70 Folgen

Kann der Flügelschlag eines Schmetterlings am anderen Ende der Welt einen Sturm auslösen? "Wissenschaft im Brennpunkt" zieht es zumindest in Erwägung. In aufwendig produzierten Features, Reportagen und Interviews nehmen wir uns die Zeit, tiefer zu schürfen. Wir fragen nach Ursache und Wirkung, beleuchten Durchbrüche und schleichende Entwicklungen, erzählen Erfolgsgeschichten und solche von Niederlagen. Fortschritt ist für uns nie die ganze Geschichte.

Wissenschaft im Brennpunkt - Deutschlandfunk Deutschlandfunk

    • Wissenschaft
    • 4,4 • 303 Bewertungen

Kann der Flügelschlag eines Schmetterlings am anderen Ende der Welt einen Sturm auslösen? "Wissenschaft im Brennpunkt" zieht es zumindest in Erwägung. In aufwendig produzierten Features, Reportagen und Interviews nehmen wir uns die Zeit, tiefer zu schürfen. Wir fragen nach Ursache und Wirkung, beleuchten Durchbrüche und schleichende Entwicklungen, erzählen Erfolgsgeschichten und solche von Niederlagen. Fortschritt ist für uns nie die ganze Geschichte.

    Von der Corona-Pandemie zur Endemie - Ins Ziel - aber wie?

    Von der Corona-Pandemie zur Endemie - Ins Ziel - aber wie?

    Könnte Omikron das Ende der Pandemie einläuten? Der Weg in die sogenannte Endemie ist nicht ohne Risiken. Deutschland ringt mit einer niedrigen Impfquote, für Kinder unter fünf ist ein Vakzin noch nicht zugelassen. Andererseits dominiert mit Omikron eine Variante, die durch mildere Krankheitsverläufe auffällt.

    www.deutschlandfunk.de, Forschung aktuell
    Direkter Link zur Audiodatei

    • 36 Min.
    Medizingeschichte - War die Russische Grippe von 1889 die erste Corona-Pandemie?

    Medizingeschichte - War die Russische Grippe von 1889 die erste Corona-Pandemie?

    Im Jahr 1889 breitete sich eine Atemwegsinfektion in kürzester Zeit um den gesamten Globus aus. Weil sie in der Hauptstadt des Zarenreichs erstmals von sich reden machte, wurde sie als russische Grippe bekannt. Die Krankheitsbilder sind ausführlich dokumentiert. Daraus ergibt sich ein Verdacht - es könnte ein Coronavirus gewesen sein.

    Reuning, Arndt
    www.deutschlandfunk.de, Forschung aktuell
    Direkter Link zur Audiodatei

    • 7 Min.
    Corona-Entwicklung - Drosten: Es ist keinesfalls sicher, dass Omikron im abgemilderten Zustand bleiben wird

    Corona-Entwicklung - Drosten: Es ist keinesfalls sicher, dass Omikron im abgemilderten Zustand bleiben wird

    Es gebe verschiedene Möglichkeiten, wie sich Omikron von einer eher milden Variante in eine stärker krankmachende entwickeln könnte, sagte der Virologe Christian Drosten. Man müsse derzeit befürchten, dass eine Rekombination aus Omikron und Delta passiere, sagte Drosten im Dlf.

    Christian Drosten im Gespräch mit Christiane Knoll
    www.deutschlandfunk.de, Forschung aktuell
    Direkter Link zur Audiodatei

    • 20 Min.
    Schmutzige Weiten - Wie viel Raumfahrt verträgt die Erde?

    Schmutzige Weiten - Wie viel Raumfahrt verträgt die Erde?

    Ein Kurz-Trip ins All, Menschen auf dem Mars, "Super-Konstellationen" mit zehntausenden Satelliten im Orbit - in der Raumfahrt herrscht momentan das Motto "alles geht". Ob die hochfliegenden Pläne allerdings Folgen für die Umwelt haben, ist noch nicht ansatzweise geklärt.

    Von Karl Urban
    www.deutschlandfunk.de, Forschung aktuell
    Direkter Link zur Audiodatei

    • 32 Min.
    Psycho-Revolution - Neustart für die Diagnosen der Psychiatrie

    Psycho-Revolution - Neustart für die Diagnosen der Psychiatrie

    Zwanghafte, dissoziale oder paranoide Persönlichkeit - das sind gängige Diagnosen der Psychiatrie. Kritiker sagen: Es sind Schubladen, in die Patienten nicht wirklich passen. Das überarbeitete Handbuch will Persönlichkeitsstörungen in Zukunft differenziert erfassen - und streicht Narzissmus aus dem Katalog.

    Von Martin Hubert
    www.deutschlandfunk.de, Forschung aktuell
    Direkter Link zur Audiodatei

    • 27 Min.
    Kalter intelligenter Krieg - Wie Algorithmen die geostrategische Lage verändern

    Kalter intelligenter Krieg - Wie Algorithmen die geostrategische Lage verändern

    Mit massiven Investitionen in Künstliche Intelligenz wollen die USA ihre militärische Vorherrschaft gegen China sichern. Auch andere Staaten bringen Algorithmen in Stellung - in Waffensystemen, bei der Planung, für Spionage. Ausgerechnet Diktaturen könnten im neuen Rüstungswettlauf im Vorteil sein.

    Von Thomas Reintjes
    www.deutschlandfunk.de, Forschung aktuell
    Direkter Link zur Audiodatei

    • 28 Min.

Kundenrezensionen

4,4 von 5
303 Bewertungen

303 Bewertungen

Paeonia May ,

Impfrisiken

Ich schätze die Beiträge dieses Podcast normalerweise sehr. Doch bei dem heutigen bin ich mehr als irritiert. Ich verstehe nicht, was diese Einführung mit der persönlichen Anekdote mit dem Kind sollte. Ich weiß nicht, wie so ein Bericht von Menschen, die sowieso schon skeptisch beziehungsweise von generellen Impfschäden in Kindern überzeugt sind, gewertet wird. Wahrscheinlich eher als Beweis, dass selbst jemand, der der Wissenschaft zugewandt und generell „Impfbefürworter“ ist und stets rational handelt, dann plötzlich von einem „Impfschaden“ betroffen ist. Auch wenn es sich dabei um keine Langzeitfolge, schon gar nicht um einen Impfschaden handelt geschweige denn es tatsächlich außer einem zeitlichen (und keinen kausalen) Zusammenhang zwischen einem kurzfristig ungewohnten Verhalten des Kindes und der Impfung keine Hinweis auf irgendetwas gibt. Auch sonst fallen in dem Beitrag hier und da mal komische Nebensätze, die mir trotz der positiven Bewertung am Schluss, tendenziös erscheinen. Diese Folge lässt mich wirklich rätselnd zurück.

moschuuu ,

Wissenschaft in seiner schönsten Form

Fundiert, differenziert und steht’s abwechslungsreiche Themen. Ich mag diesen Podcast, ebenso wie »Forschung Aktuell« des DLF sehr. Gerade in diesen Zeiten, in denen wissenschaftliche und evidenzbasierte Forschung von vielen angezweifelt wird (siehe manche Bewertungen hier), bilden beide Podcasts eine sachliche Grundlage für Auseinandersetzungen mit Wissenschaft.

clymene1986 ,

Toller Podcast, kleine Kritik an der Folge "Rassendenken Teil 2"

Insgesamt ein toller Podcast, von dem ich selten eine Folge verpasse. Eine Detail-Kritik zu den Folgen "Rassendenken" Teil 1 und 2: Vielen Dank erstmal für die vielen Hintergrundinfos zur Wissenschafts- und Kolonialgeschichte (von denen ich an Schule und Uni viel zu wenig erfahren habe). Zu Teil 1 habe ich keinerlei Kritik, aber bei Teil 2 ist mir ab und zu unangenehm aufgestoßen, dass scheinbar Logik und Objektivität selbst als unterdrückerische, westliche Prinzipien infrage gestellt wurden. Klar, der Wissenschaftsbetrieb ist nicht sehr demokratisch, bedarf Veränderung und seine Ergebnisse sollten immer genau betrachtet und hinterfragt werden. Aber wenn wir anfangen, die Prinzipien von Logik, Objektivität und faktenbasiertem Denken aufzuweichen, begeben wir uns auf sehr dünnes Eis, denn darauf basiert auch Demagogie. Die Trump-Regierung und viele andere bauen ihren Erfolg darauf, Fakten zu verdrehen oder schlicht zu lügen. Sobald wir anfangen, unbelegbare persönliche Eindrücke als Wissen anzuerkennen, sind wir jeder Art von Lügnern, Geld- und Meinungsmachern hilflos ausgeliefert. Die Beispiele dafür reichen von Homöopathie über Religion bis hin zu Volksverhetzung.

Top‑Podcasts in Wissenschaft

SWR
ZEIT ONLINE
Florian Freistetter
Bayerischer Rundfunk
detektor.fm – Das Podcast-Radio
Prof. Klaus Stöhr, Mark Schubert für New Day Media

Das gefällt dir vielleicht auch

Deutschlandfunk
Deutschlandfunk
Deutschlandfunk
Deutschlandfunk
Deutschlandfunk
Bayerischer Rundfunk

Mehr von Deutschlandfunk

Deutschlandfunk
Deutschlandfunk
Deutschlandfunk
Deutschlandfunk
Deutschlandfunk
Deutschlandfunk Kultur Hörspielportal