44 episodes

LETSLISTEN.DE ist nah dran – am Autor, ganz nah am Text. Nicht immer Hochglanz, nicht immer perfekt professionell, dafür echt und mit Liebe gemacht. 3 Ob vom Autor selbst eingelesen oder von jemandem, dem der Autor oder die erzählte Geschichte etwas bedeutet: Ganz egal. Es ist immer auch ein Hör-Ereignis: zu sehen, zu hören, wie die Geschichten vom Autor oder jemand anderem interpretiert werden. Dafür ist diese Seite da. Natürlich auch, um die Szene ein wenig zu supporten, auf diesen oder auch jene Autorin aufmerksam zu machen und ins Rampenlicht zu rücken. Aber das soll dir egal sein, liebe Hörerin, lieber Hörer. Drück auf ► Play!

letslisten.de letslisten.de

    • Society & Culture

LETSLISTEN.DE ist nah dran – am Autor, ganz nah am Text. Nicht immer Hochglanz, nicht immer perfekt professionell, dafür echt und mit Liebe gemacht. 3 Ob vom Autor selbst eingelesen oder von jemandem, dem der Autor oder die erzählte Geschichte etwas bedeutet: Ganz egal. Es ist immer auch ein Hör-Ereignis: zu sehen, zu hören, wie die Geschichten vom Autor oder jemand anderem interpretiert werden. Dafür ist diese Seite da. Natürlich auch, um die Szene ein wenig zu supporten, auf diesen oder auch jene Autorin aufmerksam zu machen und ins Rampenlicht zu rücken. Aber das soll dir egal sein, liebe Hörerin, lieber Hörer. Drück auf ► Play!

    Horst Pukallus: Tango is a Virus. Gelesen von Eric Dearnley.

    Horst Pukallus: Tango is a Virus. Gelesen von Eric Dearnley.

    Am Anfang stand eine Einladung zu einem Meeting der RuhrCity-Sozialethikkommission. Eine so artifizielle und inhomogene Kopfgeburt wie RuhrCity braucht natürlich eine eigene Sozialethikkommission. Sie dürfte ungefähr ähnlich nützlich sein wie ein Säulenheiliger. Jedenfalls hatte ich durch meine Monografie Grundzüge einer erotischen Ethik der Raumfahrt ihre Aufmerksamkeit erregt. Doch offenbar kannte man nicht meine Biografie. [...] Da saßen sie also im Gremium, die Vertreter dreier Generationen, die seit Anno Tobak kein Vorbild mehr hervorgebracht hatten, und diskutierten, was sage ich?, debattierten in ihrem elaborierten Akademikerjargon die Problematik der Delinquenz. Was anstellen mit Schwerstsexualstraftätern, die gegen jede Therapie, selbst hormonregulative Pharmazeutika, resistent sind, keinerlei Einsicht zeigen, die auf Lebenszeit in Hochsicherheitsgefängnissen einsitzen und aus diesem Grund jährlich Summen kosten, die dem monetären Aufwand für die im vergangenen Jahr gestartete Jupiter-Expedition gleichen?

    ---

    © Horst Pukallus: Schriftsteller, Herausgeber und Übersetzer. Seit den späten 1960er Jahren veröffentlichte er Kritiken zur SF-Literatur, vor allem in der Zeitschrift Science Fiction-Times. 1974 erschien seine erste Erzählung Interludium. Es folgten u.a. die Story-Sammlungen Die Wellenlänge der Wirklichkeit (1983) und Songs aus der Konverter-Kammer (1985), die Pukallus als einen der vielseitigsten und intellektuell versiertesten deutschsprachigen Genre-Autoren seiner Generation etablierten.

    ---

    © Eric Dearnley geboren 1994 faszinierte sich schon seit seiner Kindheit für Hörspiel, Hörbücher und das Synchronsprechen.
    Seit 2015 spricht er auch selbst und um sich stetig als Sprecher weiter zu entwickeln besuchte er bereits Sprecherkurse, absolvierte ein zweiwöchiges Praktikum im Tonstudio und nimmt seit 2015 Gesangsunterricht.

    • 1 hr 31 min
    Lukas Iskariot: Trope V2. Gelesen von Alex Bolte.

    Lukas Iskariot: Trope V2. Gelesen von Alex Bolte.

    Die Sonne brennt in Schweißtropfen, blendet das brennende Auge, das den Horizont absucht, ob etwas wäre, das nicht grün ist und schlingend. Die Hitze brütet sich auf unserer Haut aus und die Haut hat Flügel, sie summt und surrt.
    Das dicke Wasser verstopft den Fluss, es wimmelt. Der Fluss ist Fruchtwasser, lebt und verwest in einem Atemzug, der Gestank des Lebens hängt in der Luft, ein Fleischbaldachin, den Pedro kaut, weil die Luft in Millionen Moskitos sich in seinen Hals drängt, er spuckt sie aus. Die Luft ist Seim tausender Blüten, die ihre faulige Süße, ihr Triefendes, in die zerrissenen Mäuler speichelt. Alles ist voller Leben, übervoll, dass es sich selbst wegwirft und die Luft wird wahnsinnig von Vogelgeschrei.

    ----

    © Lukas Iskariot. 2019

    ----

    © Alex Bolte
    www.hoerstimme.de/

    • 13 min
    Lukas Iskariot: Trope V1. Gelesen von Birgit Arnold.

    Lukas Iskariot: Trope V1. Gelesen von Birgit Arnold.

    Die Sonne brennt in Schweißtropfen, blendet das brennende Auge, das den Horizont absucht, ob etwas wäre, das nicht grün ist und schlingend. Die Hitze brütet sich auf unserer Haut aus und die Haut hat Flügel, sie summt und surrt.
    Das dicke Wasser verstopft den Fluss, es wimmelt. Der Fluss ist Fruchtwasser, lebt und verwest in einem Atemzug, der Gestank des Lebens hängt in der Luft, ein Fleischbaldachin, den Pedro kaut, weil die Luft in Millionen Moskitos sich in seinen Hals drängt, er spuckt sie aus. Die Luft ist Seim tausender Blüten, die ihre faulige Süße, ihr Triefendes, in die zerrissenen Mäuler speichelt. Alles ist voller Leben, übervoll, dass es sich selbst wegwirft und die Luft wird wahnsinnig von Vogelgeschrei.

    ----

    © Lukas Iskariot. 2019

    ----

    © Birgit Arnold … hat eine viel zu schöne Online-Vita, um nicht gleich darauf zu verlinken (Faulheit siegt^^):
    www.sprecherin-birgit-arnold.de/vita/

    • 13 min
    André Nagerski: Als die Aliens zum Fußball vorbeikamen. Gelesen von Alex Bolte.

    André Nagerski: Als die Aliens zum Fußball vorbeikamen. Gelesen von Alex Bolte.

    Mein lieber Sohn! Heute möchte ich dir erzählen, wie das war, als die Außerirdischen zum Fußball vorbeikamen! Ja, genau, zum Fußballspielen, stell dir vor! Nun, was ihr eigentlicher Grund war, uns zu besuchen, weiß niemand so genau. Niemand! Es wurde natürlich wild spekuliert, aber mich hat kein Grund überzeugt. Ich persönlich könnte mir vorstellen, dass sie wirklich... aber ich glaub, ich fang erst mal von vorne an ...

    ----

    © André Nagerski (*1974 – Weltmeisterjahrgang!) erblickte das Licht der Welt zufälligerweise just bei seiner Geburt in einem Kreißsaal in Recklinghausen, dem Florenz des Ruhrgebiets. Doch schon nach einem Jahr zogen seine Eltern mit ihm ungefragt nach Düsseldorf.
    https://www.amazon.de/kindle-dbs/entity/author/B0772V5GRX

    ----

    © Alex Bolte
    www.hoerstimme.de/

    • 7 min
    Uwe Post: Raumschiff Pflaume. Gelesen von Johanna Schmoll.

    Uwe Post: Raumschiff Pflaume. Gelesen von Johanna Schmoll.

    Die Steuerungssoftware des vollautomatischen Raumschiffs übermittelt mir eine Datei namens Notfallplan.pdf (mit 0 Bytes Länge) und einen vorgefertigten Beileidsbekundungstext zwecks Weiterleitung an die Eltern der Unfallopfer. Meine eigene Datenbank liefert zur Stichwortsuche nach »Raumschiff Absturz Hilfe!« nur einen Treffer, und der führt zu einer Webseite mit dem Titel »Kaufen Sie hier modische Raumschiff Absturz Hilfe, 20% Rabatt nur heute exklusiv für Sie!«

    Davon abgesehen schlägt mein Hauptprogramm vor, jetzt sofort »Eins, Zwei, Drei, das Spielen ist vorbei« zu singen. Ich will gerade damit anfangen, da klopft mir die kleine Anna ans Bein. »Po? Ist das da ein Mond?« Sie meint damit den runden Felsbrocken, der sich auf dem Hauptbildschirm rasend schnell in pittoreske Gebirgsketten verwandelt.

    »Kein Mond«, sage ich. »Ein Planet.«

    »Erklärst du mir den Unterschied?«

    ----

    © Uwe Post, Jahrgang 1968, wohnt im Ruhrgebiet, hat ein Diplom in Physik und Astronomie, arbeitete früher als Journalist und in diversen IT-Unternehmen, ist derzeit Chefentwickler der Spieleschmiede Ludetis und übernimmt diverse Projekte im IT-Umfeld. Er schreibt seit den 90er Jahren hauptsächlich satirische Science Fiction und ist Chefredakteur von deutsche-science-fiction.de. Diverse Kurzgeschichten veröffentlicht u.a. in c´t, NOVA, EXODUS, Wurdack-Anthologien und VISIONEN. Außerdem mehrere Romane und erfolgreiche Fachbücher. Uwe Post ist verheiratet mit der Autorin Nadine Boos und hat eine Tochter und einen Sohn.
    Besucht seine Website:
    www.upcenter.de/

    ----

    © Johanna Schmoll, geboren am 08. Juni 1987 in Lüneburg, studierte in Hamburg Musik und Gesang. Erste Erfahrungen im Bereich Schauspiel und Theater erwarb sie während Ihrer Zeit in England, als Ensemblemitglied der Ottershaw Players." Danach folgten, neben Ihrer Arbeit als Musikerin unter dem Pseudonym „HANA, no“/„LiM“, die ersten Auftritte als Sprecherin, so z. B. als Lili in "Lili, die wahre Geschichte einer Ente“ oder als Grace Richmond in „Grandview“. Seit 2016 ist sie Mitglied im Ensemble der DreamTeamer Hörspieler. Weiterhin hatte sie größere Auftritte als Synchronschauspielerin in Serien wie „Disenchantment“ und „Goodwitch“ oder in Filmen wie „Utøya 22. Juli“, „Die Addams Family“ und „Sorry we missed you“. In den Serien „Poldark“, „Shadowhunters: The Mortal Instruments“, sowie „Krypton“ und „Picnic at Hanging Rock“, sprach sie zudem durchgehende Haupt- und Nebenrollen.
    LiM auf Deezer:
    https://www.deezer.com/en/artist/84313572

    • 19 min
    Melanie Hebben: Feuerkinder. Gelesen von Ina Lachnitt.

    Melanie Hebben: Feuerkinder. Gelesen von Ina Lachnitt.

    Die Diebstähle hatten vor fünf Monaten angefangen, erst verschwand nur ab und zu Kreide, ein Schwamm; Papiertücher wurden aus den Behältern an den Waschbecken geklaut, dann plötzlich ein Stuhl und in unregelmäßigen Abständen immer mehr Gegenstände. Einmal fehlten sogar zwei Tische. Die Lehrer taten so, als wäre es nicht weiter schlimm, und schafften einfach neue Sachen ran. Aber die Schüler merkten genau, dass in der Schule etwas vor sich ging, was sie sich nicht erklären konnten.
    „Wir müssen endlich etwas tun, Leute“, rief Enno. Er stand im Klassenzimmer direkt unter einem der vielen Gemälde des Gründers der Schule und ehemaligen Rektors, umringt von seinen Mitschülern. Enno gestikulierte wild, wollte sie mit seinem Eifer mitreißen.

    ----

    © Melanie Hebben, geboren 1989 in München, lebt mit ihren beiden Katern in Bielefeld und studiert in Paderborn Romanistik (Französisch/Spanisch). In ihrer Freizeit widmet sie sich ganz der Literatur. Derzeit arbeitet sie an ihrem ersten Roman.

    ----

    © Ina Lachnitt wurde am 10.10.1984 in Dschanashar (Kasachstan) geboren und wohnt derzeit in Hamm. In ihrem Heimstudio vertont sie Texte mit warmem, frischen Timbre. Ende 2016 hat sie mit der Arbeit an ihrer Stimme begonnen – viele Seminare und Workshops, Coachings und Kurse besucht und 2018 dann den Schritt ins professionelle Sprecherdasein gewagt, ihren bisherigen Vollzeitjob an den Nagel gehängt – und es keine Minute lang bereut! Homepage:
    https://www.inalachnitt.de/zu-mir/

    • 32 min

Top Podcasts In Society & Culture