46 Folgen

Dr. Michael Gebert und Oliver Schwartz laden wöchentlich zu den Turtlezone Tiny Talks und einer frischen Zeitgeist-Debatte. In jeweils 20 Minuten -zum Start in die Woche- greifen Gebert und Schwartz aktuelle Debatten aus Gesellschaft, Politik und Wirtschaft auf. Und inspirieren in ihrem neuen Podcast mit einer gepflegten Gesprächskultur, die an Informationen, Perspektiven und Argumenten des Talkpartners interessiert ist.

Jeden Montag Morgen auf allen Podcast-Plattformen.

Turtlezone Tiny Talks - 20 Minuten Zeitgeist-Debatten mit Gebert und Schwartz Oliver Schwartz, Dr. Michael Gebert

    • Gesellschaft und Kultur
    • 5,0 • 1 Bewertung

Dr. Michael Gebert und Oliver Schwartz laden wöchentlich zu den Turtlezone Tiny Talks und einer frischen Zeitgeist-Debatte. In jeweils 20 Minuten -zum Start in die Woche- greifen Gebert und Schwartz aktuelle Debatten aus Gesellschaft, Politik und Wirtschaft auf. Und inspirieren in ihrem neuen Podcast mit einer gepflegten Gesprächskultur, die an Informationen, Perspektiven und Argumenten des Talkpartners interessiert ist.

Jeden Montag Morgen auf allen Podcast-Plattformen.

    Turtlezone Tiny Talks - Mindeststeuer für mehr Steuergerechtigkeit?

    Turtlezone Tiny Talks - Mindeststeuer für mehr Steuergerechtigkeit?

    Die internationalen Grundlagen für Unternehmensbesteuerungen werden oft als ungerecht empfunden und passen offensichtlich nicht für Digitalkonzerne. Seit Jahren wird daher über eine „Digitalsteuer“ und eine Reform des Steuersystems debattiert. Dabei soll es, vereinfacht formuliert, künftig keine Rolle mehr spielen, in welchem Land ein Unternehmen primär angesiedelt ist. Für die Steuererhebung entscheidend soll vielmehr, in welchem Land ein Konzern welche Marktanteile hat. Denn nicht nur die großen digitalen Player, viele globale Konzerne drücken oder vermeiden die Steuerbelastung, indem Sie Umsätze und Gewinne trennen von Markenrechten und dem Lizenz-Geschäft. So fließen die Gewinne in Steueroasen. Und dort wo die Umsätze erzielt werden, werden nur noch marginale Steuern entrichtet.

    Olaf Scholz hat im Rahmen der G20 erfolgreich für eine globale Mindeststeuer gekämpft. Immerhin schon 130 Staaten wollen mitmachen und einen Vorschlag der OECD mittragen. Sogar die Vereinigten Staaten. Ob die üblichen Verdächtigen Google, Facebook, Amazon, Starbucks & Co. damit wirklich in ihrer kunstvollen Steuervermeidung gebremst werden, bleibt allerdings abzuwarten. Und eine Mindeststeuer von fünfzehn Prozent kann angesichts der enormen Abgabenlast lokaler Unternehmer, Selbständiger und Freiberufler auch nur ein erster Schritt auf dem Weg zu einer wirklichen Reform und Steuergerechtigkeit sein.

    • 20 Min.
    Turtlezone Tiny Talks - Wie berechtigt ist die Kritik an der Warnkette?

    Turtlezone Tiny Talks - Wie berechtigt ist die Kritik an der Warnkette?

    Nach den schlimmen Starkregen- und Hochwasserereignissen nimmt die Debatte um den Zustand des Katastrophen-Schutz in Deutschland, insbesondere einer wirksamen Alarmkette, vehement an Fahrt auf. Nicht zuletzt die frühzeitigen und sehr detaillierten Hinweise der europäischen Flutwarnbehörde EFAS lassen Kritik an vielerorts ausgebliebenen, expliziten Warnungen der lokalen Behörden aufkommen. Und wie schon bei der COVID Pandemie spielt auch wieder das acht Jahre alte, von der Bundesregierung beauftragte, Strategiepapier „Risikoanalyse Bevölkerungsschutz Bund“ eine traurige Rolle als anscheinend unbeachtete Handlungsempfehlung. Doch wie fundiert ist die Kritik am Zustand der deutschen Warnprozesse zum Schutz der Bevölkerung?

    • 20 Min.
    Turtlezone Tiny Talks - Ist die Rente noch zu retten?

    Turtlezone Tiny Talks - Ist die Rente noch zu retten?

    1997 sagte der damalige Arbeitsminister im Kabinett von Helmut Kohl, Norbert Blüm, den mittlerweile ebenso legendären wie falschen Satz „Die Rente ist sicher!“. Besser, er rief den Satz erregt, denn zuvor hatte Rudolf Dressler, Präsidiumsmitglied und Sozialpolitiker der SPD, den Finger in die Wunde gelegt, dass die Rentenversicherung durch verschiedene, nicht sauber gegenfinanzierte, politische Entscheidungen in immer dramatischerer Schieflage sei. Blüms Pläne für ein Reform ginge wieder zu Lasten der künftigen Rentner. Die Bundestagsdebatte ereignete sich 40 Jahre nach der letzten großen Rentenreform 1957, bei der das Kapitaldeckungsverfahren in ein Umlageverfahren geändert worden war. Basis des „Generationenvertrages“. Bis heute wurde immer wieder nachjustiert und wurden Löcher gestopft. Im Resultat haben sich dadurch das Renteneintrittsalter deutlich erhöht und das Rentenniveau dramatisch verringert. Außerdem „leisten“ wir uns damit ein immer wahrscheinlicheres Risiko auf Altersarmut.

    Für die neueste Episode der Turtlezone Tiny Talks debattieren Dr. Michael Gebert und Oliver Schwartz, wie eine längst überfällige, erneute große Rentenreform aussehen müsste und warum sich die Politik nicht daran heran traut. Entsprechend drängt sich die Frage auf: „Ist die Rente noch zu retten?“.

    • 20 Min.
    Turtlezone Tiny Talks - Brauchen wir einen Turbo für die Industrie-Politik?

    Turtlezone Tiny Talks - Brauchen wir einen Turbo für die Industrie-Politik?

    Welche Industriepolitik benötigt der Standort Deutschland und wie schaffen wir es Versäumnisse in Infrastruktur und Digitalisierung wieder aufzuholen? Neben hohen Energiekosten werden von den Unternehmen vor allem die Bürokratie und langwierige Genehmigungsprozesse beklagt. Auch die Rolle des Staats wird kontrovers diskutiert. Kann er wirklich eine 180 Grad-Wendung hinlegen und zum agilen Innovationstreiber sowie wertvollem Investor werden – wie die Sozialdemokraten in ihrem Zukunftsprogramm zur Bundestagswahl skizzieren? Industrie- und Innovations-Turbo gesucht!? Für die neue Episode der Turtlezone Tiny Talks beginnen Dr. Michael Gebert und Oliver Schwartz mit einer Debatten-Reihe über die Politikfelder, die einen großen Reset statt kleinen Nachjustierungen brauchen.

    • 20 Min.
    Turtlezone Tiny Talks - Neuer Moralismus statt Argumente?

    Turtlezone Tiny Talks - Neuer Moralismus statt Argumente?

    Der politische Gegner jubiliert, die Grünen reklamieren eine Kampagne und auch der Bundespräsident äußert seine Sorge vor einem schmutzigen Wahlkampf. Annalena Baerbock werden nun auch bei ihrem Buchprojekt „Jetzt“ Vorwürfe gemacht, Zitate und Quellen nicht sauber ausgewiesen zu haben. Man hat den Eindruck, dass Deutschland, statt gespannt die Wahlprogramme der Parteien zu lesen, sich lieber kritisch mit dem schriftstellerischen Schaffen einer Kandidatin befasst und dabei immer neue Munition von einem österreichischen Experten für Lebensläufe, Titel, Plagiate und Ghostwriter erhält? Nach Doktorarbeiten scheinen jetzt schon simple, politische Sachbücher in den Fokus der Plagiatsjäger zu kommen. Wird eine Mücke zum Elefanten hochgejazzt und sagen die Vorwürfe der letzten Wochen wirklich etwas über Charakter und Befähigung der grünen Kanzlerkandidatin aus oder findet hier eine systematische persönliche Demontage statt? Die wochenlange Debatte um ihren CV, Transparenzmeldungen an den Bundestag und nun das Buch, beschädigen das Ansehen der mit viel Schwung und hervorragenden Umfragewerten gestarteten Baerbock erheblich. Und nun kündigt Stefan Weber an, sich auch noch um ihre Londoner Masterarbeit „kümmern“ zu wollen. In jedem Fall leidet derzeit die dringend notwendige inhaltliche Auseinandersetzung über die politische Zukunft des Landes und die Lösung der zahlreichen Herausforderungen.

    • 20 Min.
    Turtlezone Tiny Talks - Hellas 2.0 - Siegt Optimismus nach der Krise?

    Turtlezone Tiny Talks - Hellas 2.0 - Siegt Optimismus nach der Krise?

    Auch in Griechenland läuft die Tourismussaison mit großen Hoffnungen an und nach dem griechischen Pfingstwochenende begannen weitreichende Lockerungen was die Maskenpflicht im Freien anbelangt. Aktuell hat Griechenland bei etwas über 10 Millionen Einwohnern eine Rate von 45% mit Erstimpfung und stolzen 33,5% mit vollständiger Impfung. Auf einzelnen Inseln sind bereits fast alle der Bewohner doppelt geimpft. Die Griechen haben in der Pandemie teils weitaus strengere Regeln gelebt als wir in Deutschland und die Hygienekonzepte der Hotels sind umfassend. Es wurde zudem bereits letztes Jahr eine digitalisierter Einreiseprozess geschaffen. Urlauber können und sollen sich sicher fühlen. Zudem wurde in den letzten Monaten allerorts viel investiert, um ein möglichst attraktives Urlaubs-Erlebnis zu ermöglichen. Aber auch jenseits des Tourismus-Sektors kann Griechenland nach den harten Jahren der Finanz- und Schuldenkrise -und den von Covid-19 dominierten 18 Monaten- Erfolge vermelden und erhält für seinen Modernisierungsplan „Greece 2.0“ viele Lob und auch finanzielle Aufbaumittel von der Europäischen Union.

    • 20 Min.

Kundenrezensionen

5,0 von 5
1 Bewertung

1 Bewertung

Top‑Podcasts in Gesellschaft und Kultur