163 Folgen

Das ist der Podcast für alle Zahnärzte, die noch erfolgreicher werden möchten. Hier geht es um die Themen Strategie, Marketing und Umsatzsteigerung in der Zahnarztpraxis aber auch um Führung, Management und Kommunikation.
Wenn einer dieser Punkte für Sie interessant ist, dann sollten Sie den Podcast abonnieren und sich auf meiner Webseite die Praxiserfolg-News sichern.

Ich bin Sven Walla und helfe Zahnärzten seit über 10 Jahren dabei, den Praxiserfolg zu erhöhen. Meine Schwerpunkte liegen in den drei Bereichen Strategie, Marketing und Umsatzsteigerung.

Mehr Infos über mich erfahren Sie auf meiner Webseite svenwalla.de

Der Praxiserfolg Podcast für Zahnärzt‪e‬ Sven Walla – Coach & Berater für Zahnärzte

    • Wirtschaft
    • 4.6 • 72 Bewertungen

Das ist der Podcast für alle Zahnärzte, die noch erfolgreicher werden möchten. Hier geht es um die Themen Strategie, Marketing und Umsatzsteigerung in der Zahnarztpraxis aber auch um Führung, Management und Kommunikation.
Wenn einer dieser Punkte für Sie interessant ist, dann sollten Sie den Podcast abonnieren und sich auf meiner Webseite die Praxiserfolg-News sichern.

Ich bin Sven Walla und helfe Zahnärzten seit über 10 Jahren dabei, den Praxiserfolg zu erhöhen. Meine Schwerpunkte liegen in den drei Bereichen Strategie, Marketing und Umsatzsteigerung.

Mehr Infos über mich erfahren Sie auf meiner Webseite svenwalla.de

    Ich will als Zahnarzt aber nicht verkaufen

    Ich will als Zahnarzt aber nicht verkaufen

    Die einzige Veranstaltung mit Prof. Dr. Günter Dhom und mir in diesem Jahr:
    https://www.mehr-praxiserfolg.de/masterclass-of-dental-business

    Hier geht's zur kostenfreien Strategie-Session für Sie:
    https://www.svenwalla.de/termin

    Kein Zahnarzt hat Lust zu verkaufen und kein Patient möchte etwas verkauft bekommen. Also versuchen Sie es erst gar nicht.
    Oft denken Zahnärztinnen und Zahnärzte sie müssten dem Patienten die teuerste Lösung "aufquatschen" und so viel Umsatz wie möglich machen. Das geht in der Regel nach hinten los! Viel sinnvoller und besser ist es, wenn Sie Ihren Patienten offen und ehrlich über die Situation aufklären und ihm die Wahl zwischen den unterschiedlichen Lösungen lassen.
    Jetzt muss aber natürlich trotzdem das Thema Geld angesprochen werden, denn gute Zahnmedizin gibt es nicht zum Kassentarif. Und genau das trauen sich viele nicht.

    Lernen Sie, offen und ehrlich über Ihre Leistung und über Geld zu reden. In unseren Trainings ist das ein ganz wichtiger Teil der selbst von introvertierten Behandeln und Mitarbeitern super umgesetzt wird.

    Lassen Sie sich gute Zahnmedizin auch bezahlen, sonst werden Sie früher oder später ein wirtschaftliches Problem bekommen.
    Voraussetzung dafür ist aber eine gute und klare Kommunikation. Das lernen Sie und ihr gesamtes Team mit Hilfe von Videos, Gesprächsleitfäden und 1:1 Gesprächen in unserem Training.

    Buchen Sie sich jetzt einen Termin zur kostenfreien Strategie-Session:
    https://www.svenwalla.de/termin

    • 11 Min.
    Das richtige Konzept für Ihre Zahnarztpraxis

    Das richtige Konzept für Ihre Zahnarztpraxis

    Jetzt kostenloses Strategie-Gespräch vereinbaren: https://svenwalla.de/termin/

    Heute sprechen wir über das richtige Konzept für Ihre Zahnarztpraxis. Immer wieder merke ich, dass in vielen Praxen gar keins vorhanden ist.

    In dieser Episode geht es nicht um die Definition eines Konzepts. Es geht darum einen roten Faden in der Praxis zu finden.

    Warum sind Sie da?
    Was ist Ihre Aufgabe?
    Wie erledigen Sie diese Aufgabe?

    Wollen Sie eine Zahnreparatur-Praxis sein oder ein Zahnarzt, mit allem was dazu gehört? Mit der richtigen Aufklärung und allem drum herum, um Ihrem Patienten am Ende wirklich zu helfen? Können auch Ihre Mitarbeiter dem Patienten klarmachen warum Prophylaxe wichtig ist? Wie sieht Ihre Geisteshaltung dazu aus? Möchten Sie bloß Probleme beheben, Löcher füllen oder dauerhaft helfen?

    In unserer Praxis betrachten wir den Patienten nicht isoliert. Wir kümmern uns nicht nur um seine Schmerzen und schicken ihn anschließend heim. Wir schauen uns seine Situation an: Wie sieht es gerade aus, was ist der Weg, wie können wir ihm am allerbesten helfen? Wir richten einen ganzheitlichen Blick auf ihn, dazu gehört natürlich auch das Thema Prophylaxe. Gemeinsam mit dem Patienten überlegen wir wo wir stehen, wo wir hin wollen und ob er bereit ist, den Weg mitzugehen. Wenn Sie so an das Thema herangehen, erleben Sie die Transformation vom Reparaturbetrieb hin zur Zahnarztpraxis, die seinem Patienten wirklich helfen will.

    Eines dürfen Sie niemals tun: Ihr Konzept danach ausrichten, welche Leistungen Sie machen können, damit Sie am meisten Profit rausschlagen.

    Denn wenn Sie ordentliche Zahnmedizin leisten, gewissenhaft arbeiten, das Beste für Ihren Patienten wollen, dann bieten Sie ihm auch die beste Lösung an. Natürlich wird es Einzelne geben, die sich diese nicht leisten können oder wollen, dann gibt es Abstufungen.

    ABER: Es stellt sich eine Grundsatzfrage: Wieso handeln Sie wie Sie handeln, um Ihrem Patienten bestmöglich zu helfen oder um mehr Profit rauszuschlagen?

    Überlegen Sie sich ein Praxiskonzept: Wie möchte ich in meiner Zahnarztpraxis meine Patienten behandeln, was soll am Ende passieren und wie erreiche ich das? Schreiben Sie es auf oder drehen Sie ein Video für den internen Schulungsbereich, damit auch nachfolgende Mitarbeiter direkt sehen wie Sie ticken.

    Wenn Sie Fragen dazu haben, vereinbaren Sie ein kostenloses Strategie-Gespräch unter https://svenwalla.de/termin/

    • 10 Min.
    Online-Terminvereinbarung in der Zahnarztpraxis - Vor- und Nachteile

    Online-Terminvereinbarung in der Zahnarztpraxis - Vor- und Nachteile

    Jetzt kostenloses Strategie-Gespräch vereinbaren: https://svenwalla.de/termin/

    Unser heutiges Thema: Die Vor- und Nachteile der Online-Terminvereinbarung.

    Schauen wir uns zunächst die Vorteile an:

    1.) Ihre Praxis ist 24/7 erreichbar - wenn einem Ihrer Patienten spät abends einfällt, dass er unbedingt einen Termin in Ihrer Praxis braucht, kann er diesen direkt vereinbaren und der Gedanke geht nicht über Nacht oder in der Hektik des Morgens verloren.

    2.) Mit der Online-Terminvereinbarung setzen Sie den ersten Schritt in Richtung Digitalisierung.

    3.) Sie bieten einen komfortablen Service für Ihre Bestandskunden.

    Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher Angebote auf dem Markt.
    Mein Tipp: Schauen Sie sich die verschiedenen Systeme auf der Website der Anbieter an, besuchen Sie die Seiten der jeweiligen Referenzkunden und gehen Sie selbst den Prozess durch.

    Ein Thema ist das Handling vom Patienten:
    Mal muss man sich mit Benutzernamen und Passwort registrieren, mal ist die Handhabung smarter und man muss bloß Namen, E-Mail-Adresse und Handynummer hinterlegen, bekommt eine SMS geschickt und kann den Termin mit dem gesendeten Code bestätigen.

    Welches System für Sie am Besten geeignet ist, hängt zudem von der Software ab, mit der Sie arbeiten. Denn idealerweise greift die Online-Buchung direkt auf Ihr Terminbuch zu und kann Lücken füllen - bestimmte Zeiten können Sie im Vorfeld blocken und manuell bearbeiten. Welche Termine vereinbart werden können, liegt ebenfalls in Ihrer Hand, denn es gibt natürlich Folgetermine und Terminketten, bei denen die Online-Buchung nicht funktioniert.

    Wenn Sie die Online-Terminvereinbarung über Ihre Social Media Kanäle kommunizieren, erreichen Sie viele Menschen, allerdings kann die No-Show Rate schnell ansteigen. Hier eignen sich zum Beispiel kompliziertere Systeme, bei denen sich der mögliche Neupatient zunächst registrieren muss.
    Sie können diesen Service aber auch nur über Ihre Website für Bestandskunden anbieten und in der Praxis kommunizieren.

    Also, Online-Terminbuchung Ja oder Nein?
    Meine Empfehlung ist ein klares JA! Lehnen Sie es nicht direkt ab, nur weil Sie beispielsweise auf dem Land leben und meinen, dass die Leute lieber anrufen. Ja, das kann sein, aber Sie werden sehen, dass das Online-Terminbuchungssystem mit der Zeit angenommen wird!

    Vergessen Sie nicht die Masterclass of Dental Business am 01. und 02.10.2021 in Köln mit Professor Dr. Günter Dhom! Wir haben eine coole Location, ein tolles Catering und viele spannende Themen, die Sie sicherlich interessieren werden!

    https://www.mehr-praxiserfolg.de/masterclass-of-dental-business/

    Oder lernen Sie mich direkt persönlich kennen und vereinbaren Sie ein kostenloses Strategie-Gespräch: https://svenwalla.de/termin/

    • 13 Min.
    Warum Sie sich als Zahnarzt mit Social Media beschäftigen müssen

    Warum Sie sich als Zahnarzt mit Social Media beschäftigen müssen

    Jetzt kostenloses Strategie-Gespräch vereinbaren: https://svenwalla.de/termin/

    Heute feiert der Praxiserfolg Podcast für Zahnärzte seinen dritten Geburtstag mit der 163. Episode. Ich bin stolz darauf Ihnen eine weitere Folge präsentieren zu dürfen und möchte mich an dieser Stelle für Ihre Treue bedanken.

    Doch das soll nicht unser Thema sein. Diesmal sprechen wir über Social Media und warum Sie sich als Zahnarzt mit Facebook und Co. beschäftigen müssen.

    Die Antwort liegt klar auf der Hand: Weil die meisten Menschen auf Social Media unterwegs sind!

    Eines gleich vorweg: Bitte lassen Sie sich nicht abschrecken von anderen Usern, die sich in Ihren Augen zum Affen machen, tanzen oder ähnliches. Das müssen Sie nicht! Sie können ein Facebook oder Instagram Profil seriös betreiben.
    Doch aufgepasst: Machen Sie nicht den Fehler und sprechen Sie über Themen wie Karies oder Paradontose. NEIN, denn darum geht es hier nicht. Wie der Name schon sagt, handelt es sich um Social Media, nicht Dental Media! Soziale Medien wollen Menschen sehen und wie sie miteinander interagieren.

    In diesem Podcast werde ich Ihnen drei gute Gründe aufzeigen, wieso Sie sich mit Social Media beschäftigen sollten:

    Grund 1: Weil hier Ihre Patienten unterwegs sind!

    Grund 2: Vielleicht möchten oder müssen Sie irgendwann eine bezahlte Werbeanzeige schalten - in diesem Falle ist es ganz wichtig, dass Facebook Sie als reale Person erkennt, damit Sie wenn Sie ein Business Konto anlegen, nicht direkt gesperrt werden. Gerade in politisch heiklen Zeiten kann dies schnell passieren, wenn Sie nicht schon vorher aktiv waren.
    Deshalb an dieser Stelle ein gut gemeinter Rat: Benutzen Sie Ihr privates Profil. Liken Sie, posten Sie - Sie müssen es nicht übertreiben, hauptsache es passiert was!

    Grund 3: Gehen sie mit der Zeit, seien Sie up to date und ermöglichen Sie es Ihnen selbst mitzureden!

    Was passiert wenn Sie sich dagegen entscheiden?
    Ganz einfach: Sie verschwinden in der Versenkung. Das bringt niemandem etwas.

    Wir unterstützen Sie gerne rund um das Thema Social Media, sodass Sie sich um nichts kümmern müssen. Gerne schulen wir auch Ihre Mitarbeiter: eines Ihrer Teammitglieder könnte sich beispielsweise um regelmäßige Posts und Story-Beiträge kümmern. Eine 1:1 Anleitung wie das Ganze aussehen könnte, gibts in unserer Online Academy.

    Doch wie kommen Sie dahin? Buchen Sie ein kostenloses Strategie-Gespräch: In dieser Session reden wir über Ihre zukünftige Strategie. Wir können Ihnen helfen auch in Zukunft gute Mitarbeiter zu finden und Sie oder Ihr Team in puncto Kommunikation und Verkauf trainieren. Hier besteht immer Potenzial nach oben.

    Wie gefällt Ihnen mein Podcast? Haben Sie Verbesserungsvorschläge, welche Themen interessieren Sie? Schreiben Sie mir! Sie erreichen mich über die üblichen Wege: z.B. über mein Facebook-Profil oder klassisch per Mail an die kontakt@svenwalla.de. Ich freue mich auf Ihre Nachrichten!

    Jetzt kostenloses Strategie-Gespräch vereinbaren: https://svenwalla.de/termin/

    E-Mail: kontakt@svenwalla.de

    • 13 Min.
    Corona ist nicht verantwortlich für Ihre Zahlen

    Corona ist nicht verantwortlich für Ihre Zahlen

    Jetzt kostenloses Strategie-Gespräch vereinbaren: https://svenwalla.de/termin/

    In dieser Episode geht es um einen Satz, den ich in den letzten neun Monaten regelmäßig höre, sowohl von einigen meiner Kunden als auch von Zahnärzten, die unsere kostenfreie Strategie-Session buchen und denen wir schon in diesem ersten Gespräch mindestens einen Weg aufzeigen, wie sie ihr Problem lösen können.

    Und zwar: "In diesem Jahr hat uns Corona einen Strich durch die Rechnung gemacht, Corona hat Schuld, deswegen sind die Zahlen so schlecht, ich kann ja gar nichts dafür."

    Keine Frage: Corona ist doof, da gebe ich Ihnen Recht. ABER - es ist nicht Schuld an Ihrem Misserfolg oder Umsatzrückgang in Ihrer Zahnarztpraxis.

    Corona die Schuld an allem zu geben ist einfach. Leider gibt es hier ein Problem: es handelt sich um negative Glaubenssätze und diese werden schnell zur selbst erfüllenden Prophezeiung. Je mehr sie sich reinsteigern oder sich mit Kollegen austauschen, die genauso denken, um so schlimmer wird es. Halten sie sich von negativen Kollegen fern, geben Sie Gas, suchen Sie nach Kollegen, die sie aufbauen und die sie weiter nach vorne bringen!

    Die meisten meiner Kunden haben trotz Corona ein deutliches Umsatzwachstum erreicht, oft sogar im zweistelligen Bereich! Wissen Sie, warum das so ist?
    Ganz einfach: Anstatt sich in die Situation hineinzusteigern und zu jammern, haben meine Kunden richtig Gas gegeben!

    Wenn Sie Ihren Patienten weiterhin helfen wollen, dann kämpfen Sie dafür! Rufen Sie an, arbeiten Sie weiter am Ausbau der Prophylaxe und an der Kommunikation von Ihnen und Ihrem Team, machen Sie Marketing, bringen Sie Ihr Praxiskonzept nach draußen und verkriechen Sie sich nicht!

    Wir haben sogar die Feststellung gemacht, dass viele Patienten gerne kommen, weil es Ihnen eine Abwechslung zum Lookdown zuhause bietet. Nutzen Sie das!

    SIE selbst tragen die Verantwortung für Ihre Praxiszahlen.

    Ich schenke Ihnen eine Stunde meiner Zeit und zeige Ihnen, wie Sie noch erfolgreicher werden können. Buchen Sie einen Termin für eine kostenfreie Strategie-Session unter https://svenwalla.de/termin/

    • 11 Min.
    Wie viel Geld kann ich mir als Zahnarzt entnehmen?

    Wie viel Geld kann ich mir als Zahnarzt entnehmen?

    Jetzt kostenloses Strategie-Gespräch vereinbaren: https://svenwalla.de/termin/

    Dieses Mal beschäftigen wir uns mit einem wichtigen Thema: Wie viel Geld können Sie sich als Zahnarzt entnehmen, um Ihren privaten Pflichten nachzukommen (Miete, Darlehnsrückzahlungen vom Haus, Lebenshaltungskosten etc.) und böse Überraschungen am Ende des Jahres zu vermeiden?

    Immer wieder taucht die Frage auf: Wo ist eigentlich mein Geld hin? Ich verdiene doch so viel, warum ist mein Konto wieder in der Miese?

    Grundsätzlich arbeite ich eher daran die Einnahmesituation zu verbessern, anstatt noch mehr zu sparen. Wir sorgen dafür, dass Sie mehr und bessere Patienten bekommen und der Umsatz steigt. Dennoch müssen Sie Ihre Finanzen im Griff behalten und sollten nicht über Ihre Verhältnisse hinaus leben.
    Ein gut gemeinter Rat: Führen Sie einen Haushaltsplan um zu schauen, wohin das Geld verschwindet. Aber zurück zum eigentlichen Thema.

    In dieser Podcastepisode möchte ich Ihnen kurz und in vereinfachter Form die Zahlen einer Beispielpraxis vorstellen. Kleiner Tipp: Nehmen Sie Ihre BWA des letzten Jahres zur Hand und ersetzten die Zahlen mit den Eigenen um einen Überblick zu bekommen!

    Praxisergebnis der Beispielpraxis: 370.000 Euro
    Hört sich im ersten Moment super an - ist es auch, aber Vorsicht!
    Vergessen Sie nicht, was von diesem Betrag noch alles abgezogen wird.

    1.) Steuern und Soli - hier gehen wir von 40 Prozent aus und ziehen direkt 148.000 Euro ab.

    Somit kommen wir auf einen monatlichen Betrag von ca. 12.330 Euro Steuern, den Sie unbedingt jeden Monat als allererstes auf ein separates Konto einzahlen sollten. Tipp: Hören Sie sich dazu eine meiner vorherigen Folgen an zum Thema: "Kontenmodell".

    Natürlich ist es die Pflicht Ihres Steuerberaters die Einkommenssteuervorauszahlung anpassen, jenachdem wie es gerade bei Ihnen läuft. Allerdings sollten Sie auch hier ein Auge drauf halten, denn: Zum Einen tut es nicht weh, wenn Sie etwas zu viel ansparen und zum Anderen soll es ja schließlich bald wieder besser werden.

    2.) Nach Abzug der Steuern bleiben ca. 222.000 Euro übrig, von denen weitere Leistungen abgezogen werden:

    - Darlehnsrückzahlungen (ca. 48.000)
    - das Versorgungswerk (ca. 30.000)
    - und die Krankenversicherung(ca. 10.000)

    Nun gibt es noch Abschreibungen, die Ihnen gutgeschrieben werden. Genaueres erfahren Sie hier in meinem Podcast, zudem werde ich dazu bald eine separate Folge aufnehmen.

    Also, was bleibt übrig? Von den 370.000 Euro stehen Ihnen letztendlich 144.000 Euro, d.h. ca. 12.000 Euro monatlich zur freien Verfügung. Sie sehen also, wie wichtig ein guter Finanzplan ist!

    Wenn Sie Unterstützung brauchen, vereinbaren Sie einen Termin unter https://svenwalla.de/termin/

    Auch interessant: Unsere Masterclass of Dental Business Ende März
    https://www.mehr-praxiserfolg.de/masterclass-of-dental-business/

    • 15 Min.

Kundenrezensionen

4.6 von 5
72 Bewertungen

72 Bewertungen

ZA Christian Schultz ,

Bringt Dich weiter!

Ich habe 2005 die elterliche Praxis übernommen und musste mich mit 28 Jahren in unserem Gesundheitssystem zurechtfinden. Zwar hatte ich schon über drei Jahre Berufserfahrung, die ich aber als Zeitsoldat bei der Bundeswehr gesammelt hatte (Die Bezahlung war damals für einen Berufsanfänger unschlagbar). Damit war ich für die Landzahnarztpraxis nur teilweise vorbereitet.

Damals hätte mir so ein Podcast unheimlich weiterhelfen können, denn Herr Walla findet in den kurzen und knackigen Beiträgen immer wieder das Wesentliche, das man für den langfristigen Erfolg als Unternehmer und Arbeitgeber braucht.

Praxiserfolg und Saure Zähne gehören inzwischen zu meinen Lieblingspodcasts. Beim Joggen oder Abwaschen gibt es Infos und Hinweise, die man sich nicht mühsam erlesen muß.

Zahn--Rat ,

*Dauerwerbesendeung*

Ich finde, dass die Folgen wenig Mehrwert geben. Es wird über Probleme im Praxisbetrieb gesprochen, es läuft jede Sendung darauf Hinaus sich für die Lösung ein Coaching beim Herausgeber des Podcast zu buchen.

ddhjhtzc ,

Dauerwerbesendung

Ich finde der Sprecher vermittelt keinen guten Eindruck. Es sind einfach zu viele „Ähs und Öhs“ . Es wirkt so unstrukturiert. Bitte den Ablauf, d. h. was gesagt werden soll vorher flüssig üben. Die Sprache geht leicht ins Vulgäre: „ wenn sie Bock drauf haben“ und immer die gleichen Floskeln. Ich sehe da keinen Sinn drin außer als hilflose Dauerwerbung. Herr Walla, sie haben Potential!

Top‑Podcasts in Wirtschaft

Zuhörer haben auch Folgendes abonniert: