200 Folgen

wöchentlich

Der beste deutschsprachige Tennis-Podcast mit Andreas Thies und dem freien Tennis-Journalisten Philipp Joubert. Beide fassen in ihrer wöchentlichen Folge die Tenniswoche zusammen und bieten Dir darüber hinaus Dailys zu den Grand Slams. Jetzt abonnieren und richtig eintauchen in die Welt des Tennis-Sports.

Äußerungen unserer Gesprächspartner und Moderatoren geben deren eigene Auffassungen wieder. meinsportpodcast.de macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Chip & Charge meinsportpodcast.de

    • Sport
    • 4,9 • 111 Bewertungen

wöchentlich

Der beste deutschsprachige Tennis-Podcast mit Andreas Thies und dem freien Tennis-Journalisten Philipp Joubert. Beide fassen in ihrer wöchentlichen Folge die Tenniswoche zusammen und bieten Dir darüber hinaus Dailys zu den Grand Slams. Jetzt abonnieren und richtig eintauchen in die Welt des Tennis-Sports.

Äußerungen unserer Gesprächspartner und Moderatoren geben deren eigene Auffassungen wieder. meinsportpodcast.de macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

    Kanada gewinnt den Davis Cup - DTB verkauft sich teuer

    Kanada gewinnt den Davis Cup - DTB verkauft sich teuer

    Der Davis Cup 2022 hat einen neuen Sieger, in diesem Fall sogar einen Premierensieger. Am Ende konnte sich der Favorit aus Kanada durchsetzen, und dass obwohl das Team rund um Denis Shapovlaov und Felix Auger-Aliassime die ein oder andere Hürde zu nehmen hatte.
    Kanada gegen Deutschland mit dem Rücken zur Wand
    Schon im Viertelfinale war Kanada ordentlich unter Druck geraten, hatte das entscheidende Doppel gegen Deutschland gebraucht. In besagtes Doppel waren die Kanadier als Außenseiter gegen die im Davis Cup ungeschlagenen Tim Pütz und Kevin Krawietz gegangen. Dank einer besonderen Leistung von Shapovalov konnten sich die Kanadier trotzdem durchsetzen.

    Im Halbfinale war es dann Auger-Aliassime, der die Partie entschied. Im Einzel gewann Auger-Aliassime gegen Lorenzo Musetti und im Doppel holte er den entscheidenden Punkt an der Seite von Vasek Pospisil. Im Finale gegen Australier zeigten dann beide Einzelspieler der Kanadier eine sehr gute Leistung. Shapovalov gewann genau so klar gegen Thanasi Kokkinakis wie Auger-Aliassime gegen Alex de Minaur. So ist Kanada zum ersten Mal in seiner Geschichte Sieger des Davis Cup, und das nachdem sie zu Beginn der Saison auch noch die letzte Ausgabe des ATP Cups gewonnen hatten.
    Erfolgreiche Woche für Australien
    Für die im Finale unterlegenen Australier war die Woche ein Erfolg, auch wenn sie wie bei den Damen an der letzten Hürde scheiterten, einfach weil der eine besondere Spieler fehlte. Die Gastgeber aus Spanien verloren am ersten Tag mit 0:2 gegen Kroatien. Sie mussten dabei auf Roberto Bautista-Agut und Pablo Carreno-Busta zurückgreifen, nachdem sowohl Rafael Nadal als auch Carlos Alcaraz nicht antraten bzw. antreten konnten.

    Die USA schieden recht enttäuschend im Viertelfinale gegen Italien aus. Vor allem die Nichtnominierung von Rajeev Ram sorgte dabei für Unruhe. Die Deutschen waren nah an der Überraschung gegen Kanada dran, mussten sich aber dem besseren Team geschlagen geben. Die Niederländer boten im Viertelfinale eine gute Leistung, doch auch für sie war nach einer Partie Schluss.Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    • 46 Min.
    Novak Djokovic zum sechsten Mal ATP-Finals-Sieger

    Novak Djokovic zum sechsten Mal ATP-Finals-Sieger

    Die ATP Finals haben einen altbekannten Sieger gefunden. Diese gingen am Sonntag mit dem erwarten Sieger zu Ende. Denn es setzte sich zum sechsten Mal in der Geschichte des Turniers Novak Djokovic durch. Er gewann dabei in zwei Sätzen gegen Casper Ruud. Am Ende stand ein 7:5 6:3 für den 21-maligen Grand Slam Sieger.

    Während Ruud versuchte mit methodischem und konzentriertem Tennis seinen Gegner zu bearbeiten, nahm sich Djokovic, immer wenn es eng wurde, die Rückhand von Ruud vor. So erzwang er auch die beiden entscheidenden Fehler im engen ersten Satz. Danach war Djokovic der bessere Spieler.

    Während Ruud gut servierte, musste er doch zu viele Punktgewinne gegen seinen zweiten Aufschlag hinnehmen. Dafür waren die Returns von Djokovic einfach wieder zu stark. Ruud hatte sich am Samstag mit einem Sieg gegen Andrey Rublev für das Finale qualifiziert. Zwischendrin gewann Ruud dabei 9 Spiele in Folge, dominierte seinen Gegner der einen ganz schwachen Tag erwischt hatte.

    Djokovic hingegen konnte sich in einem durchaus engen Match gegen Taylor Fritz durchsetzen. Die Bedingungen hatten dem Amerikaner über die Woche vielleicht am besten aus dem ganzen Feld gelegen. So machte er auch Djokovic das Leben schwer und verlor nur in zwei Tiebreaks.

    Doch am Ende war Djokovic wieder der Sieger der ganzen Veranstaltung. Nur einmal, gegen Daniil Medvedev, war er wirklich unter Druck geraten. So geht Djokovic wohl auch wieder als der Spieler, den es zu schlagen gilt, in die nächste Saison. Schon bei den Australian Open tritt er sicherlich als Favorit an.

    Ruud wird in den ersten Wochen des kommenden Jahres auch eine Chance haben die Weltranglistenspitze zu übernehmen. Ansonsten scheint er mittlerweile mindestens auf Augenhöhe mit seiner Alterskohorte zu sein.

    Das Doppel in Turin konnten Rajeev Ram und Joe Salisbury gewinnen.Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    • 22 Min.
    Rublev zieht ins Halbfinale ein - Tsitsipas verliert die Nerven

    Rublev zieht ins Halbfinale ein - Tsitsipas verliert die Nerven

    Die Halbfinalisten der ATP Finals stehen fest und es sind nicht unbedingt die Namen, die man erwartet hätte. Nachdem am Tag zuvor Taylor Fritz mit einem Sieg gegen Felix Auger-Aliassime ins Halbfinale eingezogen war, zog am Freitag Andrey Rublev gegen Stefanos Tsitsipas nach.
    Tsitsipas lässt sich ablenken
    Tsitsipas war besser ins Match gekommen, hatte den ersten Satz gewonnen und doch ging die Partie an Rublev. Der bot gerade zum Ende hin beeindruckendes Offensivtennis. Mit seiner Vorhand schlug Rublev einen Winner nach dem anderen. Tsitsipas verlor sich im Match, spielte irgendwann nicht mehr genauso aggressiv wie noch genau zu Anfang. Dazu spielten seine von der Tribüne anfeuernden Eltern wieder eine Rolle.

    Für Rublev ist es das erste große Halbfinale seiner Karriere, war er doch in den letzten Jahren bei den ATP Finals stets in der Gruppenphase ausgeschieden und auch bei den Grand Slams nie über das Viertelfinale hinausgekommen. Für Rublev geht es nun am Samstag gegen Casper Ruud. Hier führt Rublev im Moment im direkten Vergleich mit 4:0.
    Djokovic kämpft sich durch
    Im anderen Match der Gruppe setzte sich Novak Djokovic in drei Sätzen gegen Daniil Medvedev durch. Dabei verlor Medvedev wieder im Tiebreak des dritten Satzes. Wie auch schon gegen Stefanos Tsitsipas schlug er dabei sogar aufs Match auf. Am Anfang war Djokovic der bessere Spieler. Doch dann drehte Medvedev die Partie, holte sich den 2. Satz im Tiebreak und servierte bei 5:4 aufs Match bevor Djokovic sich doch noch den Sieg holen konnte.

    Djokovic bleibt damit ungeschlagen in der Gruppenphase und trifft im Halbfinale auf Taylor Fritz. Hier führt Djokovic mit 5:0 im direkten Vergleich. Nur einmal, bei den Australien Open 2021, hat Djokovic dabei Sätze abgegeben.

    In den Doppeln steht die Halbfinals ebenfalls fest. Hier treffen am Samstag Nikola Mektic und Mate Pavic auf Lloyd Glasspool und Harri Heliovaara. Das zweite Halbfinale bestreiten Rajeev Ram und Joe Salisbury gegen Wesley Koolhof und Neal Skupski.Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    • 21 Min.
    Taylor Fritz im Halbfinale - Nadal verabschiedet sich mit Sieg

    Taylor Fritz im Halbfinale - Nadal verabschiedet sich mit Sieg

    Der letzte Spieltag in der “Green Group” ist gespielt und Taylor Fritz hat sich mit einem Sieg gegen Felix Auger-Aliassime neben Casper Ruud für das Halbfinale qualifiziert. Derweil verabschiedete sich Rafael Nadal mit einem Sieg in seine Jahresendpause. Andreas hat sich Lukas Zahrer vom Standard eingeladen, um über die letzten Gruppenspiele in der grünen Gruppe zu sprechen.

    Rafael Nadal konnte am Donnerstag das Halbfinale nicht mehr erreichen. Er hatte über zu wenig Spielpraxis geklagt und dass er mit dem schnellen Boden bei Trainingsrückstand nicht zurecht kam. Demzufolge setzte es auch zwei Niederlagen. Im Match gegen Casper Ruud bekam er aber die Zeit, um sein Spiel aufzuziehen. Als er den Druck von Ruud nicht bekam, sorgte er selbst mit einigen Netzangriffen für den Druck und hatte mit seinem Zweisatzsieg ein versöhnliches Ende. Ruud muss sich vorwerfen lassen, dass er gegen Nadals Spiel noch kein Mittel gefunden hat. Bei den French Open war er chancenlos und auch heute war nicht viel möglich für den Norweger, der aber dennoch für das Halbfinale qualifiziert ist.

    Neben ihm hat sich Taylor Fritz in die Runde der letzten 4 gespielt. In einem vom Aufschlag dominierten Match besiegte er Felix Auger-Aliassime.

    In den wenigen Rallys war Fritz der Aktivere, konnte dem Druck der Vorhand von Auger-Aliassime standhalten.

    Im Doppel haben sich Harri Heliovaara und Lloyd Glasspool neben Rajeev Ram/ Joe Salisbury ins Halbfinale gespielt.

    Am Ende des Podcasts sprechen Andreas und Lukas noch über das Interview von Dominic Thiem bei Servus TV zu seinem Jahresende.Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    • 32 Min.
    ATP Finals: Novak Djokovic in Topform - Rafael Nadal draußen

    ATP Finals: Novak Djokovic in Topform - Rafael Nadal draußen

    Die ersten zwei Spieltage der ATP Finals liegen hinter uns. Mittlerweile stehen die ersten Halbfinalisten fest und auch ein besonders prominenter Spieler hat sich (mal wieder) früh verabschiedet.
    Ruud qualifiziert sich fürs Halbfinale
    Casper Ruud war dabei der erste Spieler, der sich für die Vorschlussrunde qualifizieren konnte. Durch seinen Sieg im Tiebreak des 3. Satzes sicherte sich Ruud den vorzeitigen Halbfinaleinzug. In einem engen Match tat Ruud mal wieder das am besten, was ihn schon die ganze Saison ausgezeichnet hat: Immer dann da zu sein, wenn wirklich wichtige Matches anstehen. Zwar brauchte es einiges an Kampf um sich am Ende mit 8:6 im Entscheidungsspiel durchzusetzen, doch Ruud wird am Wochenende dabei sein, wenn in Mailand um den Sieg gespielt wird.

    Ausgeschieden in Ruuds Gruppe ist hingegen Rafael Nadal. Der Australian Open und French Open Sieger verlor auch sein zweites Match bei den ATP Finals. Zwar hatte Nadal ein paar Breakchancen gegen Felix Auger-Aliassime. Doch der kanadische Debütant wehrte jede der Möglichkeiten ab und holte sich einen Sieg in zwei Sätzen. Nun geht es für Auger-Aliassime im direkten Vergleich gegen Taylor Fritz um die Halbfinalteilnahme.
    Djokovic nahezu Weltklasse
    In der anderen Gruppe konnte sich Novak Djokovic schon für das Halbfinale qualifizieren. Wie schon bei seinem Sieg gegen Stefanos Tsitsipas spielte Djokovic auch dieses Mal wieder hochklassiges Tennis. Bei seinem Sieg in zwei Sätzen ließ er Gegner Andrey Rublev quasi keine Chance. In der Form wird der Sieg hier in Turin wohl nur an Djokovic vorbeiführen. Gute Nachrichten gab es für Djokovic zudem aus Australien. Er wird im nächsten Jahr an den Australian Open teilnehmen können, nachdem die neue Regierung plant seinen Einreisebann aufzuheben.

    Im Abendmatch konnte sich Daniil Medvedev durchsetzen. Dabei sah es lange so aus, als wenn Stefanos Tsitsipas einen wichtigen Sieg feiern könnte. Doch nachdem er mehrere Matchbälle im Tiebreak des zweiten Satzes abwehren konnte, ging letztlich Daniil Medvedev als Sieger vom Feld.Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    • 30 Min.
    Billie-Jean-King Cup und ATP Finals - Tennis auf der Zielgeraden

    Billie-Jean-King Cup und ATP Finals - Tennis auf der Zielgeraden

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit dem ersten Spieltag von den ATP Finals und den Resultaten vom Billie Jean King Cup und den Next Gen Finals.

    Der Billie Jean King Cup ging in diesem Jahr erstmals an die Schweiz, die nach der bitteren Finalniederlage aus dem letzten Jahr einen weiteren Schritt machen konnte. Belinda Bencic war dabei die beste Spielerin der Woche und erhielt tatkräftige Unterstützung von Viktorija Golubic und Jil Teichmann. Im Finale setzten sich die Schweizerinnen gegen Australien durch, im Halbfinale gegen die ehemalige Dynastie aus der Tschechischen Republik. Ebenfalls im Halbfinale gestanden hatten die Britinnen, die in Glasgow auch das Publikum hinter sich hatten.
    DTB auch 2023 in der BJK-Cup-Weltgruppe dabei
    Deutschland wird im nächsten Jahr zu den Nationen gehören, die sich für das Finalturnier qualifizieren könnten. Denn die Deutschen setzten sich in der Abstiegsrunde in Kroatien durch. Auch Frankreich bleibt der Weltgruppe erhalten. Die Next Gen Finals gingen an Brandon Nakashima. Der Amerikaner konnte sich im Endspiel gegen Jiri Lehecka durchsetzen.
    ATP Finals sind gestartet
    Wie auch die Next Gin Finals, so finden die ATP Finals ebenfalls in Italien statt. Dort ist der erste Spieltag rum. Zu den Gewinnern gehörten dabei Taylor Fritz, Casper Ruud, Andrey Rublev. Casper Ruud war dabei wohl als Außenseiter in sein Match gegen Felix Auger Aliassime gegangen. Doch am Ende war er der stabilere Spieler auf der Rückhand und holte sich das eine entscheidende Break. Ähnlich effizient agierte Taylor Fritz bei seinem Sieg gegen Rafael Nadal, auch wenn es nur im ersten Satz eng wurde. Den zweiten Satz dominierte Fritz dann gegen Nadal.

    Am Montag gab es am Nachmittag einen durchaus epischen Tiebreak zu bestaunen. Diesen gewann Andrey Rublev im dritten Satz gegen Daniil Medvedev und konnte sich so einen der raren Siege gegen seinen Landsmann holen. Nach diesen Überraschungssiegen zum Auftakt scheint das Turnier in Turin durchaus offen zu sein.Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    • 54 Min.

Kundenrezensionen

4,9 von 5
111 Bewertungen

111 Bewertungen

Phönixpheder ,

Bombe

Best potcast ever

Philipp Juber = Goat
Andreas Ties = Goat

philipp_dr ,

Bester Tennis-Podcast

Hervorragende Analysen, breite Abdeckung aller relevanten Themen

jooooo44 ,

🔝

Bester Tennispodcast! Spitze!

Top‑Podcasts in Sport

BILD
Coach Esume, Björn Werner & Bromance Sports
BILD
Toni Kroos, Felix Kroos & Studio Bummens
Audio Alliance / 11Freunde
Maik Nöcker, Lena Cassel

Das gefällt dir vielleicht auch

Tobias Ambrosius, Daniel Hofmann
©2022 meinsportpodcast.de
Jannik Schneider
Michael Stich, Patrik Kühnen, Paul Häuser
©2022 meinsportpodcast.de
Stefan Schnürle, Dennis Heinemann

Mehr von meinsportpodcast.de

©2022 meinsportpodcast.de
©2022 meinsportpodcast.de
©2022 meinsportpodcast.de
©2022 meinsportpodcast.de
©2022 meinsportpodcast.de
©2022 meinsportpodcast.de