25 Folgen

Einmal im Monat wird auf SRF 4 News über Journalismus, über die Medien und über den gesellschaftlichen Umgang mit Medien gesprochen. Die Rolle der Medien, ihrer Nutzerinnen und Nutzer sowie ihrer Macherinnen und Macher sind die Grundlage für die Gespräche im «Medientalk».

Medientalk Schweizer Radio und Fernsehen

    • Gesellschaft und Kultur
    • 4.8, 6 Bewertungen

Einmal im Monat wird auf SRF 4 News über Journalismus, über die Medien und über den gesellschaftlichen Umgang mit Medien gesprochen. Die Rolle der Medien, ihrer Nutzerinnen und Nutzer sowie ihrer Macherinnen und Macher sind die Grundlage für die Gespräche im «Medientalk».

    Medientalk: Black Lives Matter

    Medientalk: Black Lives Matter

    Warum sollen nur schwarze Menschen über Rassismus sprechen? Auch weisse Menschen können Rassismus thematisieren. Denjenigen, den sie (auch unbewusst) ausüben. Durch Sprache, Vorurteile und Vorteile in der Gesellschaft.  Der Journalist Malcolm Ohanwe fordert Medien auf, ihre weisse Perspektive zu hinterfragen - via social Media hat er den Hashtag #kritischesweisssein lanciert. Dem Aufruf haben sich mittlerweile auch Medienschaffende angeschlossen, beim ZDF etwa - oder beim NDR. Weisse Journalistinnen und Journalisten sprechen in Beiträgen und Artikeln über ihre Privilegien und ihren eigenen Alltagsrassismus.
    Im Medientalk zieht Ohanwe eine erste Zwischenbilanz - und wir fragen zwei Journalistinnen des Kölner Stadt-Anzeigers wie schwer es ist, den inneren Rassismus zu thematisieren.

    Und wir sprechen über die Gewalt gegen Journalistinnen und Journalisten in den USA. Denn die Black Lives Matter-Demonstrationen in den USA haben gezeigt: im Juni hat die Polizeigewalt gegen Medienschaffende massiv zugenommen. Mittendrin befindet sich auch ein Schweizer Fernsehjournalist - im Medientalk erzählt er, wie sein Team in Minneapolis von der Polizei eingekesselt wurde und unter Beschuss geriet. Und wir fragen: wie steht es um die Demokratie in den USA, wenn Medienschaffende sich vor Gewalt fürchten müssen?

    Die Gäste:

    * Malcolm Ohanwe (#kritischesweisssein)
    * Kendra Stenzel (Kölner Stadt-Anzeiger)
    * Sara Pichireddu (Kölner Stadt-Anzeiger)
    * Gaspard Kühn (RTS)

    • 29 Min.
    Medientalk: Der Hang zur Verschwörungstheorie

    Medientalk: Der Hang zur Verschwörungstheorie

    Medien berichten einseitig. Werden kontrolliert. Informationen vorgegeben. Solche Behauptungen kursieren derzeit häufig in sozialen Medien. Welchen Einfluss haben Verschwörungstheorien auf die Arbeit der Medienschaffenden? Wie entstehen diese Mythen und warum sind sie in der Schweiz weit verbreitet? Pia Lamberty hat mit ihrer Co-Autorin gerade einen Bestseller geschrieben: Fake Facts. Im Medientalk erklärt Sie, warum die Narrative der Unterdrückung und Befreiung so wichtig sind für diese Bewegung. Wir gehen der Frage nach, warum Social Media hier wie ein Brandbeschleuniger wirken - und warum die Schweiz bei Medien von Verschwörungstheoretikern offenbar sehr beliebt ist.

    Die Gäste:
    Pia Lamberty (Psychologin und Autorin)
    Marko Kovic (Publizist und Autor)
    Vinzenz Wyss (ZHAW)
    Claudia Schlup (SRF1)

    Wer sich für weitere Informationen zum Thema "Verschwörungstheorie" interessiert - die Kolleginnen und Kollegen vom Echo der Zeit haben sich in einer mehrteiliger Serie mit dem Thema auseinandergesetzt und erklären beispielsweise, wie solche Mythen entstehen.

    • 44 Min.
    Medientalk: Die Krisen-Gewinner

    Medientalk: Die Krisen-Gewinner

    Ein Einbruch bei den Inseraten und Kurzarbeit: den Schweizer Medien geht es schlecht. Die Aussage trifft derzeit auf viele zu - aber nicht auf alle. Im Medientalk sprechen wir über jene Medien, die vor allem auf die Community setzen und mit neuen Ideen versuchen, einen Unterschied zu machen. * Die Wochenzeitung WOZ hat ihre Paywall temporär sistiert und stellt ihre Angebote gratis zur Verfügung. Seither hat sich nicht nur der Traffic verdoppelt, sondern auch die Zahl der Abos und Spenden ist gestiegen. Kurzarbeit ist für die Zeitung derzeit kein Thema.
    * Das Städteportal Tsri.ch hat zum ersten Mal überhaupt die Zahl von 1000 zahlenden Mitgliedern geknackt und vor Kurzem ein weiteres Crowdfunding lanciert: Mit den Spenden soll eine Recherche finanziert werden, die zeigt, wer im Kanton ZH trotz Kurzarbeit Dividenden fürs vergangene Jahr auszahlt. Das Spendenziel wurde bereits übertroffen.
    * Das neue Basler Medienprojekt Bajour hat mit Gärn gschee einen Volltreffer in den Sozialen Medien gelandet. Das Basler Hilfsangebot zählt mittlerweile über 15000 Mitglieder auf Facebook und hat Ableger in weiteren grossen Schweizer Städten. Bajour belegt damit eine Nische zwischen Aktivismus und Bürgerjournalismus. Statt Stellenabbau gehts bei Bajour um einen massiven Stellen-Ausbau.

    Und: waren die Medien in den vergangenen Wochen zu wenig kritisch? Verschiedene Medienwissenschaftler haben in Interviews und Fachartikeln die Eintönigkeit der Berichterstattung und mangelnde Vielfalt bei Meinungen und Expertinnen kritisiert. Dafür erhielten die Wissenschaftler viel Applaus - von ganz recht und ganz links. Was ist passiert? Wir ordnen ein. Der Medientalk, mit folgenden Gästen:

    Silvia Süess (WOZ)
    Simon Jacoby (Tsri.ch)
    Hansi Voigt (Bajour)
    Otfried Jarren (Prof. Em. UZH)

    • 34 Min.
    Medientalk: Wie Medien auf die Pandemie reagieren

    Medientalk: Wie Medien auf die Pandemie reagieren

    Massiv mehr Reichweite. Stark gestiegene Zugriffszahlen. Mehr verkaufte Abos. Aber: massiv weniger Anzeigen. Kurzarbeit. Entlassungen.Die grossen und kleinen Verlage der Schweiz spüren die Folgen der Pandemie. Die Frage ist: was bedeutet das längerfristig für die Medienlandschaft Schweiz? Werden gestrichene Stellen in naher Zukunft wieder ausgebaut? Hat Print noch eine Zukunft? Und werden kleinere Verlage nun zu Übernahmekandidaten? Wir fragen nach – im Medientalk.

    Aber: nicht alle spüren die Krise. Das Wissenschaftsmagazin Higgs konnte im März ein Crowdfunding erfolgreich abschliessen – und hat nun wieder Mittel bis Ende Jahr. Und auch die Republik hat ihr Ziel erreicht: 22'000 Abonnentinnen und Abonnenten. Wir fragen: Ist die Existenz der Republik damit langfristig gesichert?

    Die Gäste im Talk:
    Beat Glogger (Higgs.ch)
    Christof Moser (Republik)
    Bernhard Rentsch (Bieler Tagblatt)
    Herold Bieler (Walliser Bote)

    • 29 Min.
    Medientalk: Der Hass gegen JournalistInnen

    Medientalk: Der Hass gegen JournalistInnen

    «Wir bringen dich um. Heute.»«Die Medien sind nur Marionetten. Du bist ein Teil dieser Verschwörung. Dafür wirst du und deine Familie bezahlen.»«Ich werde dich vergewaltigen.»Der Hass mit dem Journalistinnen und Journalisten im Netz konfrontiert werden, ist krass. Und für viele Alltag. Und er hat in den vergangenen Jahren massiv zugenommen. Der ehemalige ARD-Journalist Richard Gutjahr soll Teil einer weltweiten Verschwörung sein. Seit Jahren wird er von Verschwörungstheoretikern und Reichsbürgerinnen zugemüllt.

    Sibel Schick ist seit Jahren Zielscheibe von Frauenhassern und Rassisten. Fabian Eberhard wiederum ist auf dem Radar von Faschisten und Neonazis.

    Sie alle erzählen im Medientalk ihre Geschichte und beschreiben, wie sie mit diesem Hass umgehen. Welchen Einfluss der ständige Druck von Social Media auf ihre Arbeit hat und was Sie von Chefredaktoren und Ressortleiterinnen erwarten.

    Und wir sprechen mit Sonntagsblick Chefredaktor Gieri Cavelty über Schutzmassnahmen für JournalistInnen, Bedrohungsszenarien und Polizeischutz.

    Die Gäste im Medientalk:
    Richard Gutjahr (freischaffender Journalist)
    Sibel Schick (TAZ)
    Fabian Eberhard (Sonntagsblick)
    Gieri Cavelty (Sonntagsblick)

    Weitere Infos: Der offene Brief von Richard Gutjahr an seinen ehemaligen Arbeitgeber. Die Reaktion der ARD.

    • 35 Min.
    Medientalk: Der Streaming War

    Medientalk: Der Streaming War

    Soll man Streaming-Anbieter und Plattformen wie Netflix, Apple oder Youtube regulieren? Ja, sagt die EMEK in einem brisanten Positionspapier, das in den nächsten Tagen erscheinen wird. Die Eidgenössische Medienkommission berät den Bundesrat in Medienfragen. Fernsehsender wie SRF sollten ihr Angebot überdenken, schreibt die EMEK. Es brauche jetzt einen klaren Leistungsauftrag. Was dafür spricht – und was dagegen, darüber diskutieren wir mit Manuel Puppis (EMEK/Universität Fribourg) und Marcus S. Kleiner (Digital-Experte der SRH Berlin University of Applied Sciences).

    Und wir beschäftigen uns mit der SDA. Denn die Nachrichtenagentur prüft die Aufspaltung in einen gewinn-orientierten und einen Non-Profit-Bereich. Wir sprechen mit COO Jann Jenatsch über die Aufteilungspläne, darüber, dass der Auslands-Teil der SDA künftig komplett von der DPA stammen wird und warum sich die SDA auch um Stiftungsgelder bewirbt. Denn: die SDA braucht Gelder der öffentlichen Hand. Mehr Geld als heute. Was dieser Umbau bedeutet - und wie die Redaktion der SDA darüber denkt - das ist Thema im Medientalk.

    • 36 Min.

Kundenrezensionen

4.8 von 5
6 Bewertungen

6 Bewertungen

Christoph Brunner Caffi ,

Schweizer Medien-Podcast Nr.1

Erhellend und interessant, auch wenn man nicht im Medienkuchen daheim ist.

Top‑Podcasts in Gesellschaft und Kultur

Zuhörer haben auch Folgendes abonniert:

Mehr von Schweizer Radio und Fernsehen