6 episodes

In welcher digitalen Gesellschaft wollen wir leben?

CAISzeit – In welcher digitalen Gesellschaft wollen wir leben‪?‬ Center for Advanced Internet Studies, Matthias Begenat

    • Science

In welcher digitalen Gesellschaft wollen wir leben?

    #6 KI: Was denkt die Bevölkerung?

    #6 KI: Was denkt die Bevölkerung?

    KI ist (häufig unbemerkt) bereits in vielen Bereichen unseres Lebens ein fester Bestandteil. Mit weiteren Anwendungsfeldern sind verschiedenste Spekulationen verbunden. Dies gilt dabei nicht nur für die Technologie selbst, sondern auch für die Haltung der Bürger:innen gegenüber Künstlicher Intelligenz. Zu lesen ist häufig von großen Sorgen etwa vor umfassender Überwachung oder von riesigen Erwartungen seitens der Bürger:innen – meist jedoch ohne empirische Grundlage.

    Mit unseren Gästen Pero Došenović und Kimon Kieslich von der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf sprechen wir darüber, wie Künstliche Intelligenz in der Bevölkerung tatsächlich wahrgenommen wird und wie über KI in den Medien berichtet wird. Und darüber, warum genau das zu wissen, gar nicht so unwichtig ist.

    Fürchtet sich die Bevölkerung vor dem KI-Einsatz? Wie sehr interessiert die Bürger:innen das Thema KI überhaupt? Welche Erwartungen gibt es? Und wie berichten die Medien über Künstliche Intelligenz? Gibt es inhaltliche Schwerpunkte und dominierende Perspektiven?

    Kimon und Pero arbeiten als wissenschaftliche Mitarbeiter im „Projekt Meinungsmonitor Künstliche Intelligenz“, in dem sie die öffentliche und veröffentlichte Meinung über KI beobachten. Das Projekt wird von der Mercator-Stiftung gefördert und in einer Forschungspartnerschaft mit dem CAIS durchgeführt. Was genau die beiden mit dem MeMo:KI-Team untersuchen, wie genau sie zu ihren Ergebnissen kommen und was sie an Ihrer Arbeit fasziniert, erfahrt Ihr in dieser Folge.

    • 59 min
    Digital und nachhaltig?

    Digital und nachhaltig?

    Erneuerbare Energien, E-Autos, der Verzicht auf Flugreisen ­– Nachhaltigkeit ist in den vergangenen Jahren ein riesiges und wichtiges Thema geworden. Die Diskussion, welche Maßnahmen klimafreundlich und ressourcensparend sind, hat sämtliche Lebens- und Gesellschaftsbereiche erreicht. Menschen achten bewusst darauf, sich nachhaltig zu ernähren, zu bewegen und zu kaufen.

    Doch wie steht es um nachhaltiges Verhalten im digitalen Raum? Wer achtet darauf, sich auch am eigenen Computer so zu verhalten, dass möglichst wenig Ressourcen verbraucht werden? Gibt es ein Bewusstsein für den Energiebedarf von digitalen Werkzeugen? Wer weiß, welche Routinen und Anwendungen Potential für Einsparungen bieten? Wie weit ist die Forschung? Wie arbeitet sie und was empfiehlt sie?





    Zu diesem Thema ist Laura Kocksch zu Gast in der #CAISzeit. Sie
    forscht als Sozialanthropologin an der Ruhr-Universität Bochum und setzt sich
    mit digitalen Kulturen, Dateninfrastrukturen und mit der Nutzung von Daten auseinander. Nicht
    zuletzt fokussiert sie dabei die ökologische Dimension der Digitalisierung. Laura
    Kocksch arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Kulturpsychologie und
    Wissensanthropolologie von Prof. Dr. Estrid Sørensen. Sie ist Mitbegründerin
    des RUSTlab und
    promoviert am Graduiertenkolleg SecHuman – Security for Humans in
    Cyberspace. Aktuell ist sie als Fellow am CAIS. In der
    CAISzeit sprechen Silke Offergeld (Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen) und Dr.
    Matthias Begenat vom Center for Advanced Internet Studies (CAIS) mit ihr
    darüber, wie das eigene digitale Verhalten nachhaltiger werden kann und auf
    welcher Ebene Ansätze für eine klimafreundliche Digitalisierung ansetzen müssten.

    • 51 min
    Der Christchurch Call

    Der Christchurch Call

    Am 15. März 2019 erschoss ein Rechtsterrorist bei einem Anschlag auf zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch 51 Menschen. Seine abscheuliche Tat streamte der Attentäter live über Facebook – der 17-minütige Live-Stream wurde rund 4.000 Mal angesehen, bevor er von der Plattform entfernt wurde. Zwei Monate später, am 15. Mai 2019, beriefen die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern und der französische Präsident Emmanuel Macron die Christchurch-Call-Gipfelkonferenz ein und brachten dort Regierungen und Technologieunternehmen zusammen. Das Ziel: Eine Selbstverpflichtung zur Beseitigung von terroristischen und gewalttätigen extremistischen Inhalten im Internet.

    Doch wann ist ein staatlicher Eingriff in konkrete Internetinhalte gerechtfertigt? Wie geht man mit dem Spannungsfeld zwischen dem Schutz der Zivilgesellschaft und der freien Meinungsäußerung im Netz um? Und wie unterscheiden sich die globalen staatlichen Regulierungsmaßnahmen voneinander? Dr. David Bromell ist Senior Associate des Institute for Governance and Policy Studies (IGPS) an der Wellington School of Business and Government an der Victoria University of Wellington und forscht unter anderem zur Regulierung sozialer Online-Medien, Internet-Zensur und -Filterung. In seinem Projekt als CAIS-Fellow beschäftigte er sich detailliert mit den Implikationen und Erfolgen des Christchurch Calls. In der CAISzeit sprechen Silke Offergeld (Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen) und Dr. Matthias Begenat vom Center for Advanced Internet Studies (CAIS) mit ihm über extremistische Inhalte und deren Regulierung, über die Rolle der Plattformen und der Politik im Kampf gegen Hate Speech und über pluralistische Gesellschaften und die Meinungsfreiheit im Netz.

    • 48 min
    #3 KI – Klischee und Evidenz.

    #3 KI – Klischee und Evidenz.

    Über Künstliche Intelligenz wird viel diskutiert – vor allem über die Frage, was solche Systeme vielleicht lieber nicht können und entscheiden sollten. Aber: Was kann KI heute wirklich? Wie funktioniert sie? Und was sollten wir alle über sie wissen, um mitdiskutieren zu können?

    Prof. Dr. Laurenz Wiskott forscht am Institut für Neuroinformatik der Ruhr-Universität Bochum zur Theorie neuronaler Systeme. Mit ihm blicken Dr. Matthias Begenat vom Center for Advanced Internet Studies (CAIS) und Silke Offergeld (Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen) auf einige Mythen und Wahrheiten über Künstliche Intelligenz.

    • 44 min
    Machen Algorithmen Meinung?

    Machen Algorithmen Meinung?

    In der Meinungsbildung spielen Algorithmen mittlerweile eine zentrale Rolle. Mit Prof. Dr. Cornelius Puschmann sprechen wir über die Befürchtungen, die häufig in Bezug auf algorithmenbasierte Empfehlungssysteme geäußert werden. Welche empirischen Belege findet die Forschung für die Filterblasen-Hypothese? Wie personalisiert sind Algorithmen? Wie erforscht man sie eigentlich? Wie sollten sie reguliert werden? Und: Brauchen wir eine spezielle Algorithmenkompetenz für die Nutzer*innen?

    Prof. Dr. Cornelius Puschmann, Professor am Zentrum für Medien-, Kommunikations- und Informationsforschung (ZeMKI) der Universität Bremen, ist in der zweiten Folge des CAISzeit-Podcasts im Gespräch mit Silke Offergeld (Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen) und Dr. Matthias Begenat vom Center for Advanced Internet Studies (CAIS).

    • 52 min
    #1 Pandemie und Infodemie

    #1 Pandemie und Infodemie

    Während der Corona-Krise waren viele Menschen noch mehr auf digitale
    Medien angewiesen als sonst – gleichzeitig kursierten dort
    Fehlinformationen und Verschwörungserzählungen. Was weiß die empirische
    Forschung über Ausmaß und Auswirkungen dieses Phänomens?


    Darüber sprechen Dr. Matthias Begenat vom CAIS und Silke Offergeld
    von der Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen in der ersten Folge des
    CAISzeit-Podcasts mit Dr. Lena Frischlich, zurzeit Gastprofessorin am
    Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung an der
    Ludwig-Maximilians-Universität München.


    Sie schauen hinter die Kulissen der aktuellen Studie „Pandemic
    Populism“ und des Wissenschaftsbetriebs in Quarantäne-Zeiten – und auf
    die Rolle jeder und jedes Einzelnen für die digitale Öffentlichkeit.

    • 59 min

Top Podcasts In Science