8 episodes

Mit dem Krieg in der Ukraine, der Pandemie, dem Klimawandel erleben wir die Gleichzeitigkeit dreier transformativer Krisen. Sie alle erzeugen auf ihre Weise neue Unsicherheit und zwingen uns so, Sicherheit neu zu denken. Wie tiefgreifend sind die von vielen als „Zeitenwende“ bezeichneten Entwicklungen? Und welche Anforderungen stellen sie an die Resilienz von Gesellschaft und die Gestaltungskraft der Politik?

(Un)sicherheit in der Zeitenwende WZB und OECD

    • Wissenschaft
    • 5.0 • 3 Ratings

Mit dem Krieg in der Ukraine, der Pandemie, dem Klimawandel erleben wir die Gleichzeitigkeit dreier transformativer Krisen. Sie alle erzeugen auf ihre Weise neue Unsicherheit und zwingen uns so, Sicherheit neu zu denken. Wie tiefgreifend sind die von vielen als „Zeitenwende“ bezeichneten Entwicklungen? Und welche Anforderungen stellen sie an die Resilienz von Gesellschaft und die Gestaltungskraft der Politik?

    Abschlussdiskussion

    Abschlussdiskussion

    Verteuerung des Lebens, Flucht und Ankommen, Dimensionen von Gesundheit, Bildung und Anerkennung, Demokratie und Prozess sowie die Tektonik der Werte und Interessen: Welche (Un-)Sicherheiten ergeben sich aus diesen Aspekten der Zeitenwende? Jutta Allmendinger und Jan Wetzel vom WZB sowie Lara Fleischer und Nicola Brandt von der OECD ziehen Bilanz aus den Diskussionen der vergangenen Wochen.

    Gemeinsam mit der Transformationsforscherin und Nachhaltigkeitsexpertin Maja Göpel richtet die Runde den Blick in die Zukunft und fragt, wie gute Politik dazu beitragen kann, die Veränderungen für mehr Chancengerechtigkeit, Demokratie und Vertrauen zu gestalten.

    • 1 hr 12 min
    Bildung und Anerkennung

    Bildung und Anerkennung

    Mit der Schließung von Schulen und Universitäten während der Pandemie ist das Thema der Bildung einmal mehr in den Blick geraten. Die Pandemie hat die Schwächen des Bildungssystems deutlich gezeigt – aber auch, wie wichtig diese soziale Institution ist. Welche Rolle spielt Bildung bei der Bewältigung multipler Krisen? Und wie muss sie reformiert werden? Darüber sprachen Nina Bremm (PH Zürich) und Andreas Schleicher (OECD) in der siebten Folge der Reihe "(Un)Sicherheit in der Zeitenwende".

    • 1 hr 6 min
    Tektonik der Werte und Interessen

    Tektonik der Werte und Interessen

    Das "Ende der Geschichte" mit einer globalen Konvergenz zum liberalen Modell ist vorbei. Nicht allein durch äußere Bedrohung, sondern mitten in den westlichen Gesellschaften erleben wir polarisierte Debatten darüber, was 'unsere' Werte und Interessen eigentlich sind. Die Veränderungen wirken auch deswegen so verunsichernd, weil Vertrauen in Autoritäten schwindet. Welche gesellschaftlichen Folgen haben diese Veränderungen? Und welche Rolle hat die Wissenschaft dabei? Darüber sprachen Jelena Cupać (WZB) und Eva Illouz (Hebräische Universität Jerusalem, CSE-EHESS Paris) in der sechsten Folge der Reihe "(Un)Sicherheit in der Zeitenwende".

    • 1 hr 3 min
    Demokratie und Protest

    Demokratie und Protest

    Ob in der Politik oder den Sozialwissenschaften: Seit Jahren wird darüber gestritten, ob und wie die Gesellschaft "gespalten" ist. Die Zuspitzung der Klimakrise, die Pandemie und der Krieg in der Ukraine haben dabei neue Protestkonstellationen hervorgebracht. In der fünften Folge der Reihe "(Un)sicherheit in der Zeitenwende" sprachen Priska Daphi (Uni Bielefeld) und Swen (Hutter) über die neue Unübersichtlichkeit des Protests in Deutschland.

    • 59 min
    Dimensionen von Gesundheit

    Dimensionen von Gesundheit

    Die große Gesundheitskrise unserer Zeit ist die Corona-Pandemie. Doch auch der Klimawandel und Fluchtbewegungen bringen neue Herausforderungen für die öffentliche Gesundheit mit sich. In der vierten Folge der Reihe "(Un)sicherheit in der Zeitenwende" sprachen Stefan Willich (Charité) und Lara Fleischer (OECD) ausgehend von den Erfahrungen der Pandemie zur Frage, wie öffentliche Gesundheit in Zukunft gesichert werden kann.

    • 57 min
    Flucht und Ankommen

    Flucht und Ankommen

    Derzeit kommen hunderttausende Flüchtlinge aus der Ukraine nach Deutschland. Und beim Blick auf die multiplen globalen Krisen ist klar: das wird nicht die letzte große Fluchtbewegung sein. In der dritten Folge der Reihe "(Un)sicherheit in der Zeitenwende" sprachen Thomas Liebig (OECD) und Düzen Tekkal, wie wir mit Flucht umgehen und das Ankommen ermöglichen. Mit wie vielen Flüchtlingen haben wir zu rechnen? Wie gelingt Integration? Und wie kann die Opferkonkurrenz verschiedener Flüchtlingsgruppen vermieden werden?

    • 58 min

Customer Reviews

5.0 out of 5
3 Ratings

3 Ratings

Top Podcasts In Wissenschaft

WELT
SWR
Bayerischer Rundfunk
Florian Freistetter
ZEIT ONLINE
Quarks