139 Folgen

Aktuelles und Grundsätzliches, Kontroverse und Klartext, Mikro und Makro: Die führenden Ökonomen Prof. Dr. Dr. Lars Feld (Universität Freiburg) und Prof. Dr. Justus Haucap (Universität Düsseldorf) analysieren und kommentieren jede Woche aktuelle Themen aus Wirtschaft, Politik und Finanzen.
Ein ThePioneer Original-Podcast.

Hosted on Acast. See acast.com/privacy for more information.

Feld & Haucap - Das Ökonomie Briefing ThePioneer

    • Wirtschaft
    • 4,2 • 35 Bewertungen

Anhören in Apple Podcasts
Erfordert ein Abo und macOS 11.4 (oder neuer)

Aktuelles und Grundsätzliches, Kontroverse und Klartext, Mikro und Makro: Die führenden Ökonomen Prof. Dr. Dr. Lars Feld (Universität Freiburg) und Prof. Dr. Justus Haucap (Universität Düsseldorf) analysieren und kommentieren jede Woche aktuelle Themen aus Wirtschaft, Politik und Finanzen.
Ein ThePioneer Original-Podcast.

Hosted on Acast. See acast.com/privacy for more information.

Anhören in Apple Podcasts
Erfordert ein Abo und macOS 11.4 (oder neuer)

    Vergiftete Angebote und ein verträumter Kanzler (Express)

    Vergiftete Angebote und ein verträumter Kanzler (Express)

    Vor dem Hintergrund der erneut nach unten korrigierten Wachstumsprognosen für die deutsche Wirtschaft geht es in dieser Ausgabe auf Ursachensuche. Dabei rückt Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck in den Fokus. Dessen plötzliche Rufe nach Steuererleichterungen für Unternehmen seien “vergiftete Angebote”, sagt der Freiburger Wirtschaftsprofessor Lars Feld.
    Auch die Rolle des Bundeskanzlers wird kritisiert. Der Wettbewerbsökonom Justus Haucap meint: “Olaf Scholz ist in seiner Welt und träumt vom grünen Wirtschaftswunder. Vielleicht ist er in 20 Jahren beliebter, weil er keinem wehgetan hat, aber dann siecht alles so dahin.” Insofern brauche es grundlegende strukturelle Reformen, auch wenn diese schmerzhaft seien. Welche Wachstumsimpulse davon ausgehen können, wird an einem konkreten Beispiel festgemacht.
    Die komplette Ausgabe hören Sie als Teil unserer Pioneer-Familie. Wenn Sie noch nicht an Bord sind, testen Sie uns! Aktuell haben wir ein besonderes Angebot.
    ID:{3ZmUc5AW5KJYiriP6KHi3P}

    Hosted on Acast. See acast.com/privacy for more information.

    • 6 Min.
    Vergiftete Angebote und ein verträumter Kanzler

    Vergiftete Angebote und ein verträumter Kanzler

    Wie das Hickhack der Politik und das Legen von Strohfeuern die deutsche Wirtschaft ausbremsen.

    Vor dem Hintergrund der erneut nach unten korrigierten Wachstumsprognosen für die deutsche Wirtschaft geht es in dieser Ausgabe auf Ursachensuche. Dabei rückt Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck in den Fokus. Dessen plötzliche Rufe nach Steuererleichterungen für Unternehmen seien “vergiftete Angebote”, sagt der Freiburger Wirtschaftsprofessor Lars Feld.

    Auch die Rolle des Bundeskanzlers wird kritisiert. Der Wettbewerbsökonom Justus Haucap meint: “Olaf Scholz ist in seiner Welt und träumt vom grünen Wirtschaftswunder. Vielleicht ist er in 20 Jahren beliebter, weil er keinem wehgetan hat, aber dann siecht alles so dahin.” Insofern brauche es grundlegende strukturelle Reformen, auch wenn diese schmerzhaft seien. Welche Wachstumsimpulse davon ausgehen können, wird an einem konkreten Beispiel festgemacht.

    Melden Sie sich gern mit Fragen oder Anmerkungen. Schicken Sie einfach eine E-Mail oder Sprachnachricht an kontakt@mediapioneer.com.

    Spezial zur Schuldenbremse: Die Kritik auf dem Prüfstand

    Spezial zur Schuldenbremse: Die Kritik auf dem Prüfstand

    Vom Argument des Kaputtsparens über Tricksereien mit Begrifflichkeiten bis hin zum Attentismus.

    Die Kritik an der Schuldenbremse nimmt zu. Nun scheint auch der Sachverständigenrat zur einhelligen Meinung gekommen zu sein, dass es flexiblere Regelungen braucht. Doch ist eine Reform der Schuldenbremse wirklich notwendig? Ist sie längst nicht mehr zeitgemäß? Hemmt sie tatsächlich dringend erforderliche Investitionen? Hat sie Deutschland wirklich kaputtgespart?

    Unbequeme Antworten auf diese und weitere Fragen folgen mit dieser monothematischen Spezialausgabe, in der konkret auf einzelne Kritikpunkte eingegangen wird. Dabei fließen auch Fragen und Anmerkungen von Hörerinnen und Hörern ein. Der Freiburger Ökonom Lars Feld, ehemals Chef der Wirtschaftsweisen, erklärt, warum es keiner Reform bedarf und welche eigentliche Motivation hinter vielen dieser Forderungen steckt.

    Eine weitere Perspektive liefert der Wettbewerbsökonom Justus Haucap. Für ihn ist der Streit um die Schuldenbremse auch eine mikroökonomische Debatte, wenn es um die Anreizmechanismen für die Politik geht. Diese zu hinterfragen, helfe letztlich auch bei der makroökonomischen Einschätzung.

    Melden Sie sich gern mit Fragen oder Anmerkungen. Schicken Sie einfach eine E-Mail oder Sprachnachricht an kontakt@mediapioneer.com.

    Spezial zur Schuldenbremse: Die Kritik auf dem Prüfstand (Express)

    Spezial zur Schuldenbremse: Die Kritik auf dem Prüfstand (Express)

    Die Kritik an der Schuldenbremse nimmt zu. Nun scheint auch der Sachverständigenrat zur einhelligen Meinung gekommen zu sein, dass es flexiblere Regelungen braucht. Doch ist eine Reform der Schuldenbremse wirklich notwendig? Ist sie längst nicht mehr zeitgemäß? Hemmt sie tatsächlich dringend erforderliche Investitionen? Hat sie Deutschland wirklich kaputtgespart?
    Unbequeme Antworten auf diese und weitere Fragen folgen mit dieser monothematischen Spezialausgabe, in der konkret auf einzelne Kritikpunkte eingegangen wird. Dabei fließen auch Fragen und Anmerkungen von Hörerinnen und Hörern ein. Der Freiburger Ökonom Lars Feld, ehemals Chef der Wirtschaftsweisen, erklärt, warum es keiner Reform bedarf und welche eigentliche Motivation hinter vielen dieser Forderungen steckt.
    Eine weitere Perspektive liefert der Wettbewerbsökonom Justus Haucap. Für ihn ist der Streit um die Schuldenbremse auch eine mikroökonomische Debatte, wenn es um die Anreizmechanismen für die Politik geht. Diese zu hinterfragen, helfe letztlich auch bei der makroökonomischen Einschätzung.
    Die komplette Ausgabe hören Sie als Teil unserer Pioneer-Familie. Wenn Sie noch nicht an Bord sind, testen Sie uns! Aktuell haben wir ein besonderes Angebot.
    ID:{1nm9iw0EKfuyDxSN3JeuEw}
    Hosted on Acast. See acast.com/privacy for more information.

    • 7 Min.
    Streit um Subventionen: Bloß nicht weiter nachgeben

    Streit um Subventionen: Bloß nicht weiter nachgeben

    Ehrliche Ansagen statt selektiven Zuschlagens, Wirtschaftswunder- und Never-Walk-Alone-Rhetorik.

    Wir brauchen eine bessere Politik, so kann es nicht weitergehen! Unter dieser Maxime wird gegen die Kürzungen der Agrarhilfen protestiert. Allerdings ist das auch der Leitgedanke der Pioneer-Chefökonomen. Die Wirtschaftsprofessoren Lars Feld und Justus Haucap wünschen sich ebenfalls eine bessere Politik, wenn auch an der gegenüberliegenden Front des Protests.

    Es brauche Streichungen von Subventionen und Vergünstigungen. Auch die selektiven Eingriffe müssen aufhören, genauso wie die Versprechungen eines baldigen grünen Wirtschaftswunders mit Wachstumsraten wie in den 1950er und 1960er Jahren. Angebracht wäre stattdessen eine ehrliche Kommunikation.

    Die wird mit dieser Ausgabe erneut geliefert. Offengelegt wird das “Drehen um das eigene Gärtchen” und die ausgeprägte ”Nabelschau der Deutschen”. Die derzeitigen innenpolitischen Diskussionen werden in den Kontext der internationalen Dimensionen gesetzt.

    Melden Sie sich gern mit Fragen oder Anmerkungen. Schicken Sie einfach eine E-Mail oder Sprachnachricht an kontakt@mediapioneer.com

    Streit um Subventionen: Bloß nicht weiter nachgeben (Express)

    Streit um Subventionen: Bloß nicht weiter nachgeben (Express)

    Wir brauchen eine bessere Politik, so kann es nicht weitergehen! Unter dieser Maxime wird gegen die Kürzungen der Agrarhilfen protestiert. Allerdings ist das auch der Leitgedanke der Pioneer-Chefökonomen. Die Wirtschaftsprofessoren Lars Feld und Justus Haucap wünschen sich ebenfalls eine bessere Politik, wenn auch an der gegenüberliegenden Front des Protests.
    Es brauche Streichungen von Subventionen und Vergünstigungen. Auch die selektiven Eingriffe müssen aufhören, genauso wie die Versprechungen eines baldigen grünen Wirtschaftswunders mit Wachstumsraten wie in den 1950er und 1960er Jahren. Angebracht wäre stattdessen eine ehrliche Kommunikation.
    Die wird mit dieser Ausgabe erneut geliefert. Offengelegt wird das “Drehen um das eigene Gärtchen” und die ausgeprägte ”Nabelschau der Deutschen”. Die derzeitigen innenpolitischen Diskussionen werden in den Kontext der internationalen Dimensionen gesetzt.
    ID:{2n28UOpvm9RwdlXuqDi4Ql}
    Hosted on Acast. See acast.com/privacy for more information.

    • 7 Min.

Kundenrezensionen

4,2 von 5
35 Bewertungen

35 Bewertungen

sohligsc ,

Top-Podcast zum Thema Wirtschaft

Besonders bemerkenswert finde ich, dass auch hier zwei unterschiedliche Blickwinkel auf die Dinge eingenommen werden. Wirtschaft ist vielfältig, es gibt viele verschiedene Theorien, keine ist perfekt. Von daher ist es sehr hilfreich 2 Professoren als Hosts zu haben, die fachlich sowieso über jeden Zweifel erhaben sind, zudem aber auch in die Diskussion gehen. Es gibt nicht richtig oder falsch, schwarz oder weiß. Ich freue mich auf jeden Podcast und genieße den fachlichen Tiefgang gespickt mit journalistischer Schärfe durch die Moderatorin.

Frankfurt_2011 ,

Schlafpille

Langweiliger gehts nicht!

Stengah ,

Kaum zielführende Kaffeeplauderei zweier Ökonomen

Um es vorweg zu sagen…es mag alles richtig sein, was hier gesagt wird. Aber am Ende des Podcasts weiß ich nicht, was gesagt wurde. Welche thematische Frage wurde gestellt, wie ist der Stand der Diskussion in der Wissenschaft, was ist das Fazit. Wa völlig fehlt, ist ein Auslandsbezug, sowohl der Probleme als auch on der wissenschaftlichen Diskussion. Dies gilt zumal die deutsche ökonomische Wissenschaft nicht mit der größten Reputation bedacht ist. Es fehlt völlig eine Reflektion auf die internationale Wirtschaft. Auch thematisch ist der Podcast eher die Kaffeeplauderei zweier Ökonomen. Wo ist die Aktualität, wo ist das Thema Evergrand, deren Ursachen und Folgen für China und damit der deutschen Exportwirtschaft? Wir brauchen uns über mangelndes wirtschaftliches Allgemeinwissen nicht beklagen, denn nach mehreren Folgen dieses Podcast muss doch wirklich jeder die Flinte ins Korn werden.

Top‑Podcasts in Wirtschaft

WELT
Deutschlandfunk
Teresa Stiens, Christian Rickens und die Handelsblatt Redaktion, Handelsblatt
Philipp Westermeyer - OMR
Solveig Gode, Sandra Groeneveld, Anis Mičijević, Kevin Knitterscheidt
Finanzfluss

Das gefällt dir vielleicht auch

Gabor Steingart
Dr. Daniel Stelter
WELT
Julius van de Laar und Chelsea Spieker | Media Pioneer Original Podcast
Professor Michael Hüther und Professor Bert Rürup, Handelsblatt
Michael Bröcker und Helene Bubrowski