169 Folgen

Hi, ich bin Aljoscha. Gründer dieses Podcasts.

Mit psychologie-einfach.de helfe ich täglich tausenden von Menschen.

Meine Mission ist es, dir einfach und verständlich zu erklären, wie du tickst und wie du dieses Wissen nutzen kannst, um deine Ziele zu erreichen.

Mein Handwerk habe ich von den fähigsten Persönlichkeiten dieses Planeten gelernt. Mit ihrer überaus wertvollen Arbeit haben sie nicht nur mein Leben verändert, sondern auch das von Millionen von anderen. Meine eigene, persönliche Veränderung habe ich dabei vor allem den amerikanischen Unternehmern und Coaches Eben Pagan und Tony Robbins zu verdanken.

Wenn du die Qualität deines Lebens entscheidend verbessern willst, findest du mehr zu diesem Thema auf https://psychologie-einfach.de!

Dein Aljoscha

psychologie-einfach.de Aljoscha Laschgari

    • Bildung
    • 3.3 • 42 Bewertungen

Hi, ich bin Aljoscha. Gründer dieses Podcasts.

Mit psychologie-einfach.de helfe ich täglich tausenden von Menschen.

Meine Mission ist es, dir einfach und verständlich zu erklären, wie du tickst und wie du dieses Wissen nutzen kannst, um deine Ziele zu erreichen.

Mein Handwerk habe ich von den fähigsten Persönlichkeiten dieses Planeten gelernt. Mit ihrer überaus wertvollen Arbeit haben sie nicht nur mein Leben verändert, sondern auch das von Millionen von anderen. Meine eigene, persönliche Veränderung habe ich dabei vor allem den amerikanischen Unternehmern und Coaches Eben Pagan und Tony Robbins zu verdanken.

Wenn du die Qualität deines Lebens entscheidend verbessern willst, findest du mehr zu diesem Thema auf https://psychologie-einfach.de!

Dein Aljoscha

    Ratschlag Annehmen? Wem Kann Ich Zuhören?

    Ratschlag Annehmen? Wem Kann Ich Zuhören?

    7 Milliarden Menschen. 7 Milliarden Meinungen. Wenn ich einen Ratschlag benötige, ist es definitiv nicht immer einfach, sich eine Person für gute Tipps auszusuchen. Doch bei welchen Menschen lohnt es sich, einen Rat einzuholen?

    Diese Frage möchte ich dir mit diesem Beitrag beantworten.

    Leider habe ich in meinem Leben viel zu spät erkannt, dass es nicht immer Sinn macht, anderen Menschen zuzuhören und sie um Rat zu bitten.

    Um einen guten von einem schlechten Ratschlag unterscheiden zu können, kannst du dir eine entscheidende Frage immer selbst beantworten:

    „Möchte ich so leben wie die Person, die mir einen Ratschlag geben möchte?“

    Wenn die Antwort ‚Ja‘ ist, dann höre zu, was diese Person zu sagen hat.

    Lass Dich von ihren Erfahrungen inspirieren und sauge alles auf, was Du kannst.

    Ist Deine Antwort jedoch ‚Nein‘, und du möchtest einen anderes Leben leben, wie diese Person, dann suche so schnell wie möglich das Weite.

    Denn diese Person kann Dich nicht unterstützen. Sie schadet Dir vielleicht sogar.

    Ich selbst hatte in meiner Kindheit zum Beispiel immer auf das gehört, was mir mein Vater gesagt hat.

    Er war weise, sehr belesen und konnte einfach zu jedem Thema etwas sagen.

    Und doch wollte ich heute nicht so leben wie er.

    Mit der Einstellung und den Werten, die er mir in meiner Kindheit vermittelt hat, lebte ich den Großteil meiner Jugend genauso wie er es für richtig hielt.

    Mir machte das aber ab einem gewissen Zeitpunkt keinen Spaß mehr. Ich fühlte mich nicht wohl dabei und wollte etwas an meinem Leben ändern.

    Das, was er für richtig hielt, war einfach nicht ich.

    Dieses Umdenken brachte mich dann dazu, meinen eigenen Weg zu gehen, mit dem ich mich heute besser fühle.

    Ich habe dadurch gelernt, dass es Menschen da draußen gibt, die zwar aus ihrer Sicht nur das Beste für Dich wollen, aber mit ihrem Einfluss tatsächlich nicht immer nur das Beste bei Dir bewirken.

    Ein indischer Guru oder ein buddhistischer Mönch zum Beispiel mag sich sehr gut mit den Themen Spiritualität, Erleuchtung, Meditation, Enthaltsamkeit und Bedürfnislosigkeit auskennen, aber möchte ich auch tatsächlich wie so ein Mensch leben?

    Möchte ich so hausen wie er?
    So essen wie er?
    Meinen Alltag so verbringen wie er?

    Wenn ‚Ja‘ , dann lasse ich mich natürlich gerne weiter von ihm führen.

    Wenn ich allerdings an so einem Lebensstil zweifle, warum sollte ich dann seine Werte, seine Sprache und seine Lebenseinstellung übernehmen?

    Würde das denn überhaupt zu mir und meinen Zielen passen?

    Stell Dir also die entscheidende Frage, die verändern wird, wem Du zukünftig zuhörst und wem nicht:

    „Wer möchtest ich sein, was möchte ich tun und was möchte ich haben? Wie möchte ich leben?“

    Wenn Du Dir diese Fragen beantwortet hast, kannst Du beginnen, nach Menschen Ausschau zu halten, die genau das Leben leben, das du auch so gerne leben willst.

    Sie sprechen aus Erfahrung und wissen, wie du dort hinkommst, wo du hinkommen willst.

    • 2 Min.
    Wie Führe Ich Ein Bewusst Bestimmtes Leben?

    Wie Führe Ich Ein Bewusst Bestimmtes Leben?

    Sein Leben bewusst bestimmen?

    Was ist damit eigentlich gemeint? Mache ich das nicht sowieso täglich?

    Wenn Du Dich schon mit dem Thema Gewohnheiten und Unterbewusstsein auseinander gesetzt hast, dann wirst Du festgestellt haben, dass sich bei Dir tagtäglich schon viele Aktivitäten verselbstständigt haben. Der Volksmund spricht davon, dass der Mensch ein Gewohnheitstier ist und das ist auch so.

    Betrachte dazu nur einmal Dein eigenes Leben (der folgende Tagesablauf trifft auf viele, aber natürlich nicht auf alle Menschen zu):

    Du stehst morgens auf, frühstückst, machst Dich fertig, gehst zur Arbeit, arbeitest, kommst heim, erholst Dich, machst Aktivität X oder Y und gehst dann wieder schlafen. Und diese Reihenfolge teilweise schon jahrelang.

    Dieser Tagesablauf ist zur Routine geworden und Du kennst es einfach nicht anders. In der Regel hinterfragst Du dieses Muster auch nicht, weil es nicht selten vorkommt, dass Deine Freunde und Bekannten genau das Gleiche auch täglich vorleben.

    Du erkennst diese Form als Deine Realität an und denkst "so ist das Leben nun einmal“. Aber was wäre, wenn es Alternativen dazu geben würde?!

    Hast Du Dich schon einmal links und rechts umgesehen und über den Tellerrand geschaut?

    Kennst Du Beispiele von Deinen Mitmenschen, bei denen das tägliche Leben anders aussieht?

    Man nehme einfach mal einen Künstler, der seine Brötchen damit verdient, Bilder zu malen.

    Wie sieht sein Tagesablauf wohl aus?

    Welche Gewohnheiten bestimmen sein Leben?

    Muss dieser Mensch sich morgens den Wecker stellen, um Punkt 8 Uhr im Geschäft zu stehen?

    Was ich Dir mit diesem Beitrag zurück in Dein Bewusstsein rufen möchte, ist die Tatsache, dass wir alle tagtäglich die Schöpfer unseres eigenen Lebens sind.

    Egal welcher Tag beginnt, Du hast jedes mal wieder aufs Neue die Möglichkeit, ihn selbst zu kreieren.

    Du musst bestimmte Dinge einfach nicht tun! Im Grunde machst du sie ja nur, weil Du denkst, dass Du sie machen musst!

    Wo steht bitte geschrieben, dass Du in einem festen Arbeitsverhältnis ausharren musst, das Dich weder fordert noch erfüllt?

    Wo bitte ist die Regel in Stein gemeißelt, dass Du eine Beziehung mit dem Partner führen musst, mit dem Du aktuell zusammen bist?

    Ein bewusst bestimmtes Leben zu führen, heißt, sich darüber klar zu werden, dass alle Lebensumstände, die man aktuell durchlebt, Teil der EIGENEN Entscheidungen sind, die man irgendwann mal getroffen hat.

    Das schließt nicht nur Deine finanzielle Lage, sondern auch Dein Liebesleben, Deinen Arbeitsplatz, Deine Freunde, Deine Gesundheit, Deinen Fitnesszustand und Deine erlernten Fähigkeiten ein.

    DU ALLEINE BIST DER GESTALTER DEINES LEBENS UND DU TRÄGST AUCH ALLEINE DIE VERANTWORTUNG DAFÜR.
    Ein bewusst bestimmtes Leben zu führen, heißt also auch, die komplette Verantwortung für die Lebensumstände zu tragen, die einen aktuell umgeben.

    Für viele ist das eine neue Sichtweise, denn bisher gab es immer die Option, andere, also die Gesellschaft, die Eltern, die Regierung, die Freunde, usw. für das eigene Schicksal verantwortlich zu machen.

    Aber diese Option fällt jetzt weg, wenn Du Dich dazu entschließt, ein bewusst bestimmtes Leben zu führen.

    Zu diesem Zeitpunkt gibt es keine Ausreden mehr. Zu diesem Zeitpunkt bist Du zu einem vollständig selbstverantwortlichen Menschen gereift, der die Möglichkeit besitzt, jede einzelne Entscheidung in seinem Leben auf einer bewussten Ebene zu treffen.

    Was glaubst du, wie sich dein Leben also verändert, wenn Du Dich dazu entschließt, es von heute an bewusst zu gestalten?

    Fange an, Dich zu fragen, was Du überhaupt vom Leben willst. Und dann fängst Du an, Dir darüber Gedanken zu machen, wie Du genau das erreichen kannst.

    Hört sich doch eigentlich gar nicht so schlecht an, oder?! ;-)

    Ich wünsche Dir viel Spass damit, Dein Leben mit einer neuen, selbstbestimmten Heran

    • 3 Min.
    Vom Zwang Etwas Sein Zu Müssen

    Vom Zwang Etwas Sein Zu Müssen

    Ich durchlebe gerade eine Phase, in der ich mich ernsthaft frage, ob ich überhaupt irgendetwas darstellen muss, um gemocht, geliebt oder akzeptiert zu werden.

    Ich denke mir mittlerweile, dass ja eigentlich jeder Mensch so etwas wie Liebe verdient hat. Egal in welchen Lebenszuständen er sich schon länger oder gerade erst befindet.

    Ich meine, meine aktuellen Lebenszuständen sind jetzt nicht gerade das, was ich als „Social Media gerecht“ bezeichnen würde, aber ich denke mir, dass es ja trotzdem immer irgendwelche Menschen da draußen gibt, die schlechter leben als ich.

    Und selbst die kriegen ja mal nen Kuss auf die Wange oder ne Umarmung oder ne nett gemeinte Geste von außen.

    Was ich sagen will, ist, dass wir uns selbst wohl am kritischsten betrachten, aber hey, wozu das Ganze eigentlich?

    Suchen wir denn mit Zwang einen Grund, warum wir es nicht verdient haben, geliebt oder gemocht zu werden?

    Wenn ja, was ist der Sinn dahinter? Trägt das zu unserer Lebensqualität bei? Ziehen wir irgendwelche Vorteile daraus?

    Ich weiß nicht, aber ich habe mich entschlossen, diese Denkweise jetzt ein für alle mal abzulegen.

    Denn wenn es so etwas wie eine höhere Macht gibt, dann glaube ich wirklich nicht, dass dieses Etwas Liebe ungleichmäßig auf die Menschen verteilt hat.

    Ja der Schorsch, der hat jetzt 2 Liebeseinheiten mehr verdient als die Ilse. Weil der Vorname Ilse mit I anfängt und nicht mit S.

    Ne, glaub ich einfach nicht, dass die Welt diesbezüglich ungerecht ist.

    Ich denke, du kannst der fetteste, hässlichste, ärmste und dümmste Mensch der Welt sein und es gibt trotzdem jemand da draußen, der deine Speckfalten mag. Weil sie eben so kuschelig sind. Und Wärme abgeben, wenn’s kalt ist.

    Also hör endlich auf, aus einer gefühlten Angst heraus zu handeln, nicht gut genug für irgendjemanden oder irgendwas zu sein.

    Chill mal dein Leben und mach ab jetzt die Dinge, die DU willst. Die Dinge, die DU liebst. Und nicht, die Dinge, die du angeblich für irgendjemanden oder irgendwas machen musst, um gemocht oder akzeptiert zu werden.

    So, und ich hatte richtig viel Bock, diesen Artikel zu schreiben. Nach gefühlten Monaten des letzten Beitrags endlich mal wieder Lust drauf. So soll’s sein!

    Audioversion gibt’s vielleicht auch noch. Wenn ich in Zukunft mal Bock drauf habe. Jetzt gerade nicht. Will lieber Basketball spielen gehen.

    • 2 Min.
    Wie Kann Ich Einen Wert Für Die Gesellschaft Schaffen?

    Wie Kann Ich Einen Wert Für Die Gesellschaft Schaffen?

    https://psychologie-einfach.de

    Wenn du dir diese Frage schon einmal gestellt hast, dann gehörst du zu den 10% der Menschen da draußen, die anpacken und einen Unterschied machen wollen. Gratulation! Ich verneige mich vor dir, denn du möchtest etwas über dich hinaus geben und das ist alles andere als selbstverständlich.

    Denn viele überlegen erst gar nicht, was andere wollen und sind in erster Linie auf sich fixiert. Klar, man möchte ja selbst nur das Beste für sich.
    Doch wenn man es genauer betrachtet, hat es einen entscheidenden Vorteil, wenn man sich auch um das Wohl eines Mitmenschen kümmert. Wenn es deinem Mitmenschen geholfen hat, was du gegeben hast, dann wird er dir für immer dankbar sein.

    Eine Gegenleistung mag nicht immer direkt, aber vielleicht Jahre später erfolgen. Eine monetäre Gegenleistung zum Beispiel oder einfach nur ein dickes Dankeschön.

    In jedem Fall wird die Person, der du geholfen hast, immer eines in ihrem Kopf behalten: deinen Namen verknüpft mit einer positiven Emotion.
    Wie du bei anderen in Vorleistung gehst, erfährst du jetzt!

    • 6 Min.
    Es Ist Alles Schon Da - Du Musst Es Dir Nur Holen

    Es Ist Alles Schon Da - Du Musst Es Dir Nur Holen

    https://psychologie-einfach.de

    Ab heute gönnen wir uns nur noch das Allerbeste. Wir geben uns nicht mit dem zufrieden, was wir haben, sondern wir gönnen uns noch schönere Klamotten, noch schönere Orte und Möglichkeiten, unsere Lebensqualität zu verbessern.

    Wir bestellen im Restaurant nicht mehr von der rechten Seite der Speisekarte mit den Preisen, sondern von der linken Seite mit der Essensbeschreibung.

    Wir gönnen uns die Rückenmassage, wenn der Rücken schmerzt und gönnen uns den Vitamin-Shake, wenn wir uns gesund fühlen wollen.

    Wir arbeiten daran, mit dem, was wir lieben, Geld zu verdienen und wir arbeiten daran, erfüllende Beziehungen mit unseren Freunden aufzubauen.

    Wir gönnen uns das schöne Leben und wir wollen mehr davon. Jeden Tag.

    Unsere Lebensqualität soll nicht stagnieren, sondern weiter in die Höhe schnellen!

    Wir wollen das Schönste vom Leben leben dürfen. Und nicht weniger.

    • 2 Min.
    Warum Habe Ich Angst Vor Veränderung?

    Warum Habe Ich Angst Vor Veränderung?

    Warum Habe Ich Angst Vor Veränderung?
    https://psychologie-einfach.de

    • 3 Min.

Kundenrezensionen

3.3 von 5
42 Bewertungen

42 Bewertungen

Binomischhbg ,

Soooo einfach

Sooo einfach ist Psychologie, danke dir für deinen Tollen Podcast, besonders bemerkenswert finde ich deine Erklärungen an Hand von Alltäglichen Lebenssituationen
Michael, 59Jahre

Jérôme Tebiro ,

Great value!

Vielen Dank für die guten schnellen und einfach umsetzbaren Tipps die du uns hier kostenfrei zur Verfügung stellst. Dank dir bekomme ich schnell immer wieder gute Laune :-)

FatFreddys ,

Mit Betonung auf EINFACH

Gott, was für ein Mist von: Wenn du nur willst, dann erreichst du es auch.

Top‑Podcasts in Bildung

Zuhörer haben auch Folgendes abonniert: