13 Folgen

Am 14. Juni 1974 beschloss das Zentralkomittee der SED das Staatsplanthema 14.25. Dabei handelte es sich um einen Plan nicht nur zur Erforschung sogenannter „Unterstützender Mittel“, sondern auch um eine direkte Umsetzung des staatlich organisierten, flächendeckenden und erzwungenen Dopings, um staatlich verordnete Körperverletzung, zu Teilen sogar an Minderjährigen.
Und: Der Staatsplan 14.25 war natürlich geheim. Für die Öffentlichkeit, aber auch für die Sportler und ihren Familien selbst. Viele wussten nicht, was es mit den sogenannten „Vitaminpräparaten“ auf sich hatte oder wurden zumindest nicht über die gravierenden Langzeitschäden der Dopingmittel informiert.
Dieser Podcast begibt sich auf die Spurensuche des Leistungssport-Systems der DDR. Wir werden mit Betroffenen sprechen, mit Ärzten, Journalisten und Organisationen, die sich der Aufarbeitung dieses Themas widmen. Wir wollen die Geschichten der Opfer erzählen und Hilfesuchenden Anlaufpunkte geben für ihre Fragen und Anliegen.

Wenn Sie selbst Betroffener sind oder sich für unsere Anliegen interessieren, gehen sie auf unsere Website unter www.no-doping.org.

Staatsplan 14.25 Doping-Opfer-Hilfe e.V.

    • Dokumentation
    • 5.0 • 4 Bewertungen

Am 14. Juni 1974 beschloss das Zentralkomittee der SED das Staatsplanthema 14.25. Dabei handelte es sich um einen Plan nicht nur zur Erforschung sogenannter „Unterstützender Mittel“, sondern auch um eine direkte Umsetzung des staatlich organisierten, flächendeckenden und erzwungenen Dopings, um staatlich verordnete Körperverletzung, zu Teilen sogar an Minderjährigen.
Und: Der Staatsplan 14.25 war natürlich geheim. Für die Öffentlichkeit, aber auch für die Sportler und ihren Familien selbst. Viele wussten nicht, was es mit den sogenannten „Vitaminpräparaten“ auf sich hatte oder wurden zumindest nicht über die gravierenden Langzeitschäden der Dopingmittel informiert.
Dieser Podcast begibt sich auf die Spurensuche des Leistungssport-Systems der DDR. Wir werden mit Betroffenen sprechen, mit Ärzten, Journalisten und Organisationen, die sich der Aufarbeitung dieses Themas widmen. Wir wollen die Geschichten der Opfer erzählen und Hilfesuchenden Anlaufpunkte geben für ihre Fragen und Anliegen.

Wenn Sie selbst Betroffener sind oder sich für unsere Anliegen interessieren, gehen sie auf unsere Website unter www.no-doping.org.

    12 Wie funktioniert Aufarbeitung? Interview mit Sandra Lösecke

    12 Wie funktioniert Aufarbeitung? Interview mit Sandra Lösecke

    Auch die Folge 12 von "Staatsplan 14.25" findet in Magdeburg statt, dieses Mal sprechen wir mit Sandra Lösecke. Die Psychologin arbeitet bei der Beauftragten des Landes Sachsen-Anhalt zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Birgit Neumann-Becker, und betreut dort seit dem 1. Januar 2019 u.a. auch die ehemaligen DDR-Sportler. Unser Gespräch dreht sich um die Details ihrer Betreuungs- und Aufarbeitungsarbeit in der Beratungsstelle.

    • 33 Min.
    11 Narzissmus und Entwertung: Interview mit Prof. Dr. Jörg Frommer

    11 Narzissmus und Entwertung: Interview mit Prof. Dr. Jörg Frommer

    Die neueste Folge von „Staatsplan 14.25“ führt uns nach Magdeburg und in die dortige Universitätsklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, in das Büro von Prof. Dr. Jörg Frommer, der dort durch das SED-Regime betroffene und traumatisierte Klienten betreut, darunter auch ehemalige DDR-Sportler. Der Psychosomatiker hat sich eingehend mit den psychischen Langzeitfolgen der ehemaligen Athleten befasst. Er berichtet von seinen Erfahrungen mit den Betroffenen, welche Behandlungsansätze er sieht und wie gerichtliche Gutachten entstehen.

    • 40 Min.
    10 Historische Hintergründe - Dynamo, ASK und Trainerausbildung: Interview mit Sporthistoriker Dr. Berno Bahro

    10 Historische Hintergründe - Dynamo, ASK und Trainerausbildung: Interview mit Sporthistoriker Dr. Berno Bahro

    Neben den verschiedenen Institutionen, Funktionären und vorgegeben Plänen kam vor allem den Trainern eine wichtige Rolle innerhalb des DDR-Sportsystems zu. Dr. Berno Bahro von der Universität Potsdam berichtet, wie sich deren Ausbildung gestaltet hat und welche Einflussmöglichkeiten sie bei der Erstellung von Trainingsplänen aber auch bei der Dopingmittelvergabe hatten. Der Sporthistoriker wirft zudem ein Licht auf die besondere Rolle der Sportvereinigungen ASK und Dynamo. ASK steht dabei für Armeesportclub und dazu zählten alle Armeesportgemeinschaften. Bei Dynamo-Clubs hingegen handelte es sich um die Sportvereinigungen der inneren Sicherheitsorgane unter der Verantwortung von Erich Mielke, wie z.B. der Volkspolizei und Staatssicherheit,.

    • 27 Min.
    09 Historische Hintergründe - 70er Jahre bis zur Wendezeit: Interview mit Sporthistoriker Dr. Berno Bahro

    09 Historische Hintergründe - 70er Jahre bis zur Wendezeit: Interview mit Sporthistoriker Dr. Berno Bahro

    Im zweiten Teil des Gespräches mit Dr. Bahro, dem Sporthistoriker der Universität Potsdam, soll es um die weitere Entwicklung des DDR-Sport- und -Dopingsystems ab den 70er Jahren gehen bis hin zu den Transformations-Prozessen der Wendezeit.
    Dabei kommt man an einem nicht vorbei: dem „Staatsplanthema 14.25“. Dr. Bahro erklärt, worum es sich dabei handelt und wie es eigentlich dazu kam, dass 1974 eine solche Maßnahme ergriffen wurde.

    • 26 Min.
    08 Historische Hintergründe - Die Anfänge: Interview mit Sporthistoriker Dr. Berno Bahro

    08 Historische Hintergründe - Die Anfänge: Interview mit Sporthistoriker Dr. Berno Bahro

    In den nächsten Folgen von „Staatsplan 14.25“ soll es um die historischen Hintergründe des DDR-Sportsystems gehen. Dazu haben wir mit Dr. Berno Bahro von der Universität Potsdam gesprochen, der zunächst einmal erklärt wie das DDR-Sportsystem grundsätzlich aufgebaut war und welche Rolle der Sport für die sozialistische Diktatur hatte.

    • 32 Min.
    07 Leben im Hamsterrad bis nichts mehr geht: Interview mit Ariane Speckhahn

    07 Leben im Hamsterrad bis nichts mehr geht: Interview mit Ariane Speckhahn

    Volleyballerin Ariane Speckhahn hat es bis in die Junioren-Nationalmannschaft der DDR geschafft. Nach Jahren harten und brutalen Trainings wird die damals 19-Jährige aus dem Leistungskader „ausdelegiert“. Im zweiten Teil unseres Interviews erzählt sie, wie sie davon erfahren hat und berichtet von den körperlichen und seelischen Schäden, die die Jahre im DDR-Leistungssportsystem bei ihr hinterlassen haben. Die ehemalige Athletin schildert eindrucksvoll ihren langen Weg zurück zur eigenen Gesundheit und welche Auswirkungen dies auf ihre Familie und insbesondere ihre Kinder hatte.

    • 22 Min.

Kundenrezensionen

5.0 von 5
4 Bewertungen

4 Bewertungen

Top‑Podcasts in Dokumentation