14 episodes

Verbessert euer Deutsch mit aktuellen Tagesnachrichten der Deutschen Welle – für Deutschlerner besonders langsam und deutlich gesprochen.

Langsam gesprochene Nachrichten | Deutsch lernen | Deutsche Welle Deutsche Welle

    • Language Learning
    • 4.6 • 302 Ratings

Verbessert euer Deutsch mit aktuellen Tagesnachrichten der Deutschen Welle – für Deutschlerner besonders langsam und deutlich gesprochen.

    24.11.2020 – Langsam gesprochene Nachrichten

    24.11.2020 – Langsam gesprochene Nachrichten

    Trainiere dein Hörverstehen mit den Nachrichten der Deutschen Welle von Dienstag – als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.Trump leitet Prozess zur Amtsübergabe ein

    Nach mehr als zweiwöchiger Blockade hat US-Präsident Donald Trump den Weg zur Übergabe der Amtsgeschäfte an Wahlsieger Joe Biden freigemacht. Im Kurznachrichtendienst Twitter schrieb Trump, die Leiterin der zuständigen US-Bundesverwaltungsbehörde GSA, Emily Murphy, solle "tun, was getan werden muss", um Bidens Übergangsteam zu unterstützen. Damit erhält der designierte Präsident Millionengelder, Büroräume und Briefings von den Behörden für den geplanten Machtwechsel am 20. Januar. Eine Wahlniederlage räumte Trump weiterhin nicht ein, sondern kündigte vielmehr an, weiter kämpfen zu wollen.



    Biden besetzt erste Regierungs-Posten

    Das künftige US-Kabinett nimmt konkretere Formen an. Der designierte Präsident Joe Biden benannte am Montag erste Kandidaten für Schlüsselposten in seiner Regierung. So soll der frühere US-Außenminister John Kerry neuer Sonderbeauftragter für den Klimaschutz werden. Das Außenministerium soll Bidens langjähriger außenpolitischer Berater Antony Blinken übernehmen. Mehrere US-Medien berichten zudem, dass die ehemalige Notenbankchefin Janet Yellen als erste Frau die Führung des US-Finanzministeriums übernehmen soll. Offiziell bestätigt ist das allerdings noch nicht.



    Maas ruft zu Hilfe für Afghanistan auf

    Anlässlich der Geberkonferenz in Genf hat Bundesaußenminister Heiko Maas die internationale Gemeinschaft zu weiterer finanzieller Hilfe für das Krisenland aufgerufen. Die aktuelle Corona-Pandemie erschwere die Lebensbedingungen vieler Menschen in Afghanistan weiter, sagte Maas den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland. Millionen Menschen seien auf humanitäre Hilfe angewiesen. Am Montag hatte in Genf eine zweitägige virtuelle Geberkonferenz für Afghanistan begonnen. Zuletzt waren 2016 bei einer Geberkonferenz in Brüssel für vier Jahre gut 15 Milliarden Dollar zusammengekommen.



    Länder wollen Teil-Lockdown verlängern

    Die Ministerpräsidenten der deutschen Bundesländer haben sich auf eine Verlängerung der seit Anfang November geltenden Corona-Einschränkungen verständigt. Die Maßnahmen sollten zumindest bis zum 20. Dezember fortgeführt werden, hieß es aus Teilnehmerkreisen. Von Weihnachten bis Neujahr könnten die Kontaktbeschränkungen gelockert werden. Eine endgültige Entscheidung soll bei Beratungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Ländern am Mittwoch fallen.



    Antisemitismusbeauftragter kritisiert "Querdenken"-Bewegung

    Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, hat Anhängern der sogenannten Querdenken-Bewegung eine Verharmlosung des Holocaust vorgeworfen. Vergleiche der Anti-Corona-Maßnahmen mit der Politik der Nationalsozialisten verhöhnten die tatsächlichen Opfer und relativierten die Schoah, sagte Klein dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Bei Kundgebungen der "Querdenker" hatten sich zuletzt Gegnerinnen der Corona-Auflagen mit Sophie Scholl und Anne Frank verglichen. Sophie Scholl wurde wegen ihres Widerstands gegen die Nazis hingerichtet. Anne Frank starb im Konzentrationslager Bergen-Belsen.



    Konjunkturerholung in Deutschland stärker als erwartet

    Die deutsche Wirtschaft ist im dritten Quartal dieses Jahres stärker gewachsen, als zunächst angenommen. Nach dem coronabedingten Absturz im Frühjahr stieg das Bruttoinlandsprodukt von Juli bis September um 8,5 Prozent im Vergleich zum Vorquartal, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. In einer ersten Schätzung war die Behörde noch von einem Plus von 8,2 Prozent ausgegangen. Im Frühjahr war die Konjunktur um fast zehn Prozent eingebrochen. Wegen der Pandemie waren unter anderem Geschäfte geschlossen und Lieferketten unterbrochen.



    China startet Ra

    • 9 min
    23.11.2020 – Langsam gesprochene Nachrichten

    23.11.2020 – Langsam gesprochene Nachrichten

    Trainiere dein Hörverstehen mit den Nachrichten der Deutschen Welle von Montag – als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.Hongkonger Demokratie-Aktivisten müssen in Haft

    In Hongkong hat der Prozess gegen drei prominente Demokratie-Aktivisten wegen des Aufrufs und der Teilnahme an unerlaubten Protesten begonnen. Joshua Wong, Ivan Lam und Agnes Chow plädierten zum Prozessauftakt auf schuldig. Es sei jetzt nicht die Zeit, vor Peking zu kuschen und aufzugeben, hatte Wong kurz vor Prozessbeginn gesagt. Er rechne mit seiner sofortigen Inhaftierung. Tatsächlich verfügte das Gericht, dass alle drei Angeklagten für die Dauer des Prozesses in Haft müssten. Den Beschuldigten droht eine mehrjährige Gefängnisstrafe.



    Trump-Team trennt sich von umstrittener Anwältin

    Wenige Tage nach einer aufsehenerregenden Pressekonferenz zu angeblichem Wahlbetrug hat US-Präsident Donald Trump die Zusammenarbeit mit der Anwältin Sidney Powell beendet. Powell hatte von einem Betrug bei der Präsidentschaftswahl am 3. November gesprochen. Die Anwältin behauptete, Trump habe seinen Herausforderer Joe Biden in Wirklichkeit geschlagen. Kuba, Venezuela und andere "kommunistische" Staaten hätten die Wahl mit Hackerangriffen zugunsten von Biden manipuliert.



    Früherer Präsident Sarkozy in Frankreich vor Gericht

    Der frühere französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy muss sich von diesem Montag an vor einem Pariser Strafgericht verantworten. Dem 65-Jährigen werden Bestechung und illegale Einflussnahme auf die Justiz vorgeworfen. Er soll im Zusammenhang mit einem anderen Verfahren versucht haben, über einen Staatsanwalt an Informationen zu kommen. Verantworten muss sich auch der Anwalt Sarkozys. Es drohen zehn Jahre Haft und eine Geldbuße in Millionenhöhe.



    Corona-Massentest in Südtirol: Fast 3200 Infizierte gefunden

    Ein dreitägiger Corona-Massentest in der norditalienischen Provinz Südtirol hat große Resonanz gefunden und mehr als 3000 Infektionen ans Licht gebracht. In der kleinen Alpen-Provinz ließen mehr als 343.000 Bürger und Bürgerinnen einen Abstrich machen. Die Landesregierung will so die zweite Corona-Welle schneller brechen: Virusträger, die nichts von ihrer Infektion ahnen, sollen entdeckt werden. Sie gelten als gefährliche Ansteckungsquelle.



    Guatemalteken gehen gegen Regierung auf die Straße

    Den zweiten Tag in Folge sind in Guatemala Menschen gegen den Haushaltsplan der Regierung für das kommende Jahr auf die Straße gegangen. Hunderte Demonstranten protestierten am Sonntag vor dem Kongress im Zentrum von Guatemala-Stadt gegen das im Eilverfahren verabschiedete Budget für 2021 und die Regierung von Präsident Alejandro Giammattei. Im Gegensatz zum Vortag blieb es zunächst friedlich. Am Samstag hatten Demonstranten Teile des Kongressgebäudes in Brand gesteckt.



    Wieder Massengrab in Mexiko entdeckt

    Im Westen Mexikos haben Ermittler mehr als 100 Leichen in einem Massengrab entdeckt. In der Ortschaft El Salto im Bundesstaat Jalisco seien die Überreste von 113 Menschen entdeckt worden, sagte der örtliche Generalstaatsanwalt. In Mexiko gelten 60.000 Menschen als vermisst. Viele dürften von Verbrechersyndikaten verschleppt und getötet worden sein. Vergangenes Jahr wurden in Mexiko über 35.000 Menschen getötet. Ein großer Teil der Gewalt geht auf das Konto von Banden, die in Drogenhandel, Entführungen und Erpressung verwickelt sind. Die meisten Taten werden nie aufgeklärt.

    • 7 min
    21.11.2020 – Langsam gesprochene Nachrichten

    21.11.2020 – Langsam gesprochene Nachrichten

    Trainiere dein Hörverstehen mit den Nachrichten der Deutschen Welle von Samstag – als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.Zivilisten bei Raketenbeschuss in Kabul getötet

    Beim Einschlag zahlreicher Raketen in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind mindestens fünf Menschen getötet worden. 21 Zivilisten seien verletzt worden, teilten die Behörden mit. Die Raketen schlugen demnach vor allem in Wohngebieten in der Mitte und im Norden von Kabul ein. Bisher übernahm niemand die Verantwortung für die Attacke. US-Außenminister Mike Pompeo will an diesem Samstag in Katar mit der Delegation der Taliban sprechen, die mit der afghanischen Regierung über eine mögliche Friedenslösung verhandeln. Trotzdem gab es zuletzt deutlich mehr Taliban-Angriffe auf Sicherheitskräfte.



    Biden-Sieg in Bundesstaat Georgia ist zertifiziert

    Der Sieg des designierten US-Präsidenten Joe Biden im Bundesstaat Georgia ist jetzt offiziell. Georgias Wahlleiter Brad Raffensperger zertifizierte nach einer Neuauszählung aller Stimmen das Wahlergebnis in dem Südstaat. Biden gewann den traditionell konservativen Bundesstaat mit rund 12.000 Stimmen Vorsprung vor Amtsinhaber Donald Trump. Die Wahldokumente werden nun an Georgias Gouverneur Brian Kemp übermittelt. Dieser muss noch besiegeln, dass Georgias 16 Wahlleute an Biden gehen. Wegen des engen Wahlausgangs kann Trumps Wahlkampfteam eine weitere Neuauszählung der Stimmen beantragen.



    Proteste nach tödlichem Angriff auf Schwarzen in Brasilien

    Nach dem tödlichen Angriff von Sicherheitsleuten eines Supermarkts auf einen Schwarzen sind in mehreren Städten Brasiliens Menschen gegen Rassismus auf die Straße gegangen. In São Paulo, Brasília und Rio de Janeiro gab es Kundgebungen. Anlass der Proteste ist der Tod eines Schwarzen in Porto Alegre. Zwei Sicherheitsmänner einer Supermarktkette hatten ihn brutal zusammengeschlagen. Eine Passantin hatte die Szene gefilmt.



    UN wollen Korridore für Hilfslieferungen nach Äthiopien

    Die UN haben wegen der Kämpfe in Äthiopien humanitäre Korridore zur Unterstützung der Zivilbevölkerung gefordert. "Wir sind sehr besorgt über die Lage in Äthiopien", sagte UN-Generalsekretär António Guterres. Seit Ausbruch des Konflikts sind mehr als 30.000 Menschen über die Grenze in das Nachbarland Sudan geflüchtet. Guterres warnte vor "dramatischen humanitären Auswirkungen" auch im Sudan. Wo die von den UN geforderten Korridore für humanitäre Hilfslieferungen liegen könnten, sagte er nicht.



    Deutschland fordert Freilassung ägyptischer Menschenrechtler

    Nach neuen Festnahmen in Ägypten fordert die Bundesregierung die sofortige Freilassung dreier Menschenrechtsaktivisten. Die Verhaftung der Mitarbeiter der Egyptian Initiative for Personal Rights sei nicht hinnehmbar, sagte Niels Annen, Staatsminister im Auswärtigen Amt, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Bei der Organisation handele es sich um einen langjährigen Partner des deutschen Außenministeriums. Den Menschenrechtlern, die sich Anfang November mit westlichen Diplomaten getroffen hatten, wird vorgeworfen, Terrorgruppen unterstützt und "Falschinformationen" verbreitet zu haben.



    Koalition einigt sich grundsätzlich auf Frauenquote in Vorständen

    Die schwarz-rote Koalition hat sich grundsätzlich auf eine verbindliche Frauenquote in Vorständen geeinigt. In Vorständen börsennotierter und paritätisch mitbestimmter Unternehmen mit mehr als drei Mitgliedern muss demnach künftig ein Mitglied eine Frau sein, teilten Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) und Staatsministerin Annette Widmann-Mauz (CDU) mit. Der Kompromiss soll in der kommenden Woche den Koalitionsspitzen zur Entscheidung vorgelegt werden.

    • 6 min
    20.11.2020 – Langsam gesprochene Nachrichten

    20.11.2020 – Langsam gesprochene Nachrichten

    Trainiere dein Hörverstehen mit den Nachrichten der Deutschen Welle von Freitag – als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.Merkel setzt auf zügige Impfstoff-Zulassung

    Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen machen Hoffnungen auf eine schnelle Zulassung eines Corona-Impfstoffes. Merkel rechnet damit schon im Dezember oder - so wörtlich - "sehr schnell nach der Jahreswende", wie sie nach Video-Beratungen der EU-Staats- und Regierungschefs sagte. Die Impfstoffe von Biontec/Pfizer sowie von Moderna könnten, wenn alles problemlos weitergehe, schon in der zweiten Dezemberhälfte eine bedingte Marktzulassung bekommen, ergänzte von der Leyen. Zudem wollen die EU-Staaten gemeinsame Standards für schnelle Antigen-Tests festlegen.



    Mehr als 400 Millionen Kinder leben in Konfliktgebieten

    Fast jedes fünfte Kind auf der Welt wächst laut der Hilfsorganisation Save the Children in einem bewaffneten Konflikt auf. 426 Millionen Mädchen und Jungen waren im vergangenen Jahr von kriegerischer Gewalt in ihrer Umgebung betroffen, wie aus einem aktuellen Bericht der Organisation hervorgeht. Die gefährlichsten Staaten für Kinder waren demnach Afghanistan, die Demokratische Republik Kongo, Irak, Jemen, Mali, Nigeria, Somalia, Sudan, Südsudan, Syrien und die Zentralafrikanische Republik. Save the Children forderte die Staatengemeinschaft auf, den Handel mit Explosivwaffen einzuschränken.



    Biden gewinnt Neuauszählung in Georgia

    Der örtliche Wahlleiter hat erneut bestätigt, dass der Demokrat Joe Biden bei der US-Präsidentschaftswahl auch in Georgia gewonnen hat. Das habe eine Neuauszählung der Stimmen von Hand ergeben, die wegen des knappen Ergebnisses von den Behörden des US-Bundesstaates angeordnet worden war. Die ursprüngliche maschinelle Stimmauszählung habe den Gewinner der Wahl korrekt wiedergegeben, teilte Wahlleiter Brad Raffensperger mit. Weil Bidens Vorsprung nach wie vor sehr knapp sei, könne US-Präsident Donald Trump jedoch eine erneute Neuauszählung beantragen.



    Deutschland will Menschen in Äthiopien helfen

    Wegen der andauernden Kämpfe in der abtrünnigen Region Tigray hat die Bundesregierung Äthiopien weitere fünf Millionen Euro für humanitäre Hilfe zugesagt. Das Geld solle eingesetzt werden, um Menschen zu versorgen, die ihre Häuser verloren haben oder auf der Flucht seien, sagte Bundesaußenminister Heiko Maas. Gleichzeitig forderte er einen politischen Reformkurs für Äthiopien. Anfang des Monats hatte sich nach monatelangen Spannungen ein bewaffneter Konflikt zwischen der Regierung und der Volksbefreiungsfront der Region Tigray entzündet. Zehntausende Bewohner sind deshalb auf der Flucht.



    Stuart erhält Booker-Preis 2020

    Der renommierte britische Booker-Literaturpreis geht in diesem Jahr an Douglas Stuart. Der in New York lebende schottische Autor wird für sein Erstlingswerk "Shuggie Bain" geehrt. Darin geht es um einen Jungen, der in den 1980er-Jahren mit seiner verarmten, alkoholabhängigen Mutter in Glasgow lebt. Der Roman sei "gewagt, erschreckend und lebensverändernd", heißt es in der Laudatio der Jury. Wegen der Corona-Pandemie fand die Preisverleihung an Stuart am Donnerstagabend in London per Videoübertragung statt. Der Booker-Preis ist mit umgerechnet knapp 56.000 Euro dotiert.

    • 6 min
    19.11.2020 – Langsam gesprochene Nachrichten

    19.11.2020 – Langsam gesprochene Nachrichten

    Trainiere dein Hörverstehen mit den Nachrichten der Deutschen Welle von Donnerstag – als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.Australien entschuldigt sich für Kriegsverbrechen in Afghanistan

    Australische Soldaten einer Eliteeinheit haben nach einem Untersuchungsbericht bei ihrem Einsatz in Afghanistan Kriegsverbrechen begangen. Sie hätten mindestens 39 Gefangene oder Zivilisten unrechtmäßig getötet, sagte der Chef der australischen Verteidigungsstreitkräfte Angus Campbell bei der Vorstellung des Berichts in Canberra. Aufgedeckt worden sei so eine beschämende Bilanz einer "egozentrischen Kriegerkultur". Campbell entschuldigte sich im Namen der Streitkräfte bei der afghanischen Bevölkerung und empfahl eine strafrechtliche Verfolgung der Verdächtigen.



    EU-Parlament bleibt im Streit mit Ungarn und Polen hart

    Das Europäische Parlament will im Etatstreit mit Polen und Ungarn nicht nachgeben. Parlamentspräsident David Sassoli und die Fraktionsvorsitzenden teilten mit, die Vereinbarungen zum EU-Haushalt und zum Rechtsstaatlichkeitsprinzip könnten unter keinen Umständen wieder aufgeschnürt werden. Warschau und Budapest hatten am Montag ihr Veto gegen das gesamte EU-Haushaltspaket mit 1,8 Billionen Euro eingelegt, das auch den 750 Milliarden Euro schweren Corona-Hilfsfonds beinhaltet. Sie werfen der EU Erpressung vor, da bei Verstößen gegen die Rechtsstaatlichkeit EU-Hilfen gekürzt werden sollen.



    Außenminister verurteilen Chinas Vorgehen in Hongkong

    Die USA, Kanada, Großbritannien, Australien und Neuseeland zeigen sich sehr besorgt über die Einmischung Chinas in die Politik Hongkongs. Mit dem Ausschluss von vier demokratischen Abgeordneten aus dem Stadtparlament ohne Gerichtsverfahren sollten anscheinend kritische Stimmen in der chinesischen Sonderverwaltungszone zum Schweigen gebracht werden, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung der Länder. Die Außenminister der fünf Staaten forderten die chinesischen Zentralbehörden nachdrücklich auf, die Mitglieder des Legislativrates unverzüglich wieder einzusetzen.



    Menschenrechtler werfen Saudi-Arabien Täuschung vor

    Wenige Tage vor dem virtuellen G20-Gipfel unter Vorsitz Saudi-Arabiens warnen Menschenrechtler vor einem vorgetäuschten Reformwillen der Regierung in Riad. Es gebe keinen wirklichen Willen zur Veränderung in der Herrscherfamilie, erklärte Chalid Ibrahim, Direktor des Gulf Center for Human Rights. Nach seinen Erkenntnissen gibt es nach wie vor Tausende politische Häftlinge in der Monarchie am Golf. Ähnlich bewertet Amnesty International die Lage. Die Saudis präsentierten eine vermeintliche Reformagenda, um deutlich zu machen, dass der Wüstenstaat der Wirtschaft offenstehe, erklärte Amnesty.



    Trump strengt teilweise Neuauszählung in Wisconsin an

    Donald Trump will bei seinem Versuch, das Ergebnis der US-Präsidentschaftswahl zu kippen, auch einen Teil der Stimmen im Bundesstaat Wisconsin neu auszählen lassen. Hierfür habe das Wahlkampfteam des Präsidenten einen Betrag von drei Millionen Dollar überwiesen, teilte die Wahlkommission des Bundesstaates mit. Da der Vorsprung des Demokraten Joe Biden hier deutlich mehr als 0,25 Prozentpunkte beträgt, muss das Trump-Team die Auszählung bezahlen. In Pennsylvania geht der Streit um den knappen Wahlausgang vor das Oberste Gericht des Staates.

    • 6 min
    18.11.2020 – Langsam gesprochene Nachrichten

    18.11.2020 – Langsam gesprochene Nachrichten

    Trainiere dein Hörverstehen mit den Nachrichten der Deutschen Welle von Mittwoch – als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.USA reduzieren Truppen in Afghanistan und im Irak

    Präsident Donald Trump hat kurz vor dem Ende seiner Amtszeit den Abzug weiterer US-Truppen aus Afghanistan und dem Irak angeordnet. Bis zum 15. Januar werde die Zahl der Soldatinnen und Soldaten auf jeweils etwa 2500 Mann reduziert, teilte der geschäftsführende Verteidigungsminister Christopher Miller mit. Damit träten die USA in eine neue Phase im Kampf gegen den internationalen Terrorismus, sagte er weiter. Der Teilabzug würde damit unmittelbar vor der Amtseinführung des gewählten Präsidenten Joe Biden umgesetzt. Seine Vereidigung ist für den 20. Januar geplant.



    Trump feuert Chef der Cybersicherheitsagentur

    Zwei Wochen nach der US-Präsidentschaftswahl hat der abgewählte Amtsinhaber Donald Trump den Chef der Cybersicherheitsbehörde gefeuert, nachdem dieser den Behauptungen des Präsidenten über Wahlbetrug widersprochen hatte. Christopher Krebs sei "mit sofortiger Wirkung entlassen", twitterte Trump. Die dem Heimatschutzministerium unterstellte Regierungsbehörde hatte am Donnerstag die Abstimmung am 3. November als "die sicherste in der Geschichte der USA" bezeichnet. Trump weigert sich nach wie vor, seine Niederlage gegen den demokratischen Herausforderer Joe Biden einzugestehen.



    Weitere Milliarden für die Autobranche

    Eine neue Milliardenspritze des Bundes soll die deutsche Autoindustrie durch die Corona-Krise tragen und den Wandel zu klimaschonenderen Fahrzeugen beschleunigen. Insgesamt sind drei Milliarden Euro zusätzlich vorgesehen, wie die Bundesregierung nach einem Spitzengespräch von Kanzlerin Angela Merkel mit Branchenvertretern mitteilte. Unter anderem werden die erhöhten Kaufanreize für Elektroautos bis Ende 2025 verlängert. Ein Abwrackprogramm soll den Austausch alter Lkw gegen sauberere Laster fördern. Umweltschützer kritisierten die Vorhaben.



    Bundestag stimmt über weitere Corona-Änderungen ab

    Bundestag und Bundesrat werden an diesem Mittwoch über weitere Änderungen am Infektionsschutzgesetz abstimmen. Es geht um die rechtlichen Grundlagen für die Corona-Maßnahmen. So soll ein neuer Paragraf 28a in das Gesetz eingefügt werden, der im Detail auflistet, welche Schutzmaßnahmen von Landesregierungen und zuständigen Behörden verordnet werden können. Das sind etwa Kontaktbeschränkungen, Abstandsgebote, eine Maskenpflicht oder die Schließung von Restaurants. Opposition, Wirtschaftsverbände und Juristen sehen zu starke Eingriffe in die Grundrechte. Corona-Gegner kündigten Proteste an.



    Palästinenser kooperieren wieder mit Israel

    Die Palästinensische Autonomiebehörde hat die Wiederaufnahme der Zusammenarbeit mit Israel angekündigt. Man werde den Kontakt zu den Israelis zu finanziellen, gesundheitlichen und politischen Angelegenheiten wieder aufnehmen, teilte Ministerpräsident Mohammed Schtaje in Ramallah mit. Israel habe in einem Schreiben zugesichert, sich an alle Abkommen zu halten. Im Mai hatte Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas aus Verärgerung über israelische Annexionspläne im besetzten Westjordanland alle Abmachungen mit der Regierung von Benjamin Netanjahu und den USA aufgekündigt.



    Nach Hurrikan "Eta" wütet nun "Iota" in Mittelamerika

    Rund zwei Wochen nach dem verheerenden Hurrikan "Eta" hat ein zweiter gefährlicher Sturm Teile Mittelamerikas verwüstet. Als Hurrikan der Kategorie vier traf "Iota" in Nicaragua auf Land. Landeinwärts schwächte er sich zu einem Tropensturm ab, richtete aber große Schäden an. In Nicaragua kamen sechs Menschen ums Leben. Zwei Menschen starben auf dem kolumbianischen Archipel San Andrés, Providencia y Santa Catalina. Aus Panama wurde eine Tote gemeldet. Es gab überflutete Wohngebiete und zerstörte Brücken. In Nicaragua un

    • 8 min

Customer Reviews

4.6 out of 5
302 Ratings

302 Ratings

JMHJAH ,

Don’t use it, you lose it.

Lived in Germany many years. Moved back to the States and quit speaking it. This has made it possible for me to keep up with the language and the current news. It’s a win, win. Herzlichen dank!

unhappyinwyo ,

I agree with the separate suggestion.

Great podcast but separate sections would be fantastic.

barabajackel ,

Mein Lieblingsprogramm

After my intermediate German classes ended, I needed a way to keep up my level, so after each newscast, I have a spirited discussion of current events in German with my pro-Trump friend (he’s to be excused since he’s an evangelical and Trump is ‘der Auserwählte’). Anyway, to hold my own I have to have a firm grasp of events and vocabulary. This show is perfect for that.
BTW, I own him on climate change.

Top Podcasts In Language Learning

Listeners Also Subscribed To

More by Deutsche Welle