300 Folgen

Der werktägliche Nachrichtenpodcast von ZEIT ONLINE. Wir sprechen über Nachrichten, die die Redaktion von ZEIT ONLINE spannend findet.

Was jetzt? ZEIT ONLINE

    • Nachrichten
    • 4.2, 910 Bewertungen

Der werktägliche Nachrichtenpodcast von ZEIT ONLINE. Wir sprechen über Nachrichten, die die Redaktion von ZEIT ONLINE spannend findet.

    Trump gegen Twitter per Twitter

    Trump gegen Twitter per Twitter

    Die Tweets von US-Präsident Donald Trump sind eines seiner Markenzeichen. Doch ausgerechnet er will nun verstärkt gegen soziale Netzwerke vorgehen. Twitter hat erstmals einen seiner Tweets als irreführend gekennzeichnet. Was genau der US-Präsident plant, ordnet Lisa Hegemann aus dem Digitalressort von ZEIT ONLINE ein.

    Homeoffice, Kinderbetreuung, Einkaufshilfe für ältere Mitmenschen – in der Corona-Krise ist gute Nachbarschaft wohl so wichtig wie selten. Am Europäischen Tag der Nachbarschaft wird genau das gefeiert. Wie der Aktionstag in diesem Jahr abläuft, erzählt Barbara Rehbehn vom Verband für sozial-kulturelle Arbeit im Gespräch mit Moses Fendel.

    Moderation: Moses Fendel

    Mitarbeit: Fabian Scheler, Jona Spreter, Christina Felschen

    Fragen, Kritik, Anregungen? Sie erreichen uns unter wasjetzt@zeit.de

    T-Shirts, Tassen, Turnbeutel: "Was Jetzt?"-Merchandise gibt’s hier: https://shop.spreadshirt.de/zeit-podcasts/was+jetzt?idea=5e6f7a6d5fd3e41db0da9d93

    Mehr Links zu den Themen:

    "Falsch, Mr. President!"
    https://www.zeit.de/digital/internet/2020-05/faktencheck-donald-trump-twitter-warnhinweis

    "Ohne Bühne kann er nicht"
    https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-05/donald-trump-corona-krise-wahlkampf-usa

    Der Tag der Nachbarn
    https://www.tagdernachbarn.de/de/news/sei-dabei-hol-dir-dein-hinterhofkonzert-ins-wohnzimmer

    "In der Krise gewinnt Nachbarschaft neue Bedeutung"
    https://www.zeit.de/gesellschaft/2020-03/nachbarschaftshilfe-nebenan-de-coronavirus-sozialleben-ina-remmers

    "Nicht einfach draufloshelfen"
    https://www.zeit.de/zeit-magazin/leben/2020-03/nachbarschaftshilfe-coronavirus-infektionskette-solidaritaet-netzwerkforschung

    • 10 Min.
    Update: Bremst Corona den Berufseinstieg?

    Update: Bremst Corona den Berufseinstieg?

    Innenminister Horst Seehofer hat vor dem Untersuchungsausschuss zur gescheiterten Pkw-Maut ausgesagt. Er habe alles richtig gemacht, sagte er, und würde es fast genauso wieder machen. Der Europäische Gerichtshof hatte die Maut, ein CSU-Projekt, für rechtswidrig erklärt. Das Verkehrsministerium kündigte daraufhin die Verträge und sieht sich nun hohen Schadensersatzforderungen gegenüber.

    Der alte Amtsträger Hans-Peter Bartels wollte eigentlich weitermachen, ein anderer, Johannes Kahrs, wollte seinen Job, bekam ihn nicht und schmiss deshalb alles hin. Seit heute ist Eva Högl neue Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestags. Sie ist nun einerseits "Anwältin der Soldaten", andererseits soll sie die Bundeswehr im Auftrag des Parlaments kontrollieren. Sie kündigte schon mal an, gegen Rechtsextremismus in der Truppe vorgehen zu wollen.

    Wie schwer ist es in dieser Krise, vom Studium oder der Ausbildung in einen Job zu wechseln? Gab es vergleichbare Krisen, in denen dieses Problem untersucht wurde? Amna Franzke, verantwortliche Redakteurin bei Zeit Campus Online, gibt auf diese Hörerfrage eine Antwort.

    Was noch? Vertraute Nähe im Flixbus

    Moderation: Rita Lauter

    Redaktion: Fabian Scheler

    Fragen, Kritik, Anregungen? Sie erreichen uns unter wasjetzt@zeit.de

    T-Shirts, Tassen, Turnbeutel: "Was Jetzt?"-Merchandise gibt’s hier: https://shop.spreadshirt.de/zeit-podcasts/was+jetzt?idea=5e6f7a6d5fd3e41db0da9d93

    Links zur Sendung:
    Horst Seehofer vor dem Untersuchungsausschuss: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2020-05/horst-seehofer-csu-pkw-maut-mitverantwortung

    Die Debatte um Eva Högls Nominierung:
    https://www.zeit.de/politik/deutschland/2020-05/wehrbeauftragte-eva-hoegl-spd-rolf-muetzenich

    • 6 Min.
    Wie passen Autokaufprämie und Klimaschutz zusammen, Herr Habeck?

    Wie passen Autokaufprämie und Klimaschutz zusammen, Herr Habeck?

    Im vergangenen Sommer waren die Grünen zeitweise beliebteste Partei, in der Corona-Krise haben sie in Umfragen deutlich verloren, wenn sie auch immer noch deutlich über ihrem Wahlergebnis von 2017 liegen. Ihr Kernthema Klimaschutz kommt derzeit nur am Rande vor. Wir sprechen in der heutigen "Was Jetzt?"-Folge mit ihrem Co-Chef Robert Habeck. Nicht nur über seinen Vorschlag, das Wahlalter auf 16 zu senken, sondern auch über die Corona-Proteste und eine Kaufprämie für Autos, die sein Parteifreund Winfried Kretschmann fordert.

    Nach Wochen des Stillstands läuft der Tourismus in Schleswig-Holstein wieder an. Menschen aus ganz Deutschland können nun wieder an Nord- und Ostsee Urlaub machen. ZEIT-Redakteur Merten Worthmann war auf Sylt, in St. Peter Ording und Timmendorfer Strand. Er beschreibt die Stimmung unter den Restaurantbesitzern und Hotelinhabern – und ob der Lockdown nicht auch positive Folgen für die Region hatte.

    Moderation: Rita Lauter

    Mitarbeit: Johann Stephanowitz, Anne Schwedt

    Alle Folgen unseres Podcasts finden Sie hier.
    https://www.zeit.de/serie/was-jetzt

    Fragen, Kritik, Anregungen? Sie erreichen uns unter wasjetzt@zeit.de.

    "Was Jetzt?"-Merch gibt’s hier
    https://shop.spreadshirt.de/zeit-podcasts/was+jetzt?idea=5e6f7a6d5fd3e41db0da9d93

    Weitere Informationen:

    „Grüne Experimente“
    https://www.zeit.de/politik/deutschland/2020-05/parteitag-gruene-digital-corona-folgen

    „Sie sind ja keine Experten, aber“
    https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2020-05/coronavirus-stuttgart-proteste-corona-politik

    „Erst Ferienwohnung, dann Hotels und Gastronomie“
    https://www.zeit.de/wirtschaft/2020-04/gastronomie-tourismus-schleswig-holstein-urlaub-mehrwertsteuer

    „Es ist ein Traum und ein Albtraum zugleich“
    https://www.zeit.de/zeit-magazin/2020/20/carsten-wegst-kaufhausbetreiber-sylt-rettung

    • 11 Min.
    Update: 750 Milliarden für Europa

    Update: 750 Milliarden für Europa

    750 Milliarden Euro will EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen für den wirtschaftlichen Wiederaufbau nach der Corona-Pandemie ausgeben. Von dem Geld sollen 500 Milliarden Euro als nicht rückzahlbare Zuwendungen fließen und 250 Milliarden als Kredite. Lob kommt aus Italien, Kritik erwartungsgemäß aus Österreich, Dänemark, Schweden und den Niederlanden.

    Außerdem im Was-jetzt?-Update am Nachmittag: In Deutschland gab es im Jahr 2019 weniger Straftaten als zuvor, die politisch motivierte Kriminalität hat aber zugenommen. In Frankreich ist das Malariamedikament Hydroxychloroquin verboten worden, das auf seine Wirksamkeit gegen Covid-19 getestet wurde. Und: Boris Johnson geht joggen.

    Moderation: Pia Rauschenberger
    Redaktion: Mounia Meiborg

    Sie erreichen uns unter wasjetzt@zeit.de.

    • 6 Min.
    Wessen Plan setzt sich durch für Europas Wiederaufbau?

    Wessen Plan setzt sich durch für Europas Wiederaufbau?

    Als „Hüter der Grundgesetzes” prägt das Bundesverfassungsgericht maßgeblich Politik und Gesellschaft mit; die Urteile der obersten Richterinnen und Richter in Karlsruhe sind wegweisend. Nun befindet sich das oberste Gericht der Bundesrepublik in einer Umbruchphase: Mit dem ehemaligen Präsidenten Andreas Voßkuhle und Johannes Masing scheiden zwei wichtige Personen aus dem Amt aus. Was bedeutet das für das Verfassungsgericht? Wer sind die Nachfolger? Darüber sprich Pia Rausch mit Heinrich Wefing, Leiter des Politikressort bei der ZEIT.
    Mit einem Wiederaufbaufonds in Höhe von 500 Milliarden Euro wollen Angela Merkel und Emmanuel Macron Europas Wirtschaft ankurbeln. Italien und Spanien finden den Vorschlag super; Österreich, Dänemark, Schweden und die Niederlande sperren sich dagegen. Nun bringt die Europäische Kommission einen eigenen Vorschlag auf den Tisch. Ist das eine Alternative zum Merkel-Macron-Plan? Über die Debatte in der EU zu den Corona-Hilfen spricht Pia Rauschenberger mit Ulrich Ladurner, Korrespondent in Brüssel für ZEIT ONLINE.

    • 11 Min.
    Update: Corona ist jetzt Ländersache

    Update: Corona ist jetzt Ländersache

    Die Länder haben weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen beschlossen. Und künftig will sich der Bund auch weniger in deren Vorgehen gegen die Krise einmischen. Reisen soll zumindest innerhalb Europas auch wieder möglich werden, allerdings mit Einschränkungen.

    Die Union streitet darüber, ob der Mindestlohn wie geplant erhöht werden sollte. Oder vielleicht doch lieber stattdessen abgesenkt.

    Außerdem: Eine Inderin und ihr Vater kommen wegen Corona nicht mehr nach Hause. Sie chauffiert ihn daraufhin mit dem Rad. 1.500 Kilometer.

    Moderation: Erica Zingher

    Redaktion: Simone Gaul

    Sie erreichen uns unter wasjetzt@zeit.de.

    • 7 Min.

Kundenrezensionen

4.2 von 5
910 Bewertungen

910 Bewertungen

Heinz L. Grün ,

Morgenbriefing

Mein Morgenbriefing

sesavoba ,

Ich finde den Podcast super

Ich habe vor der Arbeit nicht viel Zeit. Der Podcast gibt einen guten Überblick über den aktuellen Stand der Lage. Hier wird die aktuelle Lage nicht beschönigt, aber auch nicht dramatisiert. Vielen Dank für den informativen Start in den Tag.

Ano-Oobist ,

Negativbeispiel für Bad News

Bevor ihr 1 min anhört: scrollt über die Überschriften - nur Negativität - wollt ihr euch damit beschallen? Sh*t in —> Sh*t out - wenn ihr hier Infos einholt, dann habt ihr danach nur noch Panik oder schlechte Laune

Top‑Podcasts in Nachrichten

Zuhörer haben auch Folgendes abonniert:

Mehr von ZEIT ONLINE