31 Folgen

Jede Woche gibt es dieses eine Thema in Deutschland, das die öffentliche Diskussion beherrscht und große Emotionen bei den Menschen auslöst. Empörung, Wut, aber auch Begeisterung und Euphorie schlagen je nach Nachrichtenlage die höchsten Wellen – oft ergänzt um ganz eigene Eskalationen in sozialen Medien von Twitter über Instagram bis TikTok. In ihrem neuen Podcast „Feel the News – Was Deutschland bewegt“ nehmen Jule Lobo und Sascha Lobo sich einmal die Woche diese eine, größte emotionale Debatte des Landes vor. Feel the News - Was Deutschland bewegt - neue Folgen gibt es jeden Donnerstag.

Feel The News Jule Lobo, Sascha Lobo & Podstars by OMR

    • Nachrichten
    • 3,5 • 536 Bewertungen

Jede Woche gibt es dieses eine Thema in Deutschland, das die öffentliche Diskussion beherrscht und große Emotionen bei den Menschen auslöst. Empörung, Wut, aber auch Begeisterung und Euphorie schlagen je nach Nachrichtenlage die höchsten Wellen – oft ergänzt um ganz eigene Eskalationen in sozialen Medien von Twitter über Instagram bis TikTok. In ihrem neuen Podcast „Feel the News – Was Deutschland bewegt“ nehmen Jule Lobo und Sascha Lobo sich einmal die Woche diese eine, größte emotionale Debatte des Landes vor. Feel the News - Was Deutschland bewegt - neue Folgen gibt es jeden Donnerstag.

    Oktoberfest: Markus Söder als Event

    Oktoberfest: Markus Söder als Event

    Die Menschen standen diese Woche für drei Events an: Für das neue iPhone, die Beerdigung der Queen und für die Eröffnung des Münchner Oktoberfests. Die Wiesn ist nach zwei Jahren Pause zurück und mit ihr Gewalt, sexuelle Übergriffe, Alkohol und deutsche PolitikerInnen in Trachten. Jule und Sascha nehmen sich heute der deutschen Bier-Gretchenfrage an: Wie stehen sie zum Oktoberfest? Auf der einen Seite gemeinschaftsstiftend, auf der anderen Seite gesellschaftsschädigende Tradition, die jährlich patriarchale Strukturen erneuert. Wie gehen Lebensfreude und strukturelles anarchisches Ausrasten miteinander einher? Decken Volksfeste gesellschaftliche Probleme auf, die sich sonst versteckt halten? Und wo finden sich Parallelen zwischen dem bestverkleidetsten Spitzenpolitiker Markus Söder und dem, was das Oktoberfest darstellt?

    • 58 Min.
    Muss man um die Queen trauern?

    Muss man um die Queen trauern?

    Sie war schon immer da. Während sich Politiker:innen in Skandale verstrickt haben, blieb Queen Elizabeth II. eine Konstante in einer sich verändernden Welt. Deshalb sehen viele Menschen eine große symbolische Bedeutung in ihr und der britischen Königsfamilie. Und nun fällt diese Konstante weg - die Queen ist tot. In dieser Folge sprechen Jule und Sascha über die Reaktionen, die der Tod der Queen weltweit ausgelöst hat. Muss man um die Queen trauern oder darf man sie schon kritisieren? Warum wird die Queen von so vielen Leuten als Vorbild gesehen, wenn sie immer das getan hat, was von ihr erwartet wurde? Sollte es jetzt eine Diskussion über die Abschaffung der Monarchie geben? Jule und Sascha finden: Ja, das Zeitalter der Aufarbeitung ist genau der richtige Zeitpunkt.

    • 52 Min.
    Panic! Medien zwischen Panikmache und Optimismus

    Panic! Medien zwischen Panikmache und Optimismus

    Realitätsferner Optimismus oder sensationalistische Panikmache - diese beiden Extreme werden den Medien oft vorgeworfen. Aktuell sorgen diverse Krisenlagen dafür, dass einige Medien durch zugespitzte, negative Schlagzeilen auffallen. In dieser Folge reden Sascha und Jule über Clickbaiting, Katastrophismus und linke Untergangserzählungen. Dabei fragen sie sich: Ist die Welt wirklich so schlimm, wie sie von den Medien dargestellt wird oder geht es hier nur um Panikmache zur Generierung von Klicks? Außerdem suchen die beiden nach einem Lösungsansatz: Wie findet man die Balance zwischen Optimismus und Pessimismus und was können wir selbst gegen die mediale Panikmache tun?

    • 55 Min.
    Babyboom! Wie kann man jetzt noch Kinder kriegen?

    Babyboom! Wie kann man jetzt noch Kinder kriegen?

    Corona-Pandemie, Inflation, Energiekrise – es gab sicher schon bessere Momente, um Kinder zu bekommen. Während der Pandemie gab es in Deutschland einen Babyboom, in Südeuropa dagegen ließ sich der umgekehrte Effekt beobachten. Jule und Sascha wollen sich heute ansehen, warum die Frage nach Kindern zwischen Krieg, Krise und Zukunftssorgen immer mehr zu einer Glaubensfrage wird und sprechen (von einem privilegierten Standpunkt aus) darüber, wieso sie sich gerade in dieser Gleichzeitigkeit der Krisen für Kinder entschieden haben. Welche Faktoren beeinflussen die Geburtenrate? Inwiefern spielt die Idee einer besseren Zukunft eine Rolle und kann man die Entscheidung für oder gegen ein Kind ohne die Berücksichtigung der Weltlage treffen? Müssen nicht Politik, Staat und Gesellschaft dafür sorgen, dass genau diese Entscheidung leichter fällt?

    Vorsicht: Für Menschen mit bisher unerfülltem Kinderwunsch könnte diese Folge unter Umständen belastend sein.

    • 1 Std.
    Political Correctness: Bye bye Winnetou!

    Political Correctness: Bye bye Winnetou!

    Gerade wird in Deutschland heiß diskutiert – sollen die Kinderbücher um “Winnetou”, das Werk von Karl May, aus unseren Bücherregalen verbannt werden oder nicht? Die einen kämpfen für ein Recht auf deutsches Kulturgut, die anderen mahnen “Political Correctness”. Jule und Sascha sehen sich beide Seiten an und wollen darüber sprechen, was an diesem Thema verletzend und menschenfeindlich ist und weshalb es gerade im Bereich von Kinderbüchern und -filmen problematisch ist, an veralteten "Kulturgütern" festzuhalten. Sie versuchen, eine Lösung zu skizzieren, wie in Zukunft mit dieser Diskussion umgegangen werden könnte.

    • 43 Min.
    Social Media ist das neue Heroin

    Social Media ist das neue Heroin

    Das Phänomen taucht immer wieder auf: Einige machen wochenlang Social Media Detox, andere löschen sogar ihre Accounts. Wie auch kürzlich Tom Holland, und zwar aus dem Grund, dass Social Media schädlich für seinen mentalen Zustand sei. Jule und Sascha sprechen heute darüber, ob Social Media das neue Heroin ist. Wir wissen, dass die Plattformen Emotionsmaschinen sind, aber hier soll es um die immer wieder diskutierte Frage gehen: Tun uns soziale Medien gut oder nicht? Wie können wir soziale Medien persönlich und gesellschaftlich in den Griff bekommen? Kann man sie für psychische Gesundheit verantwortlich machen oder ist das zu eindimensional gedacht?

    • 46 Min.

Kundenrezensionen

3,5 von 5
536 Bewertungen

536 Bewertungen

luciano1987 ,

So n bisschen guter Podcast

Es werden mal mehr, mal weniger Gesellschaftlich relevante Themen von den beiden aufgegriffen. Die Debatten zu den Themen entstehen auf Basis von m.E. authentischen unterschiedlichen Sichtweisen und Einschätzungen. Gut ist der Umgang der Lobos mit ihren teilweise unterschiedlichen Meinungen. Da könnten sich heutzutage viele eine Scheibe abschneiden.

Maria19965 ,

Feel the feels

Was mich einfach sehr wundert, ist, dass Jule Lobo Jura studiert hat. Das ist doch eigentlich ein Fach, in dem man lernt, logisch und strukturiert zu argumentieren.
Das fehlt aber beiden. Beispielsweise: „diese Studie über die negativen Folgen von Social Media ist wie zu sagen das Leben macht unglücklich“. Ja was ein großer Quatsch auch. Das Problem daran ist, dass ihr mit solchen rhetorischen Zuspitzungen Leute auf eure Seite holt, die nicht mitbekommen, dass das kein adäquater Vergleich ist. Ihr versteht von so vielen Themen so wenig und posaunt so rücksichtslos eure Meinung dazu heraus. Auch da wieder Social Media: hättet ihr euch gründlich mit dem Thema Essstörungen auseinandergesetzt, wüsstet ihr, wie das Thema warum mit Misogynie und Sexismus verknüpft ist und warum solche Apps Frauenhass befördern, würdet ihr vielleicht nicht mit so dümmlichen Vergleichen daherkommen, die nebenbei bemerkt auch überhaupt nicht witzig sind. Weil nämlich zynisch.
Ich versuche, mich bei Themen mit denen ich mich nicht auskenne, in Zurückhaltung zu üben.
Wenn man das schon nicht tut, könnte man wenigstens lernen, wie man ein Argument logisch aufbaut.
Nennt es bitte feel the feels oder so.

Gina vom alten Heideschloss ,

Schade zu einseitig

Es werden zwar interessante Fakten gesagt aber man weiß von Anfang an auf welcher Seite sie stehen und es ist dadurch überhaupt nicht ausgewogen sondern sehr einseitig. Vielleicht solltet ihr Euch jemanden wie Ijoma Mangold oder Svenja Flasspöhler dazu holen. So schmort ihr nur in eurem eigenen Saft.

Top‑Podcasts in Nachrichten

ZDF, Markus Lanz & Richard David Precht
Micky Beisenherz & Studio Bummens
ZEIT ONLINE
Philip Banse & Ulf Buermeyer
NDR Info
ZEIT ONLINE

Das gefällt dir vielleicht auch

Micky Beisenherz & Studio Bummens
Micky Beisenherz, Oliver Polak & Studio Bummens
Mit Vergnügen
Katrin Bauerfeind, Sarah Kuttner
ZDF, Markus Lanz & Richard David Precht
Philip Banse & Ulf Buermeyer