50 Folgen

Über 760'000 Schweizerinnen und Schweizer haben ihren festen Wohnsitz im Ausland. Sie leben in über 65 Ländern.

In dieser Sendung geben sie Auskunft über ihren Alltag. Es sind Menschen aus Schweizer Familien, Vereinen, Firmenvertreter, Mitarbeiterinnen von Hilfswerken, Angehörige von Botschaften und Konsulaten.

Die fünfte Schweiz Schweizer Radio und Fernsehen

    • Gesellschaft und Kultur
    • 4.4 • 19 Bewertungen

Über 760'000 Schweizerinnen und Schweizer haben ihren festen Wohnsitz im Ausland. Sie leben in über 65 Ländern.

In dieser Sendung geben sie Auskunft über ihren Alltag. Es sind Menschen aus Schweizer Familien, Vereinen, Firmenvertreter, Mitarbeiterinnen von Hilfswerken, Angehörige von Botschaften und Konsulaten.

    Severino Diener: «Slowenien ist das zweite Tessin»

    Severino Diener: «Slowenien ist das zweite Tessin»

    Seit letzten November wohnt Severino Diener in der slowenischen Stadt Most na Soci. Sie ruht auf einem Felskamm und ist umgeben von Flüssen. Das Klima sei ähnlich wie im Tessin, sagt der 66-Jährige: «Es hat Palmen, Kastanienbäume und sogar Skorpione.»

    Slowenische Freunde haben Severino Diener das Auswandern leicht gemacht. Seit ein paar Monaten lebt der pensionierte Informatiker in ihrem Haus in Most na Soci. Die Stadt befindet sich in der Küstenregion Sloweniens, nahe der italienischen Grenze. Das mediterrane Klima gefällt ihm besonders gut: «Die hügelige Landschaft ist eindrucksvoll und auch die Menschen hier sind sehr offenherzig.» Und obendrauf, sei das Leben in Slowenien für Rentner viel erschwinglicher als in der Schweiz: «Mit meiner kleinen Pension komme ich hier viel besser über die Runden.»


    Von Hand einheizen

    Severino Diener lebt in einem alten Steinhaus: «Das Haus kann nur mit Holz beheizt werden.» Trotzdem fühlt er sich wohl dort. Vor dem Haus im Garten gebe es immer was zu tun: «Er ist komplett verwildert und ich versuche ihn zu zähmen.»

    • 16 Min.
    Reto Jörg in Portugal: «Mein Herzstück ist das Weingut»

    Reto Jörg in Portugal: «Mein Herzstück ist das Weingut»

    Reto Jörg führt eines der Top-Weingüter im Süden von Portugal. Die «Quinta do Quetzal» liegt im Herzen der Region Alentejo: «Meine Passion ist der Wein und die feine Küche.» Daneben berät und leitet er landwirtschaftliche Betriebe und vermittelt Liegenschaften.

    Reto Jörg ist ein wahrer Polyglot und spricht sieben Sprachen fliessend. Geboren ist der 58-jährige in Holland und aufgewachsen auf dem elterlichen Bauernhof in Siebnen (SZ). Nach der landwirtschaftlichen Lehre mit Schwerpunkt Weinanbau zog es Reto Jörg rund um den Globus.


    «Évora ist einzigartig»

    Reto Jörg lebt seit 35 Jahren mit seiner Familie in Évora, die Hauptstadt der nördlichen Region Alto Alentejo. Die historische Stadt gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Es sei eine besondere Stadt, sagt Reto Jörg: «Man hat hier eine hohe Lebensqualität. Nicht zuletzt auch wegen dem mediterranen Klima und den weltoffenen Menschen.»

    • 16 Min.
    Tobias Burch: «San Diego ist ein Paradies für Aviatiker»

    Tobias Burch: «San Diego ist ein Paradies für Aviatiker»

    Sein Hobby ist aussergewöhnlich. Der Flugingenieur und Pilot Tobias Burch hat sich sein eigenes Flugzeug gebaut. Ein sogenanntes Kitflugzeug startklar zu machen braucht viel Geduld und Nerven, sagt der 37-Jährige: «Viele geben auf bevor sie fertig werden.» 

    Tobias Burch aus Wilen (OW) lebt seit fünf Jahren in der kalifornischen Stadt San Diego an der Pazifikküste. Der Flugzeugingenieur hatte die Gelegenheit dort für die Armasuisse zu arbeiten. In seiner Freizeit widmet er sich der Fliegerei und dem Flugzeugbau. Ganze drei Jahre hat es gedauert, bis sein selbstgebautes Kleinflugzeug vom Boden abheben konnte. Der passionierte Pilot hat über zweitausend Arbeitsstunden in sein Herzblutprojekt gesteckt. 2019 wurde er sogar mit dem begehrten Oshkosh Preis ausgezeichnet. Auch Ehefrau Jacky ist begeistert und unterstützt ihn tagkräftig.


    Flugzeug-Camping

    Wann immer es geht, starten Tobias Burch und seine Frau Jacky ihr Flugzeug und fliegen irgendwo hin, um zu campieren: «Mit dem Kleinflugzeug kann man praktisch überall landen. Zum Beispiel in der Wüste von Nevada oder im Garten eines Freundes.» Ihre Erlebnisse dokumentieren sie auf Instagramm. Mittlerweile haben die beiden über achttausend Follower.

    • 16 Min.
    Susy Wyler in Israel: «Tel Aviv ist eine traumhafte Stadt»

    Susy Wyler in Israel: «Tel Aviv ist eine traumhafte Stadt»

    Langeweile ist ein Fremdwort für Susy Wyler. Nicht nur, dass sie viel Zeit mit ihren drei Enkelkindern verbringt. Die pensionierte Schwimmlehrerin aus Luzern, nimmt mit ihren 74 Jahren regelmässig an Schwimmwettkämpfen in Tel Aviv teil.

    Susy Wyler liebt das Land und die Leute Israels. Seit achtzehn Jahren lebt sie in Tel Aviv. Ihre Tochter Yael ist Regisseurin und arbeitet als Kulturattaché für die Schweizer Botschaft.

    Susy Wyler war bis zu ihrer Pensionierung als Deutschlehrerin in einer privaten Schule tätig. Tel Aviv, sagt sie, ist eine wunderbare Stadt für Jung und Alt: «Das Strandleben, die vielen Restaurants und Kunstmuseen. Es ist eine pulsierende Stadt.» In der Bibliothek vom Goethe Institut verbringt sie gerne Zeit und liest Bücher. 


    Wohnen neben dem Central Park von Tel Aviv

    Susy Wyler lebt ein wenig ausserhalb von Tel Aviv. Gleich neben dem bekannten Hayarkon Park: «Es ist ähnlich wie der Central Park von New York.» Wenn man Glück hat, trifft man zwischen Olivenbäumen und Jasmin Sträuchern sogar auf Schakale, die sich dort einen Lebensraum geschaffen haben.

    • 17 Min.
    Familie Hänni aus Gingin Westaustralien

    Familie Hänni aus Gingin Westaustralien

    Vor über dreissig Jahren wanderten Verena und Peter Hänni vom Berner Seeland in den Westen Australiens aus. Sohn Jack und Tochter Jennifer sind dort geboren. Ihre Schweizer Wurzeln hat die Familie bis heute nicht vergessen. Jack ist vor vier Jahren gar von Australien in die Schweiz ausgewandert.

    Verena und Peter Hänni leben an der Westküste in der kleinen Ortschaft Gingin, etwa siebzig Kilometer nördlich von der Hauptstadt Perth. Gingin gilt als älteste Stadt Westaustraliens und hat viel von seinem Kolonialcharme bewahrt.

    Mit rund neunhundert Einwohnern kennt jeder jeden, sagt Verena Hänni: «Unser Haus liegt mitten im Dorfkern. Wir haben gerade mal zwei Läden und einen Metzger.»


    Bademeisterin mit Leib und Seele

    Verena Hänni arbeitet als Bademeisterin im Freibad von Gingin. Der Job, sei sehr abwechslungsreich, sagt die gelernte Gärtnerin: «Ich schaue zu den Badegästen, betreue den Kiosk, mähe den Rasen und putze auch die Toiletten. Wir sind ein kleines Team und es macht grossen Spass.»

    • 14 Min.
    «Rätoromanisch ist auch in Texas nicht klein zu kriegen!»

    «Rätoromanisch ist auch in Texas nicht klein zu kriegen!»

    Clemens Sialm ist in Disentis (GR) aufgewachsen. Heute ist er Professor für Finanzen und Wirtschaft an der Universität Texas in der Hauptstadt Austin. Seit 25 Jahren lebt er in Amerika. Doch seine rätoromanischen Wurzeln haben ihn nie losgelassen.

    Clemens Sialm hat sich vor fünfundzwanzig Jahren für das Land der unbegrenzten Möglichkeiten entschieden. Heute lebt er mit seiner Familie in der Hauptstadt Austin vom Bundesstaat Texas. Seine Frau stammt aus China. Zu Hause lebe man einen multikulturellen Alltag: «Die chinesische sowie die schweizerische Kultur haben einen grossen Einfluss auf unsere beiden Söhne.» Clemens Sialm hat seine Heimat Schweiz nie vergessen: «Im Gegenteil, ich versuche die Schweiz so oft wie möglich zu besuchen. Die Familie und die Berge sind mir wichtig.» Der Unterschied zwischen Disentis und Texas seien die Distanzen, sagt Clemens Sialm: «Um in Amerika auf den Skiern zu stehen, fahren wir fünfzehn Stunden bis nach Colorado!»


    Alltag an der Uni

    Clemens Sialm ist Professor für Finanzen und Wirtschaft an der Universität Texas in Austin. Nebst den Vorlesungen, führt er als CEO ein Team an Studenten, die lernen in Aktien zu investieren: «Wir haben eigens einen Investmentfonds, wo die Studenten lernen, wie sie die Aktien clever und richtig anlegen.»

    • 15 Min.

Kundenrezensionen

4.4 von 5
19 Bewertungen

19 Bewertungen

asd&%€ ,

Musik zwischendurch

Wäre schön wenn die Musik ‚in der Mitte‘ jeweils einen Bezug zum Land hat wo die Sendung auch herkommt

Chnudel ,

Lappland

Endlich mal eine tolle Idee von Schweden zu hören. Wir kennen diese Gegend sehr gut.

c0pul0t ,

Danke DRS

Bin selber Auslandschweizer - ich mag dieses Sendeformat sehr! Vielen Dank!

Top‑Podcasts in Gesellschaft und Kultur

Zuhörer haben auch Folgendes abonniert:

Mehr von Schweizer Radio und Fernsehen