9 episodes

Corona hin oder her, die Städte sind mit Werbebannern für trashige 90s-Revival-Partys zuplakatiert. Courtney Barnett, Ilgen-Nur und Dream Wife wiederbeleben den Indie-Rock der 90er, Jorja Smith recycelt den R’n’B von damals und DIIV starren auf ihre Schuhe like it’s 1991. Kurz: die 90er sind wieder wo sie sein sollten, im Hier und im Jetzt. Diesem Phänomen gehen die zwei in den 90ern sozialisierten ME-Redakteure Fabian Soethof und Stephan Rehm Rozanes in einem neuen Podcast nach. In „Never Forget“ erinnern sie an die Musik der nicht immer guten alten 90er, an zu Recht und zu Unrecht vergessene Helden. Damit ihr Podcast keine nostalgische Nabelschau von Ü-30-Nerds wird, laden sie sich pro Folge Zeitzeug*innen und Expert*innen ein: Zum Auftakt erklärt Kulturjournalist und Buchautor Joachim Hentschel („Zu geil für diese Welt“) das 90s-Revival. Die weiteren Folgen beleuchten je ein das Jahrzehnt prägende Genre. So führt uns Viva-Legende Nilz Bokelberg nach Seattle (und nach Köln) und erzählt vom Grunge. Der Songwriter des erfolgreichsten deutschen Alternative-Rock-Songs, „Narcotic“, Wolfgang Schrödl von Liquido, berichtet über die hiesige Indieszene der Dekade. Und Judith Hildebrandt aka T-Seven von Mr. President klärt uns endlich darüber auf, was ein „Coco Jamboo“ eigentlich ist.

Never Forget Fabian Soethof & Stephan Rehm Rozanes

    • Music History
    • 3.4 • 91 Ratings

Corona hin oder her, die Städte sind mit Werbebannern für trashige 90s-Revival-Partys zuplakatiert. Courtney Barnett, Ilgen-Nur und Dream Wife wiederbeleben den Indie-Rock der 90er, Jorja Smith recycelt den R’n’B von damals und DIIV starren auf ihre Schuhe like it’s 1991. Kurz: die 90er sind wieder wo sie sein sollten, im Hier und im Jetzt. Diesem Phänomen gehen die zwei in den 90ern sozialisierten ME-Redakteure Fabian Soethof und Stephan Rehm Rozanes in einem neuen Podcast nach. In „Never Forget“ erinnern sie an die Musik der nicht immer guten alten 90er, an zu Recht und zu Unrecht vergessene Helden. Damit ihr Podcast keine nostalgische Nabelschau von Ü-30-Nerds wird, laden sie sich pro Folge Zeitzeug*innen und Expert*innen ein: Zum Auftakt erklärt Kulturjournalist und Buchautor Joachim Hentschel („Zu geil für diese Welt“) das 90s-Revival. Die weiteren Folgen beleuchten je ein das Jahrzehnt prägende Genre. So führt uns Viva-Legende Nilz Bokelberg nach Seattle (und nach Köln) und erzählt vom Grunge. Der Songwriter des erfolgreichsten deutschen Alternative-Rock-Songs, „Narcotic“, Wolfgang Schrödl von Liquido, berichtet über die hiesige Indieszene der Dekade. Und Judith Hildebrandt aka T-Seven von Mr. President klärt uns endlich darüber auf, was ein „Coco Jamboo“ eigentlich ist.

    Deutschpunk feat. Thorsten Nagelschmidt

    Deutschpunk feat. Thorsten Nagelschmidt

    Wünsch dir was! Zum Beispiel eine ganze Folge nur über Punk aus Deutschland. Wir reden mit Autor Thorsten Nagelschmidt aka Nagel von Muff Potter über die großen und die kleinen Punks, über Die Ärzte und die Hosen, aber eben auch und vor allem über Slime, Dackelblut, Hammerhead und …But Alive. Was ist da passiert in Deutschland auf dem Weg von den Sex Pistols bis zur Hamburger Schule? Ein Podcast namens Schunder erklärt’s euch! Und jetzt: 1, 2, 3, 4!

    • 2 hrs 21 min
    Britpop, Teil 2 feat. Stefan Redelsteiner

    Britpop, Teil 2 feat. Stefan Redelsteiner

    Zu Oasis ist (fast) alles gesagt, nun widmen wir uns den restlichen weiten Feldern von Cool Britannia: Blur, Pulp, Suede, Elastica und sogar Menswear treten kurz auf. Was war das für eine Zeit, in der sich auf einmal alles auf der Insel abspielte: Fußball-EM, New Labour, Mr. Bean, „Trainspotting“, Spice Girls, Nick Hornby, Damien Hirst – wie hat uns das geprägt? Als Experten rufen wir Stefan Redelsteiner, Ex-Manager der gerne als die österreichischen Oasis betitelten Wanda und wandelndes (no pun intended) Britpop-Lexikon an. All das und noch viel mehr über girls who are boys who like boys to be girls who do boys like they're girls who do girls like they're boys – jetzt in Folge 8 von „NEVER FORGET – der 90er-Podcast“.

    • 2 hrs 3 min
    Britpop, Teil 1: Oasis feat. Thees Uhlmann

    Britpop, Teil 1: Oasis feat. Thees Uhlmann

    Oasis sprengen alle Grenzen, bis heute. Außer den Royals bestimmte in den mittleren 90ern keine Familie die britischen Schlagzeilen so sehr wie die Gebrüder Gallagher. All die Skandale, die Rekorde und die Anekdoten hätten wir nie in eine Ausgabe über Britpop packen können. Also: Spezialfolge. Allein schon, weil wir einen der besten Storyteller im deutschen Pop als Gast gewinnen konnten: den Gründer der Oasis-Ultras Thees Uhlmann. Das alles braucht Platz. Macht euch also gefasst auf zwei Stunden hemmungsloses Abnerden, markige Statements und vor allem: viel Leidenschaft und Liebe für diese Band. Holt euch Gin & Tonic, wir fühlen uns supersonic!

    • 1 hr 56 min
    Boygroups feat. Anja Rützel

    Boygroups feat. Anja Rützel

    „And we've come so far, and we've reached so high, and we've looked each day and night in the eye“: In Folge 6 sprechen Fabian und Stephan über die Boygroups der 90er von den Backstreet Boys über East 17 bis Worlds Apart, über 10 einschlägige Nummern, die sie noch immer gerne lauthals mitgrölen und aus zwei guten Gründen sehr viel über Take That: Erstens hat Autorin, Journalistin, Fangirl und Studiogästin Anja Rützel ein Buch über ihre Lieblingsband geschrieben, zweitens wurde dieser Podcast nicht umsonst nach Take Thats zweitgrößtem Hit benannt. „And we're still so young, and we hope for more!“

    • 1 hr 22 min
    Girlgroups feat. Jazzy (Tic Tac Toe)

    Girlgroups feat. Jazzy (Tic Tac Toe)

    „Ich find dich sch-sch-sch-sch-sch-sch-scheiße“: In Folge 5 von „NEVER FORGET – der 90er-Podcast“ vom Musikexpress reden Fabian und Stephan über (die Geschichte der) Girlgroups und damit zum Beispiel über TLC, Destiny’s Child, All Saints, immer wieder die Spice Girls und natürlich den erfolgreichsten deutschen Act des Genres: Tic Tac Toe. Als exklusive Gästin erinnert sich Marlene „Jazzy“ Tackenberg an Aufstieg, Erfolge, Einfluss, Skandale und Fall ihrer Band, an gescheiterte Comebacks und teilt mit, dass deren Geschichte noch nicht abgeschlossen sei: „Das letzte Kapitel Tic Tac Toe ist noch nicht zuende geschrieben.“ Spice up your life!

    • 2 hrs 13 min
    Grunge feat. Nilz Bokelberg

    Grunge feat. Nilz Bokelberg

    Mit Nirvanas Megahit "Smells Like Teen Spirit" begann 1991 in Seattle der kommerzielle Durchbruch und damit der Anfang vom Ende des Grunge. Was machte das kurzlebige Genre aus? Welche Bands waren vor und nach NEVERMIND wichtig? Mit VIVA-Legende Nilz Bokelberg reden wir über Eddie Vedder, Chris Cornell, Musikfernsehen und seine damalige "Comedy-Grunge"-Kapelle Fritten & Bier. Here we are now, entertain us!

    • 1 hr 45 min

Customer Reviews

3.4 out of 5
91 Ratings

91 Ratings

parkplatzblick ,

Inhaltlich klasse, aber leider sehr mackrig :/

inhaltlich macht es total spaß, den beiden zuzuhören. sie haben sehr viel wissen, können schöne geschichten erzählen und bringen viele sachen sehr auf den punkt. viele einschätzungen zu bands sind unglaublich zutreffend und ihre doch berechtigt negativen kommentare zu einigen bands zutreffend und eigentlich auch ganz lustig.

vieles läuft aber leider das alles auf ziemlichen alt-herren-niveau und auch wenn die 90er ne ganze weile her sind, hält sich der männlich konnotierte erzählstil des letzten jahrtausends in diesem podcast. dass die pubertierende ungeschickte art über mina caputos trans geschichte zu sprechen (folge 2), nicht angebracht war, räumen sie selber in folge 3 ein - um gleichzeitig zweimal witzig zu bemerken, das sie als ‚weißbrot‘ ja privilegiert sein. sorry, aber eure privilegien als kartoffel sind nun mal nicht lustig sondern nen fakt und es steht euch nicht zu, sich darüber lustig zu machen.
vielleicht holt ihr euch diesbezüglich mal beratung von eurem ‚freund‘ linus volkmann, denn der hat’s verstanden.

phaty ,

Ja doch

Thees sollte in jeder Folge mitmachen

Templeton_Peck ,

Selbsternannte Rock Dudes

Eigentlich ist das Grundthema spannend und Fachwissen kann man beiden Moderatoren nicht absprechen.
Aufgrund der peinlichen Anglizismen („wir sind echte Rock Dudes“, „der ist schon lange im Game“) des ewigen Gelabers über potenziellen Sexismus und des generellen Lamentierens über den bösen weißen Mann (als ein Beispiel wird dann erstaunlicherweise Detlef Soost genannt) wurde der Podcast aber schnell unhörbar.
Die beiden wollen zu offensichtlich gefällig gegenüber dem vermeintlichen Mainstream sein und nehmen sich und ihr Dasein als Musikjournalisten viel zu wichtig.

Top Podcasts In Music History

Listeners Also Subscribed To