25 episodes

Ein Podcast von der Koordinationsstelle für Geschlechterstudien und Gleichstellung der Universität Graz. Präsentiert Forschung aus dem Bereich Gender – und mehr! Leicht gesagt für alle interessierten Hörer*innen.

Gender & mehr - leicht gesagt‪!‬ Koordinationsstelle für Geschlechterstudien und Gleichstellung

    • Science

Ein Podcast von der Koordinationsstelle für Geschlechterstudien und Gleichstellung der Universität Graz. Präsentiert Forschung aus dem Bereich Gender – und mehr! Leicht gesagt für alle interessierten Hörer*innen.

    Spezial-Folge: 30 Jahre Ko-Stelle! Teil 1: Pionierinnenarbeit und die Anfänge der Ko-Stelle

    Spezial-Folge: 30 Jahre Ko-Stelle! Teil 1: Pionierinnenarbeit und die Anfänge der Ko-Stelle

    Diese zweiteilige Sonderausgabe von „gender & mehr - leicht gesagt!“ widmet sich anlässlich des 30-jährigen Jubiläums der Geschichte der Koordinationsstelle für Geschlechterstudien und Gleichstellung.

    Im ersten Teil werfen wir einen Blick auf die Geschichte der Ko-Stelle bis zur Jahrtausendwende. Es geht um die Projektgruppe „Interdisziplinäre Frauenstudien“, die offene Arbeitsgruppe des Akademischen Senates der
    Karl-Franzens-Universität Graz „Frauen an der Universität“, den Arbeitskreis für Gleichbehandlungsfragen (AKGL) und vieles mehr.

    Zu Wort kommen Roswith Roth, Silvia Ulrich, Irmtraud Fischer und Barbara Hey.

    Der zweite Teil folgt in Kürze - stay tuned!

    *

    Wir feiern das Jubiläum am 19. September 2024 - weitere Informationen dazu finden sich hier.

    *

    Wir möchten uns bei folgenden Personen für ihre wertvolle Zeit und die spannenden Gespräche bedanken: Roswith Roth, Silvia Ulrich, Irmtraud Fischer, Barbara Hey, Ada Pellert, Ilse Wieser, Renate Augusta, Ute Riedler, Roberta Maierhofer, Renate Dworczak und Katharina Scherke.

    Weitere Informationen & Quellen:

    Homepage der Koordinationsstelle für Geschlechterstudien und Gleichstellung

    Homepage des Büros des Arbeitskreises für Gleichbehandlungsfragen

    Tabellarischer Überblick über die Geschichte der Ko-Stelle der Universität Graz

    Geschichte des Frauenstudiums an der Universität Graz

    Alumni im Porträt: Barbara Hey

    Statistische Daten zu Frauenanteilen u.s.w. sind unter https://unidata.gv.at/ abrufbar.

    Frakele, Beate; List, Elisabeth & Pauritsch, Gertrude (1987). Über Frauenleben, Männerwelt und Wissenschaft: Österreichische Texte zur Frauenforschung. Wien: Verlag für Gesellschaftskritik.

    Hey, Barbara & Pellert, Ada (2001). Frauenförderung = Hochschulreform! Dokumentation der gleichnamigen Tagung. Graz: Koordinationsstelle für Frauenforschung und Frauenstudien, Graz.

    Hey, Barbara (2003). Das Programm "Potenziale, Barrieren und Chancen. Frauen an der Universität" der Grazer Universitäten. Graz: Interuniversitäre Koordinationsstelle für Frauen- und Geschlechterforschung Graz.

    Hey, Barbara; Rath, Anna & Wieser, Ilse (2010).  Qualität messen und sichern: Werkstattberichte aus zehn Jahren
    universitärer Frauenförderung in Graz. Graz: Koordinationsstelle für Geschlechterstudien, Frauenforschung und Frauenförderung.

    Hey, Barbara (2023). „Die Koordinationsstellen für Frauenforschung, Geschlechterstudien und Gleichstellung“, in: Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung (Hg.), Von der
    Geschlechterpolitik zur diversitätsorientierten Gleichstellungspolitik im österreichischen Hochschul- und Forschungsraum, S. 42-51. Wien.

    List, Elisabeth & Pauritsch, Gertrude (1994). „Projektgruppe ‚Interdisziplinäre Frauenstudien‘ an der Karl-Franzens-Universität Graz“, in: Gertraud Seiser/Eva
    Knollmayer (Hg.), Von den Bemühungen der Frauen in der Wissenschaft Fuß zu fassen, S. 187-196. Wien: Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung.

    Pauritsch, Gertrude; Frakele, Beate & List, Elisabeth (1988). Kinder machen: Strategien der Kontrolle weiblicher Fruchtbarkeit. Wien: Wiener Frauenverlag.  

    Pauritsch, Gertrude (1994). „Offene Arbeitsgruppe des Akademischen Senates der Karl-Franzens-Universität Graz – Frauen an der Universität“, in: Gertraud Seiser/Eva Knollmayer (Hg.), Von den Bemühungen der Frauen in der Wissenschaft Fuß zu fassen, S. 197-201. Wien: Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung.

    Schmidlechner, Karin M. (2017). „Frauen(um)wege zur Bildung“, in: Karin M. Schmidlechner/Anita Ziegerhofer/Michaela Sohn-Kronthaler/Ute Sonnleitner/Elisabeth Holzer (Hgg.), Geschichte der Frauen in der Steiermark: Von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart, S. 119-142. Graz: Leykam.

    Simon, Getrud (1990). Die heilige Familie: Von Sinn und Ansinnen einer Institution. Österreichische Texte zur Frauenforschung. Wien: Wiener Frauenverlag.

    Unterholzer, Carmen & Wieser, Ils

    • 42 min
    Ankündigung: 30 Jahre Ko-Stelle Spezial-Ausgabe!

    Ankündigung: 30 Jahre Ko-Stelle Spezial-Ausgabe!

    Wir arbeiten gerade fleißig an einer Special-Ausgabe über die Geschichte der Koordinationsstelle für Geschlechterstudien und Gleichstellung der Universität Graz. Anlass ist das 30 jährige Jubiläum am 13. Juni 2024.



    Unsere nächste reguläre Folge zum Thema Globaler Anti-Feminismus erscheint am 2. Juli!



    > Weitere Informationen zu der
    Koordinationsstelle für Geschlechterstudien und Gleichstellung

    • 1 min
    #21 True Crime mit Corinna Perchtold-Stefan

    #21 True Crime mit Corinna Perchtold-Stefan

    Unterschiedliche Statistiken deuten darauf hin, dass der Großteil der True Crime Konsument*innen Frauen sind. Ist das wirklich so? Und was können die Gründe dafür sein? In dieser Folge gibt Corinna Perchtold-Stefan Antworten auf diese und andere Fragen und stellt ihr Forschungsprojekt "Horror als kreative Emotionsregulation – Kann „True Crime“ Konsum Frauen dabei helfen, adaptiver mit Angst und Bedrohung im Alltag umzugehen?" vor.

    Interviewpartnerin Corinna Perchtold-Stefan studierte Psychologie und spezialisierte sich auf biologische Psychologie, also den Zusammenhang zwischen Gehirn und Körperreaktionen mit menschlichen Erleben und Verhalten. In ihrer Forschung beschäftigt sie sich mit Malevolenter Kreativität – also Kreativität, die darauf abzielt, anderen zu schaden, Psychopathologie und Emotionsregulation. 2019 erhielt sie den Frauenpreis der Naturwissenschaftlichen Fakultät für herausragende wissenschaftliche Leistung. Zurzeit ist sie als PostDoc an der Universität Graz und Lehrende an der Privaten Pädagogischen Hochschule der Diözese Linz tätig.

    *

    Weiterführende Links:

    Mehr über Corinna Perchtold-Stefan

    Homepage Biologische Psychologie Graz – Forschungsfeld True Crime

    Beitrag von Corinna Perchtold-Stefan beim Symposium Inge St zu Gehirn & Gewalt (2023)

    ARD: Quarks (2024) – True Crime: Was macht das mit unserer Psyche?

    Barbara Karlich – Talk um 4 (2024) – Faszination Verbrechen

    MDR (2023) – Warum Frauen echte Verbrechen lieben

    Der Standard (2023): Warum
    wir uns True Crime ansehen, obwohl es uns Angst macht.

    Vicary, A. M., & Fraley, R. C. (2010). Captured by True Crime: Why Are Women Drawn to Tales of Rape, Murder, and Serial Killers? Social Psychological and Personality Science, 1(1), 81-86. https://doi.org/10.1177/1948550609355486

    Harrison, M.A., Frederick, E.J. Interested in serial killers? Morbid curiosity in college students. Curr Psychol 41, 3768–3777 (2022). https://doi.org/10.1007/s12144-020-00896-w

    • 36 min
    # 20 Endometriosis with Alekszandra Rokvity (Episode in English)

    # 20 Endometriosis with Alekszandra Rokvity (Episode in English)

    Schätzungen zufolge leidet etwa jede zehnte Frau an Endometriose. Grund genug diesem Thema eine Folge zu widmen. Diese Folge beschäftigt sich also mit Endometriose und mit „narrativer Medizin“. Außerdem erfahren wir, was diese Themen mit Aktivismus und Kunst zu tun haben können.

    Interviewpartnerin Alekszandra Rokvity hat Anglistik/Amerikanistik studiert und als studentische Mitarbeiterin am Institut für Amerikanistik gearbeitet. Derzeit ist sie Doktorandin an der Universität Graz und hat ein Promotionsstipendium in Kanada absolviert, wo sie auch als Gastdozentin tätig ist. Sie hat auch in Vietnam und Serbien unterrichtet. Ihr Forschungsschwerpunkt ist die Endometriose im Gesundheitssystem. Im Moment arbeitet als Junior Fellow bei dem Forschungsprojekt „In/Visible Endometriosis: Menstruation, Menopause, and Narrative Medicine“.  

    Projektwebseite „In/Visible Endometriosis: Menstruation, Menopause, and Narrative Medicine“.

    Symposium „Endometriosis (R)Evolution: Making the Invisible Visible”, 23-24. Mai 2024 in Graz

    Autorinnen der „Sick Lit: Endometriosis Literary Series”: Abby Norman, Emma Bolden, Kylie Maslen, Tracey Lindeman, Silvia Young

    Vortrag von Alekszandra Rokvity für das Wirth Institut (University of Alberta): Endometriosis in Social Discourse: Mental Health and Work Productivity (youtube.com)

    TEDxMedUniGrazWomen Talk von Alekszandra Rokvity „Get Loud: Let’s Talk About Endometriosis”

    Umfangreiche Informationen zu Endometriose: https://www.eva-info.at/ (Endometriose Vereinigung Austria)

    Endoheroes Selbsthilfegruppe Steiermark: Treffen einmal
    monatlich,  endometriose.graz@gmail.com,Instagram: https://www.instagram.com/endoheroes.stmk/

    Zertifiziertes Endometriosezentrum an der Frauenklinik
    Med Uni Graz:Leitung: Priv.-Doz.in Dr.in Monika WölflerUniversitätsklinik für Frauenheilkunde und
    Geburtshilfe, Auenbruggerplatz 14, 8036 Grazendometriosezentrum@uniklinikum.kages.at

    • 42 min
    #19 Reproduktive Gerechtigkeit mit Doris Leibetseder und Elif Gül

    #19 Reproduktive Gerechtigkeit mit Doris Leibetseder und Elif Gül

    In dieser Folge werfen wir einen Blick auf Reproduktive Gerechtigkeit mit dem Fokus auf Queer und Trans*Reproduktion. Doris Leibetseder und Elif Gül arbeiten zusammen an einem Projekt zu diesem Thema und geben Einblick in die bisherigen Überlegungen und Erkenntnisse. In der Folge geht es um die Klärung der Grundbegriffe (u.a. was ist „Reproduktive Gerechtigkeit“?) und außerdem um ethische Fragen sowie vorherrschende Diskriminierungen. Für alle Interessierten sei angemerkt, dass es zu diesem Forschungsprojekt eine weitere Folge geben wird!

    Doris Leibetseder studierte Philosophie, Geschichte und Spanisch und schloss deir Doktorat mit einer Arbeit über subversive Strategien queerer Geschlechter in der Rock- und Popmusik ab. Dey lehrte seither an einigen österreichischen Universitäten, sowie der Durham University in England und der University of California in Berkeley. Forschungstätigkeiten führten dey an die TU Graz, die Uppsala Universität in Schweden, University of  Cambridge und seit kurzem an die Universität Graz. Zur Zeit arbeitet Leibetseder als Post-Doc Assistent*in am Zentrum für Gender Studies an der Universität Basel. In deir Forschung beschäftigt dey sich mit reproduktiven Technologien, Ethik und Queer und Trans Studien.

    Elif Gül studierte Kultur- und Sozialanthropologie sowie den Master Gender, Sexuality, and Society und hat seit 2021 eine prae-doc Stelle in Gender Studies des Instituts für Bildungswissenschaften inne. In ihrer Forschung beschäftigt sie sich mit Sexualität/en und Körper, Feministischer Wissenschaft und Technikforschung, Geburtspraktiken und Verhütungsmethoden. Außerdem arbeitet sie in verschiedenen Kontexten als Sexualpädagogik.

    Weiterführende Quellen:

    Ediger et al. (Hgg.) (2021). Reproduktionstechnologien: Queere Perspektiven auf reproduktive Gerechtigkeit. Göttingen: Wallstein Verlag.

    Kitchen Politics (Hg.) (2021). Mehr als Selbstbestimmung! Kämpfe für reproduktive Gerechtigkeit. Münster: edition assemblage.

    Loretta J. Ross (2021). „Reproductive Justice. Ein Rahmen für eine anti-essentialistische und intersektionale Politik“, in: Kitchen Politics (Hg.) (2021). Mehr als Selbstbestimmung! Kämpfe für reproduktive Gerechtigkeit. Münster: edition assemblage.

    Chadwick, Rachelle (2018). Bodies that birth: Vitalizing Birth Politics. London/New York: Routledge.

    Castañeda, Angela et al. (Hgg.) (2022). Obstetric Violence: Realities and resistances around the world. Ontario: Demeter Press.

    Webseite der Heinrich Böll Stiftung u.a. Fact Sheet zu assistierten
    Reproduktionstechnologien: https://www.boell.de/de/reproduktive-gerechtigkeit

    SisterSong, https://www.sistersong.net/reproductive-justice

    FAmOs - ein Verein zur Unterstützung von Regenbogenfamilien (Österreich)

    Informationen des Frauengesundheitszentrums: https://www.frauengesundheitszentrum.eu/treffen/

    Geburtsvorbereitungskurse für queere Personen

    RosaLila PantherInnen - https://www.homo.at/

    Informationen zu Roses Revolution auf Wikipedia

    Filmtipp: Orlando, meine politische Biographie (von Paul B. Preciado)

    • 1 hr 6 min
    #18 Southeast European History with Chiara Bonfiglioli and Rory Archer (Episode in English)

    #18 Southeast European History with Chiara Bonfiglioli and Rory Archer (Episode in English)

    In this episode the historians Chiara Bonfiglioli and Rory Archer give us insight into their research on women's and gender history in Southeast Europe in the 20th century. They talk about their individual research projects on Albanian private sector workers and the textile industry, different research approaches, and intersectionality.


    *

    More about the Elisabeth-List-Fellowship Project “Women's and gender history in Southeast Europe in the 20th Century: oral
    history, ethnographic and biographical approaches as a way to advance intersectionality”

    More about Chiara Bonfiglioli on her official website

    More about Rory Archer on his official website

    Bonfiglioli, Chiara (2019). Women and Industry in the Balkans: The Rise and Fall of the Yugoslav Textile Sector. London/New York: I.B. Tauris

    Talk by Chiara Bonfiglioli “Women’s Non-Aligned Internationalism Between Yugoslavia and the Global South” (2023)

    Archer, Rory & Musić, Goran (2020). New Perspectives on East European Labor History: An Introduction. Labor, 17(3). 19-29.

    Interview with Rory Archer and Mladen Zobec on Intra-Yugoslav Migration of Albanian Workers and Shopkeepers (2023)

    More information about the Croatian author Slavenka Drakulić

    Kimberlé Crenshaw about intersectionality

    Crenshaw, Kimberlé (1991). Mapping the Margins: Intersectionality, Identity Politics, and Violence against Women of Color. Stanford Law Review, 43(6), 1241–1299.

    More about the use of triangulation in research

    ****

    Event information for those interested:

    22.-23.2.2024 Reproductive Justice in the Context of Queer and Trans Reproduction with Assisted Reproductive Technologies – Conference. More information online.

    • 1 hr 4 min

Top Podcasts In Science

Radiolab
WNYC Studios
Hidden Brain
Hidden Brain, Shankar Vedantam
Something You Should Know
Mike Carruthers | OmniCast Media | Cumulus Podcast Network
StarTalk Radio
Neil deGrasse Tyson
Ologies with Alie Ward
Alie Ward
Science Friday
Science Friday and WNYC Studios