49 episodes

Junge Leute wollen heute anders arbeiten als ihre Eltern: Sie fragen im Vorstellungsgespräch nicht mehr nach dem Dienstwagen, sondern nach der 4-Tage-Woche. Sie sind bereit, sich zu verausgaben – sofern der Job sie erfüllt.

Carolina Torres und Sarah Klößer reden in unserem Job-Podcast abwechselnd mit jungen Menschen über ihre Arbeit: Was treibt sie an? Was bedeutet Karriere und Work-Life-Balance für sie?

Und was machst du so? Der Job-Podcast von bento bento

    • Society & Culture
    • 4.2, 523 Ratings

Junge Leute wollen heute anders arbeiten als ihre Eltern: Sie fragen im Vorstellungsgespräch nicht mehr nach dem Dienstwagen, sondern nach der 4-Tage-Woche. Sie sind bereit, sich zu verausgaben – sofern der Job sie erfüllt.

Carolina Torres und Sarah Klößer reden in unserem Job-Podcast abwechselnd mit jungen Menschen über ihre Arbeit: Was treibt sie an? Was bedeutet Karriere und Work-Life-Balance für sie?

    Butler Philip, 29: Warum er Teile seines Lebens aufgibt, um anderen zu dienen

    Butler Philip, 29: Warum er Teile seines Lebens aufgibt, um anderen zu dienen

    Schon in der Gaststätte seiner Eltern hatte Philip Spaß daran, Menschen zu bedienen. Später arbeitete er als Sommelier in der Gastronomie und fand so zu seinem heutigen Traumjob. Philip Pollak, 29, ist Butler.

    Einige Jahre kümmerte Philip sich in einem Luxuschalet in Österreich um die reichsten Familien der Welt – sogar Königsfamilien hat er dort umsorgt. Nun wird er bald seinen ersten Job in einem Privathaushalt antreten. Sein Ziel ist es, die Wünsche seiner Gäste zu erfüllen, bevor sie diese überhaupt geäußert haben.

    Wie innig ist die Beziehung zu den Familien, für die er arbeitet? Wie geht er damit um, wenn er abschätzig behandelt wird? Und können seine Arbeitgeber von ihm als Butler alles verlangen – oder gibt es Grenzen?

    Das erzählt Philip in "Und was machst du so?", dem Job-Podcast von bento.

    https://www.bento.de/future/butler-werden-philip-pollak-ueber-seinen-berufsalltag-podcast-a-5dcf0c1d-82d5-481f-87cc-dc9afb367a70

    ANZEIGE

    Diese Folge wird dir von LinkedIn präsentiert. Mit über 675 Millionen Mitgliedern weltweit und über 14 Millionen Mitgliedern im deutschsprachigen Raum ist LinkedIn das größte digitale Netzwerk für beruflichen Austausch, Information, Inspiration, Weiterentwicklung und Jobs. Wir vernetzen berufstätige Menschen und helfen ihnen im Beruf erfolgreich und zufrieden zu sein. In der LinkedIn Community teilen Mitglieder ihre Beiträge in einem professionellen Rahmen und unterstützen sich gegenseitig. www.linkedin.de

    • 33 min
    Lkw-Fahrerin Alice, 32: Warum ihr Job für sie Freiheit bedeutet und sie am liebsten nachts fährt

    Lkw-Fahrerin Alice, 32: Warum ihr Job für sie Freiheit bedeutet und sie am liebsten nachts fährt

    Als Kind verbrachte Alice ihre Schulferien gerne auf dem Beifahrersitz eines Lieferwagens. Damals begleitete sie ihren Vater bei der Arbeit: Während er mit seinem Transporter Waren in ganz Bayern auslieferte, lernte sie die Gegend besser kennen, in der sie aufwuchs. Heute fährt sie selbst über Deutschlands Straßen: Alice Wascher, 32, ist Lkw-Fahrerin.

    Angefangen hat Alice mit 18 Jahren in einem Transporter. Inzwischen fährt sie einen bis zu 40 Tonnen schweren Lkw. Ihr Job brachte sie schon durch ganz Europa, inzwischen fährt sie eine nächtliche Tour innerhalb Deutschlands.

    Wie fühlt es sich an, fast nur männliche Kollegen zu haben? In welchen Situationen hat sie auch mal Angst? Und stimmt es, dass manche Fahrerinnen und Fahrer während der Arbeit Serien schauen?

    Das erzählt Alice in "Und was machst du so?", dem Job-Podcast von bento.

    https://www.bento.de/future/lkw-fahrerin-werden-alice-wascher-ueber-ihren-berufsalltag-podcast-a-71492237-0f75-4207-b599-12576462cae8

    ANZEIGE

    Diese Folge wird dir von LinkedIn präsentiert. Mit über 675 Millionen Mitgliedern weltweit und über 14 Millionen Mitgliedern im deutschsprachigen Raum ist LinkedIn das größte digitale Netzwerk für beruflichen Austausch, Information, Inspiration, Weiterentwicklung und Jobs. Wir vernetzen berufstätige Menschen und helfen ihnen im Beruf erfolgreich und zufrieden zu sein. In der LinkedIn Community teilen Mitglieder ihre Beiträge in einem professionellen Rahmen und unterstützen sich gegenseitig. www.linkedin.de

    • 35 min
    eSportler bono, 28: Wie viel FIFA spielen mit realem Sport zu tun hat und wie er davon leben kann

    eSportler bono, 28: Wie viel FIFA spielen mit realem Sport zu tun hat und wie er davon leben kann

    "bono" – so nennt sich Alexander Rauch, wenn er mit seiner Mannschaft auf dem virtuellen Fußballplatz steht. Seit seiner Kindheit zockt er "FIFA" auf der Playstation. Damals noch mit seinem drei Jahre jüngeren Bruder auf dem heimischen Sofa. Inzwischen kämpft er mit seinen drei Teamkollegen des SV Wehen Wiesbaden auf großer Bühne um den Titel in der "Virtual Bundesliga". Alexander "bono" Rauch, 28, ist eSportler.

    Bereits seit zehn Jahren spielt bono FIFA auf professionellem Niveau – wurde dreimal deutscher Meister und einmal Europameister. Inzwischen ist er nicht mehr nur Spieler, sondern auch Trainer und Manager.

    Wie kann er vom Zocken überhaupt leben? Wie viel hat eSport mit realem Sport zu tun? Und wie oft muss er trainieren, um sein professionelles Niveau halten zu können?

    Das erzählt "bono" in "Und was machst du so?", dem Job-Podcast von bento.

    https://www.bento.de/future/esportler-werden-alexander-bono-rauch-ueber-das-professionelle-fifa-zocken-podcast-a-18f97436-273b-48c1-b311-bbd6b05947cb

    ANZEIGE

    Diese Folge wird dir von LinkedIn präsentiert. Mit über 675 Millionen Mitgliedern weltweit und über 14 Millionen Mitgliedern im deutschsprachigen Raum ist LinkedIn das größte digitale Netzwerk für beruflichen Austausch, Information, Inspiration, Weiterentwicklung und Jobs. Wir vernetzen berufstätige Menschen und helfen ihnen im Beruf erfolgreich und zufrieden zu sein. In der LinkedIn Community teilen Mitglieder ihre Beiträge in einem professionellen Rahmen und unterstützen sich gegenseitig. www.linkedin.de

    • 38 min
    Palliativpflegerin Theresa, 31: Wie sie selbst sterben will und die Angst vor dem Tod verlor

    Palliativpflegerin Theresa, 31: Wie sie selbst sterben will und die Angst vor dem Tod verlor

    Der Tod begleitet Theresa seit ihrer Kindheit: Als sie klein war, starben ihre Großeltern, mit 19 verlor sie ihren ersten Freund. Er litt an Diabetes und starb aufgrund einer Unterzuckerung. Damals wusste sie nicht, wie sie mit der Trauer umgehen sollte, Theresa wurde depressiv. In den Jahren danach lernte sie, mit Verlusten umzugehen, ihre Einstellung zum Ende des Lebens änderte sich. Heute will Theresa ihre Erfahrungen weitergeben und Sterbenden und ihren Angehörigen die Angst vor dem Tod nehmen. Theresa Donath, 31, ist Palliativpflegerin und ehrenamtliche Notfallseelsorgerin in Dresden.

    Theresa pflegt Menschen, die unheilbarkrank sind. Sie lindert ihre Schmerzen und Symptome und bietet ihnen seelischen Beistand. Damit versucht sie, ihren Patientinnen und Patienten ein so angenehmes Leben wie möglich zu bereiten, bevor sie sterben.

    Wie geht sie damit um, täglich mit dem Tod konfrontiert zu werden? Was denkt sie über Sterbehilfe? Und wie möchte sie selbst einmal sterben?

    Das erzählt Theresa in "Und was machst du so?", dem Job-Podcast von bento.

    https://www.bento.de/future/palliativpflegerin-theresa-31-wie-sie-selbst-sterben-will-und-die-angst-vor-dem-tod-verlor-a-103f16c5-239e-4a3d-92f0-a1760a78d282

    ANZEIGE

    Diese Folge wird dir von LinkedIn präsentiert. Mit über 675 Millionen Mitgliedern weltweit und über 14 Millionen Mitgliedern im deutschsprachigen Raum ist LinkedIn das größte digitale Netzwerk für beruflichen Austausch, Information, Inspiration, Weiterentwicklung und Jobs. Wir vernetzen berufstätige Menschen und helfen ihnen im Beruf erfolgreich und zufrieden zu sein. In der LinkedIn Community teilen Mitglieder ihre Beiträge in einem professionellen Rahmen und unterstützen sich gegenseitig. www.linkedin.de

    • 38 min
    Künstler Leon Löwentraut, 22: Warum ihn Enttäuschung antreibt und er seine Werke für besonders hält

    Künstler Leon Löwentraut, 22: Warum ihn Enttäuschung antreibt und er seine Werke für besonders hält

    Als Kind beobachtete Leon seine Mutter gerne beim Malen. Es beruhigte ihn, ihr dabei zuzuschauen, wie sie die Leinwand einfärbte. Mit sieben Jahren nahm er selbst den Pinsel in die Hand. Heute werden seine Bilder unter anderem in London, St. Petersburg und New York ausgestellt. Leon Löwentraut, 22, ist Künstler.

    Schon als Teenager trat er bei TV total auf, malte mit Stefan Raab vor laufender Kamera ein Bild. Vor allem die Boulevardmedien stilisierten ihn zu einer Art jungem Popstar der Kunstszene. Von Kunstkritikern und den Feuilletons des Landes wurde er dagegen oft als Eintagsfliege und Medienphänomen belächelt. Gemessen am Preis seiner Bilder kann man dem Maler aus Düsseldorf aber durchaus Erfolg unterstellen: Seine Bilder werden für bis zu 100.000 Euro verkauft.

    Wie geht man – vor allem als junger Mensch – mit so viel Kritik um? Wie sieht für Leon das perfekte Bild aus? Und wie viel Inszenierung steckt tatsächlich hinter der Kunstfigur Leon Löwentraut?

    Das erzählt Leon in "Und was machst du so?", dem Job-Podcast von bento.

    https://www.bento.de/future/leon-loewentraut-ueber-seine-arbeit-als-kuenstler-podcast-a-70899e11-37f9-452a-810f-b95e25db0329

    ANZEIGE

    Diese Folge wird dir von LinkedIn präsentiert. Mit über 675 Millionen Mitgliedern weltweit und über 14 Millionen Mitgliedern im deutschsprachigen Raum ist LinkedIn das größte digitale Netzwerk für beruflichen Austausch, Information, Inspiration, Weiterentwicklung und Jobs. Wir vernetzen berufstätige Menschen und helfen ihnen im Beruf erfolgreich und zufrieden zu sein. In der LinkedIn Community teilen Mitglieder ihre Beiträge in einem professionellen Rahmen und unterstützen sich gegenseitig. www.linkedin.de

    • 36 min
    Postbote Phillip, 28: Wie Corona seine Arbeit verändert hat und warum er nie online bestellt

    Postbote Phillip, 28: Wie Corona seine Arbeit verändert hat und warum er nie online bestellt

    Abitur, danach studieren, Jura, wie sein Vater. Das war lange Phillips Plan. Doch das Jurastudium machte ihn nicht glücklich. Er schmiss hin und fing an, vorübergehend bei der Post zu jobben. Das war vor drei Jahren. Heute arbeitet er immer noch dort und hat seine Entscheidung nie bereut. Phillip Kottenberg, 28, ist Postbote in Bamberg.

    Ein Job, der Phillip körperlich viel abverlangt. Denn an nur einem Arbeitstag liefert Phillip bis zu 150 Pakete und zusätzlich noch Briefpost an etwa 1500 Haushalte aus. Das bedeutet an manchen Tagen bis zu 30.000 Schritte.

    Wie geht er mit dem Druck um, täglich so viele Pakete und Briefe ausliefern zu müssen? Was denkt er über Menschen, die viel bestellen? Und wie hat das Coronavirus seine Arbeit verändert?

    Das erzählt Phillip in "Und was machst du so?", dem Job-Podcast von bento.

    https://www.bento.de/future/postbote-werden-phillip-kottenberg-ueber-seinen-berufsalltag-podcast-a-a7097156-90aa-432c-a326-aefea9a1c568

    ANZEIGE

    Diese Folge wird dir von LinkedIn präsentiert. Mit über 675 Millionen Mitgliedern weltweit und über 14 Millionen Mitgliedern im deutschsprachigen Raum ist LinkedIn das größte digitale Netzwerk für beruflichen Austausch, Information, Inspiration, Weiterentwicklung und Jobs. Wir vernetzen berufstätige Menschen und helfen ihnen im Beruf erfolgreich und zufrieden zu sein. In der LinkedIn Community teilen Mitglieder ihre Beiträge in einem professionellen Rahmen und unterstützen sich gegenseitig. www.linkedin.de

    • 30 min

Customer Reviews

4.2 out of 5
523 Ratings

523 Ratings

Fraeulein_lui ,

Guter Einblick

Ich finde die verschiedenen Berufe sehr interessant und die Interviews sind sehr gut gemacht.

Leider muss ich sagen, dass ich die älteren Folgen mit Nadine nicht hören kann und überspringen muss, deswegen gibt es nur vier Sterne.

Ansonsten macht weiter so und ich freue mich immer wieder auf neue Folgen.

Rike_123 ,

Gute Idee, mäßige Moderatorinnen

Der Podcast bietet interessante Einblicke in unterschiedliche Berufe.
Jedoch muss gesagt werden, dass vonseiten der Moderatorinnen definitiv Bedarf wäre die Gesprächsführung zu verbessern. Einfach nur auf Antworten mit „mhm“ zu antworten und weiterzugehen wirkt unempathisch und lässt das Gespräch oft abgehakt wirken. Es wäre schön, wenn ein tatsächlicher Dialog mit den Gästen entstehen würde, anstatt nur vorbereitete Fragen zu verlesen.

vomSandelberg ,

abwechslungsreich

sehr abwechslungsreiche Einblicke in verschiedene Berufsfelder - ich freue mich immer wieder auf die neuen Einblicke. Je nach Gesprächspartner ist es einfacher zu zuhören, aber die zum Teil unbekannten Berufe machen es wieder wett.

Top Podcasts In Society & Culture

Listeners Also Subscribed To