31 Folgen

Zeitgenossen.Online - wer mehr weiß, muss weniger glauben.

Es braucht Menschen, die an die Zukunft glauben. An eine Welt voller Möglichkeiten. Menschen, die zuversichtlich und informiert sind. Für sie sind Veränderungen Chancen. Sie sehen Chancen, wo andere nur „unmöglich“ sagen. Sie erkunden Neuland oder sehen das Vorhandene, das vermeintlich Banal-Alltägliche mit anderen Augen und entdecken dabei Neues. Das heißt nicht Rebellion, heißt auch nicht pedantisch anders sein zu wollen oder besonders intelligent. Es ist vielmehr die Gabe Eindrücke, Wahrnehmungen und Entwicklungen so zu beobachten, zu analysieren und zu verknüpfen, dass sich neue Gedanken und Handlungsoptionen ergeben. Dass man Ideen in die Tat umsetzt. Dass man das Richtige tut. Dass man weiterdenkt und sich nicht scheut auch Unangenehmes, wenn nötig, anzusprechen.



Bei Zeitgenossen.Online interviewen wir gesellschaftliche Charakterköpfe zu Themen aus Kultur & Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft, zu technologischen Entwicklungen und neuen Ideen. Es geht um Mega-Trends, um Digitalisierung, Globalisierung, Innovation, KI und Mobilität. Um Politik und Psychologie. Themen, dich sich aktuell rasend schnell verändern und uns alle betreffen. Mit unseren Interviewpartnern möchten wir Antworten finden. Antworten auf die Fragen und Herausforderungen dieser Zeit.  

Zeitgenossen.Onlin‪e‬ Henrik Bischoff

    • Nachrichten
    • 5.0 • 10 Bewertungen

Zeitgenossen.Online - wer mehr weiß, muss weniger glauben.

Es braucht Menschen, die an die Zukunft glauben. An eine Welt voller Möglichkeiten. Menschen, die zuversichtlich und informiert sind. Für sie sind Veränderungen Chancen. Sie sehen Chancen, wo andere nur „unmöglich“ sagen. Sie erkunden Neuland oder sehen das Vorhandene, das vermeintlich Banal-Alltägliche mit anderen Augen und entdecken dabei Neues. Das heißt nicht Rebellion, heißt auch nicht pedantisch anders sein zu wollen oder besonders intelligent. Es ist vielmehr die Gabe Eindrücke, Wahrnehmungen und Entwicklungen so zu beobachten, zu analysieren und zu verknüpfen, dass sich neue Gedanken und Handlungsoptionen ergeben. Dass man Ideen in die Tat umsetzt. Dass man das Richtige tut. Dass man weiterdenkt und sich nicht scheut auch Unangenehmes, wenn nötig, anzusprechen.



Bei Zeitgenossen.Online interviewen wir gesellschaftliche Charakterköpfe zu Themen aus Kultur & Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft, zu technologischen Entwicklungen und neuen Ideen. Es geht um Mega-Trends, um Digitalisierung, Globalisierung, Innovation, KI und Mobilität. Um Politik und Psychologie. Themen, dich sich aktuell rasend schnell verändern und uns alle betreffen. Mit unseren Interviewpartnern möchten wir Antworten finden. Antworten auf die Fragen und Herausforderungen dieser Zeit.  

    32 Ökonom Thomas Mayer - Wir werden Zeugen eines Staatsversagens

    32 Ökonom Thomas Mayer - Wir werden Zeugen eines Staatsversagens

    Die politischen Ereignisse dieser Tage in Deutschland überschlagen sich. Erst die erneute Verlängerung des Lockdowns und die Verschärfung über die Osterfeiertage, dann werden die Beschlüsse zum Teil über Nacht plötzlich wieder einkassiert. Angela Merkel entschuldigt sich bei den Bürgern.

    Die politischen Entscheidungsträger in Deutschland sind angezählt. Immer mehr Stimmen werden laut, die von Staatsversagen sprechen. Und das nicht nur bei der Umsetzung der Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie, wie Lockdown, Testen und Impfen - sondern auch bei der Rettungspolitik der Wirtschaft.

    Seit Beginn der Pandemie vor einem Jahr werden die Märkte mit immer mehr billigem Geld geflutet. Noch nie war so viel Geld im Umlauf wie heute. Welche Folgen das hat, darüber spreche ich heute mit Thomas Mayer. Er war bis 2012 Chefvolkwirt bei der Deutschen Bank und leitet seitdem das Research Institute beim Kölner Vermögensverwalter Flossbach von Storch.

    Mayer ist seit über 40 Jahren im Geschäft. Was für ihn die größte Überraschung in den Letzten 12 Monaten mit der Pandemie war, das verrät er im Interview mit Zeitgenossen.Online.

    • 45 Min.
    31 Prof. Winfried Stöcker / Impfstoff auf eigene Faust

    31 Prof. Winfried Stöcker / Impfstoff auf eigene Faust

    Impfstoff auf eigene Faust - Prof. Winfried Stöcker im Interview. Der Medizinprofessor und Unternehmer aus Lübeck hat seinen eigenen Impfstoff gegen das Coronavirus erfunden und mittlerweile fast hundert Freiwilligen injiziert. Damit hat sich der Unternehmer nicht nur Ärger mit den Behörden und eine Anzeige eingehandelt, sondern auch für Schlagzeilen gesorgt. In einem Artikel berichtete der Spiegel über die Selbstversuche des Medizinprofessor. Das im Impfstoff enthaltene Antigen weise offenbar eine hohe Wirksamkeit auf. Experten kritisieren seine Experimente. Für seine Selbstversuche drohen Stöcker nun rechtliche Konsequenzen. Das Paul-Ehrlich Institut, welches für die Zulassung von Impfstoffen in Deutschland zuständig ist, sowie das Landesamt für Soziale Dienste von Schleswig-Holstein haben Anzeige gegen den Medizinprofessor erstattet. Wie Professor Stöcker zu den Anschuldigungen steht und wie er ein Vorgehen erklärt, dazu jetzt mehr.

    • 27 Min.
    Parag Khanna: The future after Corona belongs to Asia

    Parag Khanna: The future after Corona belongs to Asia

    The future after Corona belongs to Asia!
    Parag Khanna is certain that Corona will fuel existing trends. Corona will accelerate trends that existed before the pandemic. The world is becoming more and more regional, for example. There is the North American system, a European system and an Asian system. We have a multipolar, multiregional world. The Asian system is much more complicated than the North American or European systems because Asia is the most heterogeneous, diverse, populous and is the most conflict-ridden region in the world, according to Khanna. The winners are the democracies of Asia, especially South Korea, Japan, Taiwan. China's image was already crumbling before the pandemic. There is no trust in China. Nobody trusts China. Nobody wants to be like China. Superpowers don't always get what they want. What negative consequences China has to fear from Corona, why China is not striving for world power, whether Parag thinks it is possible that the virus will come out of the lab, whether the crisis is the beginning of an induced economic crisis, and why direct technocracy is the political answer to the modern age - all this in this episode:
    - How does Corona change the world politically?

    - Economic depression yes or no?

    - Robustness of Asian economies in times of Corona

    - What has Asia done better in dealing with the virus?

    - America's super rich make $282 billion in 23 days

    - What negative consequences does Corona have for China?

    - Does the virus originate from the laboratory?

    - Does China act according to the principle: Fake it until you make it?

    - Corona as a vehicle for economic crisis?

    - Direct technocracy as a political response to the challenges of the time


    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


    Corona wird bestehende Trends befeuern, da ist sich Parag Khanna sicher. Corona beschleunigt Trends, die bereits vor der Pandemie existierten. Die Welt wird beispielsweise immer regionaler. Es gibt das nordamerikanische System, ein europäisches System und ein asiatisches System. Wir haben eine multipolare, multiregionale Welt. Das asiatische System ist viel komplizierter als die nordamerikanischen oder europäischen Systeme, weil Asien die heterogenste, vielfältigste, bevölkerungsreichste und konfliktreichste Region der ganzen Welt ist, so Khanna. Die Gewinner sind die Demokratien Asiens insbesondere Südkorea, Japan, Taiwan. Das Image Chinas bröckelte schon vor der Pandemie. Es gibt kein Vertrauen in China. Niemand vertraut China. Niemand will wie China sein. Supermächte bekommen nicht immer das, was sie wollen. Welche negative Konsequenzen China durch Corona zu befürchten hat, warum China nicht nach der Weltmacht strebt, ob Parag es für möglich hält, dass das Virus aus dem Labor kommt, ob die Krise der Beginn einer induzierten Wirtschaftskrise ist, und warum die direkte Technokratie die politische Antwort auf die Neuzeit ist - das in dieser Ausgabe:
    - wie verändert Corona die Welt politisch?

    - Wirtschaftsdepression ja oder nein?

    - Robustheit asiatischer Wirtschaften in Zeiten von Corona

    - Was hat Asien besser gemacht im Umgang mit dem Virus?

    - Amerikas Superreiche machen 282 Milliarden Dollar in 23 Tagen

    - Welche negativen Folgen hat Corona für China?

    - Entstammt das Virus aus dem Labor?

    - Agiert China nach dem Prinzip: Fake it until you make it?

    - Corona als Vehikel für Wirtschaftskrise?

    - Direkte Technokratie als politische Antwort auf Herausforderungen der Zeit.

    • 55 Min.
    28 Sahra Wagenknecht zu Corona:

    28 Sahra Wagenknecht zu Corona:

    Die Regierung misst mit zweierlei Maß. Das sagt Sahra Wagenknecht, ehemalige Fraktionsvorsitzende der Partei Die Linke. zur aktuellen Corona-Politik der Bundesregierung.
    In ihrem Format „Bessere Zeiten – Wagenknechts Wochenschau“ kommentiert die Politikern seit Januar das aktuelle Zeitgeschehen. Heute kommentiert Sie bei Zeitgenossen.Online. Warum die Regierung ihrer Meinung nach in Sachen Corona unterschiedliche Maßstäbe bei ihren Entscheidungen an den Tag legt, ob Black Lives Matter das Zeug zur Kulturrevolution hat, welches politische Verhalten Sie in diesem Zusammenhang als heuchlerisch erachtet und ob die Corona-App den Einstieg in den Sicherheitsstaat bedeutet. All das in dieser Ausgabe.

    • 25 Min.
    Nobel Prize Winner Prof. Michael Levitt on Corona

    Nobel Prize Winner Prof. Michael Levitt on Corona

    My guest today: Professor Michael Levitt. Professor of structural biology at Stanford University.

    In 2013 he received the Nobel Prize in Chemistry. Since the beginning of Corona, Levitt has been evaluating the available data to make predictions about the further course of the pandemic. His forecasts for China at the beginning were remarkably precise. Since then, Levitt has attracted a lot of media attention with his controversial statements. He does not see any major threat to humanity from the virus. What worries him more and how Corona will continue, more about that now.
    ++++
    Mein heutiger Gast: Professor Michael Levitt.

    Professor für Strukturbiologie an der Universität Stanford. Im Jahr 2013 erhielt er den Nobelpreis für Chemie. Seit Beginn von Corona wertet Levitt die verfügbaren Daten aus, um Vorhersagen über den weiteren Verlauf der Pandemie zu treffen. Seine Prognosen für China waren zu Beginn bemerkenswert präzise. Seitdem hat Levitt mit seinen kontroversen Äußerungen viel Aufmerksamkeit in den Medien erregt. Er sieht keine größere Bedrohung für die Menschheit durch das Virus.Was ihn mehr beunruhigt und wie es mit Corona weitergehen wird, dazu jetzt mehr.

    • 1 Std.
    Prof. Karol Sikora

    Prof. Karol Sikora

    Corona is likely to vanish naturally! This is the assumption of Prof. Karol Sikora, professor of medicine at Buckingham University. The former director of the WHO cancer program assumes that many more people than previously thought were infected with the virus. Even if initial antibody studies have so far been rather sobering in some cases. These should provide information about the total infestation of a population. The figures vary between 3% and 20%. Prof. Sikora is nevertheless confident, because in addition to the antibodies, cellular defence mechanisms are also involved, as has recently become known. These show clear immunity in many from previous encounters with corona viruses. Prof. Sikora assumes that the virus will have disappeared before the introduction of a vaccination.
    -----
    Corona wird wahrscheinlich auf natürliche Weise verschwinden! Davon geht Prof. Karol Sikora, Medizinprofessor von der Universtität Buckingham aus. Der ehemalige Direktor des WHO-Krebsprogramms geht davon aus, dass viel mehr Personen als bisher angenommen mit dem Virus infiziert waren. Auch wenn erste Antikörperstudien bisher teilweise eher ernüchternd verliefen. Diese sollen Aufschluss über die gesamte Durchseuchung einer Bevölkerung geben. Die Zahlen variieren zwischen 3% und 20%. Prof. Sikora ist aber dennoch zuversichtlich, denn neben den Antikörpern sind auch zellulare Abwehrmechanismen beteiligt, wie man seit Kurzem weiß. Diese zeigen eindeutige Immunität bei vielen aus früheren Begegnungen mit Coronaviren. Prof. Sikora geht davon, aus dass das Virus noch vor der Einführung einer Impfung verschwunden sein wird.

Kundenrezensionen

5.0 von 5
10 Bewertungen

10 Bewertungen

Oceanholica ,

Eloquenter Scharfsinn

Tolle Interviews mit treffenden Fragen. Henrik ist ein spannender und fordernder Gesprächspartner. Besonders in Corona Zeiten habe ich in den Folgen Einblicke erhalten, die meine Reflektionsfähigkeit nachhaltig erhöht hat.

Top‑Podcasts in Nachrichten

Zuhörer haben auch Folgendes abonniert: