51 episodes

Politik, Kultur und Süßspeisen 🍰 aus Wien. Im Team und mit tollen Gäst_innen. Nicht gefällig, sondern gesellschaftskritisch 🤔. Nicht neutral, sondern aus einer linken Perspektive ✊.
🎊 Episoden erscheinen circa einmal im Monat, immer Montags.

Der Podcast wird euch präsentiert vom Verein Argument Utopie, der auch die Zeitung UNTER PALMEN herausgibt. Mehr Infos: unterpalmen.net

⁉️ Im November 2021 wurde der Podcast umbenannt, er hieß davor "Schirmchen & Streusel".

UNTER PALMEN Podcast Argument Utopie

    • News

Politik, Kultur und Süßspeisen 🍰 aus Wien. Im Team und mit tollen Gäst_innen. Nicht gefällig, sondern gesellschaftskritisch 🤔. Nicht neutral, sondern aus einer linken Perspektive ✊.
🎊 Episoden erscheinen circa einmal im Monat, immer Montags.

Der Podcast wird euch präsentiert vom Verein Argument Utopie, der auch die Zeitung UNTER PALMEN herausgibt. Mehr Infos: unterpalmen.net

⁉️ Im November 2021 wurde der Podcast umbenannt, er hieß davor "Schirmchen & Streusel".

    Wie unser Essen verheizt wird

    Wie unser Essen verheizt wird

    In unserem Essen steckt fossiles Gas! 

    Reportage + Interview mit ASEED vom People’s Summit Against European Gasconference

    Jährlich trifft sich die Gaslobby für geheime Deals hinter verschlossenen Türen in Wien. Zum zweiten Mal in Folge haben Aktivisti eine große Gegenkonferenz organisiert, um dem intransparenten Treffen eine öffentliche Plattform entgegenzustellen, auf der Energiepolitik gemeinsam diskutiert werden kann. 

    Vom 22.-24. März wurden in der ganzen Stadt Panels, Workshops und Spaziergänge abgehalten, die sich mit der Frage nach Energiesouveränität, gerechter Energieversorgung und transparenten sowie demokratischen Entscheidungsprozessen beschäftigt haben. Wir waren vor Ort und haben mit den Veranstalter:innen, Vortragenden und Teilnehmer:innen gesprochen; darüber, wie der Energiemarkt Krisen nutzt, um Profite zu steigern, oder wie das Momentum des Superwahljahrs 2024 nützliche Aufmerksamkeit für Aktivisti erzeugt - egal, wer gewählt wird. 

    Im Zuge unserer derzeitigen Season ‘Mahlzeit’ hat uns die Organisation ASEED aus Amsterdam erklärt, wie fossile Rohstoffe in den Stickstoffdünger kommen und kartellgleiche Strukturen die Nahrungsmittelpreise in die Höhe schießen lassen. 

    Links:

    https://www.peoplessummit.at/

    https://rippleffect.info/ 

    https://www.climaximo.pt/ 

    https://aseed.net/ 



    Wie immer freuen wir uns über Kritik, Meinungen und Fragen zur Folge: Schreib uns auf Instagram (@u.p.zeitung) oder via Mail (info{at}unterpalmen.net).

    Dieser Podcast ist auf deine Hilfe angewiesen. Wenn dir die Folge gefallen hat, dann unterstütze uns doch mit 5 Sternen auf Apple Podcasts oder einer Spende. 

    • 39 min
    Land-Wirtschaft in der Stadt

    Land-Wirtschaft in der Stadt

    Landwirtschaft in der Stadt? Wenn wir über Nahrungsbeschaffung in der Stadt nachdenken, ist Urban Farming wahrscheinlich nicht der erste Gedanke. Wir haben die vielleicht größte Landwirtschaft besucht, die mit den Wiener Öffis zu erreichen ist. 

    Für die erste Episode unserer neunten Season „Mahlzeit“ waren wir bei Mike und Manuel zu Besuch auf dem Gemeinschaftshof der Kleinen Stadt Farm. Mit vielen Teilstrukturen wird dort Landwirtschaft, Lebensmittelproduktion sowie Kunst-, Kultur-, und Bildungs- und Sozialprojekte vereint.

    Wie kommt man dazu, in der Stadt gemeinschaftliches Gemüse anzubauen? Was gibt es auf der Kleinen Stadtfarm zu entdecken? Inwiefern ist Essen und Nahrungsmittelproduktion politisch? Diese und viele weitere Fragen beantworten wir in dieser Folge mit Mike, der das Projekt vor knapp 10 Jahren mitbegründet hat, und Manuel, der bei “Hut und Stiel” auf der Farm Pilze züchtet.

    Essen ist auf jeden Fall mehr als nur die Zufuhr von Lebensmitteln. 

    zum Weiterschauen: 

    https://www.kleinestadtfarm.org 

    https://www.hutundstiel.at/ 

    https://www.wwoof.at/index.php?route=common/page&id=1795 



    Wie immer freuen wir uns über Kritik, Meinungen und Fragen zur Folge: Schreib uns auf Instagram (@u.p.zeitung) oder via Mail (info{at}unterpalmen.net).

    Dieser Podcast ist auf deine Hilfe angewiesen. Wenn dir die Folge gefallen hat, dann unterstütze uns doch mit 5 Sternen auf Apple Podcasts oder einer Spende.

    • 1 hr 33 min
    Aufgebacken: Antifa Café – Wenn Antisemitismus nicht nur von rechts kommt

    Aufgebacken: Antifa Café – Wenn Antisemitismus nicht nur von rechts kommt

    Im Dezember 2023 hat die Plattform Radikale Linke im Zuge des Antifa Cafés ihr Positionspapier zu Antisemitismus in der Linken präsentiert und mit Expert:innen diskutiert. 

    Im Nachgang des antisemitischen Massakers der Hamas mit mindestens 1200 Ermordeten und der folgenden Eskalation des palästinensisch-israelischen Konflikts mit tausenden Toten gelang es nur wenigen linken Gruppen sich eindeutig gegen Antisemitismus und Islamismus zu positionieren. Im Gegenteil wurde der Mord an hunderten Zivilist:innen, die Vergewaltigung von Frauen, das Massakrieren ganzer Kibbuzim und Dörfer von Linken legitimiert oder sogar bejubelt und zelebriert.

    Schon Monate vor dem terroristischen Attentat hat die Plattform Radikale Linke aufgrund immer wieder auftretender antisemitischer Vorkommnisse in der Linken, auch in Wien, und der fehlenden Auseinandersetzung mit diesen die Notwendigkeit gesehen, sich selbst klar zu positionieren und gleichzeitig antisemitische Muster und Erzählungen in der Linken kritisch darzustellen und zu diskutieren. Dafür wurde eine Broschüre geschrieben, die im Rahmen des Dezember Antifa Cafés vorgestellt und als Ausgangspunkt für die Podiumsdiskussion genutzt wurde. 



    Teilnehmer der Diskussion waren die Historikerin und Antisemitismus-Expertin Isolde Vogel, die Vize-Präsidentin der European Union of Jewish Students (EUJS) Victoria Borochov, die Erziehungswissenschafterin Hanna Grabenbeger und ein Aktivist der PRL. Die Moderation hat Judith Goetz von der Forschungsgruppe Ideologien und Politiken der Ungleichheit (fipu) geführt. 

    Das Podiumsgespräch fand am 14.12.2023 im Neuen Institutsgebäude der Universität Wiens vor Publikum statt. 



    Das Antifa-Café wird von der Plattform Radikale Linke veranstaltet und findet monatlich statt.

    Mehr hierzu: https://radikale-linke.at/de/home/



    Hinweis: Aus technischen Gründen ist uns leider das Ende der Diskussion und die Verabschiedung abhandengekommen. Es handelt sich allerdings nur um einen sehr kurzen Ausschnitt. 

    Wie immer freuen wir uns über Kritik, Meinungen und Fragen zur Folge: Schreib uns auf Instagram (@u.p.zeitung) oder via Mail (info{at}unterpalmen.net).

    Dieser Podcast ist auf deine Hilfe angewiesen. Wenn dir die Folge gefallen hat, dann unterstütze uns doch mit 5 Sternen auf Apple Podcasts oder einer Spende. 

    • 1 hr 13 min
    Lausche dem Verbrechen

    Lausche dem Verbrechen

    Ob bei Netflix oder Spotify, True Crime-Formate erfreuen sich großer Beliebtheit.

    Reiner Voyeurismus oder psychologisches Interesse: Wie lässt sich der Boom erklären?

    Die Psychologin Corinna Perchtold-Stefan betrachtet die Popularität aus einer feministisch-wissenschaftlichen Perspektive und kritisiert vereinfachende Argumentationen.

    Was zieht so viele Menschen an diesem Genre an und was sind auf der anderen Seite die Gründe, aus denen andere es ablehnen?

    Welche Rolle spielen das Geschlecht und die eigene Persönlichkeit bei der Frage, ob und wie sich Menschen für wahre Verbrechen begeistern?

    Gibt es positive Effekte, die wir aus dem Konsum von True Crime-Formaten ziehen können?

    Wirkt er sich auf unser Sicherheitsempfinden aus? Und wann wird die Darstellung wahrer Kriminalfälle problematisch?

    Diese Fragen diskutieren wir mit Corinna in dieser Episode.



    Weiterführende Links zum Hören/Lesen:

    Im Deutschlandfunkgespräch werden True Crime-Formate auf Hörer*innenanfrage hinterfragt mit Sabine Rückert vom Zeit-Verbrechen Podcast und der Medienpsychologin Johanna Börsting. 

    Die Opferschutzorganisation Weißer Ring e.V. hat eine Ausgabe ihrer Mitgliederzeitschrift der eigenen Kritik an True Crime gewidmet.



    Wie immer freuen wir uns über Kritik, Meinungen und Fragen zur Folge: Schreib uns auf Instagram (@u.p.zeitung) oder via Mail (info{at}unterpalmen.net).

    Dieser Podcast ist auf deine Hilfe angewiesen. Wenn dir die Folge gefallen hat, dann unterstütze uns doch mit 5 Sternen auf Apple Podcasts oder einer Spende. 

    • 52 min
    Trauerarbeit - Arbeit in Trauer

    Trauerarbeit - Arbeit in Trauer

    Auch wenn Trauer oft als etwas sehr Privates angesehen wird, heißt das nicht, dass sie zu Hause bleibt und uns in der Arbeitswelt, in der Ausbildung oder im öffentlichen Leben plötzlich nicht mehr begleitet. 

    “Arbeit” ist wahrscheinlich nicht das Erste, was einem zum Thema Trauer einfällt, aber die Trauer um den Verlust einer geliebten Person lässt sich nicht durch eine Bürotür draußen halten. 

    Aber wie gehen wir mit Trauer und Trauernden um? Welchen Stellenwert kann Trauer in der Arbeitswelt einnehmen? Welche Anlaufstellen und gesetzliche Rahmenbedingungen gibt es, die uns helfen sollen, mit der Trauer zurechtzukommen?

    In dieser Episode spricht das Team vom Unter Palmen-Podcast mit Thomas Geldmacher von der Rundumberatung, um Fragen rund um die Trauer von Menschen im erwerbsfähigen Alter zu beantworten:

    Wie gehe ich mit meiner Trauer um? Welche rechtlichen Möglichkeiten habe ich? Wie verhalte ich mich, wenn Kolleg:innen trauern?

    Links und Infos zur Episode:


    Rundumberatung


    Unter Palmen Podcast zu Toxic Positivity mit Jaqueline Scheiber



    Wie immer freuen wir uns über Kritik, Meinungen und Fragen zur Folge: Schreib uns auf Instagram (@u.p.zeitung) oder via Mail (info{at}unterpalmen.net).

    Dieser Podcast ist auf deine Hilfe angewiesen. Wenn dir die Folge gefallen hat, dann unterstütze uns doch mit 5 Sternen auf Apple Podcasts oder einer Spende. 

    • 59 min
    Trauer, die empowert

    Trauer, die empowert

    Politische Bewegungen entstehen nicht, weil alles gut ist, sondern weil es Probleme gibt, weil Menschen getötet, verletzt, diskriminiert und ausgebeutet werden. Das tut weh, schmerzt, lässt uns trauern. Doch wie schaffen wir es, dass Trauer uns nicht verzweifeln und vereinzeln lässt, wir stattdessen Kraft für den Kampf um unsere Ziele aus ihr ziehen?

    In der ersten Episode unserer neuen Season ‘Trauer feiern’ haben wir mit Pia vom Magazin of Color und Wanja, engagiert bei der VVN-BdA und der kurdischen Freiheitsbewegung, eingeladen.  Aus ihrer aktivistischen Arbeit heraus erzählen sie uns, wie sich politische Bewegungen bilden, wenn viele Menschen gemeinsam Trauer empfinden. Dass der kollektiv empfundene Schmerz uns zusammenbringt und die Emotionen uns empowern, für Verbesserungen zu kämpfen. 

    Dabei stellt sich nicht die Frage, wer trauern darf, aber wie es für alle angemessen ist. Gleichzeitig werden diese Emotionen von der Mehrheitsgesellschaft noch immer unterdrückt und nicht zugelassen. Wanja und Pia haben uns Alternativen mitgebracht, wie wir Trauer, Wut und Verzweiflung in unsere politischen Kämpfe integrieren können, um auch schwache Momente zuzulassen, die uns wieder stärken. 

    Weitere Links & Infos zur Episode:


    Das Magazin of Color von Pia


    zu Femiziden in Österreich haben wir eine Episode mit den Aktivist:innen von Claim the space aus Wien gemacht


    Crowdfunding für Wanjas neue Dokumentation “Giftgas gegen Kurd*innen”



    Wie immer freuen wir uns über Kritik, Meinungen und Fragen zur Folge: Schreib uns auf Instagram (@u.p.zeitung) oder via Mail (info{at}unterpalmen.net).

    Dieser Podcast ist auf deine Hilfe angewiesen. Wenn dir die Folge gefallen hat, dann unterstütze uns doch mit 5 Sternen auf Apple Podcasts oder einer Spende. 

    • 39 min

Top Podcasts In News

Pod Save America
Crooked Media
The Daily
The New York Times
The Ben Shapiro Show
The Daily Wire
The Megyn Kelly Show
SiriusXM
The Tucker Carlson Show
Tucker Carlson Network
Up First
NPR