47 Folgen

Salzburgs hellster Film-Podcast: Im Lichtspielplatz sprechen Christian Genzel und Dr. Wily über bewegte und bewegende Bilder.

Lichtspielplatz – Der Podcast von Wilsons Dachboden Christian Genzel

    • Filmgeschichte
    • 5.0 • 4 Bewertungen

Salzburgs hellster Film-Podcast: Im Lichtspielplatz sprechen Christian Genzel und Dr. Wily über bewegte und bewegende Bilder.

    Lichtspielplatz #44 – SWING VOTE: Von Demokratie und Idealismus

    Lichtspielplatz #44 – SWING VOTE: Von Demokratie und Idealismus

    Jede Stimme zählt – vor allem die von Bud Johnson (Kevin Costner), der nach einer Verkettung von Umständen in der Lage wiederfindet, dass seine Stimme die nächste US-Präsidentschaftswahl entscheiden wird. Er darf sie in zehn Tagen verspätet abgeben, und so reisen die Parteien und auch die Medien an, um den Mann zu hofieren – der sich leider überhaupt nicht für Politik interessiert! In der aktuellen Lichtspielplatz-Folge reden wir über Joshua Michael Sterns Politsatire SWING VOTE und die damit verbundenen Fragen zur Rolle des Individuums im politischen Prozess.
    Als besonderen Gast haben wir dazu Autor und Regisseur Joshua Michael Stern, der unter anderem das Steve-Jobs-Biopic JOBS mit Ashton Kutcher und die TV-Serie GRAVES mit Nick Nolte gedreht hat. Joshua zeigt sich als Künstler mit starker politischer Stimme, und so öffnet sich unser Gespräch über SWING VOTE auch dahingehend, dass wir über die aktuelle politische Lage in den Vereinigten Staaten reden – zu der Joshua zahlreiche sehr kluge Beobachtungen und Meinungen anzubieten hat. Im Lichtspielplatz hört ihr einige Ausschnitte aus dem Gespräch, das vollständige Interview findet ihr in unserem Schwesternpodcast Talking Pictures.
    Viel Spaß!
    Das mp3 kann HIER heruntergeladen werden.
    Musik: Dominik Nießl (Theaterkonsole)
    Photo: Christian Genzel
    Lichtspielplatz abonnieren:
    Lichtspielplatz auf Social Media:
    The post Lichtspielplatz #44 – SWING VOTE: Von Demokratie und Idealismus appeared first on Wilsons Dachboden.

    Lichtspielplatz #43 – MATINEE: Monsterkino vs. Kubakrise

    Lichtspielplatz #43 – MATINEE: Monsterkino vs. Kubakrise

    Wenn wirkliche und fiktive Ängste zusammentreffen: In Joe Dantes liebevoller Kino-Hommage MATINEE bereitet ein Horrorfilmproduzent die Premiere seines Monsterstreifens MANT vor, während die Welt angesichts der Kubakrise im Oktober 1962 den Nuklearkrieg befürchten muss. Wir sprechen über die filmischen Vorbilder von MANT und seinem Produzenten – allen voran der für seine originellen Gimmicks bekannte William Castle -, über das Erlebnis des Kinogehens, und wie die Angst im Film mit der in der Realität zusammenspielt.
    Als besonderen Gast haben wir dazu Drehbuchautor Charlie Haas, der für Joe Dante schon GREMLINS 2 schrieb! Im Interview verrät uns Haas, wie MATINEE entstand, welches Vorbild es noch zur Produzentenfigur gab, welche Erinnerungen er selbst an die Zeit der Kubakrise hat, und einiges mehr. Im Lichtspielplatz hört ihr einige Ausschnitte aus dem Gespräch, das vollständige Interview findet ihr in unserem Schwesternpodcast Talking Pictures.
    Viel Spaß!
    Das mp3 kann HIER heruntergeladen werden.
    Musik: Dominik Nießl (Theaterkonsole)
    Photo: Christian Genzel
    Lichtspielplatz abonnieren:
    Lichtspielplatz auf Social Media:
    The post Lichtspielplatz #43 – MATINEE: Monsterkino vs. Kubakrise appeared first on Wilsons Dachboden.

    Lichtspielplatz #42 – THE SOCIAL NETWORK: Das soziale Leben kostet Freundschaften

    Lichtspielplatz #42 – THE SOCIAL NETWORK: Das soziale Leben kostet Freundschaften

    Mit THE SOCIAL NETWORK zeichneten Regisseur David Fincher und Autor Aaron Sorkin 2010 die Hintergrundgeschichte einer Social-Media-Plattform nach, die schon damals unglaubliche Nutzerzahlen hatte und seitdem noch viel stärker in unseren Alltag integriert ist: Facebook. Dessen Erfinder Mark Zuckerberg, gespielt von Jesse Eisenberg, will das soziale Uni-Leben online abbilden – obwohl, oder gerade weil, er, wie es an einer Stelle des Films hat, selber gar kein nennenswertes Sozialleben hat. Der Film, der auf dem Sachbuch THE ACCIDENTAL BILLIONAIRES von Ben Mezrich basiert, zeichnet dabei ein Bild eines Menschen, der nach Status und Anerkennung sucht – und für seine Vision der „Freundschaftsplattform“ auch seine eigenen Freundschaften opfert. Wir sprechen in der aktuellen Lichtspielplatz-Folge darüber, was der Film über soziale Strukturen und Exklusivität sagt, wie er seine Protagonisten zeichnet, wie vieldeutig sein Ende ist, und vieles mehr.
    Viel Spaß!
    Das mp3 kann HIER heruntergeladen werden.
    Musik: Dominik Nießl (Theaterkonsole)
    Photo: Christian Genzel
    Lichtspielplatz abonnieren:
    Lichtspielplatz auf Social Media:
    The post Lichtspielplatz #42 – THE SOCIAL NETWORK: Das soziale Leben kostet Freundschaften appeared first on Wilsons Dachboden.

    Lichtspielplatz #41 – STRANGE DAYS: Die Zukunft der Erinnerungen

    Lichtspielplatz #41 – STRANGE DAYS: Die Zukunft der Erinnerungen

    In Kathryn Bigelows Science-Fiction-Film STRANGE DAYS erlaubt es eine Technologie, die Sinneseindrücke von Menschen zu speichern und selber zu erfahren. Wir sprechen in unserer aktuellen Folge ausführlich über die Implikationen dieses Geräts und die Funktion von Erinnerungen – und besprechen, was das mit dem Kino selber zu tun hat. Wir werfen einen genauen Blick auf die aufwendigen, brillant gestalteten POV-Sequenzen der Geschichte. Außerdem ordnen wir den Film ins Schaffen von Regisseurin Bigelow und Drehbuchautor James Cameron ein und sprechen über den zeitlichen und gesellschaftlichen Kontext des Films zwischen Cyberpunk und den L.A. Riots.
    Viel Spaß!
    Das mp3 kann HIER heruntergeladen werden.
    HIER kann der Lichtspielplatz-Podcast auf iTunes abonniert werden.
    Musik: Dominik Nießl (Theaterkonsole)
    Photo: Christian Genzel
    The post Lichtspielplatz #41 – STRANGE DAYS: Die Zukunft der Erinnerungen appeared first on Wilsons Dachboden.

    Lichtspielplatz #40 – ANONYMUS: Die Debatte um die Shakespeare-Verschwörung

    Lichtspielplatz #40 – ANONYMUS: Die Debatte um die Shakespeare-Verschwörung

    ANONYMUS ist einer der ungewöhnlichsten Filme in Roland Emmerichs Filmographie: Das Historiendrama beschäftigt sich mit der schon seit Jahrzehnten herumgeisternden Theorie, dass William Shakespeare gar nicht der Autor der William-Shakespeare-Werke sein könnte. Stattdessen heißt es hier, dass der Earl of Oxford, Edward de Vere, aus politischen Gründen nicht als eigentlich Autor in Erscheinung treten konnte und wollte – und stattdessen der unbedarfte Schauspieler William Shakespeare als Strohmann fungierte.
    Für unsere Betrachtungen zum Film haben wir ein Interview mit Drehbuchautor John Orloff geführt (u.a. bekannt für zwei Episoden von BAND OF BROTHERS und den Politthriller EIN MUTIGER WEG). Orloff erzählt uns, wie sich die Geschichte entwickelt hat, wie die Zusammenarbeit mit Roland Emmerich lief, warum überhaupt Zweifel an Shakespeares Rolle als Autor bestehen – und warum er diese Debatte lohnenswert findet. (Das vollständige Interview mit Orloff findet ihr in unserem Schwesternpodcast Talking Pictures.)
    Wir vertiefen in unserem Podcast die Debatte um die Autorenschaft, reden über das Dichterbild des Films und darüber, wie ANONYMUS als „etwas anderer Emmerich“ ins Werk des deutschen Regisseur passt.
    Viel Spaß!
    Das mp3 kann HIER heruntergeladen werden.
    HIER kann der Lichtspielplatz-Podcast auf iTunes abonniert werden.
    Musik: Dominik Nießl (Theaterkonsole)
    Photo: Christian Genzel
    The post Lichtspielplatz #40 – ANONYMUS: Die Debatte um die Shakespeare-Verschwörung appeared first on Wilsons Dachboden.

    Lichtspielplatz #39 – CONTAGION und OUTBREAK: Virenthriller zwischen Kino und Wirklichkeit

    Lichtspielplatz #39 – CONTAGION und OUTBREAK: Virenthriller zwischen Kino und Wirklichkeit

    Während der Coronavirus die Welt beschäftigt, verzeichnen Streamingstatistiken ein stark erhöhtes Interesse an Virenthrillern wie Steven Soderberghs CONTAGION oder Wolfgang Petersens OUTBREAK. Über beide Filme sprechen wir ausführlich in unserer aktuellen Folge: Wir überlegen, warum man gerade in einer Krisenzeit sich auch abseits der Nachrichten mit einem Thema beschäftigen will, und schauen, wie die beiden doch sehr unterschiedlichen Erzählungen an das Virenthema herangehen. In der Diskussion streifen wir auch einige andere verwandte Geschichten wie Marc Forsters WORLD WAR Z oder Mick Garris' King-Verfilmung THE STAND.
    Die Krise sorgt übrigens auch dafür, dass wir erstmalig nicht gemeinsamen im cineastischen Salon sitzen, sondern das Gespräch über Skype führen. Die Tonqualität ist dadurch nicht stark, aber stellenweise doch etwas beeinträchtigt – wir bitten um Verständnis.
    Viel Spaß!
    Das mp3 kann HIER heruntergeladen werden.
    HIER kann der Lichtspielplatz-Podcast auf iTunes abonniert werden.
    Musik: Dominik Nießl (Theaterkonsole)
    Photo: Christian Genzel
    The post Lichtspielplatz #39 – CONTAGION und OUTBREAK: Virenthriller zwischen Kino und Wirklichkeit appeared first on Wilsons Dachboden.

Kundenrezensionen

5.0 von 5
4 Bewertungen

4 Bewertungen

Top‑Podcasts in Filmgeschichte

Zuhörer haben auch Folgendes abonniert: