25 episodes

In der Kürze liegt die Würze! In diesem Podcast erfahrt ihr in kurzer Zeit zahlreiche Hintergründe zum Kurzfilm:

Was ist ein Kurzfilm?
Wie mache ich einen Kurzfilm?
Wie kann man ihn fördern lassen?
Wo gibt es Kurzfilme zu sehen?
Wo kann man Kurzfilme einreichen?
Was sind Festivalstategien?
...
Zur Klärung dieser Fragen werden regelmäßig Experten zum Gespräch eingeladen, die hier ihre Erfahrungen und ihre Liebe zu den Shorts offen legen sollen. Gerne könnt ihr euch in der Kommentarfunktion mit einbringen, in dem ihr mir mitteilt, was ihr schon immer über den Kurzfilm wissen wolltet.

Simply Short! Insa Wiese

    • Visual Arts
    • 5.0, 5 Ratings

In der Kürze liegt die Würze! In diesem Podcast erfahrt ihr in kurzer Zeit zahlreiche Hintergründe zum Kurzfilm:

Was ist ein Kurzfilm?
Wie mache ich einen Kurzfilm?
Wie kann man ihn fördern lassen?
Wo gibt es Kurzfilme zu sehen?
Wo kann man Kurzfilme einreichen?
Was sind Festivalstategien?
...
Zur Klärung dieser Fragen werden regelmäßig Experten zum Gespräch eingeladen, die hier ihre Erfahrungen und ihre Liebe zu den Shorts offen legen sollen. Gerne könnt ihr euch in der Kommentarfunktion mit einbringen, in dem ihr mir mitteilt, was ihr schon immer über den Kurzfilm wissen wolltet.

    Be a friend of Enrico Vannucci!

    Be a friend of Enrico Vannucci!

    Enrico Vannucci mainly works as short film advisor for the Venice Film Festival and as short film programmer for the Torino Short Film Market. He has been working in film festival programming teams since 2010. In recent years he has written essays on the short and feature film festival ecosystem and covered major film festivals as a journalist since 2009. In August 2018 together with Carla Vulpiani he co-founded Varicoloured, a holistic film agency. Since February 2020 he is a member of the board of Talking Shorts, an online film magazine dedicated to short films. For the outlet he hosts a weekly podcast called Short Talk and developed the idea of the online fundraising event My Darling Quarantine Short Film Festival.


    He has been passionate about films since childhood due to his permissive parents letting him watch VHS tapes and going to the cinema together with them. And this passion awakens in him innovation and creativity, as he proved not least in the Corona crisis. In the course of this, he has, for example, initiated the My Darling Quarantine Short Film Festival. More about this you will find here: https://talkingshorts.com/festivals/my-darling-quarantine-short-film-festival. On that website you will find also his own Podcast, in which I was interviewed a few days ago.

    • 1 hr 31 min
    Veronika Schubert und die trickreiche Trickfilmwelt

    Veronika Schubert und die trickreiche Trickfilmwelt

    Veronika Schubert liebt das Spiel mit der Sprache. Aber nicht nur das. Sie liebt auch das Experiment mit dem Trickfilm. Sie ist 1981 in Bregenz geboren und lebt nun in Wien und arbeitet dort als bildende Künstlerin und Filmemacherin. In dieser Folge tauschen wir uns per Whatsapp-Telefonie über ihre Arbeit aus.Mehr Infos zu Veronika und ihrer Arbeit findet ihr hier: http://www.veronika-schubert.at/

    • 27 min
    Kurzfilm und Radio - wie passt das denn zusammen?

    Kurzfilm und Radio - wie passt das denn zusammen?

    Ralf Summer ist nicht nur im Münchner Nachtleben eine Größe sondern auch im Szene-Magazin Zündfunk. Hier ist er seit 1990 tätig und bringt gute Musik an die Hörer.Der Zündfunk ist seit Jahren ein Medienpartner der Kurzfilmwoche Regensburg und mich trieb nun die Frage um, inwiefern Radiosender etwas für den Kurzfilm tun können? Ralf musste mir hierzu Rede und Antwort stehen. Natürlich sprechen wir im Rahmen dessen auch über die legendärste Party in Regensburg: die Zündfunk-Party!
    Weitere Infos siehe hier: 
    https://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/zuendfunk/zuendfunk-party-108.html

    • 23 min
    Alla Churikova über Sandanimation und der Schmerz des Loslassens

    Alla Churikova über Sandanimation und der Schmerz des Loslassens

    Im Rahmen der 26. Internationalen Kurzfilmwoche Regensburg präsentiert Alla Churikova einen Teil ihrer Filme und die Storyboards dazu. Die Animationskünstlerin, geboren in Russland, aufgewachsen in Kiew, Ukraine, lebt seit 2000 in Deutschland. Ihre Ausbildung genoss sie an der Kiewer Nationale Universität für Bauwesen und Architektur (KISI) und an der Trickfilmschule beim Trickfilmstudio „Ukranimafilm“ in Kiew. Von 1988 bis 1999 arbeitete sie als Animatorin und Gestalterin beim staatlichen Studio Ukranimafilm. Mitarbeit an ca. 20 Trickfilmproduktionen. Zusätzlich realisierte sie für diverse private Trickfilmproduktionen in der Ukraine, Russland, Polen und Japan Animationen.
    Seit 2000 ist sie freie Regisseurin, Gestalterin, Animatorin und Backgroundartistin in Deutschland. Arbeit u. a. für Balance Film Dresden, Cartoon Film Berlin, Munich Animation, Trixter, MotionWorks Halle, Animoto, blue eyes Fiction, Black Forest Films. Daneben ist sie als Dozentin an diversen Hochschule tätig wie bspw. an der Filmakademie Baden-Württemberg, der Technischen Hochschule Deggendorf und der BAF - Bayerischen Akademie für Fernsehen tätig.
    2007 gründete sie zusammen mit Dmitri Popov die Filmproduktion und Kunstschule Allanimation in München. Weitere Infos gibt es hier: https://allanimation.de/
    Die Midissage mit ukrainischem Gorilka und Brot mit Speck findet am 14. März 2020 um 16 Uhr beim InfoCounter der Kurzfilmwoche statt. Die Retrospektive mit den Filmen gibt es am 15. März 2020 um 16 Uhr in der FilmGalerie zu sehen. Weitere Infos zu dem Länderschwerpunkt Ukraine und Alla Churikova gibt es hier: www.kurzfilmwoche.de

    • 51 min
    Welche Trends gibt es im ukrainischen Film?

    Welche Trends gibt es im ukrainischen Film?

    Die Geschichte der Ukraine ist mitnichten alles andere als langweilig. Das habe ich in der Auseinandersetzung mit dem Länderschwerpunkt Ukraine, welcher im Rahmen der 26. Internationalen Kurzfilmwoche Regensburg im März 2020 zu sehen ist, erfahren dürfen. Mit dem Filmproduzenten Dmitri Popov unterhalte ich mich über die ukrainische Filmgeschichte und die aktuellen Tendenzen. Der Kurzfilm spielt hier natürlich auch eine interessante Rolle. Dmitri Popov hat an der Staatlichen Filmhochschule in Moskau und an der HFF München studiert. Er war bei German Films tätig und ist Redakteur im Ressort Dokumentation des Nachrichten Magazins Focus. Seit 2007 betreibt er mit der Animationskünstlerin Alla Churikova das Studio Allanimation. Mehr Infos zu Dmitri Popov hier: https://allanimation.de/index.php/de/DE/ueber-uns/19-dmitri-popovWeitere Infos zum Länderschwerpunkt Ukraine findet ihr hier: www.kurzfilmwoche.de.

    • 31 min
    Adnan Softić und die Kurzfilmoper BIGGER THAN LIFE

    Adnan Softić und die Kurzfilmoper BIGGER THAN LIFE

    Adnan Softić (*1975, Sarajevo) lebt und arbeitet in Berlin. Er
    studierte Film und Ästhetische Theorie an der Hochschule
    für bildende Künste in Hamburg, wo er auch als Gastprofessor
    für Film, sowie als Vertretungsprofessor für Zeitbezogene Medien
    unterrichtete. In seinen Werken befasst sich der Künstler mit
    historischen und erinnerungspolitischen Themen. Er arbeitet
    interdisziplinär, wobei er die Verhältnisse zwischen Architektur
    und Gewalt, Narration und Exil untersucht und sich mit
    Exterritorialität. So auch in seinem
    international erfolgreichen Film ›Bigger Than Life‹ (2018). In
    dieser Videoarbeit wird das Skopje der Gegenwart zur
    Ausgrabungsstätte. Hier lässt sich in Echtzeit mitverfolgen, wie
    Geschichte gemacht, die Antike konstruiert, historische
    Einzigartigkeit durch Nachahmung hergestellt wird und die Übergänge
    zwischen Wahrheit und Fälschung unscharf werden. Aus mehreren
    unterschiedlichen Sichtweisen auf das aktuelle Baugeschehen in Skopje
    entsteht ein Gedankenpuzzle über Vielvölkerstaaten und das
    Phantasma nationaler Entität, über Romantik und Liebe, das
    Verhältnis von persönlicher Erinnerung und kollektivem Gedächtnis.
    Auch darüber, wie eine Geschichte basierend auf Behauptungen
    konstruiert wird. Adnan Softić präsentiert seinen Film ›Bigger
    Than Life‹ zum Jahresthemas der Stadt Regensburg
    Provinz-Stadt-Metropole am
    Montag, dem 16. März 2020 um 21 Uhr im W1-Theatersaal im Rahmen der
    Kurzfilmwoche Regensburg.
    In
    dieser Episode spricht er über die Finanzierungsschwierigkeiten von
    solcherart interdisziplinären Werken und über Möglichkeiten der
    Querfinanzierung.

    • 40 min

Customer Reviews

5.0 out of 5
5 Ratings

5 Ratings

Top Podcasts In Visual Arts