6 Folgen

Ich bin Esther Schneider und das ist mein Literatur-Talk. Ich treffe mich hier mit Autor*innen und versuche herauszufinden, was sie umtreibt beim Schreiben, wie sie auf ihre Themen kommen, welche Bücher sie lesen und wie ihre Phantasiewelt aussieht. Kurz, ich bin interessiert an «the writers voice».

LiteraturPur Esther Schneider

    • Bücher
    • 4.7 • 13 Bewertungen

Ich bin Esther Schneider und das ist mein Literatur-Talk. Ich treffe mich hier mit Autor*innen und versuche herauszufinden, was sie umtreibt beim Schreiben, wie sie auf ihre Themen kommen, welche Bücher sie lesen und wie ihre Phantasiewelt aussieht. Kurz, ich bin interessiert an «the writers voice».

    LiteraturPur mit Thomas Hürlimann

    LiteraturPur mit Thomas Hürlimann

    LiteraturPur #6: Ich unterhalte mich mit Thomas Hürlimann über seinen neuen Roman «Der rote Diamant» , eine geistreiche, turbulente, und verschmitzte Geschichte über das Internatsleben, den Katholizismus und die Unsterblichkeit der Seele. Der Autor erzählt von seinem Leben als Klosterschüler im Stift Einsiedeln. Was es bedeutet, acht Jahre lang nur ein einziges und erst noch mystisches weibliches Wesen um sich zu haben, die schwarze Madonna. Das hatte zur Folge, dass er als junger Mann in einer Kneipe in Berlin fast in Ohnmacht fiel, als Frauen am Nebentisch über den weiblichen Orgasmus diskutierten. Wir haben weiter über seine Liebe zu Abenteuerromanen gesprochen und warum er Kindern empfiehlt Harry Potter Romane zu lesen. Und er äussert sich über seine politische Haltung, die Abneigung gegen Ideologien und die Gnade des Vergessens.

    • 1 Std. 8 Min.
    LiteraturPur mit Gary Shteyngart

    LiteraturPur mit Gary Shteyngart

    LiteraturPur #5: Gary Shteyngart sammelt Schweizer Uhren, findet die drei Buchstaben NZZ cool und hat Zürich als Schlemmer-Mekka entdeckt: Ich treffe den US-amerikanischen Literaturstar Gary Shteyngart in einem Zürcher Hotel zum Gespräch über seinen neuen Roman «Landpartie». Darin beschreibt er, wie sich eine Gruppe von Freunden in der schlimmsten Phase der Corona Pandemie auf ein Landgut ausserhalb von New York zurückzieht und in allerlei Verwicklungen gerät wie Liebesromanzen, Ehebruch und Verrat. Gary Shteyngart ist smart, charmant und vor allem sehr witzig. Jeder Satz, den er sagt, ist gespickt mit sarkastischen und witzigen Anspielungen, die manchmal bis hart an die Grenze gehen, von dem, was man sagen darf. So macht er sich lustig über Putin, der im Krieg nichts auf die Reihe kriege oder Trump, der nicht einmal wisse, wo genau die Schweiz liegt. Er ist aber auch gnadenlos mit sich selber. Ernst wird Gary Shteingart, wenn es um den Zustand unserer Gesellschaft geht. Er findet, unsere Demokratie sei in «deep shit». Sie sei auf der Kippe und man wisse nicht, auf welche Seite es geht. Und da sei Humor ganz wichtig. Humor ist für Gary Shteyngart eine Waffe, die man gegen Diktaturen und gegen Despoten anwenden kann und muss.

    • 48 Min.
    LiteraturPur mit Eva Menasse

    LiteraturPur mit Eva Menasse

    LiteraturPur #4: Soziale Medien vergiften unzensiert unser Hirn und sie unterhöhlen die Demokratie, sagt die österreichische Autorin Eva Menasse. Das macht ihr Sorge. Sorgen bereitet ihr auch der Krieg in der Ukraine. Aufgewachsen in der Nähe des «Eisernen Vorhangs» weiss sie um die Labilität von Grenzen. Ihr neuster Roman «Dunkelblum» spielt denn auch in einer fiktiven Kleinstadt an der österreichisch-ungarischen Grenze. Geranien blühen, alles ist putzig. Doch hinter dieser Fassade liegen Abgründe. In diesem Städtchen ist Ende des 2. Weltkrieges ein furchtbares Verbrechen geschehen. Aber im Ort will niemand etwas davon wissen, niemand hat was gesehen oder gehört. Alle schweigen. Dann taucht ein fremder Mann auf und stellt Fragen. Als dann noch ein Skelett gefunden wird und auch junge Menschen wissen wollen, was damals geschehen ist, kommt Unruhe in den verschlafenen Ort. Das fiktive Städtchen «Dunkelblum» muss sich seiner Vergangenheit stellen. Das Schweigen bricht auf. Eine Geschichte, die bis in die heutige Zeit hineinspielt. Das ist es, was Eva Menasse interessiert. Jedes Buch, das sie schreibe, beginne mit einer Frage an sich und an die Geschichte, sagt sie. Darüber rede ich mit ihr. Auch über das, was Menschen schweigen lässt, über Geschichte, die sich wiederholt und Grenzen, die trennen, was zusammengehört.

    • 54 Min.
    LiteraturPur mit Julia Weber

    LiteraturPur mit Julia Weber

    LiteraturPur #3: Als würde jemand mit dem Schmirgelpapier die Innenseite der Gebärmutter abreiben. So empfindet die Hauptfigur in Julia Webers Buch «Die Vermengung« den Schmerz der Wehen bei der Geburt. Wenn Julia Weber die Geburtsszene vorliest, werden die Zuhörenden bleich. Eine genaue Schilderung einer Geburt ist bis heute ein Tabu und kaum ein Thema in der Literatur. Die Beziehung zwischen Mann und Frau dagegen schon. Auch darum geht es in diesem Buch. Etwa welche Erwartungen die Gesellschaft an Mütter und Väter hat und wie eine Frau Künstlerin und Mutter zugleich sein kann und sich weiterhin ein gewisses Mass an Freiheit erlaubt darf. Eine weibliche Biografie im Spannungsfeld zwischen Kunst und Mutterrrolle.

    • 43 Min.
    LiteraturPur mit Martin R. Dean

    LiteraturPur mit Martin R. Dean

    LiteraturPur #2: Gibt es ein Organ, in dem das Böse sitzt? Das hat sich der Schweizer Schriftsteller Martin R. Dean gefragt, als er bei Recherchen für seinen Roman "Ein Stück Himmel" bei einer Operation dabei war und in den offenen Leib eines verletzten Menschen schaute. Mit einer Operation beginnt auch sein Roman. Ein Arzt wird zu einem Notfall gerufen. Auf dem OP-Tisch liegt sein ältester Freund. Er hatte einen Unfall und ist nun querschnittgelähmt. Der Unfall bringt die beiden Freunde wieder näher zusammen, aber sie scheitern an den Erwartungen und den Umständen. Ich rede mit Martin R. Dean über diese Freundschaft, seine Gedanken zur modernen Medizin und darüber, wie er beim Schreiben dieser Geschichte seiner eigenen Todesangst begegnet ist.

    "Ein Stück Himmel" ist im Atlantis Verlag erschienen.

    • 45 Min.
    LiteraturPur mit Simone Lappert

    LiteraturPur mit Simone Lappert

    LiteraturPur #1: Unverschämt verwildern mit Simone Lappert. Ich bin Esther Schneider und unterhalte mich mit der Schweizer Schriftstellerin Simone Lappert über ihr neues Buch "längst fällige verwilderung". Wir reden über Frauen, die nicht nett sein wollen sondern wild. Wir fragen wie das Verwildern am besten geht und wo man heute ungebremst und unverschämt scheitern kann.
    Das Buch ist erschienen im Diogenes Verlag

    • 49 Min.

Kundenrezensionen

4.7 von 5
13 Bewertungen

13 Bewertungen

mo frontfrau ,

Eben: Literatur pur

Esther Schneider weiss wie es geht: Autor*innen ins Gespräch zu bringen und ihnen Schlaues über ihr Schreiben zu entlocken.

yukali4 ,

Literatur Pur

Wunderbar, interessant und empfehlenswert für alle, die Literatur lieben und gerne hinter die Kulissen schauen.

swissradioman ,

Erfrischende Gespräche mit Autor:innen

Ein würdiges Nachfolgeformat für 52 Beste Bücher!