100 Folgen

--> Inspiration - direkter Anwendungserfolg - QuickWins für QuickWinner --

Der Podcast begleitet Führungspersönlichkeiten und Unternehmer in herausfordernden Zeiten-also immer.
Du erhältst Stories und FührungsQuickies, minimale Interventionen mit maximaler Wirkung, von erfahrenen Führungskräften und Unternehmern. Fülle deine Leadership Toolbox mit QuickWins und direktem Umsetzungserfolg für einen entspannten Führungsalltag.

Mein Name ist Brigitte Dyck, ich bin KeyPerformance Coach und Moderatorin für Führungskräfte und Teams
Co-Moderatorin ist Hanna Rentschler, sie ist Mitglied der Geschäftsleitung der Screen Group

Du kommst vorwärts, wenn du dich bewegst. www.brigitte-dyck.com

Leadership Masterclass - von den Besten lernen Brigitte Dyck

    • Bildung
    • 5,0 • 8 Bewertungen

--> Inspiration - direkter Anwendungserfolg - QuickWins für QuickWinner --

Der Podcast begleitet Führungspersönlichkeiten und Unternehmer in herausfordernden Zeiten-also immer.
Du erhältst Stories und FührungsQuickies, minimale Interventionen mit maximaler Wirkung, von erfahrenen Führungskräften und Unternehmern. Fülle deine Leadership Toolbox mit QuickWins und direktem Umsetzungserfolg für einen entspannten Führungsalltag.

Mein Name ist Brigitte Dyck, ich bin KeyPerformance Coach und Moderatorin für Führungskräfte und Teams
Co-Moderatorin ist Hanna Rentschler, sie ist Mitglied der Geschäftsleitung der Screen Group

Du kommst vorwärts, wenn du dich bewegst. www.brigitte-dyck.com

    Was macht eine gute Führungskraft aus? Work hard, play hard | mit Jürgen Becker

    Was macht eine gute Führungskraft aus? Work hard, play hard | mit Jürgen Becker

    Aus Erfahrungen lernen – das machen wir ja alle gerne und deswegen haben Brigitte Dyck und Hanna Rentschler, die Moderatorinnen des Podcasts „Leadership Masterclass – von den Besten lernen“ diesmal Jürgen Becker zu Gast. Den hat Brigitte eigentlich im Urlaub kennengelernt und bei einem Gespräch herausgefunden, dass er 35 Jahre lang in verschiedenen Funktionen als Führungskraft gearbeitet hat. Jürgen kann also richtig viel erzählen und gibt sein Wissen in dieser Episode preis.
    Geprägt haben ihn seine Chefs, dabei gab es richtig gute und auch richtig schlechte. Klar ist: Von beiden kannst Du etwas lernen. Eine gute Führungskraft macht für ihn allerdings jemand aus, der ein klares Wort hat, aber auch ein Lächeln. Das persönliche Interesse an den Mitarbeitenden sorgt dann für die nötige Nähe, um persönlich und gut zu führen.
    Auch Out-of-the-box-Denken ist für Jürgen wichtig, dazu bringt er ein Beispiel aus seinem Führungsalltag. 
    Sein Berufsleben war geprägt von Re- und Umstrukturierung. Mit diesen Changes umzugehen, ist nicht immer einfach und man benötigt eine Menge Frustrationstoleranz. Er betont, dass es drei Möglichkeiten gibt: Love it, change it or leave it. Er hat sich für das „love it“ entschieden, sich bei Changes kurz geschüttelt, dann mit den Gegebenheiten beschäftigt und sie angenommen. Auch seinem Team hat er diesen Freiraum des „Schüttelns“ gelassen. 
    Schließlich gehört es im Arbeitsalltag dazu, Verständnis dafür zu entwickeln, dass der Vorstand die Richtung vorgibt und man dann in seinem eigenen Wirkungsraum Dinge umsetzen kann. 
    Für Entscheidungen hat sich Jürgen gerne Hilfe von außen geholt, als Generalist ist ihm bewusst, dass er nicht alle Entscheidungen selbst treffen kann. 
    Zum Schluss geht es noch um das Thema Fehlerkultur, denn es ist für Jürgen besser, einen Fehler zu machen als gar nix zu machen. Trainings im Bereich Team-Führung haben ihm dort weitergeholfen. Und dann vergleicht Hanna die Arbeit in Start ups, bei der die Leidenschaft das Wichtigste ist, noch mit der Arbeit von früher. Natürlich kommen die drei dabei auch auf Work-Life-Balance zu sprechen, die heutzutage völlig anders aussieht als früher. 
     
     
     
    Sense or Nonsense: Work hard, play hard – was hat es damit auf sich? Und wie setzen Brigitte und Hanna das für sich um?
     
    FührungsQuickie: Beschäftige Dich mit den Menschen. 
     
    Leitender Gedanke: Work hard, play hard. 
     
     
     Zum LinkedIn-Profil von Brigitte Dyck
     
    Zum LinkedIn-Profil von Hannah Rentschler 
     
    Zum LinkedIn-Profil von Jürgen Becker
     
    Zum YouTube-Kanal
     
     
    Stormy Times
    be the leader in your challenging business
    DAS Leadership Training für Führungskräfte mit 2-8 Jahren Erfahrung, die in stürmischen Zeiten bestehen wollen.
    https://brigitte-dyck.com/stormytimes/stormytimes

    Du willst online Wirkung zeigen? Hier gibt es 12 Videonuggets um Online eine Präsenz aufzubauen und damit jeden Kunden zu gewinnen: https://brigitte-dyck.com/videokursonlinewirkungzeigen
     
    Brigitte Dyck - Leadership Masterclass http://www.brigitte-dyck.com
    Einen virtuellen Espresso gefällig? Sehr gern hier: https://brigitte-dyck.com/onlinetermin
     
    Eigene Berge versetzen? brigitte@brigitte-dyck.com 

     Kapitel:

    00:00:00 Intro in die Folge
    00:01:31 Sense or Nonsense
    00:03:01 Deep Dive
    00:04:12 Prägend in der Führung
    00:06:21 Was macht eine gute Führungskraft aus?
    00:09:21 Out of the box-Denken
    00:11:25 Frustrationstoleranz
    00:14:25 Team abholen
    00:18:30 Unterstützung für Weiterbildung
    00:19:37 Konsequentes Handeln
    00:21:07 Schwierige Entscheidungen treffen
    0027:54 Umgang mit Fehlern
    00:33:09 FührungsQuickie
    00:34:17 Work-Life-Balance
    00:40:02 Leitender Gedanke
     

    • 40 Min.
    Meetings wie Keynotes halten und Menschen begeistern | mit Robert Steffen

    Meetings wie Keynotes halten und Menschen begeistern | mit Robert Steffen

    Präsentierst Du noch oder repräsentierst Du schon? Was sind die richtigen Espressobohnen für die Kommunikation? Und motivierst Du noch oder bist Du schon motiviert? 
    Diese Fragen stellen sich die Hosts Brigitte Dyck und Hanna Rentschler in der neuen Podcastfolge von Leadership Masterclass – von den Besten lernen. 
    Zu Gast haben sie diesmal Robert Steffen, ein Kommunikationsexperte, der Führungskräften und Teams dabei hilft, ihre Botschaft besser zu verpacken. 
    Er gibt die besten Tipps dafür in diesem Podcast mit.
    Die erste Frage ist aber, ob man ein guter Keynotespeaker sein muss, um ein Meeting zu halten? Brigitte ist sich sicher: Das muss so sein! Hanna sieht das allerdings ganz anders.
    Doch zurück zu Robert – den hat nämlich sein Opa vom Storytelling fasziniert. Sein Key ist es, dass Menschen eine Haltung haben und die Fähigkeit, diese zu kommunizieren. Denn erst, wenn ich weiß, was ich wirklich will, kann ich das auch authentisch verkörpern. Diese Haltung ist auch bei der Führung sehr wichtig. 
    Robert bringt die Analogie des Kaffees und vergleicht das mit röstigen Inhalten, einer stimmigen Struktur und einem roten Faden. Dabei bezieht er sich auf eine Hauptbotschaft, die auch immer wiederholt werden darf, um in den Köpfen der Zuhörenden anzukommen. 
    Außerdem bemängelt er es, dass viele auf die Bühne gehen, ohne gar nicht bereit dafür zu sein. 
    Schließlich geht es natürlich auch darum, wie man die Erkenntnisse nun in Meetings anwenden kann. Robert empfiehlt, zu Beginn immer einen Frame zu setzen, statt ins Gespräch zu stolpern. Natürlich gibt er dazu auch Beispiele. Und auch wie Du Dich selbst vor einem Gespräch gefühlt hast, hat Einflüsse auf Dein Meeting.
     
    Sense or Nonsense: Muss eine Führungskraft auch eine Keynote halten? Darüber diskutieren Brigitte und Hanna – denn da haben sie ganz unterschiedliche Meinungen! Und: Braucht es einen guten Keynotespeaker, um ein Meeting zu halten?
     
    FührungsQuickie: Stories passieren den ganzen Tag. Fang an, zu sammeln und sie zu  erzählen.
     
    Leitender Gedanke: „Dienen“ ist der Schlüssel für gelungene Führung und Kommunikation.
     
     
     Zum LinkedIn-Profil von Brigitte Dyck
     
    Zum LinkedIn-Profil von Hannah Rentschler 
     
    Zum LinkedIn-Profil von Robert SteffenZur Website von Robert
    Email: info@robertsteffen.de
     
    Zum YouTube-Kanal
     
     
    Stormy Times
    be the leader in your challenging business
    DAS Leadership Training für Führungskräfte mit 2-8 Jahren Erfahrung, die in stürmischen Zeiten bestehen wollen.
    https://brigitte-dyck.com/stormytimes/stormytimes

    Du willst online Wirkung zeigen? Hier gibt es 12 Videonuggets um Online eine Präsenz aufzubauen und damit jeden Kunden zu gewinnen: https://brigitte-dyck.com/videokursonlinewirkungzeigen
     
    Brigitte Dyck - Leadership Masterclass http://www.brigitte-dyck.com
    Einen virtuellen Espresso gefällig? Sehr gern hier: https://brigitte-dyck.com/onlinetermin
     
    Eigene Berge versetzen? brigitte@brigitte-dyck.com 

     Kapitel:

    00:00:00 Intro in die Folge
    00:01:13 Sense or Nonsense
    00:02:27 Deep Dive: Robert Steffen
    00:05:25 Merkmale einer Keynote
    00:09:04 Der rote Faden
    00:14:25 Anwendung in Meetings
    00:24:15 Motivation durch Haltung
    00:30:18 Gedanken übergeben als Keynote
    00:35:17 Immer die gleiche Geschichte
    00:43:55 FührungsQuickie
    00:49:56 Leitender Gedanke

    • 52 Min.
    Wie kann man Skills für die digitale Transformation ausbilden? | mit Maike Petersen

    Wie kann man Skills für die digitale Transformation ausbilden? | mit Maike Petersen

    Wieso ist das mittlere Management die größte Baustelle? Wer macht eigentlich die digitale Transformation? Und warum ist es so wichtig, Gedanken sichtbar zu machen?
    Darum geht es in der neuen Folge von „Leadership Masterclass – von den Besten lernen“. Brigitte Dyck und Hanna Rentschler, die beiden Moderatorinnen der Folge interviewen diesmal Maike Petersen, Initiatorin der digitalen Transformation und selbstständig als Consultant und Interimsmanagerin in Transformationen. Als Digitalexpertin treibt sie Monsterprojekte voran. 
    Außerdem ist sie involviert in die Toolbox vom Manifest der digitalen Transformation. 
    Im Sense or Nonsense geht es erstmal darum, dass Brigitte gerade ein Buch von Veit Lindau gelesen hat und deswegen ein bisschen Spiritualität in die Folge bringen will – für Hanna ist das allerdings gar nichts. Doch wie wäre es, wenn wir als Menschen wirklich in Kreation und kreative Prozesse eintauchen würden, um uns wirklich miteinander auseinanderzusetzen? Um damit auch den Mehrwert des anderen zu verstehen und daran zu wachsen?
    Es geht allerdings weniger spirituell weiter, denn Maike Petersen spricht darüber, wie entscheidend technologische Fähigkeiten und Kenntnisse für die heutige digitale Führungswelt sind. Für sie sind es nicht die wichtigsten Fähigkeiten, man kann sie erlernen, wenn man nur die Bereitschaft dafür hat. Es bringt auch nichts, sie auf Halde zu lernen, denn dann ist es wie eine Fremdsprache, die man wieder verlernt, wenn man sie nicht nutzt. Allerdings hilft eine Grundkompetenz an digitalen Fähigkeiten, sowie Neugierde, Offenheit und Lernbereitschaft. 
    Dann erzählt Maike von den 6 Ebenen, die man benötigt, um Digitalisierung umsetzen zu können:
    -       Selbstreflektion und Mindset – der Blick nach innen
    -       Soft Skills und Entscheidungskompetenzen – alle Sozialkompetenzen
    -       Qualität des Miteinanders – der Dialog mit anderen, Kommunikation als Mega-Herausforderung
    -       Soziale Interaktion – Kooperation und Kollaboration, Co-Creation
    -       Digitale Tools und digitale Prozesse – somit Digitalkompetenzen
    -       In unbekannten Situationen handlungsfähig bleiben – niemand weiß, wo die Reise hingeht, man muss trotzdem handlungsfähig bleiben
     
    Diese Skills kann man auch privat nutzen. 
    Die Kommunikation ist die größte Herausforderung, die von den meisten nicht gemeistert wird. Vor allem im Mittelmanagement ist dies ein großes Problem. Maike’s Grundforderung ist es, dass alle Mitarbeitenden einen Agile Coach an die Hand bekommen, um sich weiterzuentwickeln. Dies kann auch über ein internes Buddy System gelöst werden. 
    Maike erzählt von einem Beispiel, wie sie ein Team anhand dieser 6 Ebenen gecoacht hat, handlungsfähig zu werden und als Team gemeinsam zu arbeiten.
     
    Maike erzählt dann noch, wie die Toolbox vom Manifest der digitalen Transformation funktioniert und was das Ziel davon ist. 
     
    Sense or Nonsense: Co-Kreative Prozesse
    Deep Dive: Definition von Future Skills. Warum hält Kommunikation alles zusammen?
    Highlight: “Einfach machen” ist das Motto, mit dem wir vorangehen sollten
    FührungsQuickie: Kleinste Dinge können unterschiedlich in der Kommunikation aufgenommen werden – das muss aufgeklärt werden!
     
     
     Zum LinkedIn-Profil von Brigitte Dyck
     
    Zum LinkedIn-Profil von Hannah Rentschler 
     
    Zum LinkedIn-Profil von Maike PetersenZur Website der Toolbox
    Maike's Website
    111 Tipps für Business-Menschen
    Code für Toolbox 1 Monat Business Member: LEADERSHIP-MASTERCLASS
     
    Zum YouTube-Kanal
     
     
    Stormy Times
    be the leader in your challenging business
    DAS Leadership Training für Führungskräfte mit 2-8 Jahren Erfahrung, die in stürmischen Zeiten bestehen wollen.
    https://brigitte-dyck.com/stormytimes/stormytimes

    Du willst online Wirkung zeigen? Hier gibt es 12 Videonuggets um Online eine Präsenz aufzubauen und damit jeden Kunden zu gewinnen: https://brigitte-dyck.com/videokursonlinewirkun

    • 42 Min.
    Führungs-Tandem im Ehrenamt – wie kann das funktionieren? | mit Kai Sattler

    Führungs-Tandem im Ehrenamt – wie kann das funktionieren? | mit Kai Sattler

    Was kann man von einem Choleriker lernen? Wie schafft man Leitplanken ohne ständige Anwesenheit? Und wie können sich alle Mitarbeitenden gleichwertig fühlen?
    Darum geht es in der neuen Folge von „Leadership Masterclass – von den Besten lernen“. Die Hosts Brigitte Dyck und Hanna Rentschler sprechen erstmal darüber, ob eine Doppelspitze überhaupt Sinn macht und was die Vor- und Nachteile sind. Brigitte ist sich sicher: Mit Hanna würde sie sofort in einer Doppelspitze durchstarten!
    Zu Gast ist in dieser Folge Kai Sattler, der seit 14 Jahren im Malteser Hilfsdienst ehrenamtlich tätig ist und seit 12 Jahren nun auch als Stadtbeauftragter von Koblenz zuständig für den Katastrophenschutz, alles mit Blaulicht, soziales Ehrenamt, Ausbildung und Jugend.
    Spannend daran ist, dass Kai „nur“ als Ehrenamtlicher beim Malteser Hilfsdienst arbeitet, in dieser Funktion aber auch führt – und zwar Personen, die dort als Hauptjob arbeiten und solche, die sich im Ehrenamt engagieren.
    Ihm ist wichtig, dass sich alle gleichwertig behandelt fühlen. Einfach ist das aber nicht, allein zeitlich gesehen, denn natürlich ist Kai nicht den ganzen Tag vor Ort, wie es ein Hauptamtler wäre.
    Wichtig ist es ihm, die Erwartungen klar zu machen und immer so zu führen, wie er selbst gerne geführt werden würde. Das setzt eine steile Lernkurve voraus.
    Gleichzeitig ist Kai in einer Doppelspitze bzw. einem Führungs-Tandem, was von den drei Führungs-Experten genau beleuchtet wird.
    Abschließend macht Kai noch einmal klar, wie der Unterschied vom Ehrenamt zur Wirtschaft aussieht. Der Fokus im Ehrenamt liegt nämlich nicht auf dem Umsatz oder dem wirtschaftlichen Erfolg, was in vielen Situationen den Druck rauslässt. Gleichzeitig besteht ein starkes Wir-Gefühl und die Mitarbeitenden fühlen sich immer als Teil des Big Pictures – das sollte in der Wirtschaft auch öfter der Fall sein!
     
    Sense or Nonsense: Macht eine Doppelspitze überhaupt Sinn? Was sind die Vorteile und die Nachteile?
     
    FührungsQuickie: Dinge aus unterschiedlichen Perspektiven betrachten, offen sein für die unterschiedlichen Leben und Einstellungen der Menschen
     
    Leitender Gedanke: Get your job done!
     
     Zum LinkedIn-Profil von Brigitte Dyck
     
    Zum LinkedIn-Profil von Hannah Rentschler 
     
    Zum LinkedIn-Profil von Kai SattlerZur Website der Malteser
     
    Zum YouTube-Kanal
     
     
    Stormy Times
    be the leader in your challenging business
    DAS Leadership Training für Führungskräfte mit 2-8 Jahren Erfahrung, die in stürmischen Zeiten bestehen wollen.
    https://brigitte-dyck.com/stormytimes/stormytimes

    Du willst online Wirkung zeigen? Hier gibt es 12 Videonuggets um Online eine Präsenz aufzubauen und damit jeden Kunden zu gewinnen: https://brigitte-dyck.com/videokursonlinewirkungzeigen
     
    Brigitte Dyck - Leadership Masterclass http://www.brigitte-dyck.com
    Einen virtuellen Espresso gefällig? Sehr gern hier: https://brigitte-dyck.com/onlinetermin
     
    Eigene Berge versetzen? brigitte@brigitte-dyck.com 

     Kapitel:

    00:00:00 Intro in die Folge
    00:01:35 Sense or Nonsense
    00:03:31 Deep Dive
    00:04:11 Führung im Ehrenamt
    00:09:26 Herausforderungen im Ehrenamt
    00:12:44 Doppelspitze und Führungstandem
    00:20:16 Negativbeispiele zum Lernen
    00:24:17 Vorleben als Motivation
    00:26:00 Was man voneinander lernen kann
    00:27:39 Zeitmanagement im Ehrenamt
    00:31:03 Sich selbst als Teil des Ganzen sehen
    00:33:41 FührungsQuickie
    00:35:17 Leitender Gedanke

    • 37 Min.
    Wie baut man nachhaltig eine visionsgetriebene Unternehmenskultur? | mit Nico Zeifang

    Wie baut man nachhaltig eine visionsgetriebene Unternehmenskultur? | mit Nico Zeifang

    Was sind die Punkte, die ausschlaggebend sind für eine erfolgreiche Unternehmenskultur? Warum hilft Trotz bei Rückschlägen und Hindernissen? Und wir wissen natürlich, dass Sex sells. Aber wie schafft Nico es, mit Erotikprogrammen wirklich auch Geld zu verdienen, ohne für Erotikprogramme zu arbeiten?
    Darum geht es in der neuen Folge von „Leadership Masterclass – von den Besten lernen“. Brigitte Dyck und Hanna Rentschler haben dieses Mal Nico Zeifang zu Gast, Partner bei Penguin Capital und Mitgründer der Team Internet AG, einer der führenden europäischen Ad-Tech-Unternehmen. Sein Credo: Ohne Innovation gibt es keinen gesellschaftlichen Wohlstand!
    Nico ist es besonders wichtig, die Unternehmenskultur zu stärken und gesund aufzubauen. Für ihn steht damit der Cultural Fit an erster Stelle – die Lebensmodelle der einzelnen Mitarbeitenden dürfen total unterschiedlich sein. Dazu erzählt er auch eine witzige Geschichte von einem „Exoten“, der immer schon etwas anders als die anderen Mitarbeitenden war und sich bei Nico für den Aufbau der Kultur gedankt hat, die trotz Nicos Ausstieg immer noch vorherrscht.
    Doch es wird immer schwieriger, jedes Mal, wenn eine zusätzliche Management-Ebene hinzukommt. Nico gibt Tipps, wie der Aufbau der Kultur trotzdem gelingt und spricht dabei auch darüber, dass die Vision des Unternehmens wichtiger sind als die Jahresziele.
    Dass das Big Picture für alle Beteiligten sichtlich und verständlich ist, hilft der Kultur. Zusätzlich versucht er den Kontakt zu den Mitarbeitenden zu halten, auch wenn das Unternehmen groß wird.
    Brigitte fragt ihn, wie wichtig Ausdauer und Durchhalten ist und Nico ist sich sicher: Man muss daran glauben! Die once-in-a-lifetime-Chance kommt, man muss aber durchhalten bis dahin.
    Zudem erzählt Nico eine witzige Story, denn als er anfing mit Online-Werbung, gab es kaum Möglichkeiten bis auf Erotikportale. In dem Briefumschlag seines ersten Schecks waren dann Flyer der Erotik-Anbieter dabei – und seine Mutter hat den Brief aufgemacht!
     
     
    Sense or Nonsense: Macht eine Open Door-Policy überhaupt Sinn?
    Deep Dive: Warum ist es für erfolgreiche Unternehmen sinnvoll, sich als eine Einheit selber wahrzunehmen? Was war der Game Changer auf dem Weg zum börsennotierten Unternehmen?
    FührungsQuickie: Delegieren lernen ist der Key. Es fällt nicht leicht, vor allem als Gründer, doch für Nico war das abgeben ein Game Changer. Hierzu empfiehlt er das Buch: Buy back your time. Sein Learning: Unternehmer sind oft Generalisten, um zu deeskalieren braucht man aber Spezialisten in einzelnen Funktionen.
     
    Führender Gedanke: Der Mix aus Ownership, Spaß haben und stolz auf sich und das Geschaffene sein – und dann trotzdem mal „break things“ zu machen. Und Nico ist davon überzeugt, dass Innovation der Grund für Wohlstand unserer Gesellschaft ist.
     

    Zum LinkedIn-Profil von Brigitte Dyck
     
    Zum LinkedIn-Profil von Hannah Rentschler 
     
    Zum LinkedIn-Profil von Nico ZeifangZur Seite von Penguin Capital
     
    Zum YouTube-Kanal
     
     
    Stormy Times
    be the leader in your challenging business
    DAS Leadership Training für Führungskräfte mit 2-8 Jahren Erfahrung, die in stürmischen Zeiten bestehen wollen.
    https://brigitte-dyck.com/stormytimes/stormytimes

    Du willst online Wirkung zeigen? Hier gibt es 12 Videonuggets um Online eine Präsenz aufzubauen und damit jeden Kunden zu gewinnen: https://brigitte-dyck.com/videokursonlinewirkungzeigen
     
    Brigitte Dyck - Leadership Masterclass http://www.brigitte-dyck.com
    Einen virtuellen Espresso gefällig? Sehr gern hier: https://brigitte-dyck.com/onlinetermin
     
    Eigene Berge versetzen? brigitte@brigitte-dyck.com 

     Kapitel:
     
    00:00:00 Intro in die Folge
    00:01:22 Sense or Nonsense
    00:02:30 Deep Dive
    00:03:52 Partnerschaften aufbauen
    00:05:52 Werte vermitteln
    00:12:51 Erfolgreiche Unternehmenskultur
    00:16:29 Durchbruchs-Momente
    00:20:16 Wichtigkeit des Big Pictures
    00:23:08 Vision vs. Ziele
    00:26:45 Ausdauer
    00:29:50 Umg

    • 55 Min.
    Online-Meetings effizient und nachhaltig gestalten | mit Robert Morgner

    Online-Meetings effizient und nachhaltig gestalten | mit Robert Morgner

    Warum ist die Anerkennung des Expertentums im Meeting so wichtig? Wofür ist Rollenklarheit im Meeting hilfreich? Und warum brichst Du Dir keinen ab, wenn Du das Ziel am Anfang des Meetings noch mal klar hervorhebst?
    Darüber sprechen Brigitte Dyck und Hanna Rentschler in der neuen Folge von „Leadership Masterclass – von den Besten lernen“. Diesmal zu Gast ist Robert Morgner, der nicht nur bei PWC war, sondern auch bei dem Engineering Dienstleister ESG Leiter des zentralen Controllings und VP Automotive war. Er hat einen tollen Blick auf die Führung und ist routiniert darin, Meetings zu moderieren – und damit auch Online-Meetings!
    Als CFO hat man ständig Meetings, als Führungskraft kommt man auch oft aus dem Meeting-Marathon nicht mehr raus. Deswegen ist es wichtig, diese effizient zu halten. Unterstützen tut dabei eine Agenda, an die sich gehalten wird bzw. die als Fallback fungiert, alternativ sollten Meetings keine Agenda haben, um mehr offene Themen zuzulassen. 
    Robert findet es auch wichtig, dass die Kameras in Online-Meetings angeschaltet sind, damit Reaktionen von den Teilnehmenden erkannt werden können. Schließlich macht es auch viel mehr Spaß, mit jemandem zu sprechen, wenn man ihn anschauen kann. 
    Ein weiteres Thema, das Robert erläutert ist, wie die Zusammenstellung in Meetings sein sollte. Denn es ist immer effizienter, kleinere Meetings zu machen und nicht mehrere Mitarbeitende dazu zu holen, wenn diese eigentlich nur informiert sein sollen – dafür sollten Meetings nachgehalten werden! 
    Robert macht auch gerne Besprechungen vor den eigentlichen Meetings, um einzelne Personen schon vorzubereiten und die Agenda vorzubesprechen. Dabei betont er, wie wichtig es ist, Juniors die Bühne zu bieten. Hierfür müssen diese aber auch vorbereitet werden, um sich der Hierarchie und politischen Fallstricken auszuweichen. 
    Wichtig ist ihm: Ein Meeting ist nur dann erfolgreich, wenn alle, die im Meeting saßen, nachher sagen: Das war erfolgreich! 
     
     
    Sense or Nonsense: Braucht es Nachhaltigkeit im Meetings?
     
    Deep Dive: Praxistipps zur Vorbereitung, Moderation und Nachhaltigkeit im Meeting
     
    Highlight: Aus moralischen Ansätzen Handlungsweisen ableiten
     
    FührungsQuickie: Offline kann man an das Whiteboard gehen und Dinge simplifizieren, um Lösungsansätze zu finden. Online ist das schwierig, weil die Sharing-Funktion klappen muss und dies eine weitere Sache ist, die ablenkt. Hier hilft es, spezifischer zu sein und eine Co-Moderation dabeizuhaben. 
    Meetings in der Offline-Welt können produktiver sein.
     
    Leitender Gedanke: Was Du nicht willst, was man Dir tut, das füg auch keinem anderen zu. Und: Man führt auch, wenn man gar nicht das Gefühl hat, es zu tun. Es schwingt immer ein bisschen Hierarchie mit: Man kann immer noch etwas wertschätzender sein. 
     Zum LinkedIn-Profil von Brigitte Dyck
     
    Zum LinkedIn-Profil von Hannah Rentschler 
     
    Zum LinkedIn-Profil von Robert Morgner
     
    Zum YouTube-Kanal
     
     Stormy Timesbe the leader in your challenging businessDAS Leadership Training für Führungskräfte mit 2-8 Jahren Erfahrung, die in stürmischen Zeiten bestehen wollen.https://brigitte-dyck.com/stormytimes/stormytimes
    Du willst online Wirkung zeigen? Hier gibt es 12 Videonuggets um Online eine Präsenz aufzubauen und damit jeden Kunden zu gewinnen: https://brigitte-dyck.com/videokursonlinewirkungzeigen
     
    Brigitte Dyck - Leadership Masterclass http://www.brigitte-dyck.com
    Einen virtuellen Espresso gefällig? Sehr gern hier: https://brigitte-dyck.com/onlinetermin
     
    Eigene Berge versetzen? brigitte@brigitte-dyck.com Kapitelmarken:00:00:00 Intro in die Folge
    00:01:16 Sense or Nonsense
    00:03:23 Deep Dive: Online-Meeting-Moderation
    00:07:09 Agendas
    00:08:51 Wer nimmt am Meeting teil?
    00:10:01 Kamera an oder aus?
    00:13:53 Optionale Einladungen
    00:15:10 Aktive Beteiligung
    00:17:59 Priorisierung
    00:22:37 Tipps für Führungskräfte
    00:24:55 Hierarchien in Meetings
    00:29:00 Rollenklärung in Mee

    • 52 Min.

Kundenrezensionen

5,0 von 5
8 Bewertungen

8 Bewertungen

Top‑Podcasts in Bildung

Eine Stunde History - Deutschlandfunk Nova
Deutschlandfunk Nova
G Spot - mit Stefanie Giesinger
Stefanie Giesinger & Studio Bummens
Quarks Science Cops
Quarks
Opa, lass reden – eine deutsche Geschichte
DASDING & Fritz für ARD
ZEIT Sprachen – English, please!
ZEIT ONLINE
Easy German: Learn German with native speakers | Deutsch lernen mit Muttersprachlern
Cari, Manuel und das Team von Easy German