117 episodes

Daniela Zeller und Holger Potye jede Woche im Gespräch mit inspirierenden Menschen zu den Themen Ernährung, Bewegung, Bewusstsein und Erholung. Wie gelingt unseren Gästen das, was für sie ein gutes Leben ausmacht? Mehr Inspirationen findest du auch unter: https://www.carpediem.life/podcast/

carpe diem – Der Podcast für ein gutes Leben carpe diem

    • Education
    • 5.0 • 1 Rating

Daniela Zeller und Holger Potye jede Woche im Gespräch mit inspirierenden Menschen zu den Themen Ernährung, Bewegung, Bewusstsein und Erholung. Wie gelingt unseren Gästen das, was für sie ein gutes Leben ausmacht? Mehr Inspirationen findest du auch unter: https://www.carpediem.life/podcast/

    #117 Naturkosmetik-Expertin Gabriela Nedoma: Warum der Apfel unserer Haut so gut tut

    #117 Naturkosmetik-Expertin Gabriela Nedoma: Warum der Apfel unserer Haut so gut tut

    Heilende Öle, Salben, Cremes und 3.000 Jahre Naturheilkunde erwarten die Hörer:innen in dieser Folge. Zu Gast ist Gabriela Nedoma– Naturpädagogin, Expertin für biologische Hautpflege, grüne Kosmetik und Gründerin der Akademie für Naturheilkunde.

    Im Podcast mit Daniela Zeller erklärt Gabriela, was man sich unter dem Begriff „grüne Kosmetik“ vorstellen darf und wie sie sich von der klassischen Naturkosmetik unterscheidet. In der grünen Kosmetik werden ausschließlich biologische Naturprodukte, Heilpflanzen und Lebensmittel als Rohstoff für die Herstellung von Hautpflege eingesetzt. Konserviert werden die Produkte übrigens ebenfalls über den natürlichen Weg. Das Ziel der grünen Kosmetik ist es, biologische, regionale und saisonale Produkte einzusetzen – wie dies auch bei gesunder Ernährung der Fall ist.

    Im Podcast geht die Naturpädagogin der Frage nach, ob es überhaupt notwendig ist, Kosmetikprodukte zu kaufen, die bestimmte Kriterien erfüllen müssen. Oder können wir allein Rohstoffe aus der Natur verwenden, um eine gesundheitsfördernde Hautpflege herzustellen?

    Im Talk erläutert Gabriela weiters, warum der gute alte Apfel ein echter Wunderwuzzi ist. Er ist zwar eine Frucht und keine Heil- oder Arzneipflanze. Aber es heißt nicht umsonst: „An apple a day keeps the doctor away.“ Im Apfel findet man über 100 verschiedene Inhaltsstoffe, die eine positive Wirkung auf die Haut haben. Er ist natürlich, gesund, enthält viele Vitamine und Mikronährstoffe – und kann unsere Haut optimal bei ihrer Regeneration unterstützen. Denn er versorgt die Haut optimal mit Feuchtigkeit.

    Wie man aus der Zauberfrucht eine Apfel-Creme oder -Salbe herstellt, verrät die Naturpädagogin in diesem Podcast, und sie liefert die besten Naturrezepte gegen unreine Haut.
    Viel Vergnügen beim carpe diem-Podcast!

    Wenn euch dieser Podcast gefallen hat, dann schreibt uns einen Kommentar und schenkt uns eine Bewertung auf eurer Lieblings-Podcast-App. Wir freuen uns über Post, Anregungen und Ideen – oder einfach darauf, von euch zu hören. Mail an -> podcast@carpediem.life

    • 42 min
    #116 Molekularbiologe Daniel Wallerstorfer: Wie wir die Macht der Gene für uns nützen

    #116 Molekularbiologe Daniel Wallerstorfer: Wie wir die Macht der Gene für uns nützen

    Eigentlich wollte unser Gast ja Dinoforscher – also Paläontologe – werden. Das war sein Berufswunsch als Kind. Mittlerweile ist er erwachsen und hat sich für eine Karriere als Molekularbiologe und Biotechnologe entschieden. Er studierte in England und hat sich heute mit seiner eigenen Firma Novogenia nahe Salzburg angesiedelt. Den Dinos ganz abgeschworen hat er allerdings nicht – immerhin ist sein Ehering aus einem echten Dinoknochen gefertigt.

    Im Podcast mit carpe diem-Host Holger Potye gewährt Daniel Wallerstorfer einen Einblick in die wunderbare Welt der Gene und verrät sein Langzeit-Ziel: genetische Krankheiten auszurotten. Dies will er über zwei Ebenen erreichen. Step 1: die eigenen Gene zu analysieren, um Informationen zu bekommen, wie man Krankheiten verhindern kann. Im zweiten Schritt will er dann Gendefekte reparieren.

    Weiters erklärt der Molekularbiologe, warum ein persönlicher Gentest so wertvoll für uns sein kann. Er liefert nämlich wichtige Informationen über mögliche Allergien, Intoleranzen und Co, die wir in unserem genetischen Programm mit auf den Weg bekommen haben. So kann man z.B. erfahren, ob man laktoseintolerant ist, ob ein erhöhtes Thromboserisiko besteht, welche Lebensmittel uns eher dick machen (und welche wir bedenkenlos futtern können, weil auch das genetisch vorprogrammiert ist) und (ganz wichtig) ob wir bestimmte Medikamente nicht vertragen, weil unser Körper sie nicht richtig abbauen kann.

    Daniel erläutert weiters, wie Gendefekte entstehen (ein simpler Kopierfehler), ob Kaffee tatsächlich gegen Brustkrebs hilft, was es mit dem Fluch der Kelten (Eisenspeicherkrankheit) auf sich hat, warum Salamander vier Mal so viele Gene wie wir Menschen haben und welche Gene wir im Lauf der Evolution verloren haben. Zum Beispiel konnten wir einmal selbst Vitamin C produzieren. Diesem Gen haben wir aber seltsamerweise den Laufpass gegeben.

    Und der Molekularbiologe erklärt, warum die genetische Prävention – also mit dem Wissen über den eigenen Gen-Mix, Krankheiten zu vermeiden – uns das Leben retten kann. Außerdem gewährt er einen Blick in den Status quo – zum Beispiel kann man einige Augenkrankheiten heute schon mit Gentherapie heilen – und in die Zukunft der Genforschung. Ja, genau: die Sache mit dem ewigen Leben …


    Viel Vergnügen bei diesem Podcast!

    Wenn euch dieser Podcast gefallen hat, dann abonniert ihn, schreibt einen Kommentar und gebt ihm fünf Sterne auf Apple Podcast. Wir freuen uns über Post, Anregungen und Ideen unter der Mailadresse: podcast@carpediem.life

    • 1 hr 1 min
    #115 „Markta“-Gründerin Theresa Imre: Wie wir unseren Lebensmitteln ihren Wert zurückgeben.

    #115 „Markta“-Gründerin Theresa Imre: Wie wir unseren Lebensmitteln ihren Wert zurückgeben.

    Die Gründerin des digitalen Bauernmarkts „Markta“, Theresa Imre, war immer schon eine Revoluzzerin. In der Steiermark auf dem Land aufgewachsen, hat sie schon früh Einblick in die landwirtschaftlichen Produktionsprozesse erhalten und oft darüber nachgedacht, „wie unsere Wirtschaft in der Zukunft aussehen könnte“. Sie studierte internationale Betriebswirtschaft und Volkswirtschaft, um ein Verständnis für die gegenwärtigen wirtschaftlichen Strukturen zu bekommen, bevor sie sich daran machte, diese mit ihrem Projekt zu revolutionieren.

    Im Podcast mit Daniela Zeller plaudert die Wahlwienerin, die über ihr privates Hobby – einen mehrfach ausgezeichneten Foodblog – zu ihrem jetzigen Beruf fand, über den Entstehungsprozess und die Philosophie ihres digitalen Bauernmarkts. Sie selbst sagt, dass für das tägliche Essen der Globalisierungsgedanke aufgehoben werden müsste. Sie hat sich gefragt: Wie kann man regionale Strukturen besser aufbauen und unterstützen? Mit ihrem digitalen Bauernmarkt will sie ein stärkeres Bewusstsein für regional produzierte Lebensmittel schaffen.

    Im Podcast geht Theresa darauf ein, wie sie eine digitale Plattform für Bäuerinnen und Bauern geschaffen hat, die diese direkt mit den Konsumentinnen und Konsumenten verbindet. Der Zwischenhandel via Supermarkt wird quasi aufgehoben, dadurch profitieren beide Seiten. 120 kleine Familienbetriebe sind mittlerweile auf „Markta“ (markta.at) vertreten – von der klassischen Landwirtschaft über Bäckereien bis hin zur regionalen Winzerin.

    Im Talk erläutert Theresa die Grundphilosophie von „Markta“: Man will qualitativ hochwertige Produkte anbieten und den Lebensmitteln ihren Wert zurückgeben. Die sinnvollste Art hierfür sei, auf kleine, biologische Landwirtschaftsbetriebe zu setzen – weg von Monokulturen, um die Biodiversität zu fördern und dem Bienen- und Insektensterben und der Auslaugung der Böden entgegenzuwirken.
    Viel Vergnügen beim carpe diem-Podcast!

    Wenn euch dieser Podcast gefallen hat, dann schreibt uns einen Kommentar und schenkt uns eine Bewertung auf eurer Lieblings-Podcast-App. Wir freuen uns über Post, Anregungen und Ideen – oder einfach darauf, von euch zu hören. Mail an -> podcast@carpediem.life

    • 54 min
    #114 Schlafcoaching-Expertin Brigitte Holzinger: die wichtigsten Faktoren für einen gesunden Schlaf

    #114 Schlafcoaching-Expertin Brigitte Holzinger: die wichtigsten Faktoren für einen gesunden Schlaf

    Die Leiterin des Instituts für Bewusstseins- und Traumforschung in Wien beschäftigt sich schon ihr ganzes Berufsleben mit dem Reich der Träume. Da wir alle rund 25 Jahre unseres Lebens verschlafen, haben wir uns gedacht, dass es eine gute Idee wäre, einmal alles über die wichtigsten Faktoren zu erfahren, die für einen gesunden Schlaf wichtig sind.

    Im Podcast mit carpe diem-Host Holger Potye erklärt Brigitte Holzinger, warum wir überhaupt schlafen, was es mit dem luziden Träumen (Klartraum) auf sich hat und warum Albträume nicht unbedingt etwas Schlechtes sein müssen.

    Weiters erfahren wir, wie blinde Menschen träumen, was Tiere im Schlaf machen und ob es stimmt, dass Babys auch schon ab dem siebten Monat im Mutterleib träumen.

    Brigitte spricht sich zudem für das Führen eines Traumtagebuchs aus, weil man sich dadurch selbst besser kennenlernen kann.

    Und im Finale bespricht die Schlafcoaching-Expertin alle wesentlichen Faktoren für einen gesunden Schlaf – von der perfekten Zimmertemperatur über den richtigen Einschlafzeitpunkt bis hin zum Umgang mit künstlichen Lichtquellen und der idealen Beschaffenheit unseres „Schlaf-Equipments“. Denn der Schlaf dient dem Menschen zur Erholung. Der Körper reinigt sich in dieser Phase, und ein gesunder Schlaf ist die beste Voraussetzung dafür, dass wir möglichst lange gesund leben und hirndegenerativen Prozessen, wie Alzheimer und Demenz, vorbeugen.


    In diesem Sinne: Viel Vergnügen bei diesem Podcast!

    Wenn euch dieser Podcast gefallen hat, dann abonniert ihn, schreibt einen Kommentar und gebt ihm fünf Sterne. Wir freuen uns ganz besonders darüber – genauso wie über Post, Anregungen und Ideen unter der Mailadresse: podcast@carpediem.life

    • 1 hr 11 min
    #113 Hormon-Coach:in Sina Oberle: Wie Frauen Zyklusphasen optimal nutzen können

    #113 Hormon-Coach:in Sina Oberle: Wie Frauen Zyklusphasen optimal nutzen können

    Gesundheits- und Ernährungsberaterin Sina Oberle hat sich auf das Spezialgebiet „Hormone und Gesundheit“ spezialisiert. Neben ihrer Tätigkeit als Beraterin ist sie auch noch als Bloggerin, Podcasterin und Buchautorin aktiv. Ihr neuestes Werk heißt „Der Zyklus-Code: Dein Ratgeber bei Stimmungsschwankungen vor der Periode“.

    Im Podcast mit Daniela Zeller plaudert die gebürtige Allgäuerin über den weiblichen Zyklus und wie frau ihn optimal auf ihren Alltag abstimmen kann. „Zur Zeit des Eisprungs befindet sich die Frau absolut in ihrer Mitte. Zu diesem Zeitpunkt fühlen wir uns am attraktivsten und am wohlsten in unserem Körper“, verrät Sina. Und fügt hinzu, dass die Eisprungphase auch der optimale Zeitpunkt für Gehaltsverhandlungen sei.

    Im Podcast geht Sina auf die weiblichen Zyklusphasen und deren Bedeutung für den Alltag, und die damit verbundenen Herausforderungen ein. Vor der Periode ist zum Beispiel eher eine Rückzugsphase angesagt. Folgt man diesem natürlichen Kreislauf, werden sich Konflikte eher vermeiden lassen. So werden Stimmungsschwankungen weniger stark ausfallen und die Zweifel an einem selbst und dem Leben rundherum können minimiert werden.

    Im Talk verrät Sina weiter, wie eine verminderte Ausschüttung von Progesteron zu Stress führen kann. Und warum bei Frauen oftmals für längere Zeit die Periode ausbleiben kann – und was tatsächlich dahintersteckt. Ursache dafür kann zum Beispiel Stress sein, aber auch Nährstoffmangel etc. Und Sina erklärt, warum Frauen durch frühes Einnehmen der Pille oft das natürliche Verständnis für den weiblichen Zyklus verlieren.

    Weitere Themen: der richtige Umgang mit dem Kinderwunsch (ohne Stress), wie unsere Sexualhormone den Schlaf beeinflussen und welche Auswirkungen der weibliche Zyklus auf Haut und Haare hat.

    Viel Vergnügen beim carpe diem-Podcast!

    Wenn euch dieser Podcast gefallen hat, dann schreibt uns einen Kommentar und schenkt uns eine Bewertung auf eurer Lieblings-Podcast-App. Wir freuen uns über Post, Anregungen und Ideen – oder einfach darauf, von euch zu hören. Mail an -> podcast@carpediem.life

    • 54 min
    #112 Parkour-Athletin Pamela Forster: Wie wir Risiken richtig einschätzen lernen

    #112 Parkour-Athletin Pamela Forster: Wie wir Risiken richtig einschätzen lernen

    Den Bewegungsdrang hatte Pamela schon von ihrer ersten Stunde auf diesem Planeten an. Also suchte ihre Mutter verzweifelt nach einem Turnverein gesucht, um die kleine Pamela auszupowern. Danach tobte sich Pam neun Jahre lang im Kunstturnbereich aus. Dann studierte sie Sportmanagement in Wien, wo sie erstmals mit Freerunning und Parkour in Kontakt kam. Bei einem Auslandsjahr in Kanada war sie dann endgültig „hooked“ und verbesserte ihre Fähigkeiten. Danach ging es aber erst Mal heim, wo sie beim Wiener Traditionsfußballclub SK Rapid Wien im Sport-Marketing anheuerte. Nachdem sie den Vergleich hatte, wusste sie bald, dass sie ihren zukünftigen Beruf zwar sehr wohl beim Sport, jedoch nicht im Marketing finden würde. Sie entschied sich für eine Karriere als Parkour-Athletin – einen Beruf, den es damals noch nicht gab in Österreich – und lag damit goldrichtig.

    Im Podcast mit carpe diem-Host Holger Potye erklärt Pamela Forster, die bis zum Ende des Jahres in England verweilt, um als Stuntfrau zu arbeiten, die prinzipiellen Unterschiede zwischen Parkour (der möglichst direkte Weg von A nach B) und Freerunning (der eher kreative Ansatz der Fortbewegung von A nach B inkl. Purzelbaum und Salto).

    Weiters erklärt sie uns, wie sie durch diese bewegungsintensive Sportart gelernt hat, neue Lösungswege zu finden und eine bessere Version aus sich selbst zu machen.

    Pam bricht eine Lanze für das „Out-of-the-box“-Denken und erklärt, wie man seine Grenzen kennenlernen kann und Risiken richtig einzuschätzen lernt.

    Außerdem erklärt die Athletin, die Stammgast beim TV-Format „Ninja Warrior Germany“ bzw. „Nija Warrior Austria“ ist und als Stuntfrau für diverse Hollywood-Blockbuster gegen Türen läuft und vor Autos springt, wie man mittels Parkour die eigene Heimatstadt neu kennenlernt. Und Pam erläutert, warum Angst nicht unbedingt schlecht sein muss, sondern wie man sie positiv in Richtung Motivation channeln kann.

    Ihr tägliches Ritual ist ohne Wecker aufzustehen. Pams Lieblingszitat lautet: „Fake it till you make it.“


    In diesem Sinne: Viel Vergnügen bei diesem Podcast!

    Wenn euch dieser Podcast gefallen hat, dann abonniert ihn, schreibt einen Kommentar und gebt ihm fünf Sterne. Wir freuen uns ganz besonders darüber – genauso wie über Post, Anregungen und Ideen unter der Mailadresse: podcast@carpediem.life

    • 1 hr 7 min

Customer Reviews

5.0 out of 5
1 Rating

1 Rating

Top Podcasts In Education

Listeners Also Subscribed To