34 Folgen

In der Bamberger Psychokalypse besprechen die Psychologen Niklas Döbler, Claus-Christian Carbon (CCC) und Marius Raab Aktuelles und Klassisches aus der psychologischen Wissenschaft. Alle drei Reiter forschen an der Otto-Friedrich Universität Bamberg. Zusammen wollen sie neue Fragen aufwerfen, alte beantworten, aber vor allem: sich zusammen mit den Hörer:innen in den unendlichen Weiten des menschlichen Geistes verlieren. Immer mit dabei sind die Leidenschaft für die Psychologie und ihre Anwendung.

Die Bamberger Psychokalypse Niklas Döbler, Claus-Christian Carbon, Marius Raab

    • Wissenschaft
    • 5.0 • 10 Bewertungen

In der Bamberger Psychokalypse besprechen die Psychologen Niklas Döbler, Claus-Christian Carbon (CCC) und Marius Raab Aktuelles und Klassisches aus der psychologischen Wissenschaft. Alle drei Reiter forschen an der Otto-Friedrich Universität Bamberg. Zusammen wollen sie neue Fragen aufwerfen, alte beantworten, aber vor allem: sich zusammen mit den Hörer:innen in den unendlichen Weiten des menschlichen Geistes verlieren. Immer mit dabei sind die Leidenschaft für die Psychologie und ihre Anwendung.

    Kapitel 8, Vers 2: Die biologische Kränkung

    Kapitel 8, Vers 2: Die biologische Kränkung

    "Der Mensch ist nichts anderes und nichts besseres als die Tiere, er ist selbst aus der Tierreihe hervorgegangen, einigen Arten näher, anderen ferner verwandt." Das schreibt Sigmund Freud 1917; eine Erkenntnis aus der Forschung Chrles Darwins.Ist diese (laut Freud) zweite narzisstische Kränkung der Menschheit interessanter als die kosmologische? Auf jeden Fall sind die Implikationen unserer stammegeschichtlichen Verwandtschaft für Alltag und Ethik viel größer als die der ersten großen Kränkung. Darüber diskutieren in dieser Folge leidenschaftlich Claus, Marius und Niklas.

    • 1 Std. 3 Min.
    Kapitel 8, Vers 1: Die kosmologische Kränkung

    Kapitel 8, Vers 1: Die kosmologische Kränkung

    In diesem Kapitel dreht sich alles um die "narzisstischen Kränkungen der Menschheit", diagnostiziert 1917 von Sigmund Freud. Und wir sind nicht der MIttelpunkt des Kosmos; aber dafür der Mittelpunkt unserer eigenen Welt. Und ist das nicht, psychologisch gesehen, die wichtigere Perspektive? Darüber diskutieren in dieser Folge Niklas, Claus und Marius.

    • 1 Std.
    Die Apokryphen der Psychokalypse: Stück zu Weihnachten

    Die Apokryphen der Psychokalypse: Stück zu Weihnachten

    Wir wünschen allen Hörer:innen eine gesunde und besinnliche Weihnachtszeit. Wir hören uns im neuen Jahr!

    Niklas, Marius und CCC

    • 33 Min.
    Kapitel 7, Vers 4: Nostalgie

    Kapitel 7, Vers 4: Nostalgie

    Loriots "Weihnachten bei Hoppenstedts" -- das ist für viele von uns Nostalgie, eine schöne und doch wehmütige Reminiszenz an eine Zeit die so nie wieder kommen wird. Die Erinnerung an eine Zeit, in der noch alles besser und mehr Lametta war, beschäftigt natürlich auch uns Psychologen. Was macht diese bittersüßen Erinnerungen an früher so besonders? Darbüer diskutieren in dieser Folge Marius, Claus und Niklas.

    • 1 Std.
    Kapitel 7, Vers 3: Fehler im System

    Kapitel 7, Vers 3: Fehler im System

    Telefonnummern, Geburtstage, Definitionen -- kurzum, präzise Fakten: Das können Computer zuverlässiger und schneller speichern und abrufen als Menschen. Für das, worauf es im Leben ankommt, ist unser Gedächtnis aber optimiert. Relationen, räumliche und soziale Beziehungen, und die Verkmüpfung mit Bedeutung, also das Finden von Sinn: das gelingt uns mit Leichtigkeit. Wie oft in der Psychologie, so müssen wir auch bei Fehlleistungen unseres Gedächtnisses fragen: Bug oder Feature? Fehler oder nützliche Eigenschaft? Das diskutieren in dieser Folge der Bamberger Psychokalypse Niklas, Marius und Claus.

    • 1 Std.
    Kapitel 7, Vers 2: Vergessen

    Kapitel 7, Vers 2: Vergessen

    Wenn unser Gedächtnis einfach nur ein Ort wäre, an dem wir immer neue Erinnerungen türmen, dann wäre es wie der Rücksitz eines Autos: mit der Zeit voller Kram, Wichtiges verschwindet zwischen Alltäglichem, und manchmal finden Sie etwas das da eigentlich gar nicht sein dürfte.

    Vielleicht haben Sie sich schon einmal durch Fast-Food-Tüten und unbezahlte Knöllchen gewühlt, im trüben Licht der Deckenlampe Ihres Autos, auf der Suche nach ihrem Haustürschlüssel -- und sich dann vorgenommen, in Zukunft etwas mehr Ordnung zu halten. Also regelmäßig auszumisten.

    Unser Gedächtnis organisiert sich selbst, auch indem wir immer wieder Dinge "vergessen". Dabei ist die Frage, ob diese Informationen dann wirklich weg sind. Aber sie sind aufgeräumt und verknüpft. Diese Fähigkeit zum selbstorganisierten Verknüpfen und "Vergessen" ist vielleicht noch erstaunlicher und anspruchsvoller als die Fähigkeit, Neues zu erlernen. Darüber diskutieren in dieser Folge Niklas, Claus und Marius.

    • 1 Std.

Kundenrezensionen

5.0 von 5
10 Bewertungen

10 Bewertungen

(.)Kraken ,

Toller Podcast

Psychologische Themen werden mit viel Herzblut und verständlich aufgearbeitet. Ein Muss für jeden Interessierten!

b_twister ,

Sehr gut

Ich finde es sehr belehrend und unterhaltsam. Mein Wortschatz verbessert sich jede Folge. Ich empfehle es jedem diesen Podcast zu hören, wenn er sich für Psychologie interessiert.

Tabulludo ,

Sehr interessanter und gut strukturierter Podcast

Habe mir die Reihe über das Spielen zuerst angehört und habe noch viel gelernt. Vielen Dank für eure Arbeit.

Top‑Podcasts in Wissenschaft

Zuhörer haben auch Folgendes abonniert: