16 Folgen

Element of Crime – Podcast: „Narzissen und Kakteen“

35 Jahre, 17 Albumveröffentlichungen, über 1000 Konzerte. Im Podcast „Narzissen und Kakteen“ reden die drei Element-of-Crime-Musiker Sven Regener, Richard Pappik und Jakob Ilja über alles, was damit zusammenhängt: Liebe, Drama, Wahnsinn, Studios, Streits, Produzenten, Plattenfirmen, Songschreiben, Sounds, Marketing, Livekonzerte, Tourneen, Venues und vieles mehr. Album für Album gehen sie die Geschichte ihrer Band durch und erzählen vom Rock ‘n‘ Roll im Wandel der Jahrzehnte. Weggenossen, Mitstreiter, Feinde, Freunde, niemand wird verschont, nichts bleibt unerwähnt. Der Podcast ist auf 17 Folgen angelegt, jede Folge beschäftigt sich mit je einer Plattenveröffentlichung und den dazugehörigen Jahren.

Die Playlist zum Podcast: https://umg.lnk.to/NarzissenUndKakteen_Playlist

Narzissen und Kakteen Element of Crime

    • Musik
    • 4,9 • 168 Bewertungen

Element of Crime – Podcast: „Narzissen und Kakteen“

35 Jahre, 17 Albumveröffentlichungen, über 1000 Konzerte. Im Podcast „Narzissen und Kakteen“ reden die drei Element-of-Crime-Musiker Sven Regener, Richard Pappik und Jakob Ilja über alles, was damit zusammenhängt: Liebe, Drama, Wahnsinn, Studios, Streits, Produzenten, Plattenfirmen, Songschreiben, Sounds, Marketing, Livekonzerte, Tourneen, Venues und vieles mehr. Album für Album gehen sie die Geschichte ihrer Band durch und erzählen vom Rock ‘n‘ Roll im Wandel der Jahrzehnte. Weggenossen, Mitstreiter, Feinde, Freunde, niemand wird verschont, nichts bleibt unerwähnt. Der Podcast ist auf 17 Folgen angelegt, jede Folge beschäftigt sich mit je einer Plattenveröffentlichung und den dazugehörigen Jahren.

Die Playlist zum Podcast: https://umg.lnk.to/NarzissenUndKakteen_Playlist

    Folge 15: Lieblingsfarben und Tiere – 2011 bis 2014

    Folge 15: Lieblingsfarben und Tiere – 2011 bis 2014

    Der letzte Tango am Kopfbügelmikrofon: Distanz und Urteilskraft. Die zweite Goldene. Real Fans Don’t Quit. Ein Mann sieht rot. Kindergarten, Gema und Vattenfall. Der Siegeszug des Streamings. Der Künstlerhass der politischen Linken. Apples in Space. Saxophon statt Geige. E- statt Akkustik-Gitarre. Die The-Jesus-and-Mary-Chain-Vermeidung. Das Hippieeske als Gutgelauntes. Eine Band hat ihren Shit beisammen. Psychedelic und Ragtime. Die Romantik der Flüsse. Das Laufenlassen in der Musik. Die Psychedelik als Idee des Bunten. Gegengift zum Welt-am-Draht-Gefühl. Wo der Minigolfplatz war. Schönstes Video ever. Sturm als Glücksfall, Hafen als Kulisse. Cineastenansagen. Schwertkampf im BE, Tennisspielen im Jahn-Sportpark. Die Dobro-Gitarre bei Dunkle Wolke. Kurt Dahlke is in the house!! Hippie-Hymne. Keith M. und Richard P. Ein Video, in dem verwohnte Körper zeigen, was sie können. Tatort in Thüringen. Das christliche Wohnheim in Nashville. Ist es die mit der Kuh? Pink Floyd und die Tücken der Erinnerung. Und schon sind wir durch: 30 Jahre abgefrühstückt. Gibt es ein Fazit? Kann man was lernen?

    • 57 Min.
    Folge 14: Fremde Federn – 2010

    Folge 14: Fremde Federn – 2010

    Fremde Federn. Aufnahmen aus über 20 Jahren. Das Cover- Design und die Sache mit den Gewürzdosen. Der nautische Wiener. Der Film NVA. Glockenspiel und Mundharmonika. Der Stein von Rosetta. Eine Genehmigung von Bob. Spooky, Weilerswist und fiebrige Drums. Udo L. und sein 25jähriges Bühnenjubiläum. Ein Mann verrechnet sich. Der Riesensaal vom SFB. Bongos auf der Espressomaschine. Thirsty Moon, wie lange habe ich das denn nicht mehr gehört. Onkel Pö. Blaumeisen und Tödliche Doris. Das Wunder Dorau. Sterilisation und I Started A Joke. Die Bee Gees und der Karaoke-Keller. Das Bongo-Stück als Rarität. Der Gemüsegarten und das Mastering. Alexandra und die Dekonstruktion von Schlager. Mit Can kommt die Freiheit. Der Grid, der Click und der Autotuner. Die Beatles haben immer recht und wollen auch gesungen sein.

    • 1 Std. 5 Min.
    Folge 13: Immer da wo du bist bin ich nie – 2006 bis 2009

    Folge 13: Immer da wo du bist bin ich nie – 2006 bis 2009

    Billy Moffet’s Playboyclub. Bushaltestellen in Brandenburg. Das gesungene Gitarrensolo. Das Spiel zu viert. Sprachliche Fragen. Körperlose Kunst. Abstieg des Musikvideos. Home of The Lame. Musik und die Zeit, in der sie entsteht. Folk, Antifolk und Freakfolk. Filmmusik mit Liedern: Robert Zimmermann wundert sich über die Liebe. Detlef D! Soost und ein Hotdog unten am Hafen. Die Kiste, auf die man raufhaut. Filmpreisparty vs. Musikpreisparty. Contact High, Feuersalamander, Don’t Bogart. Dorfpunks. Abwrackprämie. Nashville: Blackbird Studios. EoC in Wonderland! Burnout mal anders. Fete de la Musique. Christian Komorowski. Radiokonzerte als smarter Move und Freudenspender. Jäki Eldorado. Florian Horwath, Kyrre Kvam und Mike aus Zell am See. Ukulele-Frenzy. Das Solo, das die ganze Welt singt. DIY-Bläser. Der Mensch als beschädigte Ware: Kaffee und Karin und das „Birgit und Bier“. Wo der Südstaatenrockhammer hängt. Exkurs über Publikumsanimation. Die Frage von Thees U. Die Teletubbyfamilie und Beat Anliker. Charlotte Goltermann und Rike Weiger. Leise rieselt der Schnee. Die folkigste Platte von allen.

    • 1 Std. 25 Min.
    Folge 12: Mittelpunkt der Welt – 2002 bis 2005

    Folge 12: Mittelpunkt der Welt – 2002 bis 2005

    Das Treffen im Prater Biergarten. Der eine sagt so, der andere sagt so. Live-Demo einer EoC-Aussprache. Die Superidee des David Young. Eine unnötige Best of. Große Festivals und was man davon hält. Der Status der Band. EoC als Special-Interest-Ding. Das Glamouröse und das Unglamouröse. Der Newsletter. Einmal noch de Zoch sehen. Bassist steigt aus, Bassist steigt ein. Universals Umzug nach Berlin. Bongogott. Strangeways, Lothar Gärtner, Phantasmagoria. Tim Renner und sein Popfile-Desaster. Exit Motor. Marc Ribot. Managerin Charlotte Goltermann. Das Rädchen, das quietscht, bekommt das Öl. Roger Moutenot. Beim Mischen braucht man Übung wie beim Cellospielen. Al Jolsons Enkels Studio. Das Orbison-Building. Delmenhorst. Folkrock. Das Lagerfeuer. Der Binnenreim als fernes Echo. Ekki Busch. Orm Finnendahl. Goldene Schallplatte. Ein Duett nach 25 Jahren.

    • 1 Std. 24 Min.
    Folge 11: Romantik – 2000/2001

    Folge 11: Romantik – 2000/2001

    Peter Pan und das Schauspielhaus Bochum. Das Übersee-Museum. Der Porschehändler. Die Theaterkantine. Captain Hook. Ein ruhiges Jahr. Ein Kardinalfehler? Die Angst vor einem Image. Ein Egotrip? Weilerswist ist kein Allheilmittel. Angst, Projektion, Konfliktscheu, Dienst nach Vorschrift, Fluglotsenstreik.  Digital Performer, Peter Siedlaczek, Kopfhörer. Es braucht zwei Hände zum Klatschen. Eine Platte, die Romantik heißt und was daraus folgt. Eklat im Wald- und Golfhotel. Der offene Mund des Thees Uhlmann. Der Prater macht erst Ostern auf. Eine Ermahnung von Christian Dolezal. Eine hohe Trefferquote. Das traurigste Lied der Welt. Tomte und Fink. Twin Towers, Russland, Goethe-Institut.

    • 1 Std. 19 Min.
    Folge 10: Psycho – 1997 bis 1999

    Folge 10: Psycho – 1997 bis 1999

    Sven zieht nach Hamburg. Copy Kills Music, MP3, Internet, iMac, Festplattentausch. Website. Exit Ekki Busch. 17 Hippies. Das alte Eisen. Hamburger Schule, Geniale Dilletanten. René Tinner, Whirlpool Productions, Can-Studio, Weilerswist. Einmal quer durch Deutschland. Die Liebe zu Can. Der krautrockige Geist. Das erweiterte Instrumentarium. Die Webcam im Hühnerstall. Hotel International und Hotel Deutsches Haus. Die Telefonstimme. Das Delay des David Young. Der psychedelische Ansatz. Komorowski spielt durch! Das heimlich ausgeliehene Liebezeit-Becken. Jimi Hendrix Experience, aber anders. Gitarrenschrubbelei. Dirk Bleibohm. Neue Videowege. Autogramme.

    • 1 Std. 26 Min.

Kundenrezensionen

4,9 von 5
168 Bewertungen

168 Bewertungen

dasdrumherum ,

Herzlichen Dank!

Ein wirklich sehr unterhaltsamer Podcat.
Es ist sehr schön, Richard, Jakob und Sven beim Erzählen zuhören zu können.
Sehr angenehme Zeitgenossen.
EOC ist wunderbar.

TannerZZZ ,

Ich muss gestehen,

meine letzte Platte von EoC, die ich gehört habe, war Weisses Papier- nach dem Hören des Podcasts habe ich alle Platten entdeckt und gekauft. Ich hab die EoC für mich komplett neu entdeckt.

Jobi73 ,

Wunderbar

Sowas von. Schnonungslos lustig selbstkritisch kurzweilig.
Alles wird beleuchtet und eingeordnet- musikalisch , textlich, zeitgeschichtlich - und alles davon sehr interessant und mit gutem Timing. Und nicht so lahm und einschläfernd wie manch ein Eoc Song.

Top‑Podcasts in Musik

ARD
1LIVE
audiowest, Freddy Kappen, Stephan Kleiber, Dieter Kottnik
SWR3, Matthias Kugler, Jörg Lange
This Is Distorted
Markus Dreesen | Podcast Monkey

Das gefällt dir vielleicht auch

Viertausendhertz
ZEIT ONLINE
Mit Vergnügen
audiowest, Freddy Kappen, Stephan Kleiber, Dieter Kottnik
radioeins (rbb)
Richard Hemmer und Daniel Meßner