99 Folgen

Eine Auswahl der Interviews aus unseren Sendungen.

Interview - Deutschlandfunk Deutschlandfunk

    • Nachrichten
    • 4,0 • 102 Bewertungen

Eine Auswahl der Interviews aus unseren Sendungen.

    Wie würde AfD mit Corona umgehen? - Interview Beatrix von Storch, Fraktionsvize

    Wie würde AfD mit Corona umgehen? - Interview Beatrix von Storch, Fraktionsvize

    Armbrüster, Tobias
    www.deutschlandfunk.de, Interview
    Direkter Link zur Audiodatei

    • 12 Min.
    Wie gefärhlich ist aktuelle Inflation? - Interview Michael Hüther, IW-Direktor

    Wie gefärhlich ist aktuelle Inflation? - Interview Michael Hüther, IW-Direktor

    Armbrüster, Tobias
    www.deutschlandfunk.de, Interview
    Direkter Link zur Audiodatei

    • 8 Min.
    Großveranstaltungen - Volle Stadien trotz Inzidenzen? - Interview Thomas Kutschaty, SPD-Chef in NRW

    Großveranstaltungen - Volle Stadien trotz Inzidenzen? - Interview Thomas Kutschaty, SPD-Chef in NRW

    Der SPD-Landesvorsitzende in NRW sagte im Dlf, er sei fassungslos, wenn er sich die Bilder vom vergangenen Wochenende aus dem Kölner Stadion anschaue. Dort hatte das Gesundheitsamt für das Bundesliga-Spiel gegen Mönchengladbach 50.000 Zuschauer zugelassen. Solche Großveranstaltungen dürfe es angesichts des aktuellen Infektionsgeschehens nicht mehr geben.

    Armbrüster, Tobias
    www.deutschlandfunk.de, Interview
    Direkter Link zur Audiodatei

    • 8 Min.
    Krankenhäuser - DKG-Chef: "Wir laufen in eine Art Katastrophen-Medizin hinein"

    Krankenhäuser - DKG-Chef: "Wir laufen in eine Art Katastrophen-Medizin hinein"

    Aufgrund der vielen Covid-Patienten auf Intensivstationen müssen immer mehr Kliniken planbare Operationen verschieben. "Jede Verlegung ist ein Risiko für die Patienten", sagte DKG-Chef Gerald Gaß im Dlf. Schon jetzt würden Intensiv-Patienten früher "als medizinisch vertretbar" auf Normalstationen verlegt werden.

    Gerald Gaß im Gespräch mit Silvia Engels
    www.deutschlandfunk.de, Interview
    Direkter Link zur Audiodatei

    • 10 Min.
    Ampel-Koalitionsvertrag - Zuviel Rot-Grün bei Ampel? - Interview Ralph Brinkhaus, Unions-Fraktionschef

    Ampel-Koalitionsvertrag - Zuviel Rot-Grün bei Ampel? - Interview Ralph Brinkhaus, Unions-Fraktionschef

    Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus kritisiert den Ampel-Koalitionsvertrag. Der künftige Finanzminister werde „eine Menge zu tun haben, das Geld zu beschaffen, das die anderen Minister ausgeben“. Zustimmung der Union fänden Projekte wie Staatsmodernisierung und Digitalisierung.

    Küpper, Moritz
    Direkter Link zur Audiodatei

    • 10 Min.
    Zum Ampel-Koalitionsvertrag - Interview Saskia Esken, SPD-Ko-Vorsitzende

    Zum Ampel-Koalitionsvertrag - Interview Saskia Esken, SPD-Ko-Vorsitzende

    Küpper, Moritz
    Direkter Link zur Audiodatei

    • 10 Min.

Kundenrezensionen

4,0 von 5
102 Bewertungen

102 Bewertungen

LizLemonCologne ,

Menschenbild?

Ich bin schon länger Deutschlandfunkhörerin und finde die Interviews fast durchweg spannend. Eine Sache ist mir aufgefallen, die ich gern einmal zurückspiegeln möchte. Fast durchgängig alle Interviews finden nach „Schema F“ statt. Die das Interview durchführende Person versucht die interviewte Person durch kritische (teilweise penetrante) Fragen der Lüge zu überführen. Ist das wirklich unsere Art des Umgang miteinander? Könnte nicht auch ein Interview ein Austausch von Gedanken sein? Zu erfahren, was sich eine Person vielleicht bei einem Konzept, einem Angang oder was auch immer gedacht hat? Ein Beispiel dazu: ein Interview mit dem Zukunftsforscher Matthias Horx dazu zu nutzen, ihn der Lüge zu überführen („sie hatten folgende Utopie, davon ist ja nicht viel eingetroffen“) ist doch wirklich verschenkte Zeit. Was folgt aus diesen Fragen? Der Interviewte geht (nachvollziehbarerweise) direkt in eine Abwehrhaltung und die spannenden Dinge, von denen er vielleicht hätte erzählen können, bekommen wir als Hörerinnen und Hörer leider nicht zu hören. Die Zeit wird damit verschwendet, dass er sich erst einmal erklären muss. Ich bin wirklich für kritischen Journalismus und gerade in der aktuellen Situation sehr froh, dass es den Deutschlandfunk gibt. Ich bin auch für kritisches Hinterfragen. Es gibt allerdings aus meiner Sicht einen Unterschied, zwischen (einigen!) kritischen Rückfragen bei (einigen!) Themen und einem generell negativen Menschenbild („alle Menschen sind Lügner und ich werde sie entlarven“). Wie wäre es mal mit der Annahme, vielleicht meint der Andere es gut? Wie wäre es mal mit dem Angang, ich schaue mal, was diese Person Spannendes zu erzählen hat?

Hayateproduction ,

Ein muss für Politik Interessierte 👍🏻

Habe Tagsüber nicht die Zeit um Deutschlandfunk in Ruhe zu hören. Deshalb höre ich Abends gerne die Interviews nach die mich interessieren. (Wobei eigentlich sind fast alle interessant... 😄) Weiter so! DAS ist öffentlich rechtliches Radio wie es sein sollte. Und für sowas zahle ich gerne meine Rundfunkgebühren

Grünenfresser ,

Tendenziös

Gendersprache und hauptsächlich Interviewpartner aus dem links-grünen Milieu. Auch diese Stimme müssen gehört werden, ohne Frage.
Andere aber durchaus auch.

Top‑Podcasts in Nachrichten

Das gefällt dir vielleicht auch

Mehr von Deutschlandfunk