188 Folgen

Der Podcast für Auszubildende, Ausbilder und IHK-Prüfer in den IT-Berufen (Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung/Systemintegration/Daten- und Prozessanalyse/Digitale Vernetzung, IT-Systemelektroniker, Kaufmann für IT-Systemmanagement, Kaufmann für Digitalisierungsmanagement). Stefan Macke gibt Tipps für die Ausbildung, die IHK-Prüfungen und alles, was sonst noch mit den Berufsbildern zu tun hat. Aber auch für bereits ausgebildete Softwareentwickler/Programmierer/Administratoren und alle, die Interesse an der Softwareentwicklung oder IT haben, ist bestimmt etwas Interessantes dabei!



https://it-berufe-podcast.de

IT-Berufe-Podcast Stefan Macke

    • Technologie
    • 5,0 • 112 Bewertungen

Der Podcast für Auszubildende, Ausbilder und IHK-Prüfer in den IT-Berufen (Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung/Systemintegration/Daten- und Prozessanalyse/Digitale Vernetzung, IT-Systemelektroniker, Kaufmann für IT-Systemmanagement, Kaufmann für Digitalisierungsmanagement). Stefan Macke gibt Tipps für die Ausbildung, die IHK-Prüfungen und alles, was sonst noch mit den Berufsbildern zu tun hat. Aber auch für bereits ausgebildete Softwareentwickler/Programmierer/Administratoren und alle, die Interesse an der Softwareentwicklung oder IT haben, ist bestimmt etwas Interessantes dabei!



https://it-berufe-podcast.de

    Rückblick auf die Projektdokumentationen der Sommerprüfung 2022 (Fachinformatiker:in Anwendungsentwicklung) – IT-Berufe-Podcast #175

    Rückblick auf die Projektdokumentationen der Sommerprüfung 2022 (Fachinformatiker:in Anwendungsentwicklung) – IT-Berufe-Podcast #175

    Einen Rückblick auf die Projektdokumentationen (Fachinformatiker:in Anwendungsentwicklung) zu Teil 2 der gestreckten Abschlussprüfung im Sommer 2022 gibt es in der einhundertfünfundsiebzigsten Episode des IT-Berufe-Podcasts.



    Inhalt

    Projektdokumentationen Sommer 2022 (Fachinformatiker:in Anwendungsentwicklung)



    * Disclaimer: Meine Meinung ist nicht stellvertretend für alle Prüfungsausschüsse in Deutschland.

    * Ich schaue oft auch auf die formellen Details, aber wichtiger sind natürlich immer die fachlichen/technischen Inhalte.

    * Einzelne Punkte auf der folgenden Liste führen nicht zwangsläufig zu Punktabzug bei der Note, aber oft treten mehrere Punkte gemeinsam auf, was dann einen Punktabzug rechtfertigt.

    * Viele „Probleme“ mit den Projektdokumentationen gelten 1-zu-1 in allen IT-Berufen, da sie gar nichts mit Anwendungsentwicklung zu tun haben.



    Allgemeines



    * Messaging wird in mehreren Projekten eingesetzt.

    * Nur wenige Use-Case-Diagramme gesehen. -> Was macht das System eigentlich?

    * Oft wurde ein Tabellenmodell ER-Modell genannt.

    * Frameworks oder gar Programmiersprachen waren vor der Projektdurchführung nicht bekannt.



    Formalia



    * Abbildungen wurden mit ihrem Namen referenziert, anstatt mit der Seitenzahl.

    * Einige Dokumentationen waren im Flattersatz gesetzt.

    * Eine Dokumentation hatte 5 (!) Ebenen im Inhaltsverzeichnis, also z.B. bis Kapitel 4.2.4.1.2.

    * Ein Kapitel bestand nur aus einem (!) Aufzählungspunkt.

    * „Textmarke nicht definiert“ im Dokument.



    Stundensatzberechnung



    * Es wurden verschiedene Stundensätze für einzelne Mitarbeiter angegeben, dann aber nur mit einem einheitlichen gerechnet.

    * Der Stundensatz wurde oft nur aus der Azubivergütung berechnet (z.B. Vergütung / 20 / 8 -> 6 EUR/h).

    * Ein Prüfling hat explizit geschrieben, dass der Stundensatz sich nur aus der Azubivergütung berechnet, setzt dann aber 75 EUR/h an.

    * Oft wird der Datenschutz als Begründung genutzt, die echten Stundensätze nicht nennen zu können.



    Kosten



    * Es wurden 500 EUR/Monat als laufende Kosten für einen (!) Server angesetzt.

    * Die Abnahme wurde mit 3h eingeplant, aber nur mit 1h in den Kosten aufgeführt.

    * Stunden des Fachbereichs tauchten nicht in den Kosten auf.

    * Ein Prüfling hat die Stunden anderer Mitarbeiter mit in seine 70h aufsummiert.



    Begründung von Entscheidungen



    * Begründung für technische Entscheidung: „Ich soll das so machen.“

    * Ein Prüfling hat durchgängig geschrieben, dass „man“ das Projekt umgesetzt hat.

    * Es gab eine Nutzwertanalyse, bei der die Eigenentwicklung in allen (!) Kriterien die maximale Punktzahl hatte.

    • 1 Std. 11 Min.
    Rückblick auf Teil 1 der gestreckten Abschlussprüfung im Frühjahr 2022 – IT-Berufe-Podcast #174

    Rückblick auf Teil 1 der gestreckten Abschlussprüfung im Frühjahr 2022 – IT-Berufe-Podcast #174

    Einen kurzen Rückblick auf Teil 1 der gestreckten Abschlussprüfung im Frühjahr 2022 gibt es in der einhundertvierundsiebzigsten Episode des IT-Berufe-Podcasts.



    Inhalt

    Die Aufgaben

    Aufgabe 1: So noch nie gesehen!



    * Präsentationen erstellen: Folien und Notizen formulieren

    * Schlagworte erklären: u.a. Big Data, Industrie 4.0, DSGVO

    * Inhalte für ein Angebot begründen



    Aufgabe 2: Sehr hardwarelastig mit vielen Bildern!



    * Einbau einer CPU erklären

    * Wärmeleitpaste erläutern

    * RAM im Dual Channel betreiben

    * SSD SATA und M.2 unterscheiden

    * Grafikanschlüsse benennen

    * USB-C vs. USB-A

    * Erklären: logische Prozessoren, Cache

    * GHz in Hertz umrechnen



    Aufgabe 3: Netzwerkanalyse aus der Praxis.



    * Wie kommt der Laptop ins WLAN?

    * WPA-PSK vs. RADIUS

    * ISO/OSI rauf und runter

    * Infos aus Screenshot Schicht 1 zuordnen

    * MAC und Local IPv6 erklären

    * DHCP erkennen

    * Netz-/Host-/Broadcast-Adresse ermitteln

    * Fehler benennen



    Aufgabe 4: Ein bisschen (!) was für Anwendungsentwickler:innen.



    * Workspace-Management-Software

    * Cloud vs. On-Premises

    * Eigenfertigung vs. Lizenzen berechnen

    * Struktogramm befüllen

    * Uploaddauer berechnen



    Meine „Highlights“



    * RADIUS != Radius (halber Kreisdurchmesser)

    * DHCP vs. DNS (oft durcheinander gebracht)

    * Subnetting konnten fast alle



    Tipps für zukünftige Prüfungen



    * Standardinhalte anschauen (ISO/OSI, Algorithmen)

    * Hardware und Netzwerktechnik wurde recht tiefgehend, aber auch praxisbezogen abgefragt

    * Alle Seiten der Prüfung anschauen und nicht beim Konzeptpapier aufhören

    * Aufgaben komplett lesen und alle Fragestellungen analog den Formulierungen beantworten

    * nicht nur Theorie, sondern auch Praxis lernen (ipconfig etc.)

    * alle Abkürzungen lernen (z.B. DHCP, RADIUS, DNS)

    * Vorsilben wie Giga und Mega lernen und von Gibi und Mibi abgrenzen



    Ergebnis



    * schlechtes Ergebnis, schlechter Schnitt, kaum sehr gute Noten

    * FISI und FIAE sehr ähnlich abgeschnitten

    * FISI: Aufgabe 4 schlecht, FIAE: Aufgabe 3 schlecht

    * Aufgabe 3 am schlechtesten insgesamt



    Links



    * Permalink zu dieser Podcast-Episode

    * RSS-Feed des Podcasts

    * Das ISO/OSI-Modell (Teil 1) (erster Teil der Serie)

    * URLs (Netzwerkgrundlagen) (erster Teil der Serie)

    * Cloud Computing Teil 1 (On Premise und Virtuelle Maschinen) (erster Teil der Serie)

    • 33 Min.
    Projektmanagement (Teil 2) – Prüfungsvorbereitung auf Teil 1 der Abschlussprüfung – IT-Berufe-Podcast #173

    Projektmanagement (Teil 2) – Prüfungsvorbereitung auf Teil 1 der Abschlussprüfung – IT-Berufe-Podcast #173

    Um die Prüfungsvorbereitung auf Teil 1 der gestreckten Abschlussprüfung (GAP) der IT-Berufe im Bereich Projektmanagement geht es in der einhundertdreiundsiebzigsten Episode des IT-Berufe-Podcasts.



    Planen, Vorbereiten und Durchführen von Arbeitsaufgaben in Abstimmung mit den kundenspezifischen Geschäfts- und Leistungsprozessen

    Nachtrag zu Teil 1:



    * Change Management (Prozess zur Umsetzung von Veränderungen in Unternehmen) z.B. nach Lewin (Unfreeze, Change, Refreeze)

    * Kaizen, Continuous Improvement



    1e: Probleme analysieren und als Aufgabe definieren sowie Lösungsalternativen entwickeln und beurteilen



    * Analysieren im Sinne von Erkennen und Einordnen

    * Problemlösungsvarianten entwickeln

    * Probleme beseitigen durch, z.B.:



    * Situationsanalyse

    * Problemeingrenzung

    * Aufzeigen von Alternativen

    * Auswahl von Lösungen

    * Analysieren der Chancen und Risiken der ausgewählten Lösung anhand vorher definierter Beurteilungskriterien











    * Root-Cause-Analysis

    * 5 Whys



    1f: Arbeits- und Organisationsmittel wirtschaftlich und ökologisch unter Berücksichtigung der vorhandenen Ressourcen und der Budgetvorgaben einsetzen



    * Berücksichtigung der Formen von Arbeitsorganisation, z.B.:



    * Gruppenarbeit

    * Pair Programming





    * Budgetplanung als Teil der Unternehmensplanung

    * effektiver und effizienter Einsatz von Arbeits- und Organisationsmitteln

    * Prüfung des Ressourceneinsatzes auf:



    * rechtliche Zulässigkeit

    * technische und organisatorische Machbarkeit

    * ökologische Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit





    * Prüfung der Wirtschaftlichkeit mittels betriebswirtschaftlicher Methoden, z.B.:



    * Rentabilitätsrechnung

    * Amortisationsrechnung











    * Machbarkeitsanalyse: technisch, organisatorisch, wirtschaftlich, zeitlich, rechtlich

    * Make-or-buy-Entscheidung

    * Effektivität: Die richtigen Dinge tun. Effizienz: Die Dinge richtig tun.

    * Budget: die für einen bestimmten Zweck zur Verfügung stehenden Geldmittel

    * Umsatz: Absatzmenge * Verkaufspreis

    * Gewinn: Erlöse – Kosten

    * Deckungsbeitrag: Stückpreis – variable Stückkosten

    * Rentabilität: Gewinn / Kapital

    * Amortisation: Investition / Ertrag pro Jahr



    1g: Aufgaben im Team sowie mit internen und externen Kunden und Kundinnen planen und abstimmen



    * Team als soziales Gefüge verstehen („social awareness“)

    * Phasen der Teamentwicklung kennen und anwenden (Konflikt, Kontrakt, Kooperation)

    * Methoden des sachbezogenen Verhandelns kennen und anwenden, z.B.:



    * Win-win-Strategie

    * Harvard-Konzept





    * adressatengerechte Kommunikation







    * Prozess der Teambildung nach Bruce Tuckman: Forming, Storming, Norming, Performing, (Adjourning)

    * Win-win: Konfliktlösung ohne Verlierer

    * Harvard-Konzept



    * Menschen und Interessen trennen

    * Fokus auf Interessen und nicht auf Positionen

    * Entscheidungsoptionen entwickeln

    * objektive Beurteilungskriterien anwenden





    * BATNA: Best Alternative To a Negotiated Agreement

    * Communication is what the listener does (Peter Drucker)



    1h: betriebswirtschaftlich relevante Daten erheben und bewerten und dabei Geschäfts- und Leistungsprozesse berücksichtigen



    * Bewerten anhand vorgegebener unternehmensspezifischer Daten



    1i: eigene Vorgehensweise sowie die Aufgabendurchführung im Te...

    • 1 Std. 5 Min.
    Projektmanagement (Teil 1) – Prüfungsvorbereitung auf Teil 1 der Abschlussprüfung – IT-Berufe-Podcast #172

    Projektmanagement (Teil 1) – Prüfungsvorbereitung auf Teil 1 der Abschlussprüfung – IT-Berufe-Podcast #172

    Um die Prüfungsvorbereitung auf Teil 1 der gestreckten Abschlussprüfung (GAP) der IT-Berufe im Bereich Projektmanagement geht es in der einhundertzweiundsiebzigsten Episode des IT-Berufe-Podcasts.



    Planen, Vorbereiten und Durchführen von Arbeitsaufgaben in Abstimmung mit den kundenspezifischen Geschäfts- und Leistungsprozessen

    1a: Grundsätze und Methoden des Projektmanagements anwenden



    * Initiieren, Planen, Steuern, Kontrollieren und Abschließen von Projekten nach aktuell gängigen Projektmanagementstandards

    * Anwendung von Methoden, Hilfsmitteln, Techniken und Kompetenzen in einem Projekt, z.B.:



    * Projektplan

    * Meilensteine

    * Risikoanalyse

    * Standards und Normen

    * Projektmanagementsysteme





    * Basiskenntnisse des Veränderungsmanagements

    * Unterscheiden verschiedener Projektmanagementmethoden und Vorgehensmodelle, z.B.:



    * agiles Projektmanagement

    * V-Modell

    * Spiralmodell

    * Wasserfallmodell











    * Projekt: zeitlich befristet, relativ innovativ, risikobehaftet, erhebliche Komplexität, erfordert ein Projektmanagement



    * nach DIN 69901: Vorhaben, das im Wesentlichen durch Einmaligkeit der Bedingungen in ihrer Gesamtheit gekennzeichnet ist

    * nach PRINCE2: a temporary organization that is created for the purpose of delivering one or more business products according to an agreed Business Case





    * Magisches Dreieck: Qualität, Kosten, Zeit

    * Qualität: Übereinstimmung mit Anforderungen

    * SMARTe Ziele: spezifisch, messbar, attraktiv, realistisch, terminiert

    * 4-Phasen-Modell



    * Projektdefinition

    * Projektplanung

    * Projektdurchführung und -controlling

    * Projektabschluss





    * Kick-Off-Meeting



    * Nach erfolgter Planung vor Start der Projektdurchführung.

    * Projektstrukturplan wird erstellt.





    * Meilensteine: wichtige Ereignisse des Projekts werden visualisiert und geplant

    * Lasten- und Pflichtenheft

    * Kritischer Pfad: Gesamtpuffer ist 0, bestimmt die gesamte Projektdauer

    * Vorgehensmodelle



    * „klassisch“: Wasserfall, V-Modell, Spiralmodell

    * agil: Scrum, Kanban, Extreme Programming







    1b: Auftragsunterlagen und Durchführbarkeit des Auftrags prüfen, insbesondere in Hinblick auf rechtliche, wirtschaftliche und terminliche Vorgaben, und den Auftrag mit den betrieblichen Prozessen und Möglichkeiten abstimmen



    * Beachten der Voraussetzungen im eigenen Arbeitsumfeld

    * Definieren von Aufgaben, Rollen und Verantwortlichkeiten für alle Projektbeteiligten, z.B.:



    * Projekt-Auftraggeber

    * Projektleiter

    * Projekt-Steuerkreis

    * Projektmitarbeiter











    * Stakeholder: Gruppen oder Personen, die irgendein Interesse am Projekt haben.

    * Aufgaben eines Projektleiters: Mitwirkung bei der Zieldefinition, Koordination des Teams, Aufgabenverteilung innerhalb des Teams, Überwachung der Projektfortschritte, Kommunikation, Projektcontrolling, Dokumentation, Aufwandschätzung, Vorlage der Ergebnisse beim Lenkungsausschuss, Eskalation von Konfliktsituationen, Erstellen des Projektabschlussberichtes



    1c: Zeitplan und Reihenfolge der Arbeitsschritte für den eigenen Arbeitsbereich festlegen



    * Definieren und Festlegen von Arbeitspaketen und Abhängigkeiten

    * Erleichterung der Planung und der Fortschrittskontrolle durch Aufteilung des Arbeits- bzw. Projektverlaufs in überprüfbare Etappen mit Zwischenzielen

    * Umsetzung der Arbeitspakete in konkrete Handlungen und Messen anhand von Prüfkriterien

    * ggf. Ableiten einer Prognose für den weiteren Fortschritt bzw. den Endtermin







    * Ticketsystem: Verteilung der Aufgaben, Koordination der Beteiligten,

    • 1 Std. 6 Min.
    Prüfungsvorbereitung auf Teil 1 der gestreckten Abschlussprüfung der IT-Berufe (Teil 2) – IT-Berufe-Podcast #171

    Prüfungsvorbereitung auf Teil 1 der gestreckten Abschlussprüfung der IT-Berufe (Teil 2) – IT-Berufe-Podcast #171

    Um konkretere Tipps zur Prüfungsvorbereitung auf Teil 1 der gestreckten Abschlussprüfung (nach der Neuordnung der IT-Berufe 2020) geht es in der einhunderteinundsiebzigsten Episode des IT-Berufe-Podcasts.



    Inhalt

    Als Ergänzung zu Episode #168: Prüfungsvorbereitung auf Teil 1 der gestreckten Abschlussprüfung der IT-Berufe kommen hier einige konkrete Tipps zur Prüfungsvorbereitung auf den ersten Teil der gestreckten Abschlussprüfung der IT-Berufe.

    Inhalte der ersten Prüfung



    * Handlungsschritt 1: Projektplanung



    * Was definiert ein Projekt?

    * SMARTe Ziele erklären

    * Netzplan vervollständigen, kritischen Pfad finden





    * Handlungsschritt 2: Energiekosten



    * Vergleich des Stromverbrauchs verschiedener Netzteile

    * Amortisationsrechnung des Netzteils

    * Weitere Maßnahmen zum Stromsparen vorschlagen

    * Berechnung der erlaubten Geräte für eine Steckdose

    * Fehler in kurzem PowerShell-Script finden





    * Handlungsschritt 3: Projektarbeit



    * Aufgaben im Projekt-Kickoff-Meeting

    * Kosten für Einsatz von externen Mitarbeitern berechnen

    * Dauer der Projektlaufzeit mit eigenen Mitarbeitern berechnen

    * Vor-/Nachteile Remote-Arbeit vs. Vor-Ort

    * Schulungsmaßnahmen erkläutern

    * RAID 0, 1 und 5 erklären





    * Handlungsschritt 4: IT-Security und Datenschutz



    * Schutzmaßnahmen Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit zuordnen und begründen

    * Konkrete Maßnahmen zu Sicherheitsmechanismen nennen

    * Schutzbedarfe verschiedener Anwendungen begründen

    * Rechtliche Grundlage des Datenschutzes nennen

    * Anforderungen an sichere Passwörter erläutern

    * Backup-Verfahren bewerten

    * Alternatives Backup-Verfahren vorschlagen







    Meine Einschätzung und Feedback zu den Prüfungsinhalten



    * Die Prüfung war für alle IT-Berufe identisch.

    * Die Aufgaben sind alle im Freitext zu beantworten. Es gibt keine Multiple-Choice-Aufgaben mehr wie früher in der Zwischenprüfung.

    * Es darf kein Handlungsschritt gestrichen werden.

    * Die Handlungsschritte sind unterschiedlich gewichtet: zwischen 24 und 26 Punkten statt einheitlich 25 Punkten.

    * Niveau der Prüfungsfragen vergleichbar mit früherer GA2 (Ganzheitliche Aufgaben 2, Kernqualifikationen für alle IT-Berufe).

    * Nicht nur auswendig gelernte Inhalte abspulen, sondern erläutern, begründen und bewerten.

    * Einige „Standardinhalte“ der ehemaligen GA2 wurden abgefragt.

    * Durchaus triviale Rechenaufgaben (Multiplikation/Division, Dreisatz).

    * Auch implizites Wissen zur Beantwortung der Fragen nötig (z.B. Umrechnung Watt/Ampere, Amortisation).

    * Wenig Programmierung: nur Fehler in kurzem Code finden. Code eher FISI-lastig (PowerShell).

    * Bei der Aufgabe zum Netzplan könnten sich Folgefehler ergeben, wenn die erste Teilaufgabe nicht korrekt beantwortet wurde.

    * Eigener Handlungsschritt zu Security und Datenschutz.

    * Nicht alle abgefragten Inhalte wurden bis zur Prüfung in der Berufsschule behandelt.

    * Die ersten Ergebnisse waren durchwachsen (Noten 3-5).



    Tipps zur Vorbereitung auf die Prüfung



    * Alte IHK-Prüfungen vor 2021 durchgehen mit deutlichem Fokus auf GA2.

    * Insbesondere die „neuen“ Inhalte des Ausbildungsrahmenplans (z.B. Security, Datenschutz) anschauen.

    * Früh mit dem Lernen anfangen! Die Menge an Stoff ist sehr groß.

    * Nicht nur auswendig lernen, sondern verstehen und mit eigenen Worten formulieren und anwenden lernen.

    • 40 Min.
    Die Arbeit als IT-Freelancer mit Christian Dröge – IT-Berufe-Podcast #170

    Die Arbeit als IT-Freelancer mit Christian Dröge – IT-Berufe-Podcast #170

    Über seine Arbeit als IT-Freelancer erzählt Christian Dröge in der einhundertsiebzigsten Episode des IT-Berufe-Podcasts.



    Die Arbeit als IT-Freelancer

    Allgemeines zur Person



    * Wie ist dein Name?



    * Christian Dröge, 43 Jahre alt, aus Frankfurt. Ich bin seit 2007 Freelancer in der IT.





    * An welchen Projekten arbeitest du zur Zeit?



    * Als IT-Consultant bin ich zurzeit in einem Digitalisierungsprojekt bei einem internationalen Real Estate Asset Manager, der Immobilien-Fonds verwaltet.

    * Hier habe ich mit einem IT-Freelancer-Kollegen (Software Entwickler/Architekt) eine Art ERP (Enterprise Resource Planning) bzw. ein Portfolio Management System mit DWH (Data Warehouse) gebaut. Ziel des Projekts ist es, von der Excel-Welt via Datenbankanwendung zur Web-Anwendung zu kommen.

    * Technisch habe ich hier mit Microsoft SQL Server, Access und Excel also mit T-SQL und VBA viel zu tun. Mein Kollege programmiert sehr viel mit C# und PowerShell für Schnittstellen, um u.a. CSV- und XML-Dateien zu importieren und exportieren.

    * Ich beginne bald noch ein weiteres Projekt als Requirements Engineer bzw. Anforderungsmanager im öffentlichen Sektor, wo ich es mit Oracle-Datenbank, XML, BPMN und UML zu tun habe. Das bestehende Projekt bzw. System betreue ich dann ein bisschen nebenbei.





    * Wie bist du zur Informatik gekommen?



    * Über das Computerspielen hatte ich schon in der Kindheit mit C64, Amiga 500 und PC immer schon viel Spaß mit dem Computer. Ende der 90er kam noch das Internet dazu.

    * In den 90ger-Jahren habe ich ein Fachabitur Wirtschaft und eine Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann gemacht. Ich wollte unbedingt etwas Kreatives studieren, weil ich gerne zeichne und mir Comics und Brettspiele ausdenke. Aber mein Wunsch Kommunikationsdesign hat nicht geklappt.

    * Irgendwann wusste ich, dass ich etwas Kreatives bzw. Technisches erschaffen können muss, um langfristig erfolgreich und unabhängig zu sein. Als Kaufmann braucht man ja jemanden, der ein Produkt bzw. Dienstleistung erschaffen kann, um es verkaufen zu können.





    * Welche Ausbildung bzw. welches Studium hast du im Bereich der Informatik absolviert?



    * Ich habe ein FH-Diplom in Wirtschaftsinformatik.

    * Angefangen habe ich mit Medieninformatik, aber darunter hatte ich mir etwas anderes vorgestellt.

    * Vor paar Jahren habe ich auch an der Uni Bamberg Wirtschaftsinformatik studiert, um einen Master berufsbegleitend zu machen. Habe ich aber nach 3 Jahren abgebrochen, da zu aufwändig und zu wenig Mehrwert für einen IT-Freelancer wie mich.





    * Mit welcher/n Programmiersprache/n arbeitest du im Alltag?



    * Hauptsächlich VBA mit SQL.





    * Was ist deine Lieblingsprogrammiersprache und warum?



    * Mir gefällt aus dem Studium Java und im Job bzw. Fortbildung C#, da einfacher als C++ (Studium). Aber ich kann aktuell nur noch VBA gut, da ich direkt bei den Fachabteilungen arbeite und die haben nur Microsoft Office und somit VBA im Einsatz.







    IT-Freelancing



    * Welche Dienstleistungen bietest du genau an?



    * IT-Beratung mit Schwerpunkt Business Analyse und Requirements Engineering für Datenmanagementlösungen also Datenbanken und Business Intelligence.

    * Vor Projekten berate ich die Kunden zu Business Cases oder Make-or-buy-Entscheidungen.

    * Ich berate auch dabei, welche Rollen für das Team benötigt werden. Und am Ende gibt es „Lessons Learned“.

    * Im klassischen Wasserfallmodell erstelle ich z.B. Pflichtenhefte. Hier wird oft DOORS eingesetzt.

    * Methodiken, die ich einsetze: Pflichtenheft, UML (Aktivität, UseCase), BPMN (SwimLanes, Prozessmodellierung).

    * PowerPoint setze ich auch gerne zum „Malen“ von Prozessen ein. Visio hat meist niemand,

    • 1 Std. 11 Min.

Kundenrezensionen

5,0 von 5
112 Bewertungen

112 Bewertungen

Sakuraba020778 ,

Spitze!!

Hat mich informativ durch meine Umschulung begleitet. Vielen Dank dafür 👏👏

SancarMa ,

Ein Riesen Lob

Einfach unglaublich wieviel Zeit

dunkelfeld ,

Sehr gut strukturiert und extrem informativ! 🤓

Ich bin angehender Systemintegrator und finde diesen Podcast, trotz des starken AE-Fokus, extrem gut!

Stefan ist einfach sehr sympathisch und in der Lage auch komplexe Sachverhalte mit großer Leichtigkeit zu erklären.

Manchmal finde ich ihn für einen Punkrocker in einigen Punkten etwas zu pingelig, aber Präzision ist natürlich - gerade für einen Prüfer - eine sehr wichtige Eigenschaft! 😉

Lediglich seine Meinung in Bezug auf gestalterische Aspekte der Projektdokumentation, teile ich als gelernter Mediengestalter nicht. Da hat der gute Mann leider noch ein wenig Nachholbedarf, insbesondere was die funktionale Gestaltung von Text angeht.

Ansonsten nur zu empfehlen!

Top‑Podcasts in Technologie

Lex Fridman
Undsoversum GmbH
c’t Magazin
NDR Info
Jean-Claude Frick & Malte Kirchner
Jack Rhysider

Das gefällt dir vielleicht auch

ZDF, Markus Lanz & Richard David Precht
c’t Magazin
Deutschlandfunk Nova
Klaas Heufer-Umlauf, Thomas Schmitt, Jakob Lundt & Studio Bummens