64 Folgen

Jede Woche fragen Ilona Hartmann und Christoph Amend eine Gästin oder einen Gast “Und was machst du am Wochenende?“. Eine Stunde lang geht es um die zwei kürzesten Tage der Woche – um Rituale, Erinnerungen, Erholungsversuche und um jede Menge Empfehlungen für ein gelungenes Wochenende: Bücher und Spiele, Serien und Filme, Getränke und Snacks, der nächste große Hit und Produkte aller Qualität und Art. Bleibt zum Schluss noch zu klären, was eigentlich schlimmer ist: der Sonntagabend oder der Montagmorgen?

Christoph Amend ist Editorial Director des ZEITmagazins, Herausgeber der Weltkunst und befragt außerdem im Podcast “Alles gesagt?” außergewöhnliche Menschen so lange, bis sie das Interview beenden.

Ilona Hartmann ist Schriftstellerin und Kolumnistin des ZEITmagazins, 2020 erschien ihr Romandebüt “Land in Sicht.”

Kontakt: wochenende@zeit.de

Und was machst du am Wochenende‪?‬ ZEIT ONLINE

    • Gesellschaft und Kultur
    • 4,3 • 241 Bewertungen

Jede Woche fragen Ilona Hartmann und Christoph Amend eine Gästin oder einen Gast “Und was machst du am Wochenende?“. Eine Stunde lang geht es um die zwei kürzesten Tage der Woche – um Rituale, Erinnerungen, Erholungsversuche und um jede Menge Empfehlungen für ein gelungenes Wochenende: Bücher und Spiele, Serien und Filme, Getränke und Snacks, der nächste große Hit und Produkte aller Qualität und Art. Bleibt zum Schluss noch zu klären, was eigentlich schlimmer ist: der Sonntagabend oder der Montagmorgen?

Christoph Amend ist Editorial Director des ZEITmagazins, Herausgeber der Weltkunst und befragt außerdem im Podcast “Alles gesagt?” außergewöhnliche Menschen so lange, bis sie das Interview beenden.

Ilona Hartmann ist Schriftstellerin und Kolumnistin des ZEITmagazins, 2020 erschien ihr Romandebüt “Land in Sicht.”

Kontakt: wochenende@zeit.de

    Eva Meckbach lernt jetzt erst Wochenende und schwärmt vom Autoscooterfahren

    Eva Meckbach lernt jetzt erst Wochenende und schwärmt vom Autoscooterfahren

    Zu Gast in der 61. Folge des Podcasts "Und was machst du am Wochenende?" ist die Schauspielerin Eva Meckbach. Geboren 1981, lange Ensemble-Mitglied an der Berliner Schaubühne, ausgezeichnet mit dem Deutschen Hörspielpreis, ist sie zurzeit als Ermittlerin in der ZDF-Neo-Serie Decision Game zu sehen. Sie ist 2006 direkt von der Schauspielschule ans Theater gegangen, und sagt deshalb über sich: "Ich hatte nie Wochenende und lerne es jetzt erst."

    Am Samstag geht sie mit ihrer Freundin und mit ihrem kleinen Zwergpudel Toni auf den Wochenmarkt und legt sich anschließend in die Hängematte. Im Gespräch mit dem Gastgeber-Team Ilona Hartmann und Christoph Amend erinnert sie sich an ihre Wochenendpartys in einer umgebauten Scheune im schwäbischen Heidenheim und an Autoscooter-Abenteuer auf der Kirmes: "Ich bin schon als Kind gerne Auto gefahren."

    Eva Meckbach schwärmt von Kate Winslet und erzählt, dass sie über wichtige Entscheidungen in ihrem Leben manchmal zwei, drei Jahre nachdenkt - und wie ihr das Schreiben von Morning Pages dabei hilft.

    Für das Wochenende empfiehlt Eva Meckbach:
    - Die _Maientage_ in der Berliner Hasenheide
    - Den Club _K2 Kulturbühne_ in Heidenheim
    - Das Eis aus Evas Jugend: Buttermilch-Orangen-Eis
    - Die Bands aus Evas Jugend: _The Prodigy_, _Skunk Anansie_, _Portishead_ und _Eiffel 65_
    - Den Wochenmarkt auf dem Arkonaplatz in Berlin
    - Die Händlerin Mila steht mit ihren nachhaltigen Wollmützen auf dem Flohmarkt auf dem Arkonaplatz in Berlin. Ihr Instagram-Account ist: https://www.instagram.com/milaetmila/?hl=de
    - Den Film _Ammonite_ mit Kate Winslet aus dem Jahr 2020
    - Die Serie _Mare of Easttown_ mit Kate Winslet
    - Einen der ersten Filme von Hugh Grant: _Maurice_ aus dem Jahr 1987
    - Die Netflix-Doku _Woodstock ‘99_
    - Neben dem Flohmarkt auf dem Arkonaplatz geht Eva am Wochenende auch auf den Mauerpark-Flohmarkt.
    - Früher ging sie außerdem in die Treptower Flohmarkthallen.
    - Den französischen Film _En Corps - Das Leben ein Tanz_

    Das Team erreichen Sie unter wochenende@zeit.de.

    • 1 Std.
    David Schütter frühstückt mit Kippe und Kaffee und hätte er einen Kamin, würde er ihn anmachen

    David Schütter frühstückt mit Kippe und Kaffee und hätte er einen Kamin, würde er ihn anmachen

    Er ist bekannt aus den Serien "4 Blocks" und "Para – Wir sind King", jetzt spielt er im Kinofilm "In einem Land, das es nicht mehr gibt" mit und ist zu Gast in der 60. Folge des Podcasts "Und was machst du am Wochenende?": der Schauspieler David Schütter aus Hamburg.

    Er bleibt am Wochenende am liebsten lange in Berliner Bars, weil die so lange aufhaben wie das Berghain. Er hat immer Besuch in seiner Wohnung, weshalb seine Freunde sie “Hotel Schütter” nennen. Am liebsten trinkt er Whisky Sour mit Eiweiß ("Da bin ich leider nicht vegan"), zur Vorbereitung vor dem Ausgehen isst er Döner mit allem.

    "Ich komme aus dem Arbeiterteil meiner Familie", sagt David Schütter, schwärmt von seiner Respekt einflößenden Mutter und von seinem Großvater, einem Schauspieler, der bekannt wurde als Sprecher in der TV-Serie "Bonanza". Die Wochenenden in seiner Kindheit haben frühmorgens angefangen, weil er dann stundenlang seine Lieblingscartoons wie "Woody Woodpecker" schauen konnte. Heute steht er nicht mehr wirklich früh auf, er frühstückt mit "Kippe und Kaffee" und geht dann mit seinen Freunden die Nacht wegspazieren. Die Sonntage dürfen bei ihm Sonntage sein. Welche Ziele David Schütter, Jahrgang 1991, hat? "Ich bin immer noch nicht vom Zehnmeterturm gesprungen, ich schäme mich."

    Das Team erreichen Sie unter wochenende@zeit.de

    In dieser Folge empfehlen David Schütter, Ilona Hartmann und Christoph Amend:

    - den neuen Film mit David Schütter "In einem Land, das es nicht mehr gibt", der am 6. Oktober ins Kino kommt
    - den Hamburger Dom, ein Volksfest, das jedes Jahr im Frühjahr, Sommer und Herbst stattfindet
    - das Bud Spencer Freibad in Schwäbisch Gmünd
    - die Berliner Bars Schlawinchen in der Schönleinstraße und Brutal 54 in der Hobrechtstraße
    - Davids Lieblingsgetränk beim Feiern: Whiskey Sour (auf jeden Fall die nicht vegane Variante mit Eiweiß)
    - den besten Snack vorm Feiern gehen: Döner
    - die Theatergastronomie Schütters im Ernst Deutsch Theater in Hamburg
    - die animierte Cartoonserie "Woody Woodpecker" und den argentinischen Episodenfilm "Wild Tales" (2014)
    - einen Spaziergang am Maybach-Ufer am Landwehrkanal
    - das Buch "Trance" von Leonhard Hieronymi
    - die Film- und Buchreihe "Herr der Ringe" und die Serie "Der Herr der Ringe: Ringe der Macht" auf Amazon Prime
    - das "goldene" Buch "An Artist who paints, exhibits and lives from her Work" von Cathy Jardon.

    • 51 Min.
    Jasmin Gerat kramt mit der Bettdecke und scrollt sich durch Instagram-Schrott

    Jasmin Gerat kramt mit der Bettdecke und scrollt sich durch Instagram-Schrott

    In der 59. Folge von "Und was machst du am Wochenende?" ist die Film- und Fernsehschauspielerin Jasmin Gerat zu Gast, die noch ein Teenager war, als sie als Moderatorin von Bravo TV bekannt wurde. Gleich am Anfang verrät sie, dass dies ihre Podcast-Premiere ist: "Ich musste mich jetzt trauen."

    Die Stimmung ihrer beiden Töchter rettet sie am Wochenende mit Bob Marley. Freitag ist Pizza-Glotz-Abend mit der ganzen Familie, samstags und sonntags gilt die 9-Uhr-Regel: Die Mutter darf vorher nicht gestört werden. Dann kickt sie sich mit Matchatee auf ein "Wachheitsplateau", das sie durch den ganzen Tag trägt, verweigert sich dem Bügeln und verrät dem Podcast-Gastgeberteam Ilona Hartmann und Christoph Amend ihr Lieblingskochrezept für den Herbst. Am Samstagabend ist sie dann "völlig fertig vom Nichtstun".

    Sie erzählt, dass sie ihr ganzes Leben auf der Suche nach Balance ist, und sagt: "Mal sehen, ob ich sie finde." Sie erinnert sich, wie es war, mit 15 TV-Moderatorin zu werden – und wie es dazu kam, dass sie mit Anfang 20 bei ihren Eltern in ihrem alten Kinderzimmer lag, aus Erschöpfung durchweinen musste und mit dem Moderieren aufgehört hat: "Ich konnte nicht mehr."

    In dieser Folge empfehlen Jasmin, Christoph und Ilona:

    - Das Lied "Buffalo Soldier" von Bob Marley & The Wailers
    - Die Filme "E.T.", "Charlie und die Schokoladenfabrik" und "Flubber"
    - Die Lieder "Show Me Love" von Robin S., "The Time is Now" von Moloko, "3 Tage wach" von Tobias Lützenkirchen und "Planet Rock" von Afrika Bambaataa
    - Die Serien "Shameless", "This is Us" und "Kleo"
    - Den Podcast "Madame Moneypenny"
    - Die Bücher "Madame Moneypenny: Wie Frauen ihre Finanzen selbst in die Hand nehmen können" von Natascha Wegelin und "Chamäleon" von Annabel Wahba
    Außerdem Ilonas Tipps zum Thema "Macht doch mal wieder eine Party!"

    Und es gibt Rezeptempfehlungen:

    - Yotam Ottolenghis Süßkartoffel-Feigen-Rezept: Süßkartoffel vierteln, in Auflaufform geben, mit Olivenöl beträufeln und in den Backofen schieben. Währenddessen Chili und Frühlingszwiebel in der Pfanne glasieren, Feigen schneiden, ein bisschen Balsamico dazu, Ziegenkäse nach Bedarf zerbröseln.
    - Vegane Bolognese à la Jasmin Gerat: Möhren, Sellerie, Knoblauch, Oregano und Thymian, eine Tube Tomatenmark, passierte Tomaten, stückige Tomaten aus der Dose, Sojagranulat (muss kross wie Hackfleisch sein) mit Spaghetti oder Spaghettini

    Das Team erreichen Sie unter wochenende@zeit.de.

    • 1 Std. 1 Min.
    Igor Levit macht Yoga und sucht die Liebe

    Igor Levit macht Yoga und sucht die Liebe

    In der 58. Folge von "Und was machst du am Wochenende?" ist Igor Levit zu Gast, Deutschlands bekanntester Pianist. Geboren 1987 in der damaligen Sowjetunion und aufgewachsen in Hannover, lebt er heute in Berlin, wo er gerade in eine neue Wohnung gezogen ist und endlich ungestört Klavier spielen kann.

    Im Podcast erzählt er, dass er auch am Wochenende um sechs Uhr morgens aufwacht, weil er grundsätzlich schlecht schläft. Mit seiner jahrelangen Leidenschaft Gewichtheben hat er vor Kurzem aufgehört, dafür macht er jetzt morgens Yoga. Und geht anschließend noch zum Sport. Igor Levit radelt für sein Leben gern, er besitzt sechs verschiedene Räder, "ich habe auch ein Angeberfahrrad, es ist eigentlich ein bisschen gaga".

    Er erklärt, warum ihm Russland fremd ist, warum sich in den vergangenen Jahren immer stärker mit seiner jüdischen Identität beschäftigt hat – und blickt zurück auf seine Twitter-Konzerte während der Pandemie. Er schwärmt von seiner Heimatstadt Hannover und spielt mit Podcastgastgeber Christoph Amend ein Lieblings-Café-Restaurant-Städte-Quiz. Am Sonntag macht er übrigens nichts – außer lesen, lesen, lesen. Und schaut möglichst viele Folgen seines Guilty Pleasures, der Serie "Family Guy". Am Schluss verrät er auch, was für ihn Liebe ist: "Ziel."

    In dieser Folge empfehlen Igor und Christoph:

    - das Café Ben Rahim Coffee Company in der Sophienstraße in Berlin-Mitte
    - das Buch "A letter in the scroll" von Jonathan Sacks
    - die Pâtisserie/Café Dukatz im Glockenbachviertel in München
    - das Hotel/Restaurant Die blaue Gans in Salzburg. Dort gibt es das von Christoph erwähnte "Schotterschnitzel". Ein klein gehacktes Schnitzel für die Pause. Das steht nicht dort auf der Karte, kann man aber beim Servicepersonal bestellen.
    - das Salzburger Restaurant St. Peter Stiftskulinarium
    - die Würstchenbude im Toscaninihof in Salzburg
    - das Restaurant Zurück zum Glück in Hannover
    - "Tristan", das neue Album von Igor Levit
    - den Film "Vengeance" von B. J. Novak, der leider noch kein deutsches VÖ-Datum hat
    - das Buch Flammen von Musikjournalist Volker Hagedorn
    - für "Family Guy"-Beginner: Einfach mal Family Guy Jewish oder Family Guy Rabbi bei YouTube eingeben

    Das Team erreichen Sie unter wochenende@zeit.de.

    • 53 Min.
    Stefan Sagmeister schaltet alle Notifications aus und entwirft ein neues Wochenendlogo

    Stefan Sagmeister schaltet alle Notifications aus und entwirft ein neues Wochenendlogo

    Für die 57. Folge des Podcasts "Und was machst du am Wochenende?" schalten Ilona Hartmann und Christoph Amend zum ersten Mal nach New York. Zu Gast ist Stefan Sagmeister, geboren 1962 in Bregenz, heute einer der weltweit einflussreichsten Gestalter und Künstler. Er erzählt von seiner Zusammenarbeit mit den Rolling Stones und Lou Reed – und von seiner jahrelangen Glücksforschung, die ihn unglücklicher gemacht hat, als er erwartet hatte.

    Stefan Sagmeister steht auch am Wochenende um fünf Uhr morgens auf und lässt sich von einem gar nicht berühmten, aber sehr guten Bagelbäcker das Frühstück schicken. Anschließend spaziert er durch Galerien. "Wenn etwas wirklich gut ist, spüre ich's im Magen, aber wenn ich schlecht beieinander bin, will ich lieber etwas von Warhol sehen", gesteht er. Und erklärt, was das Glück am Wochenende wirklich ausmacht. Zum Beispiel nachmittags ins Kino gehen oder im Schlafzimmer seine liebsten HBO-Serien schauen.

    Weil Stefan Sagmeister aber nun mal eine Designerlegende ist, entwirft er spontan innerhalb von zehn Sekunden ein neues Logo für den Wochenendpodcast. Obwohl er am Wochenende ja faulenzen will: "Das Hirn will eigentlich nicht denken." Was würden die zehn Sekunden normalerweise bei ihm kosten? "300 000 Dollar." [Ilona Hartmann](https://www.zeit.de/autoren/H/Ilona_Hartmann/index) und [Christoph Amend](https://www.zeit.de/autoren/A/Christoph_Amend/index.xml) haben dann doch ihr bisheriges behalten.

    In dieser Folge empfiehlt Stefan Sagmeister:
    - die App _See Saw Gallery Guide_
    - das New Yorker Restaurant L&M Delicatessen, das auch Catering-Service anbietet
    - die Serien _Euphoria_, _Succession_, _The Sopranos_ und _Fett und fett_
    - das Brettspiel _Mastermind_

    Das Team erreichen Sie unter wochenende@zeit.de.

    • 59 Min.
    "Ich fänd's total spannend, einen Mann zu spielen"

    "Ich fänd's total spannend, einen Mann zu spielen"

    Die Schauspielerin, Moderatorin und Hotelbesitzerin Jessica Schwarz ist zu Gast in der 56. Folge von "Und was machst du am Wochenende?". Sie hat Romy Schneider gespielt und Tony Buddenbrook im TV-Mehrteiler "Die Buddenbrooks", wurde mit dem Grimme- und dem Bayerischen Filmpreis ausgezeichnet.

    Aufgewachsen ist sie in Michelstadt im Odenwald, gemeinsam mit ihrem Mann lebt sie mittlerweile in Portugal, dort führt sie ein kleines Hotel auf dem Land. Sie erzählt von ihren Wochenenden mit Hotelgästen und ihrer neuen Samstagsroutine: "Wir gucken 'Bares für Rares'", anschließend folgt der zweite Schlaf. Als Teenager hat sie im Zeitschriftenladen ihrer Eltern gejobbt und wollte unbedingt Bravo Girl werden, was dann auch geklappt hat – so begann ihre Karriere.

    Im Podcast erzählt sie von ewig schmutzigen Fingernägeln, ihrer schwarzen Gothicphase und von ihrem Lieblingsgericht Kochkäse, von wilden Abenden in anderen Hotels und den besten Tricks gegen den Kater am Tag danach. Gemeinsam mit dem Gastgeber-Team Ilona Hartmann und Christoph Amend meditiert Jessica Schwarz und verrät, von welcher Rolle sie träumt: einen Mann zu spielen.

    In dieser Folge empfehlen Christoph Amend, Ilona Hartmann und Jessica Schwarz:

    - Die TV-Sendung "Bares für Rares"
    - selbst gemachten Kochkäse
    - den Podcast "Ehrenwort"
    - das Buch von Amor Towles "Ein Gentleman in Moskau"
    - das Buch von Lois Hechenblaikner "Keine Ostergrüße mehr"
    - die Restaurants in Lissabon Taberna Do Mar und Cervejaria Ramiro
    - portugiesisches Bier
    - den neuen Kinofilm "Over & Out" mit Jessica Schwarz, ab dem 31. August im Kino

    Das Team erreichen Sie unter wochenende@zeit.de.

    • 53 Min.

Kundenrezensionen

4,3 von 5
241 Bewertungen

241 Bewertungen

JRausW ,

Eigentlich…

…ein großartiger Podcast, wenn Christoph seinen Zuhörer:innen nur so viel Intelligenz zutrauen würde, dass sie wissen, das alles in den Shownotes steht. Ich kann den Satz „kommt in die Shownotes“ echt nicht mehr hören!!! Sehr sehr nervig.

WhatsCookingGoodlooking1 ,

Höre ich sehr gerne

Bringt mich direkt auf andere, neue Gedanken. Sehr gelungen! Cooles Format. Das Moderatoren-Duo schafft eine sehr angenehme Atmosphäre, hört zu, geht mit den Gästen mit, folgt dem Redefluss und kehrt gekonnt wieder zu den Fragen rund um das Wochenende zurück. Wäre noch ein Mü besser, wenn die Redeanteile zwischen Christoph und Ilona gleichmäßiger verteilt wären. :-)

juliaausberlin ,

Mhh warum so wenig Ilona?

Oft sehr coole Gäst:innen. Sehr schade ist, dass Ilona nur ne Nebenrolle spielen darf, wieso eigentlich? Christoph macht immer die Anmoderation und hat viel mehr Redeanteil. Ist das Teil des Konzepts? Oder passiert das zufällig? In jedem Fall, bitte 50/50 oder der blitzgescheiten Ilona nen eigenen Zeit Podcast geben! Danke :)

Top‑Podcasts in Gesellschaft und Kultur

ZEIT ONLINE
ZEIT ONLINE, ARD
Mit Vergnügen
Atze Schröder & Leon Windscheid
Westdeutscher Rundfunk
radioeins (rbb) & rbb media

Das gefällt dir vielleicht auch

ZEIT ONLINE
ZEIT ONLINE
ZEIT ONLINE
ZEIT ONLINE
Mit Vergnügen
Bettina Rust & Studio Bummens