Innovation: „Ich bin Verfechter von hybrider Nutzung – vom klassischem Büro bis zu Co-Working und Co-Living.“ Dabei sieht er viele Herausforderungen für zukunftsfähige Städte: Wie erreichen Innenstädte ihre „Nutzer“? Welche Hürden bremsen neue Nutzungskonzepte aus? Hören Sie das und mehr in dieser Folge von CITYMAKING – So wollen wir in Städten leben.

    Weitere Links zur Folge:

    Mein Gast Tomislav Karajica auf LinkedIn.

    Folgen Sie mir auf LinkedIn oder treffen Sie mich auf XING.

    CITYMAKING – So wollen wir in Städten leben wird präsentiert von Die Stadtmanufaktur.

    • 35 min
    #CITYMAKING_31 - Uwe Schneidewind – Wuppertals Oberbürgermeister über die Kunst des Ermöglichens

    #CITYMAKING_31 - Uwe Schneidewind – Wuppertals Oberbürgermeister über die Kunst des Ermöglichens

    Für Prof. Dr. Uwe Schneidewind geht es um urbane Transformation und nachhaltige Entwicklung. Er forschte dazu unter anderem in der Rolle des Geschäftsführers am Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie. Mit der Wahl zum Oberbürgermeisters von Wuppertal im Herbst 2020 nutzt er jetzt seine Chance auf Mitgestaltung und Veränderung – mit Experimentierorten zur Mobilitätswende, der Kunst des Ermöglichens und politischem Gestaltungsmut.

    In der 31. Folge von Citymaking – So wollen wir in Städten leben spricht der Grünen-Politiker auch über seinen Handlungskompass mit den Werten: Nachhaltigkeit im Kontext Stadt, Teilhabe als Schlüsselaufgabe und Eigenart der Stadt als Identitätsraum. Um seine politischen und gesellschaftlichen Ziele zu erreichen, setzt er auf Akteur:innen, die ganzheitlich denken und Verantwortung übernehmen. „Als Bürgermeister ist man eine Art Choreograph, der in einer Choreographie mit verschiedenen Tänzern die Potentiale für die Stadt herauskitzelt.“

    Uwe Schneidewind ist Mitglied im Club of Rome, Vorstandsmitglied der Vereinigung für ökologische Wirtschaftsforschung (VÖW) – und ein spannender Podcast-Gast zur Zukunft von Stadt. Jetzt reinhören.

    Weitere Links zur Folge:

    Mein Gast Prof. Uwe Schneidewind auf Twitter und LinkedIn.

    Folgen Sie mir auf LinkedIn oder treffen Sie mich auf XING.

    CITYMAKING – So wollen wir in Städten leben wird präsentiert von Die Stadtmanufaktur.

    • 35 min
    #CITYMAKING_30 - Phillip Goltermann - Stadtplanung ist Gesellschaftspolitik

    #CITYMAKING_30 - Phillip Goltermann - Stadtplanung ist Gesellschaftspolitik

    Wie funktionieren Städte und Gebäude? Und was heißt eigentlich „Lebensqualität“? – Phillip Goltermann bewegt sich zwischen Mensch und Immobilie, Architektur und Projektentwicklung, Planung und Beratung. Und widmet sich genau diesen Fragen; als Partner bei Drees und Sommer sowie als Professor für Projektentwicklung und Projektmanagement an der TH Lübeck.

    Für Phillip Goltermann ist Stadtplanung eine gesellschaftspolitische Aufgabe. Einerseits geht es immer um den Menschen – um Arbeiten, Wohnen, Erholen –, andererseits um die großen Themen wie Energiewende, Digitalisierung oder Mobilität. Die damit verbundenen Ziele können nur erreicht werden, wenn jedes Gebäude als Plattform gilt. Wenn Immobilienprojekte über Generationen hinweg gedacht und Sharing-Konzepte gelebt werden. Und wenn Politik, Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung integriert handeln.

    „Hamburg geht progressiv nach vorne“, urteilt der Stadtplanungsexperte, und reflektiert im Gespräch, was Identität für eine Stadt und die Beteiligung von Bürger:innen für städtische Projekte bedeuten. Egal ob Fragen von Digitalisierung, Mobilität oder Stadtentwicklung: Am Ende zählt der Nutzen für den Einzelnen – für den Menschen. Darin sind wir uns einig.

    Weitere Links zur Folge:
    Mein Gast Phillip Goltermann auf LinkedIn.

    Folgen Sie mir auf LinkedIn oder treffen Sie mich auf XING.

    CITYMAKING – So wollen wir in Städten leben wird präsentiert von Die Stadtmanufaktur.

    • 48 min

Top Podcasts In Society & Culture

C13Originals | Team Downey
Wondery
Thirteen Media
Glennon Doyle & Cadence13
PodcastOne
iHeartPodcasts

You Might Also Like