90 épisodes

Kino anders gedacht: Der Titel und zugleich oberstes Prinzip der Filmanalyse.

Wolfgang M. Schmitt jun. beleuchtet aktuelle Großproduktionen (und manchmal auch Klassiker) aus einer etwas anderen Perspektive.

Jede Woche eine neue ideologiekritische Analyse!

Die Filmanalyse Wolfgang M. Schmitt

    • Télévision et cinéma

Kino anders gedacht: Der Titel und zugleich oberstes Prinzip der Filmanalyse.

Wolfgang M. Schmitt jun. beleuchtet aktuelle Großproduktionen (und manchmal auch Klassiker) aus einer etwas anderen Perspektive.

Jede Woche eine neue ideologiekritische Analyse!

    Ep. 90: Oscars 2023: Die besten Filme – Irrtümer & Überraschungen

    Ep. 90: Oscars 2023: Die besten Filme – Irrtümer & Überraschungen

    Diese Oscarverleihung könnte durchaus interessant werden. Die deutsche Netflix-Produktion „Im Westen nichts Neues“ ist für neun Oscars nominiert, und überraschenderweise ist „Everything Everywhere All At Once“ der Film mit den meisten Nominierungen, dicht gefolgt von „The Banshees of Inisherin“. Auch in diesem Jahr darf freilich ein Werk von Steven Spielberg nicht fehlen, aber dieses Mal erdrückt Spielberg sein Publikum nicht mit einem artigen Historienschinken, sondern spielt gekonnt mit dem Medium Film und der eigenen Biographie. Selbstredend gibt es aber auch einige Ärgernisse. Mehr dazu in der neuen Filmanalyse von Wolfgang M. Schmitt.

    Sie können DIE FILMANALYSE finanziell unterstützen – vielen Dank!
    Wolfgang M. Schmitt
    Betreff: DIE FILMANALYSE
    IBAN: DE29 5745 0120 0130 7858 43
    BIC: MALADE51NWD

    PayPal: http://www.paypal.me/filmanalyse
    Patreon: https://www.patreon.com/wolfgangmschmitt

    Wolfgang M. Schmitt auf Twitter:
    https://twitter.com/SchmittJunior

    Wolfgang M. Schmitt auf Facebook:
    https://www.facebook.com/wolfgangm.schmittjun/

    Wolfgang M. Schmitt auf Instagram:
    https://www.instagram.com/wolfgangmschmitt/

    Produziert von FatboyFilm:

    https://www.fatboyfilm.de/

    https://www.facebook.com/fatboyfilm/

    https://www.instagram.com/fatboyfilm/

    • 24 min
    Ep. 89: Damien Chazelles Egomanie: BABYLON – Kritik & Analyse

    Ep. 89: Damien Chazelles Egomanie: BABYLON – Kritik & Analyse

    Damien Chazelle schwingt sich nicht nur in Interviews zum Retter des Kinos auf, aus jedem Bild spricht der Hang zur Mission. So ist es auch in seinem neuen Film, der bei den Oscars wahrscheinlich mit einigen Trophäen bedacht wird. Wir Zuschauer sollen überwältigt werden, soll uns berauschen lassen. Die Ekstase in „Babylon“, der mit Margot Robbie und Brad Pitt hochkarätig besetzt ist, ist dennoch letztlich eine nüchterne und in erster Linie bald nervige Angelegenheit. Wenig subtil, dafür aber unendlich redundant ist, was der Film über die Übergangsphase vom Stumm- zum Tonfilm erzählt. Der Film ist labyrinthisch angelegt, die Kamera rast durch Gänge, taumelt auf dem Tanzparkett, verweilt kurz im Separee, um dann ins Freie zu stürzen und zur nächsten Figur zu hasten.  Die babylonische Sprachverwirrung ist vor allem dadurch verursacht, dass wir uns am Übergang vom Stummfilm zum Tonfilm befinden. Und diese technische Revolution verläuft nicht friedlich, denn sie kostet Opfer, die alle einem höheren Zweck dienen. „Babylon“ enthält gleich mehrere „Whiplash“-Variationen, immerhin also bleibt Chazelle sich treu. Mehr dazu von Wolfgang M. Schmitt in der Filmanalyse!

    Sie können DIE FILMANALYSE finanziell unterstützen – vielen Dank!
    Wolfgang M. Schmitt
    Betreff: DIE FILMANALYSE
    IBAN: DE29 5745 0120 0130 7858 43
    BIC: MALADE51NWD

    PayPal: http://www.paypal.me/filmanalyse
    Patreon: https://www.patreon.com/wolfgangmschmitt

    Wolfgang M. Schmitt auf Twitter:
    https://twitter.com/SchmittJunior

    Wolfgang M. Schmitt auf Facebook:
    https://www.facebook.com/wolfgangm.schmittjun/

    Wolfgang M. Schmitt auf Instagram:
    https://www.instagram.com/wolfgangmschmitt/

    Produziert von FatboyFilm:

    https://www.fatboyfilm.de/

    https://www.facebook.com/fatboyfilm/

    https://www.instagram.com/fatboyfilm/

    • 20 min
    Ep. 88: Warum sind wir da? THE BANSHEES OF INISHERIN – Kritik & Analyse

    Ep. 88: Warum sind wir da? THE BANSHEES OF INISHERIN – Kritik & Analyse

    Martin McDonagh ist zurück und bringt ein seltsames Paar wieder zusammen auf die Leinwand: Colin Farrell und Brendan Gleeson spielen zwei gute Freunde, die sich plötzlich entzweit haben. Colm (Gleeson) will plötzlich nichts mehr mit Pádraic (Farrell) zu tun haben, obwohl nichts vorgefallen ist, vielmehr rührt diese Entscheidung ganz aus Colm selbst heraus. Er möchte die Lebenszeit, die ihm bleibt, nicht mehr mit sinnlosen Kneipengesprächen vertun, sondern etwas Bleibendes schaffen, um einmal zusammen mit Mozart und Beethoven genannt zu werden. Colm widmet fortan sein Leben seiner Geige und dem Komponieren, während Pádraic nicht wahrhaben will, dass diese große Freundschaft so jäh enden soll. Immer brutaler geraten die Maßnahmen, mit denen sich Colm von Pádraic absetzt und zugleich werden Pádraics Versuche, die Freundschaft irgendwie fortzusetzen, immer verzweifelter. „The Banshees of Inisherin“ ist eine schwarze Komödie und eine existentialistische Tragödie nicht nur über Freundschaft, sondern über das, was im Leben zählt und was den Menschen zu einem von sich selbst wissenden Subjekt macht. Wir betreten mit diesem wunderbaren Film das Reich der Philosophie. Mehr dazu von Wolfgang M. Schmitt in der Filmanalyse.
     
    Literatur:
    Dieter Henrich: Denken und Selbstsein. Vorlesungen über Subjektivität. Suhrkamp.
     
    Sie können DIE FILMANALYSE finanziell unterstützen – vielen Dank!
    Wolfgang M. Schmitt
    Betreff: DIE FILMANALYSE
    IBAN: DE29 5745 0120 0130 7858 43
    BIC: MALADE51NWD

    PayPal: http://www.paypal.me/filmanalyse
    Patreon: https://www.patreon.com/wolfgangmschmitt

    Wolfgang M. Schmitt auf Twitter:
    https://twitter.com/SchmittJunior

    Wolfgang M. Schmitt auf Facebook:
    https://www.facebook.com/wolfgangm.schmittjun/

    Wolfgang M. Schmitt auf Instagram:
    https://www.instagram.com/wolfgangmschmitt/

    Produziert von FatboyFilm:

    https://www.fatboyfilm.de/

    https://www.facebook.com/fatboyfilm/

    https://www.instagram.com/fatboyfilm/

    • 23 min
    Ep. 87: Warum nur? GLASS ONION - A KNIVES OUT MYSTERY - Kritik & Analyse

    Ep. 87: Warum nur? GLASS ONION - A KNIVES OUT MYSTERY - Kritik & Analyse

    Die Feiertage fanden für viele Menschen vor Netflix statt: Der Streaming-Anbieter hat es nach “Don’t Look up” erneut geschafft, einen Film zu Weihnachten zu veröffentlichen, über den alle sprechen. Rian Johnsons “Glass Onion: A Knives Out Mystery” ist der dritterfolgreichste Netflix-Film aller Zeiten. Der zweite Teil des Krimis “Knives Out” hat mit dem ersten wenig gemein: Bis auf den Detektiv Blanc (erneut gespielt von Daniel Craig) sind alle anderen Figuren neu, auch ist der Ort der Handlung nun nicht mehr ein stattliches Landhaus, sondern die Privatinsel eines exzentrischen Milliardärs (Edward Norton), der Freunde und Weggefährten eingeladen hat, um ein vertracktes Rätsel zu lösen. Die Whodunnit-Dramaturgie ist bisweilen äußerst enervierend, aber worum geht es in diesem Film eigentlich? Warum ist “Glass Onion” ein solches Phänomen? Mehr dazu in der Filmanalyse von Wolfgang M. Schmitt!

    Sie können DIE FILMANALYSE finanziell unterstützen – vielen Dank!
    Wolfgang M. Schmitt
    Betreff: DIE FILMANALYSE
    IBAN: DE29 5745 0120 0130 7858 43
    BIC: MALADE51NWD

    PayPal: http://www.paypal.me/filmanalyse
    Patreon: https://www.patreon.com/wolfgangmschmitt

    Wolfgang M. Schmitt auf Twitter:
    https://twitter.com/SchmittJunior

    Wolfgang M. Schmitt auf Facebook:
    https://www.facebook.com/wolfgangm.schmittjun/

    Wolfgang M. Schmitt auf Instagram:
    https://www.instagram.com/wolfgangmschmitt/

    Produziert von FatboyFilm:

    https://www.fatboyfilm.de/

    https://www.facebook.com/fatboyfilm/

    https://www.instagram.com/fatboyfilm/

    • 26 min
    Ep. 86: FLOP 10: Die schlechtesten Filme des Jahres 2022

    Ep. 86: FLOP 10: Die schlechtesten Filme des Jahres 2022

    Wenn es um schlechte Film geht, ist sowohl auf den deutschen Film als auch auf die Streaming-Dienste Verlass. Ein anderer zuverlässiger Produzent von Schund ist natürlich Disney. Besonders traurig ist, wie viel Aufmerksamkeit diese entsetzlich lieblosen Werke binden. In seiner Flop 10 blickt Wolfgang M. Schmitt auf die schlimmsten Filme des Jahres 2022.

    Sie können DIE FILMANALYSE finanziell unterstützen – vielen Dank!
    Wolfgang M. Schmitt
    Betreff: DIE FILMANALYSE
    IBAN: DE29 5745 0120 0130 7858 43
    BIC: MALADE51NWD

    PayPal: http://www.paypal.me/filmanalyse
    Patreon: https://www.patreon.com/wolfgangmschmitt

    Wolfgang M. Schmitt auf Twitter:
    https://twitter.com/SchmittJunior

    Wolfgang M. Schmitt auf Facebook:
    https://www.facebook.com/wolfgangm.schmittjun/

    Wolfgang M. Schmitt auf Instagram:
    https://www.instagram.com/wolfgangmschmitt/

    Produziert von FatboyFilm:

    https://www.fatboyfilm.de/

    https://www.facebook.com/fatboyfilm/

    https://www.instagram.com/fatboyfilm/

    • 23 min
    Ep. 85: TOP 10: Die besten Filme des Jahres 2022

    Ep. 85: TOP 10: Die besten Filme des Jahres 2022

    Kinos haben es derzeit nicht gerade leicht, und viele bedeutende Filme erhalten zu wenig Aufmerksamkeit – dabei gab es auch in diesem Jahr einige bedeutsame Werke, die das Medium Film weiterführten, die uns mir radikalen Bildern und Erfahrungen konfrontierten. Wolfgang M. Schmitt stellt in seiner Top 10 die besten Filme des Jahres 2022 vor – vom großen Blockbuster bis hin zu experimentellen Formen zeigt sich das Filmjahr in all seiner Vielfalt.
     
    Sie können DIE FILMANALYSE finanziell unterstützen - vielen Dank!
    PayPal: http://www.paypal.me/filmanalyse
    https://www.patreon.com/wolfgangmschmitt
     
    Wolfgang M. Schmitt
    Betreff: DIE FILMANALYSE
    IBAN: DE29 5745 0120 0130 7858 43
    BIC: MALADE51NWD

    Wolfgang M. Schmitt auf Twitter:
    https://twitter.com/SchmittJunior

    Wolfgang M. Schmitt auf Facebook:
    https://www.facebook.com/wolfgangm.schmittjun/

    Wolfgang M. Schmitt auf Instagram:
    https://www.instagram.com/wolfgangmschmitt/

    Produziert von FatboyFilm:

    https://www.fatboyfilm.de/

    https://www.facebook.com/fatboyfilm/

    https://www.instagram.com/fatboyfilm/

    • 21 min

Classement des podcasts dans Télévision et cinéma

Prime Video x Konbini
Alexis Roux - Simon Riaux - Sophie Grech - Arthur Cios - Nicolas Martin
2 Heures de Perdues
We Love Cinema
François Bégaudeau
HBO

D’autres se sont aussi abonnés à…

Ole Nymoen, Wolfgang M. Schmitt
Stefan Schulz und Wolfgang M. Schmitt
Stefan Schulz
Stefan Schulz & Tilo Jung
Tilo Jung
Übermedien