101 Folgen

wöchentlich
Der beste deutschsprachige Tennis-Podcast mit Andreas Thies und dem freien Tennis-Journalisten Philipp Joubert. Beide fassen in ihrer wöchentlichen Folge die Tenniswoche zusammen und bieten Dir darüber hinaus Dailys zu den Grand Slams. Jetzt abonnieren und richtig eintauchen in die Welt des Tennis-Sports.
Äußerungen unserer Gesprächspartner und Moderatoren geben deren eigene Auffassungen wieder. meinsportpodcast.de macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Chip & Charge meinsportpodcast.de

    • Sport
    • 4,9 • 102 Bewertungen

wöchentlich
Der beste deutschsprachige Tennis-Podcast mit Andreas Thies und dem freien Tennis-Journalisten Philipp Joubert. Beide fassen in ihrer wöchentlichen Folge die Tenniswoche zusammen und bieten Dir darüber hinaus Dailys zu den Grand Slams. Jetzt abonnieren und richtig eintauchen in die Welt des Tennis-Sports.
Äußerungen unserer Gesprächspartner und Moderatoren geben deren eigene Auffassungen wieder. meinsportpodcast.de macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

    Badosa und Norrie siegen in Indian Wells

    Badosa und Norrie siegen in Indian Wells

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit dem ausführlichen Blick auf das Turnier in Indian Wells. Wegen Corona vom Frühling auf den Herbst verschoben, produzierte das Turnier in der kalifornischen Wüste zwei überraschende Sieger/innen.
    Badosa siegt mit Physis
    Andreas und Philipp beginnen mit der Siegerin bei den Damen. Hier konnte Paula Badosa ihr sowieso schon erstaunliches Jahr vorerst vergolden. Durch ihren Sieg hat sie sogar eine gute Chance sich für das Jahresendturnier zu qualifizieren. Doch erst Mal steht der mit Abstand größte Titel ihrer Karriere in Indian Wells. Im Finale konnte sich Badosa gegen die zweimalige Indian Wells Siegerin Victoria Azarenka durchsetzen.

    Auch ins Halbfinale geschafft hatten es Jelena Ostapenko und Ons Jabeur. Die Tunesierin erreicht damit zum ersten Mal in ihrer Karriere die Top 10. Für Ostapenko war es eines der klassischen Ausreißerresultate, wie sie es mittlerweile ein paarmal im Jahr raushaut. Auch Angelique Kerber konnte überzeugen, verlor nur in einem knappen Viertelfinale gegen die spätere Siegerin Badosa.
    Norrie siegt mit Konstanz
    Bei den Herren gewann Cam Norrie den Titel. Auch der Brite erlebt in 2021 seinen Karrieredurchbruch. Er konnte sich im Endspiel gegen Nikoloz Basilashvili durchsetzen. Während Norries stete Art noch jeden Gegner am Wegesrand stehen ließ, konnte sich Basilashvili mit Powertennis ins Endspiel vorarbeiten. Eine weitere Überraschung war der Halbfinalist Taylor Fritz. Er konnte sich in einem engen Viertelfinale gegen Alexander Zverev durchsetzen. Der vierte Halbfinalist Grigor Dimitrov hatte auf dem Weg in die Vorschlussrunde sogar gegen Daniil Medvedev gewonnen. Dabei hatte er schon mit 6:4 4:1 gegen Dimitrov geführt bevor er dann doch noch in drei Sätzen verlor.

    Im News Segment sprechen Andreas und Philipp über die Ankündigung der ATP die Vorwürfe häuslicher Gewalt, die immer noch gegen Alexander Zverev im Raum stehen, zu untersuchen. Darüber hinaus gibt es Neuigkeiten zu den Australian Open und die Nominierungen für den Billie Jean King Cup (ehemals Fed Cup), dessen Finals bald anstehen.

    • 1 Std. 14 Min.
    Der Laver Cup hat ein Problem

    Der Laver Cup hat ein Problem

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit einer Rückschau auf den Laver Cup, das Geschehen auf den Touren und den News der letzten zwei Wochen.
    Laver Cup leider unspannend
    Der Laver Cup hat sich mittlerweile etabliert, auch wenn er im letzten Jahr der Verschiebung der French Open zum Opfer fiel. In diesem Jahr fehlten zudem Roger Federer, Rafael Nadal und Novak Djokovic – und doch war Unterhaltung in Boston geboten. Trotzdem ging Team Europa als ganz klarer Sieger durch. Am Ende stand ein 14-1 für das mit Top 10 Spielern bestückte Team. Zwar gab es einige enge Matches, doch letztlich war Team Welt so chancenlos wie es das Resultat aussagt.

    Die Turniere auf der ATP standen etwas im Schatten vom Laver Cup. Am Ende konnten sich Hubert Hurkacz in Metz und Soonwoo Kwon in Nur-Sultan durchsetzen. Für den Südkoreaner Kwon war es der erste Tourtitel überhaupt. Hurkacz ist natürlich mittlerweile ein Top 20 Spieler und hat sogar noch Chancen das Jahresendturnier zu erreichen. Peter Gojowczyk konnte nach seinem Erfolg bei den US Open in Metz das Halbfinale erreichen.

    Bei den Damen gewann Annet Kontaveit das Turnier in Ostrava. Sie setzte sich im Finale gegen Maria Sakkari durch. Durch die Lage nahe der polnischen Grenze schien es durchaus einige polnische Fans in der Arena zu geben. Sie sahen dabei den Halbfinaleinzug von Iga Swiatek. Auch Petra Kvitova konnte bei dem Heimturnier das Semifinale erreichen.

    In den News sprechen Andreas und Philipp unter anderem über den Finalort für das Jahresendturnier bei den Damen. Dieses sollte eigentlich in Shenzen stattfinden, ist aber für diese Saison nach Guadalajara verschoben worden. Wer von den qualifizierten Spielerinnen am Ende antreten wird, bleibt jedoch noch abzuwarten. Keine Chancen mehr hat Simona Halep, die unter der Woche die Trennung von ihrem Langzeitcoach Daren Cahill bekannt gab. Zudem sprechen Andreas und Philipp noch über die Pläne der ATP einige der Masters Turniere auszubauen.

    • 1 Std. 14 Min.
    Daniil Medvedev verhindert und kreiert Historisches

    Daniil Medvedev verhindert und kreiert Historisches

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit der Zusammenfassung vom vierzehnten und letzten Tag der US Open 2021.
    Historisches in Flushing Meadows
    Das Finale der Herren hatte Historisches versprochen – und am Ende kam es auch genau so, wenn auch anders als gedacht. Denn der Sieger der US Open hieß nicht Novak Djokovic, sondern Daniil Medvedev. Der Weltranglistenzweite gewann mit 6:4 6:4 6:4 überraschend klar gegen den Weltranglistenersten. Djokovic fand nur ganz selten ins Match, begann gleich schon mit einem Aufschlagsverlust und gab auch darüber hinaus das Serve noch drei weitere Male ab.

    Während für Djokovic am Ende eine Leistung steht, die unter dem gewohnten Niveau blieb, konnte Medvedev an seine Bestform rankommen. Im ersten Satz dominierte er vor allem mit dem Serve, gab hier kaum einen Punkt ab. Im weiteren Verlauf des Matches konnte er dann auch von der Grundlinie immer mehr die Zügel in die Hand nehmen. So konnten die Zuschauenden wieder zahlreiche Verrenkungen und Kunstschläge bewundern.
    Die Anspannung brach heraus
    Obwohl Djokovic verlor, hatte er während des ganzen Matches eine Mehrheit des Publikums hinter sich. Diese Unterstützung und wohl auch die Anspannung der Situation führten kurz vor Schluss zu Tränen bei Djokovic. Ob er schon früher hätte weinen können – oder sogar weinen sollen? Andreas und Philipp ordnen die Niederlage ein, sprechen darüber, wann und wo Djokovic wohl das nächste Mal wieder spielen wird.

    Medvedev gewann mit dem Titel nicht nur als erster Spieler der ‚Next Gen‘ einen Grand Slam Titel. Er hat in den nächsten Monaten sogar eine realistische Chance die Weltranglistensitze zu erobern. Zudem sollte er zumindest auf Hardcourts weiter um große Titel mitspielen können. Auf Sand und dem Rasen wird er sich noch endgültig beweisen müssen.

    Zum Schluss sprechen Andreas und Philipp noch über das Ergebnis im Finale des Damendoppels. Zudem vergeben sie – wie gewohnt – eine Schulnote für das Turnier. Wird Philipp mehr als eine 2(minus) hervorholen?

    Wenn ihr den Tennis Channel abonnieren wollt, geht auf tennischannel.com. Wenn ihr den Rabattcode ChipCharge20 eingebt, bekommt ihr auch noch unseren Rabatt!

    • 38 Min.
    Emma Raducanu spielt sich in die Tennis-Geschichtsbücher

    Emma Raducanu spielt sich in die Tennis-Geschichtsbücher

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit der Zusammenfassung vom dreizehnten und vorletzten Tag der US Open 2021.

    Das Finale der Damen sah zwei Spielerinnen im Finale, die überraschender hätten kaum sein können. Am Ende gewann Emma Raducanu in ihrem zweiten Grand Slam Turnier ihren ersten Titel. Wie schon in ihren vorherigen Matches war das Ergebnis am Ende mit 6:4 6:3 relativ klar, doch der Weg dorthin war durchaus herausfordernd.

    Fernandez setzte Raducanu immer wieder unter Druck, konterte erfolgreich und setzte vor allem in Momenten des Drucks zu erfolgreichen Angriffen an. Doch Raducanu konnte sich ihrerseits auf ihre akkuraten Aufschläge, kräftigen Returns und schlauen Angriffe verlassen.

    Am Ende eines engen Satzes holte Raducanu das Break zum 6:4 mit einer Vorhand die Linie entlang. Während sich Fernandez zu Beginn des zweiten Satzes ein Break holen konnte, drehte Raducanu in den folgenden Minuten auf und zog auf 5:2 davon. Kurz vor Schluss gab es noch einmal einen kurzen Moment des Dramas als Raducanu bei einem Abwehrschlag ausrutschte und eine Schürfwunde auf dem Schienenbein hatte. Nach einer kurzen Behandlung ging es weiter, Raducanu wehrte zwei Breakbälle ab und gewann das Match.

    Natürlich sprechen Andreas und Philipp nicht nur über das Match, sondern auch über die Zukunft der beiden Spielerinnen. Schließlich erreichen nicht alle Tage solch junge Spielerinnen ein Grand Slam Finale. Wie könnte es also für die Beiden weitergehen? Und wie geht es überhaupt in den nächsten Wochen der Saison bei den Damen weiter?

    Das Finale der Damen war nicht das einzige Endspiel am Samstag. Joe Salisbury und Desirae Krawczyk gewannen den Wettbewerb im Mixed-Doppel und setzten sich dabei im Finale gegen Giuliana Olmos und Marcelo Arevalo durch. Für Krawczyk übrigens der dritte Mixed Grand Slam Titel in Folge.

    Am Ende gibt es natürlich noch eine kurze Vorschau auf das Finale der Herren, bei dem am Sonntag ja ebenfalls Geschichte geschrieben werden könnte.

    • 33 Min.
    Novak Djokovic nimmt Beine und Seele von Alexander Zverev

    Novak Djokovic nimmt Beine und Seele von Alexander Zverev

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit der Zusammenfassung vom zwölften Tag der US Open 2021.

    Am Freitag standen die Halbfinals der Herren auf dem Programm und am Ende setzten sich die beiden Topgesetzten des Turniers durch. So treffen am Sonntag im Finale Novak Djokovic und Daniil Medvedev aufeinander. Für Djokovic ist somit immer noch die Chance gegeben, dass er den Grand Slam holt.
    Medvedev dreht den 2. Satz gegen FAA
    Daniil Medvedev gewann im Halbfinale gegen Felix Auger-Aliassime. Während er den ersten Satz mit dem eigenen Serve dominierte, hätte er den zweiten Durchgang durchaus abgeben können. Denn bei 5:3 hatte Auger-Aliassime die Chance den Satz auszuservieren, erspielte sich zwei Satzbälle, doch Medvedev machte die Schotten dicht, spielte sehr gute Defensive und Auger-Aliassime machte die Fehler. Im Anschluss konnte Medvedev sein Level aufrechterhalten während Auger-Aliassime an seines nicht mehr herankam. So stand am Ende ein ziemlich klarer Sieg in drei Sätzen.
    Djokovic fehlerlos in den wichtigen Momenten
    Weniger eindeutig ging die Partie zugunsten von Novak Djokovic aus. Der benötigte fünf Sätze, um sich gegen Alexander Zverev durchzusetzen. Auch wenn Djokovic den fünften Satz klar gewann, fand das Match weitestgehend auf Augenhöhe statt. Zverev - alleine durch seine Wucht – erspielte sich Chancen. Djokovic konterte mit präzisem und geduldigem Tennis. Zverev machte in manchen engen Situationen Fehler während Djokovic wieder der „Bloß keine Fehler“ Strategie folgte. So fehlt Zverev weiterhin ein Sieg gegen einen Top 10 Spieler bei einem Grand Slam und Djokovic kann wahrlich Historisches am Sonntag schaffen.

    Doch bevor am Sonntag Medvedev und Djokovic um den Titel spielen, geht der Blick erst Mal kurz zum Doppelwettbewerb bei den Herren. Hier konnten sich Rajeev Ram und Joe Salisbury ihren zweiten gemeinsamen Grand Slam Titel holen. Zudem gibt es noch eine kurze Vorschau des Samstagabends, wenn das Finale der Damen stattfindet: Zwei Teenagerinnen, zwei Novizinnen mit der Chance auf den ersten großen Titel.

    • 36 Min.
    Leylah Fernandez und Emma Raducanu spielen das Teenie-Finale

    Leylah Fernandez und Emma Raducanu spielen das Teenie-Finale

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit der Zusammenfassung vom elften Tag der US Open 2021.
    Das Teenager-Finale
    Am Ende kommt es in der Tat zum Finale der Teenagerinnen – denn Leylah Annie Ferandez und Emma Raducanu werden am Samstag im Endspiel um den US Open Titel spielen. Wie es dazu kam, das besprechen Andreas und Philipp in diesem Podcast.

    Sie beginnen mit dem Match von Fernandez gegen Aryna Sabalenka. Die Weltranglisten-2. Sabalenka konnte sich früh einen Vorsprung erspielen, es dauerte einige Minuten bis Fernandez im Match war. Trotzdem konnte sie sich den ersten Durchgang im Tiebreak holen. Im zweiten Satz zeigte Sabalenka, dass sie mittlerweile neben all der Power auch eine adäquate Beinarbeit mitbringt. Doch im Schlussdurchgang war es wieder Fernandez, die sich auf ihre Fähigkeiten des Absorbierens und Konterns verlassen konnte. Dazu ließen Sabalenka im letzten Spiel zudem auch noch die Nerven im Stich. Sie servierte 2 Doppelfehler und machte Fernandez so den Weg ins Finale frei.
    Raducanu lässt es leicht aussehen
    Dort trifft Fernandez auf Emma Raducanu, die mal wieder fast locker und leicht durch ihr Match galoppierte. Über große Teile der Partie hatte ihre Gegnerin Maria Sakkari nur wenig Chancen gegen den Aufschlag der Britin. Zudem unterstrich Raducanu mal wieder ihre Returnfähigkeiten. Sowieso war ihr ganzes auf Präzision ausgerichtetes Spiel wieder in Bestform. Für Sakkari natürlich trotzdem eine Enttäuschung, auch weil sie taktisch nur wenig Neues im Laufe des Matches zu probieren schien.

    So kommt es am Samstag zum Finale der Teenagerinnen. Während Fernandez auf dem Weg dahin eine Spitzenspielerin nach der anderen besiegte, hat Raducanu noch keinen Satz abgegeben. Interessante Voraussetzungen – und natürlich die Möglichkeit für Andreas und Philipp sich noch mal an einem Tipp zu probieren. Zum Abschluss der Sendung wird noch kurz über die Halbfinales im Doppel gesprochen, wie auch über die anstehenden Halbfinales der Herren am Freitag.

    • 33 Min.

Kundenrezensionen

4,9 von 5
102 Bewertungen

102 Bewertungen

Taptap24681 ,

Exzellenter Podcast

Ich würde jedem Tennisfan empfehlen, diesen Podcast zu hören. Beide bemühen sich sehr fair zu sein und es geht fast immer nur um Tennis (keine Drama). Sie berichten über beide Tours im Gegensatz zu vielen anderen Podcasts.

Stephan Simann ,

Der Klassiker

Chip & Charge ist das Urgestein unter den deutschen Tennis-Podcasts und gehört bei vielen Tennis-Fans zurecht zum Pflichtprogramm. Fundiert, unterhaltsam und regelmäßig gibt es alle Infos, die man zum besten Sport der Welt hören sollte. Immer weiter so!

le-dave-09 ,

Kompetent, informativ, unterhaltsam

Kompetent, informativ, unterhaltsam: Ich höre sehr gerne zu!

Top‑Podcasts in Sport

Das gefällt dir vielleicht auch

Mehr von meinsportpodcast.de